Was noch vor wenigen Jahren als journalistisches No-go galt, der NS-Vergleich, feiert seit einiger Zeit eine ganz eigentümliche Renaissance. Als hätten selbst Journalisten, die für die großen Medien arbeiten, ihre Ausbildung in einem Schreibkurs der Antifa und ihr Volontariat bei Indymedia gemacht, werden AfD, Pegida und Einzelpersonen als „Nazis“ beschimpft bzw. die zunehmende Kritik an der Flüchtlingspolitik der Regierung mit dem Aufkommen der Nationalsozialisten in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts verglichen.

Dass solche Vergleiche sowohl die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus und dadurch indirekt auch den Holocaust verharmlosen, scheinen die ideologisch aufgeheizten Nazirufer nicht zu bemerken oder bemerken zu wollen.

Das Statement des Videos wurde zwar aus Anlass des gescheiterten Gesprächsversuchs zwischen AfD-Spitze und dem Zentralrat der Muslime in Deutschland aufgenommen, hat aber generelle Gültigkeit.

Info am Rande: Aufgrund dieses Artikels hat Frank Berghaus, Admin der Facebookseite der „Humanistenpartei“, die Internetseite philosophia-perennis zur unerwünschten Seite erklärt!

8
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
7 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
Imad Karim: Beispiel für eine öffentliche mediale Hinrichtung durch öffentlich-rechtliches Fernsehen – philosophia perennisHans AdlerKonservativ im Widerstand gegen den Nationalsozialismus – philosophia perennisKlaus MirgendorffThomas Reger Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Eine Recherche auf der privaten FB-Seite des öff-recht. Journalisten führt in eine stramm linke Welt. Die übliche Zutaten, um im Mainstream nicht anzuecken: „Refugees Welcome“, Pöbeln, Beleidigen, Hetzen und Rassismus gegen Andersdenkende bis hin zu Relativierungen des 3. Reichs. […]

trackback

[…] verharmlosen sie nicht nur auf unverantwortliche Weise die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten von 1933 […]

Klaus Mirgendorff
Gast
Klaus Mirgendorff

Befürchte die Antifa-Heinis und ZdM sind zu doof um das zu kapieren

Thomas Reger
Gast
Thomas Reger

Der Faschismus von morgen wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus“ und kämpfe nur gegen Hetze.

Marcel Graumann
Gast
Marcel Graumann

Die Reaktion des Mannes von der Humanistenpartei wundert mich allerdings jetzt gar nicht … wer eine Selbstverständlichkeit zu seinem Programm erhebt bzw. es nötig hat, sich selbst als Humanisten zu bezeichnen, der muss ziemlich viele inhumane Anteile im Unterbewusstsein dadurch kompensieren – in manchen Fällen kommen sie halt doch zum Vorschein, z.B. wenn er eine andere Meinung haben sollte. Immerhin: der Vorteil: ich höre zum ersten mal von der Partei, kann aber im Netz dazu nichts finden. Da ist ja die Partei „bibeltreuer Christen“ erfolgreicher LOL

Daniel Münger
Gast
Daniel Münger
Graf Koks (@GrafKoks5)
Gast

Die Nazikeule ist ein Beweis für die argumentative Hilflosigkeit der Altparteien und ihrer Gehilfen bei den sich gleichgeschaltet habenden Medien. Heute bist Du Nazi, wenn Du:
das Merkel-Regime kritisierst
das EU-Regiem kritisierst
für Meinungsfreiheit bist
gegen Zensur des Internets bist
für direkte Demokratie bist
für gute Beziehungen zu Russland bist
im US-Wahlkampf gegen Clinton bist
gegen TTIP bist
den Islam kritisierst
gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern bist
usw.