Samstag, 20. Juli 2024

Flugzeugentführung durch Ukrainischen Geheimdienst in Russland gescheitert

Der ukrainische Geheimdienst wollte einen russischen Militärpiloten anwerben, um ein Kampf-Flugzeug in die Ukraine zu entführen. Man habe ihm dafür Geld und die italienische Staatsbürgerschaft angeboten. Ein Gastbeitrag von Dominik Reichert.

Laut dem Piloten nahm ein Vertreter des ukrainischen Geheimdienstes selbst über Telegram Kontakt mit ihm auf. Gleichzeitig begann der Mann, der sich als Pawel vorstellte, Drohungen gegen die nächsten Verwandten des russischen Piloten auszusprechen.

…einen Langstreckenbomber, einen Träger von Atomwaffen

„Mein Gesprächspartner hat das nicht einmal vor den ukrainischen Geheimdiensten verheimlicht. Er bat darum, ein Kampf-Flugzeug auf ukrainisches Territorium zu entführen. Aber nicht nur ein Flugzeug, sondern einen Langstreckenbomber, einen Träger von Atomwaffen“, sagte der Pilot.

Laut einem vom FSB veröffentlichten Video, das auch die Korrespondenz zwischen dem ukrainischen Geheimdienst und dem russischen Piloten zeigt, versprach das Kiewer Regime dem Piloten drei Millionen Dollar und italienische Bürgerschaft für das entführte Flugzeug.

NATO-Beteiligung?

Der FSB glaubt auch, dass NATO-Geheimdienste hinter der Operation stecken könnten. Bereits im Sommer 2022 berichtete der Dienst, dass die Hauptaufklärungsdirektion des ukrainischen Verteidigungsministeriums unter Aufsicht von NATO-Spezialisten eine Operation zur Entführung russischer Kampfflugzeuge plane.

Wenn die Amerikaner so scharf darauf sind, russische Flugzeuge zu studieren, hätten sie sie doch einfach kaufen können, anstatt sie zu stehlen!

Quelle: X.

PP-Redaktion
PP-Redaktion
Eigentlich ist PP nach wie vor ein Blog. Dennoch hat sich aufgrund der Größe des Blogs inzwischen eine Gruppe an Mitarbeitern rund um den Blogmacher Dr. David Berger gebildet, die man als eine Art Redaktion von PP bezeichnen kann.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL