Dienstag, 31. Januar 2023

MDR: Ungeimpfte wurden von Politikern zu Sündenböcken der Pandemie gemacht

(David Berger) Das Blatt beginnt sich merklich zu wenden: Selbst die Öffentlich-rechtlichen, die sich an erster Stelle an der hetze gegen Lockdown-Kritiker und Ungeimpfte beteiligt haben, legen nun einen ganz anderen Ton an.

So zum Beispiel in dem Beitrag „Ungeimpfte zu Unrecht beschuldigt“ der mdr-Wirtschaftsredaktion, der mit zum ein Anfang in der notwendigen Aufarbeitung des Corona-Unrechts beitragen könnte. Interessanteweise wurde man für die Feststellungen, die man hier nun trifft, auch von der ARD noch vor wenigen Monaten als Schwurbler, Querdenker oder Sozialschädling beschimpft und wird auf Facebook noch immer dafür gesperrt.

Perfide Sündenbockstrategie

Unser Fundstück der Woche aus dem Beitrag:

„Der Druck auf all jene, die sich nicht impfen lassen wollten, nahm im Herbst 2021 als Deutschland von der vierten Coronawelle überrollt wurde, erheblich zu. Obwohl mittlerweile mehr als zwei Drittel aller Erwachsenen geimpft waren, kletterten die Inzidenzen sogar schneller und höher als im Jahr zuvor. Auch die Intensivstationen füllten sich wieder. Das Virus hatte Deutschland erneut im Griff.

Doch statt politische Maßnahmen wie beispielsweise eine grundsätzliche Testpflicht für alle, auch für Geimpfte und Genesene einzuführen, stürzte man sich auf die Gruppe der Ungeimpften. Sie seien schuld am erneuten Pandemiegeschehen. Gäbe es nicht so viele Menschen, die sich dem Pieks verweigert hätten, wäre längst die Rückkehr zur Normalität möglich, so die Behauptungen einiger Politiker, aber auch Ärzte und Wissenschaftler. Wer sich nicht impfen lässt, verhalte sich unsolidarisch und sei nicht nur für zunehmende Infektionen, sondern auch für das überlastete Pflegepersonal verantwortlich.“

Sie haben mitgemacht

Und dann kommt eine Zusammenstellung von einigen Zitaten, die Legion sind, wie die Aktion #wirhabenmitgemacht eindrücklich dokumentiert:

„Zu welchen Aussagen sich damals Politiker hinreißen ließen, zeigt folgende Auswahl:

  • „Tyrannei der Ungeimpften“: Der Weltärztebund-Vorsitzende Prof. Frank Ulrich Montgomery stellte im November 2021 Ungeimpfte in der ARD-Sendung „Anne Will“ quasi an den Pranger: „Momentan erleben wir ja wirklich eine Tyrannei der Ungeimpften, die über das zwei Drittel der Geimpften bestimmen und uns diese ganzen Maßnahmen aufoktroyieren“, erregte er sich am 8. November 2021.
  • Ungeimpfte dürfen nicht als Minderheit die Mehrheit terrorisieren“: Diese Aussage stammt von Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) und wurde am 15. November 2021 von der „Welt“ veröffentlicht.
  • Kontakte zu Ungeimpften meiden: Die damalige Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) riet der Bevölkerung in einer Twitter-Nachricht am 11. November 2021 ganz konkret, keinen Kontakt mehr zu Ungeimpften zu haben.
  • „Raus aus dem politischen Leben“: Letztlich ging es um eine klare politische Botschaft: „Ihr seid jetzt raus aus dem gesellschaftlichen Leben“, wie es etwa Tobias Hans, ehemaliger Ministerpräsident des Saarlands, auf den Punkt brachte. Nachzulesen in der Saarbrücker Zeitung vom 10. Dezember 2021.
  • „Nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen“: Im November 2021 erhöhte  der damalige Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Druck auf Ungeimpfte erheblich, in dem er ankündigte, dass diese so gut wie gar nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen sollen – und das am liebsten für das gesamte Jahr 2022: „Wenn Du irgendwie mehr tun willst, als Dein Rathaus oder Deinen Supermarkt besuchen, dann musst Du geimpft sein“, so seine klare Ansage.
  • „Infektionsgeschehen rührt von den Ungeimpften her“: Und auch Olaf Scholz hatte offenbar die Schuldigen ausgemacht: „Das heute uns alle beeinträchtigende Infektionsgeschehen rührt von den Ungeimpften her. Darüber gibt es gar keinen Zweifel!“, sagte er am 7. Dezember 2021 nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags der Ampelparteien in Berlin.

***

Aktion: Meine Adventsgabe für „Philosophia Perennis“

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL