Montag, 5. Dezember 2022

Stadt Dresden verbietet offiziell regierungskritische Demonstrationen – Tausende wollen dennoch auf die Straße gehen

Unter dem vielsagenden Titel „Stadtweites Verbot von Versammlungen des maßnahmenkritischen Klientels am 22. Januar 2022“ untersagt das Ordnungsamt als Versammlungsbehörde der Landeshauptstadt Dresden jegliche öffentliche Versammlung in gesamten Stadtgebiet, welche den gemeinschaftlichen Protest gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie (Hygienemaßnahmen, Impfungen etc.) zum Gegenstand haben.

Während die deutsche Bundesregierung jüngst Versammlungsfreiheit, freie Meinungsäußerung und Demokratie in Kasachstan (!) einforderte, bedient man sich im eigenen Land offenbar der Realsatire. „Unser Mitteleuropa“ berichtet:

Denn in immer mehr Städten versucht das Corona-Regime derzeit die Regierungs- und maßnahmenkritischen Spaziergänge hundertausender Bürger zu unterbinden. So auch in Dresden, wo die Stadtverwaltung offen zugibt, dass man keine Demonstrationen wünsche, die Regierungshandeln kritisieren.

Veranstaltung von und Teilnahme an öffentlichen Versammlungen verboten

Unter dem vielsagenden Titel „Stadtweites Verbot von Versammlungen des maßnahmenkritischen Klientels am 22. Januar 2022“ untersagt das Ordnungsamt als Versammlungsbehörde der Landeshauptstadt Dresden jegliche öffentliche Versammlung in gesamten Stadtgebiet! 

„Untersagt sind alle Versammlungen, welche den gemeinschaftlichen Protest gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie (Hygienemaßnahmen, Impfungen etc.) zum Gegenstand haben bzw. darauf Bezug nehmen. Dies gilt sowohl für sich fortbewegende Versammlungen (Aufzüge und sogenannte „Spaziergänge“), als auch für stationäre Versammlungen (Kundgebungen).“

 

Kritik an Honkong und Kasachstan unglaubwürdig

Interessant ist vor allem die Tatsache, dass man erstmals explizit bestimmte Formen und Inhalte der Proteste kriminalisiert und verbietet. Denn aufgrund einer „Gefahrenprognose“ geht die Stadt davon aus, dass es „im Zusammenhang mit einem zentralen Spaziergang der maßnahmenkritischen Klientel am kommenden Sonnabend in Dresden zu massiven Verstößen gegen die Corona-Schutz-Vorschriften oder Strafnormen“ kommen wird.

Was in Kasachstan, Weißrussland oder Hongkong noch als demokratiefeindlich galt, ist im Deutschland unter Führung des Corona-Regimes offenbar probates Mittel gegen unliebsame Bürger. – soweit „Unser Mitteleuropa“.

Polizei plant Großeinsatz

Der bekannte Rechtsanwalt Marcus Haintz dazu auf seinem telegram-Kanal: „Ich bezweifle, dass die Menschen sich davon noch beeindrucken lassen. Die Verantwortlichen in der Politik stehen mit dem Rücken zur Wand und versuchen alles, um den Protest zu unterdrücken. Das wird nicht gelingen.

Juristen sehen das einseitige Verbot kritisch. Rechtsexperte Gerhard Rahn (48) monierte gegenüber BILD zudem, dass die „Möglichkeit von Spontan-Demos“ abgeschnitten wurde. Dies hält er für einen „Verstoß gegen das Grundgesetz“ und spricht von guten Erfolgsaussichten gegen das Verbot rechtlich vorzugehen.“ (Quelle)

Folgerichtig lassen sich gerade die Menschen in Dresden nicht von solchen Regelungen beeindrucken: Eine genauere Beobachtung der telegram-Kanäle des Widerstands lässt vermuten, dass heute – trotz der Kälte – Tausende in Dresden auf die Straßen gehen werden. Die sächsische Polizei soll bereits Verstärkung aus Berlin angefordert haben.

Es bleibt zu hoffen, dass sich die im Einsatz befindlichen Polizisten auf ihr Gewissen besinnen werden und auf offensive Gewalt und bewusste Eskalation verzichten werden. Vielleicht sollte auch der eine oder andere endlich bemerken, dass sein Platz eigentlich auf der Seite derere sein müsste, die für Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte demonstrieren.

Was ist mit den Bürgerrechten im eigenen Land?

Vor weniger als einem Jahr habe ich im Menschenrechtsausschuss des Bundestages genau auf dieses Dilemma hingewiesen, in das sich die (alte und neue) Bundesregierung aufgrund ihrer die Menschenrechte ihrer Kritiker immer öfter mit Füßen tretenden Politik immer weiter verstricken:

***

Hier können Sie „Philosophia Perennis“ unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL