(David Berger) Im US-Bundesstaat ist der katholische Priester P. John Fields plötzlich verstorben, nachdem er im Rahmen einer Versuchsreihe einen Covid-19-Impfstoff verabreicht bekommen hatte.

P. John Fields war der Direktor für Kommunikation und Religionsunterricht für die Erzdiözese Philadelphia, die Teil der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine ist. Außerdem hatte er viele prominente Ämter innerhalb der katholischen Kirche der USA inne.

Bei der Bekanntgabe seines Todes erklärte die Erzdiözese, dass P. Fields „in seinem Haus am 27. November verstorben ist. Die Todesursache ist noch nicht geklärt“. Das berichten derzeit US-amerikanische Medien.

P. Fields meldete sich freiwillig für die Versuchsreihe

P. Fields wurde in diesem Jahr 70 Jahre alt. Erst kürzlich hatte Fields an den Versuchen mit dem COVID-19-Impfstoff von Moderna teilgenommen, nachdem er Ende August eine E-Mail von der University of Pennsylvania erhalten hatte, in der er gefragt wurde, ob er „an der dritten und letzten Phase“ der Impfstoffstudie teilnehmen wolle.

Als Pater John Fields am 28. August die Mail erhielt, soll er sofort mit „Ja“ geantwortet haben,

„Ich habe nicht gezögert. Für mich war es ein Versuch. Ich hoffte nur, dass ich angenommen werden würde“, sagte er am 17. November in einer E-Mail an den Katholischen Nachrichtendienst.

„Es wäre eine großartige Gelegenheit, diesen lästigen Virus zu bekämpfen, der plötzlich auftauchte und in der ganzen Welt Verwüstungen anrichtete, den Tod brachte und jeden Aspekt unseres Lebens durcheinander brachte“, sagte Pater Fields.

Märtyrer oder Warnung vor Impfstoff?

Die Zahl einflussreicher katholischer Geistlicher in den USA nimmt nun zu, die vor der allzu schnellen Zulassung der Impfstoffe warnen. Andere feiern Fields als Märtyrer, der sein Leben hingegeben hat, um möglichst viele andere zu retten.

Aktion „Meine Weihnachtsgabe für Philosophia Perennis“