Türkische Kampfflugzeuge haben am Mittwoch den Norden von Evros, die griechisch-türkische Landgrenze überflogen. Griechische Medien werten das weitere schwere Provokation von Erdogans gegenüber Griechenland und damit der EU.

Die offensichtlich ganz gezielt durchgeführte Grenzverletzung wurde von zwei türkischen F-16 um 14.50 Uhr über dem nördlichen Evros in einer Höhe von etwa 150 Metern.

Kurz darauf, um 15.25 Uhr, überflog ein weiteres Paar türkischer F-16 den Inselkomplex von Kalogeroi in der Zentralägäis in einer Höhe von 26.000 Fuß.

Zusätzlich kam es zu einer Attacke eines Schiffes der griechischen Küstenwache durch ein türkisches Schiff vor Kos. Dazu äußerte sich der Schifffahrtsminister Yiannis Plakiotakis: „Ziel der Türkei war es einen kriegerischen Zwischenfall in der Ägäis zu provozieren“.

Erdogan: „Wir werden sie verfolgen“

Türkei-Präsident  Erdogan (66) äußert sich dazu in einer Weise, die alles andere als dazu angetan ist, den Konflikt zu entschärfen: „Sie werden wegrennen, wir werden sie verfolgen. So wird es von jetzt an sein.“

Bislang zeigt sich die EU, ganz besonders Deutschland, völlig unfähig oder unwillig, Griechenland zur Seite zu stehen. Ein weiterer Skandal erster Klasse, der den moralischen Tiefstand dieses Gebildes anschaulich macht.