Schon wieder ein Terrorangriff in London! Mit einer Machete und einem „silbernen Kanister“ (ähnlich einem Sprengstoffgürtel) an seiner Brust hat ein „Mann“ heute in einer Einkaufsstraße in Streatham zwei Menschen verletzt, einen davon sehr schwer – bevor er von in Zivil auftretenden Polizisten erschossen wurde. Premier Johnson kündigte noch gestern Abend an, er plane „fundamentale Änderungen“ für den Umgang mit wegen Terrorakten bereits verurteilten Straftätern.

Die Polizei schätzte den Machetenanschlag sehr schnell als Tat mit „islamistischen Terror-Bezug“ ein. „Polizeisprecherin Lucy D’Orsi bestätigte am Sonntagabend Medienberichte, nach denen der Angreifer erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen worden war, wo er wegen Terrorismus eingesessen hatte. Die Beamten seien sicher, dass es sich bei dem Mann um den 20-jährigen Sudesh A. handele, sagte sie.“ so die „Welt“.

Mobile Einheiten der britischen Anti-Terror-Polizei waren in kürzester Zeit vor Ort, um den Islamisten unschädlich zu machen.

Vor zwei Monaten zwei Menschen bei Allahu-Akbar-Terror getötet

Augenzeugen berichten davon, dass Verletzte noch auf der Straße von Rettungskräften versorgt wurden. Nach Angaben der Londoner Polizei sollen drei Menschen von dem Machetenmann verletzt worden sein, eine Person schwebe in Lebensgefahr.

Videos, die im Netz kursieren, zeigen sehr deutlich, was hier passierte:

Vor etwas mehr als zwei Monaten waren bereits zwei Menschen bei einem islamisch motivierten Angriff erstochen worden. Im März 2019 raste ein muslimischer Fanatiker mit einem Auto in eine Gruppe an Fußgängern auf der Westminster Bridge. Dabei kamen vier Menschen ums Leben, dann erstach der Terrorist einen Polizisten bevor er von der Polizei erschossen wurde.

Johnson plant seit November Verschärfungen im Umgang mit vorbestraften Islamisten

Premierminister Boris Johnson dankte den Polizisten und Sanitätern für ihr entschlossenes Handeln, seine Gedanken seien jetzt vor allem bei den Verletzten und allen Betroffenen. Außerdem kündigte er an, er plane „fundamentale Änderungen“ für den Umgang mit wegen Terrorakten bereits verurteilten Straftätern.

Diese Änderungen sind seit vergangenem November in Planung, sodass es wahrscheinlich ist, dass Johnson am Montag detailliertere Informationen zur geplanten Gesetzesverschärfung mitteilen wird.

Sadiq Khans London

Die britische Hauptstadt, die einen muslimischen Bürgermeister und eine hohen Anteil muslimischer Bewohner hat, wird seit Jahren immer wieder von blutigen islamistischen Terroranschlägen heimgesucht.

Bürgermeister Sadiq Khan hatte bereits vor geraumer Zeit den Benwohnern Lonons mitgeteilt, dass Terrorismus zum Leben in einer Großstadt wie London eben dazugehöre.

Wie die z.B. in einem Restaurant reagierten, zeigt schön das folgende Video:

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP