(David Berger) Unser Tweet des Tages kommt vom Chefredakteur der „Welt“ Ulf Poschardt. Und das obwohl er gar nicht von heute ist, sondern schon am 7. November die Öffentlichkeit hätte erschüttern sollen. Was freilich ausblieb.

Unter dem kurzen Text „warum ich erstmal keinen bock habe. danke für die schöne zeit!“ verabschiedet sich Poschardt von seinen Followern in dem (a)sozialen Netzwerk. Die Gründe dafür lassen sich für die meisten freilich nur erahnen. Denn der mit dem Tweet verknüpfte Artikel in der „Welt“ liegt hinter eine Paywall (welt+) verborgen. Das hat sicher mit dazu beigetragen, dass der Abschied einer solch wichtigen Person des öffentlichen Lebens nicht wirklich für Furore gesorgt hat.

Was einige der Kommentatoren ebenfalls reichlich seltsam finden: Steht es so schlecht um die Einkünfte der „Welt“, dass man selbst solch eine persönliche Entscheidung noch „versilbern“ muss? Oder war es nur eine Solidaritätsaktion mit Robert Habeck?

Alles möglich – es könnte aber auch sein, dass nun den Polarisierern der ersten Stunde ihre eigenen ausgeworfenen Bauklötzchen auf die Füße fallen: Karma is a bitch!