(David Berger) Die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Thüringen lag bereits um 14 Uhr bei mehr als 42 %. Wem könnte diese nützen, welcher Partei eher schaden?

Seit acht Uhr heute morgen wählen die Thüringer einen neuen Landtag. Und was jetzt schon klar zu sein scheint ist eine erstaunlich hohe Wahlbeteiligung: Der Landeswahlleiter konnte bereits bekannt gaben, dass bis 14 Uhr rund 42,2 Prozent der rund 1,7 Millionen Wahlberechtigten bereits ihre Stimme abgegeben haben (2014 nur 30 Prozent).

Wer profitiert von hoher Wahlbeteiligung

Experten gehen davon aus, dass die Parteien, die am stärksten polarisiert haben und diejenige des regierenden Ministerpräsidenten von solch hoher Wahlbeteiligung am meisten profitieren.

In Thüringen wären also die großen Gewinner die Linkspartei und die AfD mit ihrem Spitzenkandidaten Höcke. Allerdings sprechen die Prognosen hier bezüglich der AfD eine andere Sprache. Der „Merkur“ schreibt:

Thüringen-Wahl: CDU gewinnt in den Umfragen – AfD verliert

„Im Vergleich zu den Umfragen von Donnerstag, legte die CDU leicht zu. Am Donnerstag rechnete die Insa-Umfrage der Funke-Mediengruppe noch mit 24 Prozent. Anders sieht es bei Partei von Björn Höcke aus. Die AfD verlor laut der Umfrage von Donnerstag (24 Prozent) auf Freitag (21 Prozent) 3 Prozentpunkte. Die CDU würde die AfD damit hinter sich lassen und selbst Rang zwei einnehmen.“