Nachdem es ein Jahr lang nur vereinzelte Versuche gab, die Grenze von Afrika nach Europa bzw. Marokko nach Spanien bei Ceuta illegal zu überwinden, ist es heute erneut zu einem massenhaftem Grenzübertritt nach Spanien gekommen.

Mehr als 250 Männer versuchten es, mehr als 150 davon gelang die Überwindung des Grenzzaunes in der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta. Ihnen standen lediglich zwölf Grenzbeamte gegenüber, deren Versuche, die illegalen Grenzübertritte zu verhindern meist erfolglos blieben. Sie wurden bei dem Einsatz überwiegend leicht verletzt.

Die marokkanischen Behörden ihrerseits hatten bereits 400 ebenfalls zu der Grenzsturmgruppe gehörende Männer davon abgehalten bis zum Grenzzaun zu kommen. Auch hier gab es Verletzte.