AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

0

Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am kommenden Sonntag in Berlin-Moabit feiern wollte, aufgrund linksextremer Drohungen absagen. PP berichtete bereits davon.

Linksextremisten bedrohten die Vermieterin tagelang massiv mit zahlreichen Anrufen und E-Mails, in der sie unter anderem „Vergeltung“ ankündigten und die Vermieterin beleidigten. Die Drohungen gegen die Vermieterin waren schließlich so massiv, dass sie ihre Zusage widerrief. Die AfD veröffentlicht heute die Absage-Mail der Vermieterin

 

Gesinnungsterror nimmt in Deutschland immer extremere Formen

Der AfD-Bundessprecher und Europaabgeordnete Prof. Dr. Jörg Meuthen kommentiert die Mail der Vermieterin wie folgt: „Der Gesinnungsterror nimmt in Deutschland immer extremere Formen an. Linksterroristen bedrohen AfD-Politiker sowie Gastwirte, die der AfD Räume vermieten, und deren Familien, Nachbarn und Mitarbeiter. Die Vermieterin des Saals, in dem die AfD ihre Wahlfeier am Sonntag feiern wollte, ist in den vergangenen Tagen mit aggressivem Telefonterror überzogen worden.

Offenbar stehen Polizei und Verfassungsschutz diesen Bedrohungen machtlos gegenüber. Der Rechtsstaat kapituliert vor der Gewalt. Ich fordere den Berliner Senat auf: Nehmen Sie endlich das Problem der linksextremen Gewalttäter ernst. Ermöglichen und garantieren Sie einen demokratischen Diskurs in Deutschlands Hauptstadt Berlin!“

Linksextremismus hat unsere Gesellschaft bereits unterwandert

AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland fügt hinzu: „Diese Absage-Mail der Vermieterin lässt erahnen, wie tief der Linksextremismus unsere Gesellschaft bereits unterwandert hat. Es ist eine Schande für unser Land und unsere Demokratie, dass die größte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag in der Hauptstadt dieses Landes keine Wahlparty feiern kann, weil Linksextremisten eine Vermieterin massiv mit E-Mails und Droh-Anrufen drangsalieren, so intensiv, dass sie sich gezwungen sah, ihre Zusage zu widerrufen.

Auch ich fordere den Berliner Regierenden auf, unserer Partei ausreichend Schutz und einen Veranstaltungsort für unsere Wahlparty am kommenden Europawahl-Sonntag zur Verfügung zu stellen.“

AfD sucht nach neuem Veranstaltungsort

T-online meldet unterdessen: „Die AfD sucht nach der Absage ihrer zentralen Wahlparty in Berlin nach einem neuen Veranstaltungsort. „Etwas Sicheres liegt uns noch nicht vor“, hieß es am Mittwoch in der Parteizentrale.

Es gebe „keine große Hoffnung“, die Wahlparty am Sonntag doch noch stattfinden zu lassen. Möglicherweise werde es aber eine „interne Veranstaltung“ nur für Mitglieder und „Vertrauensleute“ geben.“

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP