Was für ein grandioses Eigentor. Die Netz-Zensur frisst ihre eigenen Kinder. Der „Tagesspiegel“ vermeldet gerade, dass  der Twitter-Account ausgerechnet des netzpolitischen Sprechers der SPD, Sven Kohlmeier, gesperrt wurde.

Er hatte folgendes gepostet:

Das kommt davon, wenn man Hass und Hetze verbreitet, das hätte Herr Kohlmeier eigentlich wissen müssen, ist der doch ein Genosse vom ehemaligen Zensur-Minister Heiko Maas.

Aber nun wütet Kohlmeier genauso herum, wie alle anderen vom „anderen politischen Ufer“, die gesperrt werden. Hier die entsprechende Passage aus dem „Tagesspiegel“:

Unterdessen übte Kohlmeier scharfe Kritik am „Monopolunternehmen Twitter“: „Meinungen werden kontrolliert“, sagte Kohlmeier und warf dem sozialen Netzwerk vor, darüber zu entscheiden, „welche Meinungen zulässig sind und welche nicht“.

Natürlich nimmt Kohlmeier Heiko Maas in Schutz und will Twitter für die Sperrung verantwortlich machen, wohl wissend, dass es ohne den politischen Druck von Links nie soweit gekommen wäre.

Der Beitrag erschien zuerst hier.