Die Liste der Länder, die den UN-Migrationspakt gar nicht unterzeichen wollen oder aber nicht in dieser Form, wird immer länger. Folgende Länder werden den Migrationspakt in der geplanten Form nach derzeitigem Stand wohl nicht unterschreiben.

Manche der aufgeführten Länder haben noch nicht endgültig abgelehnt, es gilt aber als höchstwahrscheinlich, dass sie nicht unterzeichnen. Andere wollen nur unterzeichnen, wenn Änderungen vorgenommen werden, was kaum wahrscheinlich ist: So Schweden und die Niederlande.

Man beachte, dass hier solch im Hinblick auf Migration wichtige Länder wie die die USA, Israel, China und Kanada mit dabei sind… Es ist nicht unwahrscheinlich, dass noch weitere bis zum Unterzeichnungstermin im Dezember folgen.

USA

Australien

China

Japan

Südkorea

Israel

Ungarn

Österreich

Belgien

Polen

Bulgarien

Slowenien

Tschechien

Dänemark

Italien

Kroatien

Niederlande

Schweden

Schweiz

Auch in Deutschland findet die Unterzeichnung des Migrationspaktes keine Sympathie bei der Bevölkerung. Der Cicero schreibt:

„Jeder dritte Befragte (33,3 Prozent) ist dafür, dass Deutschland dem UN-Migrationspakt beitritt. Ein weiteres Drittel (33,9 Prozent) ist dagegen. Und ein weiteres Drittel (33 Prozent) kann oder will das nicht beurteilen. Die relative Mehrheit der Westdeutschen (31,4 Prozent) ist dafür, den UN-Migrationspakt abzulehnen, in Ostdeutschland sind es sogar 39,7 Prozent. Am größten ist die Ablehnung in Sachsen (46,8 Prozent) und in Thüringen (45,9 Prozent).“

Am wenigsten Widerstand gegen Migrationspakt bei Unionswählern

Interessanterweise findet die Unterzeichnung des Migrationspaktes die größten Sympathien bei den Unionswählern. Wie hier Verbände wie die WerteUnion noch Hoffnung haben können, dass sie in dieser Partei noch etwas zum Guten bewegen könnten, bleibt schlicht rätselhaft.

Dieses Stimmungsbild dürfte aber die Regierenden in Deutschland nicht wirklich interessieren.

Diese Länder zu nennen, ist „rechtsverschwörerisch“ (Welt)

Und noch etwas Lustiges zum Schluss. Die „Welt“ schreibt: „Auf rechtsverschwörerischen Seiten im Internet kursieren Listen mit etlichen Ländern, die dem UN-Migrationspakt angeblich nicht zustimmen werden.“

Quellen: Deutschlandfunk, Freie Welt, Tagesstimme, Wikipedia, kath.net,  Blick.ch, Jürgen Fritz Blog, Krone.at

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

134 Kommentare

      • definitiv falsche Aussage. Die Schweiz wird nicht sofort unterschreiben. Die ReGIERung will erst die für sie nicht bindende Parlamentsdebatte abwarten. Und dann unterschreiben. Das Parlament (und auch das Volk) haben also nichts dazu zu sagen. Kompetenz liege bei der ReGIERung, also beim Bundesrat.

  1. Mit folgender Idee finde ich in meinem Bekanntenkreis von Tag zu Tag wachsende Zustimmung :
    Jeder Linke nimmt einen oder mehrere Migranten bei sich zu hause auf und ist in weiterer Folge
    für deren Wohlverhalten verantwortlich. Das wird in einem notariellen Akt festgelegt und auch unterschrieben. Es kommen nur jene rein die einen solchen Paten finden, der dann auch im Falle einer kriminellen Handlung seines Schützlings zusammen mit ihm sich vor Gericht verantworten muß. Dieses Konstrukt würde die Polizei ungeheuer entlasten, die arbeitsscheuen Linken würden beschäftigt sein, und durch die zu erwartenden Verurteilungen wären unsere Straßen von den Bildungsfernen gesäubert. Herzliche Grüße Tim TRILLION Wien

  2. Dieser Pakt, der nur der Legalisierung illegaler Sachen vorantreiben soll, ist in sich selbst schon illegal wegen CPPCG, worin auch steht: „Es macht sich also schon jemand des Völkermordes schuldig, der lediglich beabsichtigt, also den Vorsatz hat, eine Menschengruppe zu vernichten. Ist eine der Taten von Artikel II a bis e der Konvention tatsächlich durchgeführt worden in Vernichtungsabsicht, dann ist es unerheblich, ob oder wie viele Mitglieder der Gruppe wirklich vernichtet worden sind. Letztendlich braucht man für die Strafbarkeit das “Ziel” nicht erreicht zu haben.“ Es bräuchte nicht al eine weitere dezidierte Begründung, wenn Länder diesen Pakt ablehnen, wenn durch den Pakt die Zerstörung der ethnischen Kultur möglich ist

  3. Deutschland möchte nur Billiglöhner importieren, um auf den Weltmarkt bestehen zu können, aber es geht auchanders, In Südtirol bzws werden in der Regel 14-15 Monatgehälter bezahlt, und tortzdem haben wir weniger Arbeitslose wiie Bayern. Und vergleicht mal wa bei uns im Pfegebereich oder in Ö-CH bezahlt wird,
    da gehen die Fachkräfte hin und nicht zu den asozialbezahlenden Pflegediensten in der BRD, auch eine Supermarktkassierin in Vollzeit oder Friseuse verdient um 40 % mehr als in Deutschland! Und kein Betrieb geht deswegen Pleite!!

  4. Was fehlt in der Aufzählung ist mein Land, Luxemburg. Das arme Luxemburg hat im Moment leider eine Linkskoalition (genannt Gambia) aus Liberalen, Grünen (die bei den letzten Wahlen vor ein paar Wochen verdammt gut abgeschnitten haben) und aus diesen unsäglichen Sozens.

    Die unterschreiben alles was möglichst schnell die Identität des Landes zerstört!
    Hier in Luxemburg wird noch nicht einmal um dieses unsägliche UN-Pamphlet diskutiert!

    • Schade! Und Ihr habt ja noch diesen unsäglichen Demokratiefeind Jean-Claude Juncker. Der ist ja international bekannt dafür mal ein paar Gesetze sehr undemokratisch durchzusetzen, bzw. heimlich abzuwickeln. Naja wir haben dafür Merkel, da unterscheidet uns nicht viel. Wobei, ich denke Merkel ist noch einen Tick schlimmer! Grüße nach Luxemburg!

      • Zwischen die Ansichten Merkels und Juncker pass kein Blatt! Nur hatte Merkel immer die Möglichkeit viel mehr Unheil anzurichten dadurch dass sie ein viel grösseres Land regierte. Junckers Möglichkeiten in Brüssel waren immer und sind gottseidank beschränkt! Und nach seiner ersten Amtszeit in Brüssel geht Juncker endlich in Pension. Er tritt gottseidank nicht noch einmal an, weder in Brüssel und hoffentlich auch nicht mehr in Luxemburg. Unheil hat er genug angerichtet, in Brüssel und in Luxemburg.
        Grüsse nach Deutschland!

  5. Die „Welt“ schreibt: „Auf rechtsverschwörerischen Seiten im Internet kursieren Listen mit etlichen Ländern, die dem UN-Migrationspakt angeblich nicht zustimmen werden.“

    Oh boy…nun gilt Fakten darzulegen schon als rechts…
    Wenn dann links das Gegenteil sein will wird mir klar warum dabei oft nur Nonsens rauskommt.

  6. Diesen ganzen Pakt bräuchte man doch nicht, wenn man die Bevölkerungsexplosionen in Afrika, Asien und vielen moslemischen Ländern endlich ansprechen und angehen würde. Es ist doch völlig irrsinnig, wenn man immer darüber spricht, man müsse die Migrationsursachen bekämpfen und dabei nie über die Überbevölkerungen aller dieser armen Länder spricht. Wenn man diesen Leuten wirklich helfen will, muss man ihnen die Pille, Präservative oder andere Formen der Empfängnisverhütung zukommen lassen. Wenn man das nicht tut, wird die ganze Menschheit untergehen, weil die Welt unbewohnbar wird bei solchen Massen von Menschen, die man alle ernähren und heute sogar nach dem Pakt an unseren Standard heranführen muss. Was ist das für ei Irrsinn? Wer denkt sich sowas aus? Wir sollten stolz darauf sein, dass die Bürger Europas es geschafft haben, ihre Bevölkerungen zu verkleinern. Das
    ist das Ziel für die Welt. Wir brauchen nicht Masse, sondern Klasse!

  7. An dieser Stelle bedanke ich mich bei Herrn Berger und dem PP-Team dafür, dass PP nicht rechtsverschwörerisch ist, sondern rechtschaffen unzensierte Nachrichten und kritische Berichte auf hohem Niveau anbietet. Auf in der Brache selten gewordene seröse Art hat PP damit die von den MSM und willfährigen Systemblättern bewusst (!) vernachlässigte Aufgabe der „vierten Gewalt“, nämlich wahrheitsgemäße Informationen bei gleichzeitig kritischer Berichterstattung übernommen.
    Zurück zu den (Nicht)Unterzeichnern des Teufelspakts: Ist doch interessant zu sehen, in welchen Ländern der Amtseid der Regierung ernst genommen und gelebt wird und in welchen Ländern er zum volksverhöhnenden Meineid verkommen ist.

  8. Die einzige, noch dazu SCHWERKRIMINELLE, Verschwörung, die hier offen zutage tritt, wird die Unterzeichnung dieses TEUFELSPAKTS sein, ohne jede demokratische Legitimation.

    Deshalb müssen diese POLIT-VERBRECHER in Berlin gestoppt werden. Wo bleibt der GENERALSTREIK der Bürger ????

    Kapieren die immer noch nicht, dass ihnen im wahrsten Sinne des Wortes der Stuhl unter dem Hintern weggezogen wird ?

  9. Auch interessant „Die Welt“(Springer) Artikel : Wer macht mit? So steht es um den UNO-MIGRATIONSPAKT- die Welt Journalisten haben den Stand der Dinge gecheckt – da angeblich auf rechtsverschwörischen Seiten im Internet Listen kursieren die nicht der Wahrheit entsprechen ?!

    (Tagesspiegel)Regierung verschweigt Zugeständnisse beim Migrationspakt – Das Auswärtige Amt verweigert eine Auskunft zu den Verhandlungen für den UNO-MIGRATIONSPAKT……..

  10. Anstelle von Herrn Gauland hätte ich Ausschnitte der Rede von Herrn Gueterres in folgender Form vorgetragen:
    Sehr geehrte Damen und Herren.
    „Der demografische Druck und der Einfluss des Klimawandels auf verletzliche Gesellschaften, werden wahrscheinlich zu weiterer Migration in den kommenden Jahren führen.
    Staaten, die Migration massiv beschränken, fügen sich selber unnötigen wirtschaftlichen Schaden zu, indem sie verhindern, dass legale Migration ihren Bedarf an Arbeitskräften deckt. Und noch schlimmer: Sie befördern illegale Migration.
    Migranten, denen legale Einreisemöglichkeiten verwehrt werden, greifen unweigerlich auf illegale Methoden zurück.
    Dies wiederum führt zu drakonischen Grenzkontrollen, welche unsere gemeinsamen Werte untergraben und die Tragödien der letzten Jahre fortbestehen lassen.
    Legale Einreise zu ermöglichen, ist der beste Weg das Stigma der Illegalität und des Missbrauchs von Migranten zu beenden.
    Zum Wohl von Wirtschaft, Gesellschaft und Migranten müssen Staaten – zweitens – den Gesetzesrahmen stärken, durch den sie Migranten verwalten und schützen.
    Migranten leisten außerdem einen entscheidenden Beitrag zur internationalen Entwicklung, indem sie Geld in ihre Heimatländer überweisen. Im vergangenen Jahr lag der Gesamtbetrag dieser Geldtransfers bei 600 Milliarden Euro, dreimal höher als die weltweite Entwicklungshilfe.
    Wir müssen dringend agieren, um jene zu unterstützen, die jetzt in Transitlagern feststecken, oder der Gefahr der Sklaverei oder akuter Gewalt ausgesetzt sind, ob in Nordafrika oder Zentralamerika. Wir müssen ehrgeizige internationale Maßnahmen ins Auge fassen, um jene umzusiedeln, die keinen Ausweg sehen.
    Wir müssen eine Welt zum Ziel haben, in der wir den Beitrag von Migration für Wohlstand, Entwicklung und internationale Einheit feiern können. Es ist in unser aller Interesse, dieses Ziel zu erreichen. Der diesjährige Globale Pakt könnte ein Meilenstein sein – auf dem Weg hin zu einer Migration, die für alle wirklich funktioniert.“
    Diesen Zielen, wie ich sie teilweise aus der UN-Rede von Herrn Gueterres am 12. Januar 2018 zitiert habe, stimmen wir in vielen Teilen zu. Den Global Compact for Migration in der vorliegenden Form müssen wir leider ablehnen, da die Kopplung -legale Migration zu Bedarf an Arbeitskräften- im vorliegenden Vertragswerk nicht ausreichend ausgeführt ist. Diesbezüglich verweise ich auf unser Parteiprogramm.
    Außerdem weisen wir darauf hin, dass es uns kaum gelingen wird, für alle vom demografischen Faktor oder Klimawandel Betroffene, ausreichend Arbeitsplätze bereitzustellen. Migration über den Arbeitskräftebedarf hinaus erhöht die Spannung in den aufnehmenden Gesellschaften und lässt sich nur durch massive Wahrheitsverdrehung positiv darstellen. Danke für die Aufmerksamkeit.

    https://www.unric.org/de/gastkommentare/28230-ein-neuer-pakt-zur-migration-von-antonio-guterres-12-januar-2018

  11. Bei Frankreich ist klar: Macron macht die Falle zu am 11.12. dann ist Deutschland das einzige Land in Zentraleuropa das den Pakt unterschrieben hat und wird durch sich selbst zerstört werden. Alle Länder um uns herum lehnen den Packt ab. Die sog. „Migranten“ ( Sozialsystemeinwanderer) saugen das Land leer und in 5 Jahren gibt es nichts mehr für die autochthone Bevölkerung. Keine Rente, keine Kranken- oder Arbeitslosenversicherung mehr, Steuerlast wird unvorstellbar und die Wirtschaft bricht zusammen. Glücklich ist, wer dann noch eine Zuflucht in den USA findet, wenn sie dann überhaupt noch einreisen dürfen, denn die USA hat ja nicht unterschrieben. Wir werden jetzt schon durch die Niedrigzinsen ausgepresst. Die Inflation ist dann nicht mehr zu stoppen und wir sehen die 20ger Jahre des vorigen Jahrhunderts als eine Minikatastrophe im Vergleich zur dann kommenden an. Dadurch wir sich eine Gefahr entwickeln wie in den 30ger Jahren nur unter anderen Vorzeichen. Die Sozialisten werden sich als Heilsbringer aufschwingen sie heißen dann Antifa…
    Deutschland ist isoliert und die Verteilungskämpfe haben begonnen. Auf der Strecke bleiben die alten und Kranken, die durch ihr Lebenswerk wirtschaftlich Deutschland zu dem gemacht haben wo wir heute sind. Es wird uns aber nicht helfen. Gut‘ Nacht Deutschland.

    • Das ist doch vollkommen egal wer diesen Pakt noch alles zustimmt oder ablehnt. Diese Invasoren wissen mittlerweile alle, dass es in Deutschland am Meisten abzugreifen gibt. Die Allermeisten werden deshalb sowieso nach Deutschland kommen, egal wie viele andere Länder noch unterschreiben werden. Und das man bei uns Vergewaltigen und sonstige Verbrechen begehen kann, ohne große Strafen erwarten zu müssen, wissen sie auch schon. Deutschland ist zum Schlaraffenland aller Migranten geworden. Das große Endziel wird immer Deutschland sein.

  12. Diese Lügner erzählen und seit Jahren das durch die Globalisierung und Digitalisierung voraussichtlich Millionen von Arbeitsplätzen verloren gehen werden. Gleichzeitig fördern sie den Zuzug von Millionen von angeblichen „Fachkräften“, wobei die meisten Analphabeten sind und nicht mal die Grundrechenarten beherrschen, von den Sprachbarrieren ganz zu schweigen. Es sollte jedem klar sein, dass diese Migranten, mit wenigen Ausnahmen alle in unseren Sozialsystemen landen und lebenslang alimentiert werden müssen. Das wird nicht mehr lange gut gehen. Warum belügt man uns ständig? Noch dazu auf so eine dämliche Weise, dass jeder halbwegs intelligente Mensch diese Lügen sofort bemerkt.

  13. CDU Mann Harbarth hat nicht gesagt in seiner Rede über den UN Pakt im Bundestag das andere Länder die Leistungen auf das Niveau Deutschlands anheben werden, sondern das die weltweiten Standards angeglichen werden, er spricht hier den Mutterpakt des UN Paktes an, und zwar die UN Agenda 2030: Transformation unserer Welt (http://www.un.org/Depts/german/gv-70/band1/ar70001.pdf). Hier wird gefordert das die Länder weltweit ihre Standards angleichen sollen, erreicht werden soll das durch die Teilung von Reichtum (Seite 8/38). Und da das Geld nicht freiwillig zu den Migranten und Ländern kommt, sollen die Migranten zu den „Reichen“ Länder kommen, um da die Länder finanziell auszusaugen und Geld in Ihre Herkuntfsländer zu schicken. Deutschland ist massgeblich bei der Umsetzung dieses sozialistischen Programmes beteiligt. Ein Hinweis auf die UN Agenda 2030 führt in Mainstreammedien im Kommentarbereich sofort für Löschung. Vielleicht könnten Sie nochmal den Kontext auf die Titelseite bringen, Herr Berger?

  14. Im wesentlichen sind das Länder mit hohem Sozialstandard und guten Strukturen für Einwanderung. Da diese nun rausfallen, aus der gobalen Liste für unbegrenzte Aufnahme (auch flächenmäßig) bleibt im Prinzip fast nur Deutschland mit den höchsten Tarifen fürs Sozialgeld übrig. aber nach unseren „Eliten“ werden die Standards ja weltweit auf die unseren angepaßt. Wer es glaubt. Der Strom, der sich nun in Bewegung setzt, wird jeden Rahmen sprengen. Jeder wird einen (mindestens einen) Migranten zugewiesen bekommen-wer sich weigert, zahlt Migrantensteuer- oder so ähnlich

  15. Die politische Inquisition gegen alle andersdenkende die jetzt schon stattfindet, wird dann in einem Ausmaß stattfinden das wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Dann ist es vielleicht nicht mehr mit einer Sperre im Facebook getan, sondern wird strafrechtlich verfolgt. Da werden ein paar Exempel statuiert und dann ist auch das Netz unter Kontrolle und es herrscht das große Schweigen. Es wird eine beispiellose Hexenjagd auf alle andersdenkende stattfinden, denn wir sollten nicht vergessen das der Rechtsstaat längst nicht mehr existiert. Wo Recht nach Herkunft gesprochen wird, da gibt es kein Recht mehr.

  16. Hallo Freunde, ich bitte um Hilfe.
    Neulich sah ich irgendwo, wie Altmeier zu einem AfD Mitglied sagte, dass der Migrationspakt nichts mit Asylanten zu tun hätte sondern lediglich mit Arbeitssuchenden Migranten.
    Wenn jemand davon weiss, bitte ich den Link hier reinzusetzen.
    Das gleiche gilt für ein Bericht, wonach Merkel selbst diesen Pakt forcierte damit ihr unrechtmässiges Handeln legalisiert wird.
    Vielen Dank und viel Glück bei der Colportierung der Wahrheit über dieses unsägliche Machwerk

  17. Frage: Welche Position beziehen Russland, Irland, Island, Türkei, Saudi Arabien, Süd Afrika, Indien, Argentinien und Namibia zu diesem Pakt. Wer, außer Deutschland , Frankreich und Großbritannien fond noch federführnd bei der Ausarbeitung des Paktes ? Welche Länder, die selber Ursachen für diese moderne Völkerwanderung sind, wollen diesen Pakt überhaupt?

  18. Diese Pro-Asyltypen sind vollkommen verrückt. Sie können uns nicht tief genug erniedrigen. Sie sollen doch gleich in den Migrantenpakt hineinbringen, dass Migranten das Recht haben uns, mit Ausnahme unserer Eliten (Qualitätsmedien, Politiker der Blockparteien), zu ermorden, zu vergewaltigen und zu bestehlen. Das sind keine Menschen diese Linken.

    • Na ja. Menschen sind das schon IRGENDWIE, leider ist die Denkfähigkeit und Intelligenz auf die einer Marionette man könnte auch sagen einer Holzpuppe beschränkt. Leider gibt es da viel zu viele wie man an den Wahlergebnissen erkennen kann. Die Gehirnwäsche scheint zu funktionieren, wobei ich mich immer frage: Welches Gehirn? Da war schon vorher nicht viel vorhanden, der Rest ist bei der Wäsche eingegangen.

    • So ginge es doch auch: Alle Migrationsbefürworte jeglicher Gehaltsklasse (auch Politiker) sollten hier in Deutschland ihren Besitz abwickeln und mit ihrem Vermögen in die Länder Afrikas gehen, die die schlechtesten wirtschaftlichen Voaussetzungen haben. Dort können sie sich bis zum Limit ausarbeiten und helfen, die dortige Bevölkerung der Arbeit und Bildung zu führen.

  19. UN-Migrationspakt Kritik

    Es wird von vielen Personen behauptet, dass der UN-Migrationspakt kein Werk ist, welches die Unterzeichner zur Umsetzung der Ziele verpflichtet. Ab Seite 7 jedoch beginnen alle Punkte mit “Wir verpflichten uns”.
    Ziel 1:Erhebung und Nutzung korrekter und aufgeschlüsselter Daten als Grundlage für eine Politikgestaltung, die auf nachweisbaren Fakten beruht

    Diese Zielsetzung wäre zwar wünschenswert, ist jedoch unmöglich umzusetzen, da hierbei von Relevanten Interessenträgern (darunter sind meinungsbildende Formate wie Fernsehsender und Zeitungen beinhaltet) die Rede ist, welche sich bereits bei Ziel 17 verpflichten, ausschließlich positiv über Migration zu berichten. Weiteres ist bei Ziel 17 genauer erläutert.

    Ziel 2: Minimierung nachteiliger Triebkräfte und struktureller Faktoren, die Menschen dazu bewegen, ihre Herkunftsländer zu verlassen

    Dieses Ziel wäre bei erstmaligen lesen ebenfalls wünschenswert, denn es wird beschrieben, dass die internationale Katastrophenhilfe ausgebaut werden soll. Problem darin ist allerdings, dass Ziel 5 dieses Paktes beschreibt, dass beispielsweise bei Naturkatastrophen es automatisch zum Visum kommt, daher ist die Katastrophenhilfe lediglich ein vorgeschobenes Argument.

    Ziel 3: Bereitstellung korrekter und zeitnaher Informationen in allen Phasen der Migration

    Wie bereits bei Ziel 1 hebelt auch bei Ziel 3 Ziel 17 dieses aus. Abgesehen davon soll eine global zugängliche Webseite erstellt werden, wo Migranten bereits im Vorfeld bis ins kleinste Detail über ihre Wunschdestinationen informiert werden sollen. Dieses Ziel zeigt ebenfalls auf, in welch selbstzerstörerischen Ausmaß Ziel 22 seine Wirkung entfalten soll, aber dazu später.

    Ziel 4: Sicherstellung, dass alle Migranten über den Nachweis einer rechtlichen Identität und ausreichende Dokumente verfügen

    Migranten, welche ihre Pässe künftig an den Grenzen ihrer Zielländer, oder auf dem Weg „Verlieren“, werden umgehend mit neuen Identitäten ausgestattet. Die Nachfrage nach der echten Identität der betroffenen Person, oder Feststellung der Identität mittels Dolmetscher, sowie anderen Möglichkeiten wie Speicheltests werden nicht erwähnt.

    Ziel 5: Verbesserung der Verfügbarkeit und Flexibilität der Wege für eine reguläre Migration

    Die Flucht vor Naturkatastrophen und Klimawandel soll automatisch zum Visum führen. Dieses Ziel beschreibt zudem Fluchtgründe, welche heute als illegal gewertet werden und in weiterer Folge als legal gewertet werden sollen. DerAusdruck “Prekäre Situation” fällt darin als Fluchtgrund, was einen Homosexuellen in einen islamischen Land, ebenso aber eine Person, die unter Asthma leidet beschreiben kann.

    Ziel 6: Förderung einer fairen und ethisch vertretbaren Rekrutierung von Arbeitskräften und Gewährleistung der Bedingungen für eine menschenwürdige Arbeit

    Dieses Ziel zeigt auf, wie Ziel 18 umgesetzt werden soll. Den sozioökonomischen Beitrag von Migranten sowohl in ihren Herkunfts- als auch in ihren Zielländern zu maximieren scheint zwar ein schönes Ziel zu sein, wird jedoch nicht mit der Anerkennung von Berufen, welche von Ländern aus denen Migrationsströme kommen gefördert, sondern unweigerlich zu einer Minimierung des sozioökonomischen Beitrages der Zielländer führen. Mehr dazu bei Ziel 18.

    Ziel 7: Bewältigung und Minderung prekärer Situationen im Rahmen von Migration

    Wie bereits in Ziel 5 beschrieben, sollen “Prekäre Situationen” ein Fluchtgrund sein. Die Beschreibung einer “Prekären Situation” ist jedoch stets Individuell auslegbar und führt dadurch zu einer Verwässerung der Rechtsstaatlichkeit.

    Ziel 8: Rettung von Menschenleben und Festlegung koordinierter internationaler Maßnahmen betreffend vermisste Migranten

    Die erste Maßnahme ohne Kritikpunkte, oder etwa doch? In den Unterpunkten wird beschrieben, wie auch in Zukunft die Staatlich Finanzierte NGO-Schleppermafia legitimiert werden soll, Migranten auf das offene Meer zu locken und Seenotaktionen zu provozieren.

    Ziel 9: Verstärkung der grenzübergreifenden Bekämpfung der Schleusung von Migranten

    Dieses Ziel beschreibt, dass nur noch die Staatlich subventionierten Schlepperorganisationen das geschäft der Schlepperei betreiben sollen. Wer Ziel 8 gelesen hat, kann eher davon ausgehen, dass Schlepperei zum Privileg von internationalen und staatlich subventionierter NGOs werden soll.
    Ziel 10: Prävention, Bekämpfung und Beseitigung von Menschenhandel im Kontext der internationalen Migration

    Direkt an Punkt 9 anschließend wird hier beschrieben, wie über Strafmaßnahmen die staatlich nicht subventionierte Schlepperei an sich gerissen werden soll und so ein Monopol für Menschenhandel für staatlich subventionierte NGOs implementiert werden soll.

    Ziel 11: Integriertes, sicheres und koordiniertes Grenzmanagement

    Durch eine übergeordnete Organisation soll künfitg Nationalstaaten das recht entzogen werden bei Flüchtlingsströmen wie im Jahr 2015 die Grenzen zu schließen, was der betroffenen Bevölkerung das Recht auf Schutz und Sicherheit verwehrt.

    Ziel 12: Stärkung der Rechtssicherheit und Planbarkeit bei Migrationsverfahren zur Gewährleistung einer angemessenen Prüfung, Bewertung und Weiterverweisung

    Hier liegt die Zielsetzung darin, dass Asylverfahren zeitnahe zu einer Entscheidung führen sollen, was bei den geplanten zusätzlichen Fluchtgründen unweigerlich zu 100% Anerkennungsquote führt.

    Ziel 13: Freiheitsentziehung bei Migranten nur als letztes Mittel und Bemühung um Alternativen

    Hierbei lässt sich eindeutig herauslesen, wie bei Migranten und Staatsbürgern mit zweierlei Maß gemassen werden soll. Bei Migranten soll der Freiheitsentzug nur als Ultima Ratio angewendet werden, wobei bei Staatsbürgern derzeitig bestehende Strafrahmen aufrecht erhalten werden.
    Madame Justitia mach deine Augen auf!

    Ziel 14: Verbesserung des konsularischen Schutzes und der konsularischen Hilfe und Zusammenarbeit im gesamten Migrationszyklus

    Bereits im Vorfeld ausgestellte Reisedokumente und Aufklärung wie auf alle im Zielland gegebenen Sozialleistungen zugegriffen werden kann sind hier das Ziel.

    Ziel 15 Gewährleistung des Zugangs von Migranten zu Grundleistungen
    Ungeachtet des Migrationsstatus sollen künftig alle Migranten Zugang zu Grundleistungen haben. Dies führt unweigerlich dazu, dass die arbeitende Bevölkerungsschicht zu den ohnehin bestehen Höchststeuerbelastungen zusätzlich zur Kasse gebeten werden.

    Ziel 16 Befähigung von Migranten und Gesellschaften zur Verwirklichung der vollständigen Inklusion und des sozialen Zusammenhalts
    Paralelgesellschaften sollen künftig mehr als sonst gefördert werden.Nogo Areas werden durch Maßnahmen wie diese nur ausgebaut und nicht bekämpft.

    Ziel 17 Beseitigung aller Formen der Diskriminierung und Förderung eines auf nachweisbaren Fakten beruhenden öffentlichen Diskurses zur Gestaltung der Wahrnehmung von Migration
    “Wir verpflichten uns, im Einklang mit den internationalen Menschenrechtsnormen alle Formen der Diskriminierung zu beseitigen und Äußerungen, Handlungen und Ausprägungen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängender Intoleranz gegenüber allen Migranten zu verurteilen und zu bekämpfen”.
    Folgendes ist hierbei zu befürchten:
    Belegte Faktenlagen wie beispielsweise die stark überrepräsentierte Kriminalität von Migranten (vor allem Muslimischer Natur) könnten mit diesem Ziel unter den Teppich gekehrt und das Aussprechen dieser unter Strafe gestellt werden, was die Straffreie Aufklärung der Öffentlichkeit über Lagen wie diese unmöglich macht und einen extremen Einschnitt in die Meinungsfreiheit darstellt.

    Ziel 18 Investition in Aus- und Weiterbildung und Erleichterung der gegenseitigen Anerkennung von Fertigkeiten, Qualifikationen und Kompetenzen
    Dieses Ziel verursacht eine Angleichung der Bildungsstandards. Ein Arbeitsmigrant, welcher in seiner Heimat beispielsweise ein Schlossermeister ist, wird in europäschischen Ländern anerkannt, obwohl der Unterschied eines Schlossermeisters in Afrika zu dem eines Schlossermeisters in Europa, was den Ausbildungsstand betrifft extrem unterschiedlich ist. Umgekehrt könnte ein Europäer, welcher seinen Doktortitel nicht schafft seine Ausbildung in Afrika machen und durch die niedrigeren Anforderung einen Doktortitel in Europa geltend machen, was in beiden Fällen dazu führt, dass unqualifiziertes Personal den europäschen Arbeitsmarkt flutet.

    Ziel 19: Herstellung von Bedingungen, unter denen Migranten und Diasporas in vollem Umfang zur nachhaltigen Entwicklung in allen Ländern beitragen können

    Diesen Text sollte man sich einfach auf der Zunge zergehen lassen
    “Wir verpflichten uns, Migranten und Diasporas zu befähigen, einen katalysatorischen Beitrag zur Entwicklung zu leisten, und die Vorteile der Migration als Quelle für nachhaltige Entwicklung zu nutzen, in Bekräftigung dessen, dass Migration eine multidimensionale Realität von hoher Bedeutung für die nachhaltige Entwicklung der Herkunfts-, Transit- und Zielländer ist.”

    Ziel 20 Schaffung von Möglichkeiten für schnellere, sicherere und kostengünstigere Rücküberweisungen und Förderung der finanziellen Inklusion von Migranten.
    Dieser Punkt soll es Migranten erleichtern Gelder aus der Grundsicherung leichter und mit weniger Abzügen in ihre Heimatländer zu senden. In Deutschland sind im Jahr 2016 etwa 18 Milliarden Euro durch derartige Auslandstranfers abhanden gekommen. (Quelle: Die Welt am 30.06.2018). In den weiteren Unterpunkten soll dies erleichtert werden, um noch mehr Staatskapital, welches für den Lebensunterhalt der sich im Zielland befindlichen Migranten angedacht ist, in deren Heimat zu transferieren.

    Ziel 21: Zusammenarbeit bei der Ermöglichung einer sicheren und würdevollen Rückkehr und Wiederaufnahme sowie einer nachhaltigen Reintegration

    Kollektive Abschiebungen sollen künftig nicht mehr möglich sein. Die alleinige Erklärung eines Landes als sicheres Herkunftsland verliert somit endgültig ihre Legitimität. Stattdessen können andere Persönliche Gründe für ein dauerhaftes Bleiberecht geltend gemacht werden.

    Ziel 22 Schaffung von Mechanismen zur Übertragbarkeit von Sozialversicherungs- und erworbenen Leistungsansprüchen
    Hierbei sollen Migranten bis ins kleinste Detail darüber aufgeklärt werden, welche Leistungen ihnen im Gastgeberland zustehen und diese am besten Geltend machen können. Es würde sich wohl jeder Staatsbürger wünschen ebenso gut aufgeklärt zu werden wie ein Migrant, aber welcher Staat könnte wohl auch noch die Inländer so gut versorgen ohne bankrott zu gehen? Diese Maßnahme wäre eine massive Benachteiligung der Indigenen Bevölkerung und ist strikt abzulehnen!

    Ziel 23: Stärkung internationaler Zusammenarbeit und globaler Partnerschaften für eine sichere, geordnete und reguläre Migration

    Einseitige und Nationalstaatliche Aktionen sollen im letzten Ziel vollständig unterbunden werden

  20. Nun, die Frage aller Fragen ist doch die, was wir als Bevölkerung überhaupt rechtlich gegen die Unterzeichnung diese Paktes tun können. Einfach hoffen, dass noch mehr Länder diesen Pakt nicht unterschreiben, bringt uns in Deutschland auch nicht weiter. Ich bin mir sicher, dass das Merkel-Regime Flüchtlinge zur Not auch einfliegen lassen wird.

    • Ich finde es immer auf`s Neue erstaunlich, daß es ernsthaft noch immer Menschen gibt die entweder sich nicht selbst informieren wollen (Faulheit ? Unfähigkeit ? Provokation ?) oder schlichtweg wirklich unwillig dazu sind.
      Mal ehrlich, – was genau soll das ? Ist Google so schwer für Einige zu „bedienen“.
      Na wenn es schon dabei „klemmt“, dann wundern mich die Wahlergebnisse wirklich nicht mehr.

      • Cloé, das ist unfair!

        Hier gibt es viele Menschen, denen die Frage nach den Unterzeichnerländern sehr sehr wichtig ist und wenn hier im Artikel verschiedene Länder genannt werden, zu deren Ablehnung man nichts im Netz findet oder deren Sprache man nicht spricht, dann ist es doch wohl absolut legitim, nach einer Quellenangabe zu fragen!

      • Nicht jeder hat Recherche studiert, also im meinem Fall wäre es dann wohl „Unfähigkeit“ – ich hab grad versucht mit diversen Stichworten bzgl. Kanada irgendwas „valides“ zu finden. Ohne Ergebnis.
        Was spricht also dagegen, hinter den Ländernamen auch gleich einen Link zu einem „amtlichen“ Organ zu betten?

      • Das sind doch alles Fake-News der AfD (den Nazis), wussten Sie das nicht? Da braucht man nicht zu recherchieren. Es soll ja Menschen geben, die wollen das auch nicht glauben. Selbst wenn Sie Quellen angeben, werden diese Quellen angezweifelt. Da stecken bestimmt die bösen Nazis dahinter!

    • Hallo,
      Ist mein erster Kommentar hier auf diesem Blog.

      Und um Missverständnisse zu vermeiden: ich lehne diesen Pakt ebenfalls ab.

      Dennoch würde ich auch gerne vom Autor des Artikels Quellenagaben finden zu den aufgezählten Ländern. Den journalistische Sorgfaltsflicht bedeutet für Behauptungen und Aussagen auch Belege angeben zu können.

      Leider ist es mir bisher auch nicht gelungen zu einigen der aufgezählten Länder Belege zu finden.

      Mich interessiert dies vor allem um auch nachlesen zu können wie diese Länder ihre Ablehnung begründen. Für Diskussionen im Freundeskreis ist dies auch hilfreich.

      Daher bitte an die Mitstreiter hier: kühlen Kopf bewahren und nicht denjenigen der nach Quellen fragt ad hominem angreifen.

      PS: dieser Blog ist eine große Bereicherung für mich und ich bin froh um jeden weiteren Beitrag. Im links grünen Leit – und Mainstreammedienmoloch ist dies eine dringend notwendige Korrektur.

  21. Merkel hat in einem Interview zugegeben, daß sie selbst 19 Jahre an dieser Migrationspakt gearbeitet hat! Von daher wird die Merkel Junta, alles tun um diesen elenden Pakt zu unterschreiben. Argumente und Fakten, zählen in der Merkel Regierung nicht. Hauptsache Merkel kann Deutschland und seine Bevölkerung entgültig zerstören. Hoffentlich wird der Druck auf die Regierung noch so groß, daß der Globale Migrationspakt der UNO nicht von Deutschland unterschrieben wird. Denn im den Dokument steht in den meisten Punkten, „wir Verpflichten uns“ und niemand von den Regierungsparteien, hat am Donnerstag im Bundestag, einmal erklärt, warum man unbedingt etwas unterschreiben soll, was angeblich Rechtlich nicht relevant sein soll. In der ganzen Diskussion am Donnerstag, hat niemand außer der AFD, Fakten geliefert, sondern haben nur wieder rumgeblögt.

  22. Interessant wäre mal eine Zahl, wieviel „Spenden“ die UNO von a) George Soros und seinen Spießgesellen und b) von gewissen im Geld schwimmenden islamischen Regimes im Nahen Osten bekommen hat, auf dass sie dieses Machwerk in die Welt setze. Aber DAS werden wir wohl leider NIE erfahren. Da fehlt es einfach am guten alten investigativen Journalismus. Zu Zeiten eines gewissen Joseph Pulitzer (1847-1911), der seinem Beruf noch Ehre machte, war das noch anders… Mein Lieblingszitat von ihm: “Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.” In diesem Sinne leistet die AfD auf jeder ihrer Homepages und vor allem bei allen Reden im Bundestag schon mal Herausragendes und übernimmt DIE Arbeit, die eigentlich die „4. Macht“, nämlich eine FREIE Presse (wenn sie denn eine WÄRE), zu leisten hätte. Und natürlich alle so guten Seiten wie DIESE hier, deren Betreiber sich nicht den Mund verbieten lassen!

  23. Frauen können sich aufgrund des Staatsstreiches der GroKo unter der früheren FDJ-Mitarbeiterin Merkel seit dem Jahr 2015 in Deutschland nicht mehr sicher bewegen. Täglich werden Kinder und Jugendliche des Landes gequält, gemessert, vergewaltigt und gedemütigt. Wer stoppt die Kriminellen im Kabinett Merkel? Wer bringt diese Masseneinschleuser- und ansiedler, die einen unerklärten Krieg gegen uns einheimische Bürger und die Zerstörung unserer Republik aus wahnsinnigem ideologischen Eifer oder materiellen Vorteilen angezettelt haben, endlich vor Gericht? Alle Bürger und Bürgerinnen Deutschlands müssen jetzt Widerstand leisten, es geht ums Ganze.

  24. Politiker, die ihren Amtseid ernst nehmen wissen eben, dass wenn der Migrationsdruck zunimmt, dann zum Erhalt der Sozialsysteme, zum Schutz der gesellschaftlichen Identität und zum Fortbestand des inneren Friedens Gegendruck geboten ist – aber kein Erleichterungspackt.
    Nach nunmehr über 40 Jahren von angeblich sogar nur „gesteuerter“ Migration und endlosen Toleranzverrenkungen lassen sich augenscheinliche Probleme und z.T. ausgebliebene Erfolge nicht wegdiskutieren, sodass anstatt eines Mehr davon jetzt endlich ein grundlegendes Überdenken einsetzen, wenn nicht gar ein Zuwanderungsstopp verwirklicht werden müssen.

    • Alle, die nicht unterschrieben haben, werden Deutschland genüßlich bei dessen Selbstzerlegung zuschauen. Noch nie gab es dümmere Politiker und — insgesamt betrachtet, da es zu wenige Aufgeweckte und Aufgewachte gibt — ein dümmeres Volk als aktuell das deutsche. Die Quittung wird bitter sein. Als kleiner Trost bleibt, dass es auch alle Befürworter des Irrsinns mit treffen wird, außer denen, die sich noch rechtzeitig absetzen werden. Es dürfen schon mal Wetten abgeschlossen werden, wie viele unserer „führenden“ Politiker dabeisein werden.

    • Keine Sorge! Da wohnt bald A. Merkel. Eine Hazienda hat Sie sich schon gekauft. Dort wird Sie sich dann abgeschirmt von Sicherheitskräften über den Untergang Deutschlands freuen. Blöd das Paraguay nicht ausliefert. Da kennt Sie sich aus. Ihre Freundin Frau Hohnecker ist nach Chile abgehauen.

      • Besser, sie kommt nicht nach Paraguay.
        In ihrem ureigensten Interesse.
        Unter den hiesigen Deutschen brodelt es.
        Die Meisten sind hier, wegen ihrer unsäglichen Vernichtungspolitik.
        Vielleicht weiss sie ja nicht, daß der Bürger hier nicht so gegängelt wird wie in ihren Bunten Republik.
        Jeder unbescholtene Bürger darf eine Waffe besitzten…………

  25. Jetzt müßte man nur in der Lage sein, diese Aufstellung allen Dumpfbacken dieser Republik in den Briefkasten zu werfen, denn durch ihre Tageszeitung und das Fernsehen werden sie das garantiert nicht zu Gesicht bekommen, denn das ist ja der Hammer und mit der Unterzeichnung dieses Abkommens, können die Schwarzen und die Roten ihre Wähler bald an ihren zwei Händen abzählen, das ist auch der Grund warum sie noch im Amt bleibt um das durchzuziehen um es anschließend in die nationale Gesetzgebung einfließen zu lassen und die ganze Welt staunt sicherlich über die Dummheit oder Demagogie unserer Politiker, was nun weder die eigenen Bürger noch andere verstehen.

  26. Gern wüsste ich noch, was mit “ Nachbesserungen“ gemeint ist (S, DK). Sind Schweden und Dänen raus? Oder steigen die ggf. erst später aus?
    Wen wir hier wohl auch in fünfzig Jahren nicht finden werden, ist das von Volksfeinden regierte Deutschland. Das war ja im Bundestag der beste Beweis, mit wem wir es dort zu tun haben. Abscheulich.

    • Hab gelesen, das mit den „Nachbesserungen“, der umstrittene Schutz der EU Aussengrenze gemeint ist, die Stärkung von Frontex usw.. Bis jetzt hat die EU sich „noch“ nicht in Brüssel ob, wann und wieviel Schutz es geben wird. Man spielt auf Zeit, was aber nach hinten losgeht, kein Staat, der an diesem Pakt zweifel wird bis zum 10.12.18 auf eine Reaktion aus Brüssel warten, sondern lieber ablehnen (ist halt die sichere Variante).

  27. Der Migrationspakt wird bereits hier in D. schon umgesetzt: Meinungsfreiheit unterbunden, volle Alimentation der Eingereisten ohne Prüfung oder Rückkehr ins Herkunftsland. Gerichtsurteile, die nur noch Einheimische ernsthaft bestrafen, Ächtung der, die gegen die Auswirkungen der Invasion seit 2015 sind

    Alles was sich hierzulande gerade zeigt ist bereits die „Übung“ auf diesen Pakt.

    Es zeigt wo die Reise hingeht.
    Als nächstes folgen Schariagerichte, islamisches Schulsystem, Veränderung in Bezug auf Vielehen und Kinderehen und und.
    Viele viele Geschenke von einem sterbenden Land an Menschen die zügellos eingelassen werden und fordern.

    Das Geld wird hier knapp werden, auch der Wohnraum, Neid wird aufkommen auf Menschen die Haus Wohnung und Auto besitzen und mehr.

    Es wird zu Ausschreitungen kommen, Bürgerkrieg und alles damit BK den Pakt üben kann und anderen Ländern zeigen kann, dass es doch ganz gut läuft.

    Die Afd wird nicht geplant gewesen sein, auch nicht deren großer Zuspruch. So kann sie doch der Welt ihr Lebenswerk nicht positiv zeigen

    Oder?

    • Sehe ich genauso, aber mit den Vielehen und Kinderehen sind wir schon soweit durch.
      Die Goldstücke dürfen ja mit ihren Kinderfrauen, gleich mehrfach (siehe Fall Achmad, Pinneberg) unbehelligt hier leben, bekommen ein Haus und Garten, sowie den Unterhalt finanziert (von unseren Steuern!). Das läuft…Ironie off.

  28. Normalerweise würde ich jetzt schreiben, ich werde vor Neid gleich grün anlaufen.
    …Aber grün, rot, gelb sind einfach Farben die ich mit anderen Dingen verbinde.
    So so…die Liste der (Nazi) Staaten wird langsam länger, gaaanz schlimm auch das wunderbare (Nazi) Israel unterschreibt nicht.
    Was sagt eigentlich die Schildkröte mit dem Nussknackergesicht, die ja heute nochmals vor dem Ansteigen des Antisemitismus in D „gewarnt“ hat, genau so Schäuble (der Buntestag-Golom) und der Steinbeisser…aus der unendlichen Geschichte, die immer noch die Augen verschliessen, vor dem eingeschleusten antisemitischen (Anti – Inzucht😨) Import.
    Ich bin sooooo neidisch, „isch schäääm misch fremd!“, ja das tue ich wahrhaftig.
    Offenbar hatten diese Länder keinerlei Probleme, diesen Pakt fürs Pack zu lesen und auch zu verstehen.
    Ich gehe davon aus und hoffe (natürlich sehr), Schweiz, Belgien, Luxemburg, Russland, Bulgarien, Rumänien u.v.m. schließen sich dieser Ablehnung an.
    Kein Wunder, das es bei uns im „Buntestag“ so schnell „einstimmig“ (AfD zählt ja nich, weil Nazi’s) durchgewunken wurde. Danke an die AfD, für die unvergessene Debatte, ohne die hätten noch viel weniger Ahnung. Aber man will uns (die schon länger hier Lebenden) nicht mit solchen „Kleinigkeiten“ verunsichern, gell?
    Frau Moll…noch’n Feigling oder ne Dose Bier, so kurz vor Feierabend?

  29. Von einigen Ländern habe ich noch gar nicht mitbekommen das sie diesen Pakt ablehnen werden. Habe gestern mal die Nachrichten des ZDF heute+ angesehen. Hier wurden nur die USA und Ungarn genannt. Auch die Etablierten Politiker z. B. die Krampf Karre hat nur einen Teil davon erwähnt. Es geht so weiter. Wir werden weiterhin angelogen und verarscht. Wird das jemals wieder anders werden?

  30. Nur Deutschland wird nicht abspringen, da Deutschland ja schon fast alles umsetzt was im Migrationspakt gefordert wird, das einzige Problem ist allerdings noch – das vieles illegal erfolgt – deswegen will Deutschland unbedingt unterschreiben – denn das Ziel ist ja aus ALLE ILLEGALE MIGRANTEN DER WELT
    – LEGALE MIGRANTEN zumachen – dank des Migrationspakt !

    WIDERSTAND IST GEFRAGT UND DAS VON UNS ALLEN……nicht 1000, nein, 500.000 müssen auf die Straße !!!!! Nur so können wir was erreichen !

    • Hallo Emma, vollkommen richtig erfasst. Aus illegalen ohne Bleiberecht werden jetzt legale gemacht. Da hat unsere Teufels-Raute an der Ausarbeitung hart mitgearbeitet. Und das auf die Straße gehen ist wirklich noch die aller letzte Möglichkeiten. Allerdings nur mit einer sehr hohen Beteiligung. Und die linksverblödeten Dummbeutel, der mit Sicherheit gebenden Gegen Demo, dürfen auf keinen Fall mehr sein. Dort könnte man den Vollidioten der Linksterroristen namens ANTIFA dann gleich mal gehörig auf die Finger klopfen. Vielleicht ein doppelter Erfolg?

      • Stimmt, wenn eine Demo organsiert wird, dann wohl besser im Osten, in irgendeiner Stadt, wo die „Befehlshaber“ im Rathaus und die Polizeiführung noch halbwegs normal ticken und die Bevölkerung mehrheitlich dahinter steht.

        In Berlin z.B. haben wir ja gesehen, dass so eine Demo von vorneherein von allen Seiten torpediert würde.

        Vielleicht könnte auch mal jemand mit entsprechenden Kontakten mit der ultrarechten Szene sprechen, dass sie sich zurückhalten sollen um das gewünschte Ergebnis nicht von vorneherein zu torpedieren.

        Als Thema vielleicht etwas in der Art „Parteiübergreifend und friedlich gegen den Migrationspakt“.

        Und es müssten möglichst viele schon im Vorfeld mit ins Boot geholt werden, wie z.B. die Kandel- und Frauenmarsch-Organisatoren, die Biker, …

        Ich weiß nicht, ob es möglich wäre, kritische Stimmen aus anderen Lagern zu mobilisieren, z.B. Sarrazin, Palmer, Maaßen, die Werte-Union, irgendwelche kritischen und mutigen Künstler wie Xavier Naidoo (gibt es sonst noch jemanden, der öffentlich mutig genug ist?), die CDU-Frau mit L am Anfang, die ihre Kollegen vor ein paar Tagen angeblafft hat, Wagenknecht,

        Verflixt, wie könnte man nur all diese Leute für dieses eine Mal in der Sache für eine große Demo zusammenkriegen damit es nicht nur eine Utopie bleibt?

    • Seit der der Debatte gestern ist wohl alles beschlossen. ALLE Parteien mit Ausnahme der AfD haben der Unterzeichnung zugestimmt. Die Würfel sind gefallen. Wir werden jetzt täglich von den Medien und etablierten Politikern beweihräuchert werden, wie toll und gut für Deutschland dieser Teufelspakt ist. Und wenn sie mir das 1000 Mal am Tag erzählen, ich bin dennoch der Meinung, dass dieser Pakt fatale unabsehbare Folgen für uns haben wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.