Samstag, 24. September 2022

Runter vom Sofa – Germanic Walking

(Gastbeitag) Immer mehr Patrioten folgen dem Aufruf unseres Außenminister Heiko Maas. Runter vom Sofa! Denn soviel man an Heiko Maaß kritisieren könnte, in einem hat er Recht: Die schweigende Mehrheit muss aufstehen und aktiv werden gegen regierungsamtliche Fakenews, Medienhetze und Extremismus.

Aber immer noch zu viele trauen sich nicht auf AfD-Demonstrationen oder haben Angst, in die AfD einzutreten um dort aktiv zu werden. Deshalb breitet sich unter anonymen Patrioten eine neue Trend-Sport-Art aus: Das Germanic-Walking! Was ist das genau?

Flyer in die Briefkästen von privaten Haushalten

Beim Germanic-Walking werden patriotische Flyer in die Briefkästen von privaten Haushalten geworfen. Dabei geht man von Haus zu Haus. Es handelt sich also wie beim Nordic-Walking um einen Ausdauersport, der die Knie und Knochen schont – nur ohne die Geh-Stöcke. Zudem ist er auch für untrainierte Personen bestens geeignet. So kann man patriotisch aktiv werden, die Wahlprogramme der AfD verbreiten und gleichzeitig fit werden! Germanic-Walker legen pro Sporteinheit zwischen 2 – 5 Kilometer zurück und verteilen zwischen 100 – 300 Flyer.

Germanic-Walking kann in der Gruppe oder als Individual-Sport praktiziert werden. Anstatt frustriert den Fakenews des Staatsfunks auf dem Sofa zu lauschen, kann man sich so seinem Frust produktiv Luft machen.

Vorteil Anonymität

Ein großer Vorteil des Germanic-Walkings ist die Anonymität. Anton P. (Name von der Redaktion geändert) einer der ersten Germanic-Walker erläutert dies. „Ich habe mir Flyer des AfD-Fanshops an die Adresse eines Kollegen schicken lassen, der sich offen zur AfD bekennt. Außer diesem Kollegen weiß niemand, dass ich diesen Sport betreibe.“

Ein Tipp vom Experten ist zudem, in Stadtteile entfernt vom eigenen Wohnsitz und/oder Arbeitsplatz zu fahren. Wer nicht erkannt werden will, sollte zudem seine Flyer in einer unauffälligen Tasche tragen und aus der Tasche direkt in die Briefkästen einwerfen.

Preiswerte Trendsportart

Nun bleibt nur noch die Frage nach den Kosten des neuen Trendsportes. AfD Flyer lassen sich einfach im AfD Fanshop bestellen. Bei Größerer Abnahmemenge ab 2500 Flyer, die man sich mit mehreren Sportlern teilen kann, liegen die Kosten pro Flyer bei  ca. 4 Cent. Pro Sporteinheit mit 100 – 300 Flyer entstehen also Kosten von 4 bis 12 Euro. Mit einem Monatsbudget ab 20 Euro lässt sich Germanic-Walking also hervorragend betreiben. Wem das bereits zu viel ist, sollte sich dann doch direkt beim zuständigen Ortsverband der AfD melden.  Aus aktuellem Anlass bieten die Landesverbände in Hessen und Bayern bestimmt Schnupperkurse im Germanic-Walking an. Einfach mal nachfragen!

Neben der AfD gibt es natürlich auch weitere Ausrüster für diese Trendsportart. So bietet die Bürgerrechtsbewegung Pax Europa islamkritische Flyer an. Nicht vergessen werden sollten natürlich auch die Flugblätter von „Von Widerstand steigt auf“ über PP. Diese kann man einfach herunterladen und selbst ausdrucken. Ein besonders einfacher Einstieg, um aktiv zu werden.

Regelmäßigkeit ist wichtig

Die wichtigste Regel beim Germanic-Walking ist die Regelmäßigkeit. Ein Einzelner kann bei regelmäßigen wöchentlichen Sporteinheiten über ein Jahr tausende bis zehntausende Menschen erreichen. Das sind Reichweiten, von denen können die meisten Patrioten nur träumen. Bevor man sich das nächste Mal in Diskussionen mit Gutmenschen abmüht, sollte man sich besser 100 Flyer schnappen und an die frische Luft gehen.

Und das nächste Mal die Tagesschau oder Herr Seibert Fakenews über die patriotische Bewegung verbreiten, heißt es für tausende Patrioten „runter vom Sofa“ und jeweils mindestens 100 Flyer mit Fakten über die AfD verbreiten.

***

SIE WOLLEN DIE UNABHÄNGIGE BERICHTERSTATTUNG VON PHILOSOPHIA PERENNIS UNTERSTÜTZEN?
MIT ZWEI KLICKS GEHT DAS HIER:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

PP-Redaktion
PP-Redaktion
Eigentlich ist PP nach wie vor ein Blog. Dennoch hat sich aufgrund der Größe des Blogs inzwischen eine Gruppe an Mitarbeitern rund um den Blogmacher Dr. David Berger gebildet, die man als eine Art Redaktion von PP bezeichnen kann.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL