Die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch hielt bei heutigen Sitzung im Deutschen Bundestag zum 70-jährigen Bestehen Israels eine Aufsehen erregende Rede.

Darin stellte sie heraus, dass die Bundesregierung sich heute zwar zum Existenzrecht Israels in Sonntagsreden bekannt habe, aber gleichzeitig mit Millionen von Steuergeldern für die UNRWA, das umstrittene Flüchtlingshilfswerk der UN, Judenhass und Israelhass finanziert.  Eine unerträgliche Scheinheiligkeit.

In der Rede hieß es u.a.:

Meine Damen und Herren von der Bundesregierung, halten sie nicht nur Sonntagsreden. Herr Kauder, Sie haben gesagt, ‚Wir stehen an der Seite Israels.’ Schreiben Sie nicht nur Resolutionen auf Papier, sondern handeln Sie im Geiste dieser Resoultionen.

Sie können nicht einerseits mit großen Worten den Antisemitismus beklagen, und gleichzeitig 80 Millionen Euro an diejenigen geben, die Israel von der Landkarte fegen wollen.

Frau Bundeskanzlerin, leider sind Sie nicht mehr da, aber trotzdem, in Vertretung, bei allem gebotenen Respekt: Das ist vollkommen verlogen. Folgen Sie Donald Trump, stellen sie alle Zahlungen an die UNRWA solange zurück bis sichergestellt ist, dass kein Cent mehr für Judenhass ausgegeben oder an Hamas-Terroristen geht. Das Existenzrecht Israels ist nicht abstrakt, es ist sehr konkret. Die Welt wird Sie daran messen, und wir auch.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

18 Kommentare

  1. Die Merkel´sche Politik ist eine destruktive die sich zerstörerisch sowohl international als auch national gegen Völker und Länder richtet.Es ist eine Politik der opportunen Einseitigkeit der jedes Mittel recht ist,des Messens mit zweierlei Maß.Da darf es nicht verwundern, daß diese früher oder später in der Sackgasse und der völligen Orientierungslosigkeit endet.Storch hat ein Beispiel formuliert

  2. Also ich muss Björn Höcke nicht mögen, aber die Gedenkstätte für die Juden in Berlin erfüllt nicht den Anspruch eines Mahnmals und einer Erinnerungskultur, es sind Betonklötze die einen Künstler reich gemacht haben, mehr nicht, wo selbst der normale Bürger über so viel Unkultur den Kopf schüttelt. Erinnerungs- und Mahnungskultur sieht anders aus und Hauptsache KGE kann sich den Mund zerreißen.

  3. Wo Frau von Storch Recht hat, hat sie Recht. Unser Alt Politiker Kartell ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten und wer für die Welteinheitsreligion steht, steht für Vernichtung von Glaubensfreiheit und Christentum, Judentum wie für die Unterdrückung durch die UNO. KGE ist der Gipfel der Verlogenheit, antisemitische Goldschätzchen einladen und so tun als wäre sie gegen Antisemitismus.

  4. Wieder eine gute Rede von Frau von Storch. Mich interessiert wer von den Abgeordneten während des Vortrages gelacht hat – einfach nur ein abscheuliches Verhalten.

  5. Sehr schön, dass Frau Storch das alles so direkt anspricht. Wer lacht da eigentlich im Hintergrund von Minute 4:10 – 4:16? Ist da jemand über eine Bananenschale ausgerutscht, oder bezog sich das auf die Forderung von Frau Storch, die Gelder an die UNWRA zurückzustellen, bis sichergestellt ist, dass kein Cent mehr für Judenhass eingesetzt wird?

    • Ach, das war sicher einer von den Block-Kartellparteien, der fand die Forderung soooo lächerlich!

      Wollt Ihr die totale UMVOLKUNG?

      – JAAAAA!!!!! –

  6. Danke Frau Storch! Sie haben in Ihrer Rede wieder einmal die Verlogenheit der Bundesregierung aufgezeigt. Im Übrigen war auf dem Mitschnitt (ab ca. 0:16) zu sehen, wie undiszipliniert sich die Kanzlerin während der Rede von Frau Storch verhielt. Sie zog nämlich dem Zuhören eine Unterhaltung mit Herrn Scholz vor.

  7. Wohl wahr. Nichtsdestotrotz hat sich die Frau, die lt. Broder nur Schwachsinn in ganzen Sätzen, von sich gibt, wieder zu Wort gemeldet, und gemeint, Höcke solle sich für seinen „Schandmalsatz“ erst entschuldigen. Offensichtlich hat diese Gehirnbefreite nach über einem Jahr immer noch nicht die wahre Bedeutung begriffen. Und solche Studienabbrecher werden mit Steuergeldern subventioniert.

    • Nur zur Klarstellung für Sie feigen Pseudonymtexter: Frau von Storch hat Ihr Jurastudium mit Summa cum Laude beendet und ist Rechtsanwältin.

      • Also ich bin mir nahezu vollständig sicher das Herr Broder sich niemals so über Frau von Storch geäußert hat. Bevor hier mal wieder der Beleidigungsmodus angestellt wird sollte man evtl. kurz überlegen. Ich bin mir sicher das damit jemand von den Grünen gemeint ist der sein Sinnlosstudium in Semster xx unendlich abgebrochen hat.

    • guten Morgen, liebe Mitleser: Karl Martells Beitrag bezieht sich ganz klar auf Broders sarkastische Lobrede (Serie: große Denker auf ACH GUT) über Claudia „Fatima“ Roth!

  8. Gute Rede, alles gesagt was gesagt werden muss !
    Diese verlogene Scheinheiligkeit im Bundestag wird immer unerträglicher und es ist gut wenn die AfD immer wieder bei allen Themen darauf hinweist.

  9. Mir persönlich geht das Schicksal der Juden am Allerwertesten vorbei, aber darauf haben die kein Monopol. Von Storch hat aber, realpolitisch gesehen, recht. Israel ist einziger legitimer Staat in Palästina, die Araber sind zugewanderte Gastarbeiter, die dort nur geduldet sind. Umzingelt von einer Milliarde tödlicher Feinde, bewahrt dieses kleine Land seine Freiheit, und das ist gut so.

    • In Ihrem Beitrag widersprechen sie sich selbst frontal. Einerseits „geht Ihnen das Schicksal der Juden am Allerwertesten vorbei“, andererseits finden Sie es gut, wenn die von tödlichen Feinden umzingelten Juden in Israel ihre Freiheit gegen die Muslime erfolgreich verteidigen. Ja, was denn nun?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here