(David Berger) Den Lesern meines Blogs ist es sicher nicht entgangen. Parallel zu meiner Abscheu vor dem System Merkel, das auch weite Kreise der CDU bestimmt, ist meine Achtung vor der AfD gewachsen. Besonders die Auftritte und Reden der Bundestagsabgeordneten waren faszinierend und konnten viele Vorurteile gegen die AfD aus dem Weg räumen.

Nach wie vor hat die AfD allerdings das Problem, dass einige ihrer Politiker fähig sind, all das was an Sympathie und Vertrauen mühsam – und gegen eine gehässige Presse – aufgebaut wurde, mit wenigen Worten und Gesten zu zerstören.

Ich schreibe das aus konkretem Anlass: Gestern ist André Poggenburg beim „Politischen Aschermittwoch“ der AfD in Pirna (Sachsen) aufgetreten. Dafür dass er ein eher durchschnittlicher Redner ist, über 90% Männer und – im Unterschied zu anderen AfD-Veranstaltungen kaum Jugend im Publikum zu sehen waren, kann er nichts.

Für die Anspielungen auf Schulz Alkoholismus, Kameltreiber-Sprüche usw. sehr wohl. Irgendwie gewinnt man den Eindruck, dass er sich geradezu anstrengt, die Vorurteile der Mainstreammedien gegen die AfD zu erfüllen: er geht auf ganze Menschengruppen los.

Jaklin Chatschadorian dazu: „Was ist das für eine Sprache? Politiker, die sich mit Schimpfwörtern ausdrücken, sind nicht nur peinlich. Poggenburg zeigt, welch Geistes Kind er ist. Es geht nicht nur um die Gossensprache gegenüber Türken. Das gehört sich bereits nicht, um nicht zu sagen: was unterscheidet ihn in Sprache und Stil von denen, die er kritisiert? 

Vor allem aber  hat man keinen „Völkermord am Arsch“. Schon gar nicht mit ausgestrecktem Zeigefinger. Pietätlos gegenüber den Opfern des Armeniergenozides ebenso wie gegenüber denen des Holocausts. Ekelhaft.

Sorry AFD – so ein Haar in der Suppe verdirbt jedem anständigen, bürgerlichen Wähler der rechten Mitte den Magen bzw. das Kreuz auf dem Stimmzettel. Und das ist, Deutschlandrettung hin oder her, gut so.“

Den Höhepunkt erreicht dieses Verhalten am Ende seiner Rede, als er – auch das ist völlig ok – Pegida lobt. Und dann den linken (!) Arm so erhob, dass es zumindest als Hitlergruß interpretiert werden kann.

Dass er dabei wirklich „Heil“ gerufen hat, wie nun viele behaupten, kann ich so zwar nicht hören, für mich klingt das eher wie „Alle“ (Sinn?), aber die Geste genügt bereits, dass in den nächsten Tagen wieder das „Nazi“-Geschrei groß sein wird.

Und darüber braucht sich die AfD dann gar nicht zu wundern. So lange sie sich nicht von solchen Politikern befreit, steht auch die gute Arbeit, die Alice Weidel, Alexander Gauland und viele andere AfD-Politiker leisten, in der öffentlichen Wahrnehmung in diesem bösen Licht.

**

Auch die konservative Wochenzeitung Junge Freiheit sieht es ähnlich:

„Denn es fehlt an Respekt und Anstand wenn in Deutschland eingebürgerte Türken als „Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“ bezeichnet werden. Da mag der Stammtisch im sächsischen Nentmannsdorf noch so begeistert gewesen sein, mit diesem Politikstil bringt sich die AfD um ihre Mehrheitsfähigkeit, marschiert sie ins politische Aus. Oder in Richtung NPD wie Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in seiner Aschermittwochsrede mutmaßte.2

***

226 Kommentare

  1. In der Tat sollte die AfD Ihre Redner besser im Griff haben, da diese eine mühsam erreichte Akzeptanz der Partei mit einem einzigen unüberlegten Satz wieder um Lichtjahre zurückwerfen. Ich bin absolut dafür, dass die katastrophalen Missstände in unserem Land aufgezeigt, öffentlich angesprochen und bekämpft werden. Dazu benötigen wir in der AfD aber immer mehr Wähler. Diese erreichen wir nur, wenn sich AfDler nicht wie Tölpel oder Stammtisch-Pöpler aufführen.

    Ich war immer FJS und Herbert Wehner Fan aufgrund deren klaren und emotionalen Ansagen. Aber die heutige politische Kultur ist einfach anders, das müssen wir einfach wissen, wenn wir neue Wähler überzeugen möchten.

    In diesem Sinne, sollten sich alle AfD Politiker und auch die, die es noch werden wollen, ernste Gedanken über die Öffenlichkeitswirkung ihrer Redeinhalte und Präsentationen machen. Wir haben hierzu mittlerweile tolle Vorbilder dafür, siehe Alice Weidel, Alexander Gauland und viele andere.

    Lernt alle daraus oder haltet Euch von Mikrofonen zurück. Nur so kommen wir ans Ziel, immer mehr AfD Wähler zu generieren. Und nur darum geht es in erster Linie. Guter Stil ist angesagt.

    Viele Grüße

  2. Das war sehr dumm von Poggenburg.

    Ich war vor Kurzem in der Türkei. Die meisten Türken, die ich in der Türkei getroffen habe, sind Angehörige eines Kültürvolks. Wenn man denen aufrecht gegenüber tritt, und sie mit Respekt behandelt, bekommt man Respekt zurück, und hat einen Freund gefunden.
    Bystron zeigt wie es geht. Der sagt einer türkischen Zeitung, dass die Türken nicht zu Europa gehörten, aber als Brücke zwischen Europa und Asien wichtig seien, und die türkische Zeitung druckt es.
    Würde Deutschland in Deutschland lebende Türken, die von Deutschen verlangen, dass die Deutschen keine Heimat haben dürften, deshalb in die Türkei deportieren, würden es das Kültürvolk nicht nur verstehen, sondern uns vorwerfen, dass wir das so lange erdultet hätten.

    Wir erdulden, Özoguz, die behauptet, dass es keine deutsche Kultur gäbe, Yücel, der sich über den Volkstod der Deutschen freut, und dass es für für Zulässig erklärt wird, wenn ein Türke die Deutschen als Köterrasse bezeichnet.
    Und nun erzählt Poggenburg etwas von Kameltreibern und Kümmelhändlern und zeigt damit selber ein Kulturniveau wie Özoguz, das allerdings von Böhmermann noch unterboten wird.

    Ich kann der AfD nur empfehlen, Poggenburg rauszuschmeißen.

    Das mit dem gehobenen linken Arm habe ich nicht verstanden. Sollte das ein Witz von David Berger sein? Falls ja, habe ich ihn nicht verstanden.

    • Als Sigmar Gabriel den türkischen Außenminister bei sich zu Gast hatte, hat er ihm auf möglichst türkische Art Tee serviert. Das hat in türkischen Zeitungen zu Spott und Hohn geführt.
      Cem Özdemir, den ich überhaupt nicht mag, sagte, dass er das als Außenminister nicht getan hätte.

      Ich hätte als deutscher Außenminister dem türkischen Außenminister deutsches Bier angeboten. Das hätte der Türke abgelehnt, und wir wären auf Augenhöhe geblieben.
      Türkische Zeitungen hätten uns beide dafür gelobt. Und deutsche Zeitungen hätten meinen Rausschmiss gefordert.

      • Er hätte ihm einen echt urtürkischen Raki anbieten können, und wenn der ungläubige Schnaps er dem Getürkten zu griechisch-erbfeindlich gewesen wäre, halt ersatzweise einen Ayran im Plastikbecher. Aber auf einem Silbertablett. Mit Bauchtanz. Hmmm, Bauchtanz vom Gabriel höchstpersönlich. Der hat ja Bauchiges übergenug.

  3. Es war kein Hitlergruß, das wissen sie genau. Er hat gewunken Video ansehen.
    Nun meine Frage, fehlt ihnen die Petry ?

    Man mag über Worte streiten, nicht aber über ihr hinterhältiges Tun hier.
    So kann man sich irren, man kann euch Schreiberlingen einfach nicht mehr trauen.
    Es scheint im Blut zu liegen zu hetzen und zu lügen (z.b Hitlergruß)

  4. Die Rede A.Poggenburgs sollten wir im räumlich und zeitlichen Kontext betrachtet werden.Die Rede wurde in Sachsen gehalten und nicht in einer Stadt in Niederbayern und dann ist auch noch das Datum zu beachten.Es war eine politische Aschermittwoch-Rede und keine Rede in einem Mädchenpensionat.Und bevor sich einige wieder grundlos ereifern, möchte ich nur an die politischen Aschermittwoch-Reden eines F.J.Strauß` erinnern.Dafür würde F.J.Strauß heute in vielen Orten in Sachsnen donnernden Applaus bekommen, denn er zuvor in Niederbayern erhalten.

    Dass A.Poggenburg keine geschliffenen Reden halten kann wie B.Höcke ist ja längestens bekannt und was da fehlt, ersetzt er durch sehr volkstümliche Wendungen und Stereotypen, die auch erwartet werden von ihm.

    Der skandalisierte Teil der Rede liegt bei 8 Minuten und noch etwas und stellt eine Erwiderung auf die Äußerungen der Türkischen Gemeinde Deutschlands dar.Zurecht hat A.Poggenburg daraufhin gewiesen, dass die Türkische Deutschland wahrlich kein Recht hat, auf die Geschichte Deutschlands hinzuweisen, d.h. auf die bekannten 12 Jahre der Nationalsozialisten, wenn andererseits der Armenier-Genozid und andere Gräueltaten im Osmanischen Reich totgeschwiegen werden.D.h. sie sollen zuerst vor ihrer eigenen Tür kehren, solange sie sie nicht wirklich in die deutsche Gesellschaft integriert haben, sondern ein Leben in der türkischen Parallelgesellschaft bevorzugen.

    Kümmelhändler, auch bekannt als Kümmeltürken, und Kameltreiber sind Stereotypen des Volkes und für mich persönlich keine volksverhetzenden Wendungen in diesem Zusammenhang.Sie stammen aus dem Bereich der Vorurteile, die jedes Volk besitzt, so wie das türkische Volk seine Stereotypen besitzt.

    Was mich eher gestört hat, war die Verwendung des Ausdrucks “ heimat-und vaterlosen Gesindels “ was durchaus eine Beleidigung bzw. Beschimpfung darstellen könnte.Aber auch hier steht A.Poggenburg nicht verloren da. Ich erinnere nur an F.J.Strauß, der auch diese Wendung benutzte. Und überhaupt: Das ist politisches Geschäft und da war man noch nie zimperlich und wer sich daran stört, sollte eben nicht in die Politik gehen.Das ist nichts für Fein- und Schöngeister.

    Trotz aller dieser Hinweise und Bemerkungen von mir, sollte die AfD A.Poggenburg doch einen Knigge- und einen Rhetorik-Kurs schenken.Auf jeden Fall werde ich dies der AfD vorschlagen.Schließlich hat auch B.Höcke dazugelernt.

    • „Vorurteile, die jedes Volk besitzt“ ist leider ein sehr großer Unsinn in vielerlei Hinsicht.

      Gruppen haben keine Urteile, Vorurteile oder Vorlieben, und sie können auch keine Entscheidung treffen. Nur Individuen können das.

      Individuen haben z.B. Vorurteile. Jeder braucht Vorurteile, um seine Wahrnehmungen an der Realität zu messen. Ein Mensch ohne Vorurteile ist ein leeres Blatt.

      Sie meinten ferner keine Vorurteile – Sie meinten Ressentiments! Was sind die: Versteinerte, verbitterte und aggressive Vorurteile. Was der Herr Poggenburg da schrie, ja sind schönste Ressentiments wie aus dem Lehrbuch. Und das sind durchaus seine eigenen, ganz persönlichen. Wer diese giftigen Ausfälle dann mit irgend „Volk“ verhübscht, hat was nicht verstanden.

      • Für Aristobolus

        Zumindestens begründest Du , warum ich einen Unsinn geschrieben habe.Das erleichtert die Sache.
        Nun befasse ich mich seit Jahrzehnten mit Psychoanalyse und Psychologie und speziell Völker -und Massenpsychologie.
        Da das Volk aus vielen Individuen besteht, können bestimmte
        Vorurteile, für das Erklären verstandesmäßig nicht zu erfassende Mechanismen, dominant und tradiert werden

        Nun gibt es bekanntlich individualspezifische und gruppenspezifische Vorurteile.Individualspezifische beruhen in der Regel auf persönliche Erfahrungen. Gruppenspezifische Vorurteile bilden sich heraus z.B. bei Peergruppen und werden nach außen vertreten .
        Und Gruppen können Entscheidungen treffen, die auf Vorurteile oder Stereotypen basieren.Davor läuft natürlich ein gruppendynamischer Prozeß ab, der dann zu einer bestimmten Entscheidung führt.

        Und jedes Volk/Nation besitzt solche Vorurteile und Stereotypen, mehr oder minder ausgeprägt gegen an Völker oder Nationen.Das sind Grundstereotypen und oft nur in geringer Anzahl vorhanden.
        Man denke nur an die grundlegenden Vorurteile zwischen Franzosen und Engländer.Das Engländer schlecht kochen und die Küche dort miserabel ist eines der bekanntesten Grundstereotype.

        Ein Ressentiment ist dagegen schwerer zu fassen. Einmal kann es eine auf Vorurteilen, Neid oder Ärger beruhende gefühlsmäßige Abneigung sein oder wie man es in der Psychologie auffasst, das Wiedererleben eines durch das Wiederbeleben verstärkten, meisten schmerzlichen Gefühls.

      • Also haben Sie die Behauptung zurückgenommen, dass es bei Poggenburgs Ausfällen um hmm Volks-Vorurteile gehen. Das begrüße ich.

        Zumal es Einzelne so schön leicht haben, wenn sie sich auf irgend Volkseigenschaften berufen, während sie ihre miesesten Charaktereigenschaften ausleben, nicht?

        Es geht um verantwortliches Handeln. Gruppen tragen keine Verantwortung, sie sind bestenfalls Gentlemanclubs, schlimmstenfalls Rotten.
        Verantwortliche Entscheidungen treffen ausschließlich Individuen – sie treffen sie dann meist gegen Gruppen.

      • Für Aristobolus

        Ich habe überhaupt nichts zurückgenommen.Ich habe auch nicht explizit, auch nicht implizit, behauptet, dass Poggenburg ein Volks- Vorurteil verwendet hätte .Ich habe nur versucht zu erklären, dass Poggenburg ein Vorturteil verwendet hat, z.B.Kümmelhändler/Kümmeltürke in Österreich, welches schon vorhanden war, da es über Jahrhunderte hinweg tradiert wurde. Er hat diesen Bergiff nicht erfunden, sondern sich eines thesaurierten Wortschatzes bedient hat.
        Ganz allgemein gesprochen, hat er sich als Indviduum eines bekannten gruppenspezifischen Wortes bedient, welches gegen eine andere Gruppe verwendet wurde.

        Weder dieser Rückgriff und noch die verwendete Stilebene seiner politischen Rede können einer gehobenen Ebene zugeschrieben werden, aber sie verdeutlichen zumindestens die Abneigung und den Ärger Poggenburgs über die Äußerungen der Türkischen Gemeinde Deutschlands bzgl.des Heimatministerium und den “ unvermeidlichen “ Hinweis, gerade von manchen türkischen Fünktionsträgern, auf die besondere deutsche Geschichte

        Man denke nur an die Reaktionen der türkischen Gemeinde in Deutschland auf den parlmentarischen Beschluß über den Armenier-Genozid und den Äußerungen Erdoghans über Deutschland und den Deutschen im Allgemeinen.

      • Und welchen schönen Sinn hätte denn nun diese dumpf-gruppenbezogene, immer durch althergebrachte Volkstraditionen, Thesaura und Urväter Sitte angehübschte und aufgebrezelte Wortwählerei, mit der jede Miesheit, jede Charakterlosigkeit, jede Ausfälligkeit und jeder Appell an niedere Instinkte im Nachhinein gerechtfertigt wird?!
        Solche Apologetik liegt dem Herrn Poggenburg und wohl auch Ihnen recht sehr am Herzen.

        Also, was wird damit bezweckt: Dass der Einzelne NICHT und gar nimmer verantwortlich sein muss für das, was er tut. Weil!, dann ist es wieder das Volk im Blute und in der Seele und im Waldesrauschen gewesen, und der Einzelne darf sich hinter dem Großen-Ganzen und Altväter Sitte verstecken..

        Bravo. Kollektivismus, ganz wunderbar. Die Linken zelebrieren ihn ohnehin seit Marx/Engels/Stalin/Schulz, und die Rechten wie Treitschke, Poggenburg und wohl Sie tun und rechtfertigen ja nu auch um so gernerer und lieberer.

        Deswegen sind die identitären Rechten haargenauso wie die identitären Linken. Bloß benutzen die Einen leicht andere Worte für ihre entsetzliche Rechtfertigungen als die anders entsetzlichen Anderen.

      • Für Aristobolus

        Ich bin sehr enttäuscht, denn Sie bringen keine neue Argumente ein, über die sich nachdenken lohnte. Stattdessen nur verdriessliche Abstrakta, die für alles und nichts stehen.
        Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sie nicht lesen können oder wollen und sich mit Vorurteilen, Stereotypen und Ressentiments nicht beonders auskennen.

        Und noch etwas: Es gibt nur eine identitäre Bewegung,und die steht “ rechts „. Eine linke identitäre Bewegung gibt es nicht, was sollte das sein ?.

        Es ist schon sehr bemerkenswert und auch auffällig, dass Sie mit keinem Wort auf die Tatsache eingehen, dass dieser beanstandete Teil der Poggenburgs Rede eine Erwiderung zu den chauvinistischen Äußerungen eines Funktinärs der Türkischen Gemeinde Deutschland darstellt ?.Warum gehen Sie nicht auch einmal auf diese Äußerungen ein, die ja schließlich musterhaft zeigen, dass da überhaupt keine Integration stattgefunden hat.Warum vergessen Sie das jedesmal bei Ihren Antworten ?. Ist das Ihnen unangenehm ?.

        Warum dürfen türkische Funktionsträger und türkische Journalisten mit deutschen Paß, um das in einen größeren Zusammenhang zu stellen, Deutsche als Hundeclan/bzw. Köterrasse beschimpfen ?.Warum will jemand“ Deutschland zerstört “ sehen und einen Th.Sarrazin als „lispelnden “ Trottel hinstellen und es gibt davon Hunderte von Beispielen dieser Art, die ich gesammelt habe.

        Was ich A.Poggenburg ankreide und auch übel nehme, ist der hundsgemeine Ausdruck des “ heimatlosen und vaterlosen Gesindels „.Das ist unterste Schublade und eines J.Goebbels würdig.Damit hat er sich, der AfD, den AfD-Symphatisanten und den unentschlossenen Bürgern keinen Gefallen getan.

      • Wissen Sie, es ist schon frustrierend, wenn ich mit jemandem diskutieren soll, der a) überhaupt nicht liest, was hier geäußert wird, und der b) offensichtlich nichts davon sieht und hört, was die Linken seit je her so äußern.

        „beanstandete Teil der Poggenburgs Rede eine Erwiderung zu den chauvinistischen Äußerungen eines Funktinärs der Türkischen Gemeinde“ usw. usf. Darauf sind längst nicht nur ich, sondern zahlreiche Andere eingegangen. Poggenburgs Rede ist eben keine ‚Reaktion‘ und am Wenigsten eine angemessene. Poggenburg begibt sich mit dieser Rede auf die Stufe derer, die „Köterrasse“ und „isch figge deine mudda“ sagen. Ihn unterscheidet damit NICHTS mehr von solchen. Es zu leugnen, lässt Sie nicht vorteilhaft dastehen.

        „Eine linke identitäre Bewegung gibt es nicht, was sollte das sein ?“
        Wissen Sie, diese Diskussion frustriert mich langsam mehr 😉 , denn es ist ja keine: Ihr Argument ist realitätslos. Wo haben Sie seit den Tagen der Herrn Marx bis Obama und Dieter Dehm immer so gesteckt?
        Bloß ein Beispiel. Alexander Gauland sagte im vorigen Jahr über die SPDisse Özoguz, man möge sie bitte „in die Türkei entsorgen“. Sofort hagelte es von links multiples Geschrei wegen dieser ähm „rassistischen Äußerung“. Warum: Weil die Linken wie alle Kollektivisten die Gruppenidentität für sich gepachtet haben und überall Gruppenidentität sehen, während Herr Gauland jedoch nicht über Türken, über ‚Rassen‘ oder überhaupt über Kollektive geredet hatte, sowas liegt ihm gar nicht, sondern er redete ausschließlich über das Einzelwesen Özoguz.

        So. Als Hausaufgabe dürfen Sie jetzt herausfinden, was an der ‚Argumentation‘ der Linken in dem Beispielfall identitär ist.
        Ferner dürfen Sie nachlesen, was an der grassierenden linken neomarxistischen Ideologiebündel-Mode von Intersectionality (Opfergruppen-Hierarchien), Affirmative Action (Gleichstellung mancher Gruppen ÜBER andere Gruppen), Anti-Racism, Black Lives Matter und Social Justice (soziale Gerechtigkeit) identitär ist, und wie sich das herleitet, und was solche Linken von a) dem deutschen Grundgesetz und b) von der US-Verfassung halten (die ausschließlich Individualrecht kennen, so wie die Zehn Gebote auch, aber die keinerlei Gruppenrecht kennen).

      • Für Aristobolus

        Typsich deutscher Oberlehrer -und Besserwisserstil.Da ich kein Masochist bin, überlasse ich Ihnen gerne die Auflösung der von an mich gestellten Hausaufgaben.

        Wenn man in einer Diskussion in eine Sackgasse geraten ist, stellt man anderen dann eine Hausaufgabe.Sehr witzig !!!.Sie sollten sich die Entstehungsgeschichte des Begriffes -identitär-/ die Identitären erstmal zu Gemüte führen.

        Die Linken gebrauchen die Figur des Rassisten und des “ Nazis “ und geben sich als Anti-Rassisten aus und nicht als Identitären, oder wollen sie behaupten die Identitären wären Rassisten ?.

      • Sie haben nichts verstanden 😉 , und Sie lesen sichtlich nirgendwo nach, wie die Strategie der Linken aussieht.
        Wer nicht weiß, wie der Gegner denkt, der fällt auf ihn herein, sagt Konfuzius.

  5. Kurzfristig hatte ich nach dem Anschauen der Reden einen Hoffnungsschimmer. Ich dachte tatsächlich mit dem Abnehmen der Maske, würden einige das wahre Gesicht der AfD erkennen und ins Nachdenken kommen. Stattdessen kommt es zu einer vollkommen verqueren Argumentation.

    Die AfD ist an sich nicht so ausgerichtet, es gibt halt ein paar Ausnahmen. Nun stand da aber nicht der Hausmeister von der Sporthalle nebenan am Rednerpult, der sich im Alkoholrausch das Mikrofon schnappte, sondern immerhin der Landesvorsitzende.
    Waren die skandierenden Teilnehmer auch alles Ausnahmen? Alleine das Wort Volksverräter hat eine spannende Geschichte. Ursprünglich wurde es von Marx/Engels verwendet, fand dann aber schnell den Weg in die Hetzreden der Nationalsozialisten und wurde insbesondere von Freisler bei den Schauprozessen vom Volksgerichtshof verwendet. Ist ein ungutes Gefühl diesbezüglich politische Korrektheit?
    Wie kann ein Mann eine nicht gewollte Ausnahme sein, wenn ihm von seinen nachfolgenden Rednern gedankt wird? Lese ich hier die Kommentare, lese ich Kritik an der Öffentlichkeit der Hasstiraden, die verwendete Sprache aber seltsamer Weise innerhalb des Kommentars unmittelbar fortgesetzt wird. Politischer Aschermittwoch in allen Ehren, gern auch eine pointierte Rede, was da mehrheitlich zu hören war, sind parteiliche Einpeitschreden ohne Humor und Esprit gewesen. „Versaute Lack- und Leder Sippe …, leider überschreiend unverständlich auf die Kanzlerin bezogen Kapitulations???, Kümmelhändler, Kameltreiber, Heimat- und Vaterlandsloses Gesindel und am Ende auch noch die gereckte Hand, die selbstverständlich mal wieder nicht so zu verstehen war. Was wollte er sonst ausdrücken? „Ave, Caesar, morituri te salutant“?

    Doch war es ja nicht nur diese eine Rede, die Befremden auslöst. Was will mir Herr Höcke mit seinen Zahlenverweisen mitteilen? 3000 Jahre Europäische Geschichte? Da wären wir bei den Etruskern, der Besiedlung durch die Iberer, die Anfänge des Römischen Reichs werden auf 600 v. Chr. datiert. Danach werden 1000 Jahre ins Rennen gebracht. Ist es politisch korrekt, wenn ich dabei das ehemals propagierte 1000 jährige Deutsche Reich heraus höre? Was soll ich der Aussage entnehmen, dass es im 20. Jahrhundert nur wenige große Staatsmänner gab? Leider nannte er keine Namen. Ich nehme mal an, Friedrich Ebert meinte er nicht.

    Wie meint er das, wenn er von einer Sahara – Koalition spricht und ALLE in die Wüste schicken will bzw. der Produktion zuführen will? ALLE außer der AfD? Immerhin spricht er davon, dass er den Parteienstaat kritisch sieht. An seiner Stelle würde ich auch keine von ihm gewünschte Alternative benennen, denn mit Sicherheit haben sich auch einige vom Verfassungsschutz die Rede angehört.

    Mich hätte auch interessiert, wie viele der skandierenden Zuhörer mit einem Honda, Toyota, Kia oder anderen gängigen asiatischen Automobilhersteller Fahrzeugen angereist waren. Aber immerhin kann man mal Grölen, wenn gebrüllt wird, dass die gefälligst Mais und Reis anbauen wollen. Ich bin auf das leise Weinen gespannt, wenn eine der größten Wirtschaftsmächte wie China, die immerhin die Deutsche Wirtschaft in der zurückliegenden Krise gerettet hat, den Hahn zudreht.

    Warum redet ein Höcke von Volksvermögen? Ist ihm der Begriff Staatsvermögen suspekt? Vielleicht sollte er sich von den in der AfD angeblich existierenden Wirtschaftsfachleuten mal erläutern lassen, wie Weltwirtschaft funktioniert.

    Herr Poggenburg rechtfertigte seine Worte u.a. damit, dass es nur eine kleine Veranstaltung quasi im Privaten war. Dafür hatten die Sachsen im Vorfeld aber reichlich Werbung gemacht, u. es dürfte ihm auch klar gewesen sein, dass seine Worte in einer digitalen Zeit quer durch Deutschland gehen. Also mal wieder das Spiel mit dem Feuer, um mittels Provokation die Propaganda in die Köpfe zu tragen.

    Herr Höcke endet mit: Wer ein sensorisches Gespür für Politik hat, merkt die Veränderung in Deutschland. Ich kann nur hoffen, dass meines nicht sonderlich gut ist. Wer sich auf konservative Werte der Bundesrepublik Deutschland beruft, zumindest die, welche seit Adenauer in Deutschland gereift sind, muss die Stirn sorgenvoll in Falten legen. Die Sachsen kündigten die Veranstaltung mit den Worten: „Wir werden Strauß toppen!“, an. Das ist ihnen gelungen. Sich mit einem F.J. Strauß zu vergleichen ist eine Diffamierung. Er war deutlich und direkt, aber niemals hätte er so gehetzt, wie dort auf der Veranstaltung gehetzt wurde. Er war sich seiner Verantwortung immer bewusst. Solange die AfD sich von diesem rechten Flügel nicht trennt, müssen die Aussagen der Landesvorsitzenden als gängige und gewollte Politik der AfD angesehen werden.

    So Feuer frei! Ich erwarte diverse Beschimpfungen als linksversifft und naiver Gutmensch. Aber vielleicht macht ja auch mal einer die Augen auf. Ich war immer dafür, es mit Reden zu versuchen und scheue mich auch nicht eine Auseinandersetzung im schwierigen Terrain zu führen.

    • Na also, da tutet Euch AfD-Kritikern endlich mal einer richtig ins Horn. Wäre doch gelacht, wenn es nicht gelänge, dieser widerlichen Nazi-Partei wieder den Garaus zu machen, nicht wahr? Andreas Trölsch, ein BRD-Deutscher wie er leibt und lebt! Bestimmt ein Zeitgenosse, der bitterlich weint, wenn es der geliebten Staatsrats-Vorsitzenden demnächst an den Kragen geht. Jungejunge, wundert sich bei solchen Zeitgenossen noch jemand, daß es in Deutschland so ist wie es ist? Kleiner Tipp von mir: Mal Debatten im Plenarsaal des Bundestages anschauen, um erstaunt festzustellen, wie es die AfD in kurzer Zeit fertig gebracht hat, diesem Volksverräter-Sauhaufen Disziplin beizubringen. Die Kamera zielt oftmals in Richtung von Abgeordneten der Altparteien. Einfach köstlich UND ERHELLEND, deren Minenspiel zu beobachten. Zum Beispiel als ein AfD-Sprecher sie fragte, ob sie sich nicht schämen, EINSTIMMIG für eine Erhöhung ihrer Bezüge zu stimmrn und die Rentner und Harzer mit Brosamen abzuspeisen. Der Tumult war riesig.

      • Zimmermann diffamiert fröhlich in der Gegend herum, denn er hat aus Herrn Trölschs durchdachtem und bedenkenswertem Kommentar nur drei Reizworte herausgepickt, die ihm grad passten.

    • Danke für ihre klaren Worte, und passend zum Ausklang des politischen Aschermittwoch jetzt ein Kölsch auf Sie, Herrn Trölsch! Mit dem Buhlen gewisser AfD Granden um die letzten Wähler der NPD wird aus der einzigen Alternative für Deutschland schwerlich eine neue Volkspartei und das Machtkartell Merkels kann unser Land weiter ungehindert an die Wand fahren!

  6. Richtig, mit seiner Rede von Poggendorf hat er der Partei keinen Dienst erwiesen, sondern Futter für die Hetzer der Altparteien geliefert. Was Weidel und die vielen anderen hochkarätigen Politiker in der AfD an Wähler begeistern, macht Poggendorf mit solchen primitiven Äußerungen alles wieder zunichte. War echt keine Meisterleistung und ist für mich das Haar in der Suppe.

    • Ja. Es ist strategisch hinsichtlich weiterem Anwachsen der so dringend not-wendigen neuen Opposition eher ungünstig und destruktiv. Außerdem vertreibt man damit die kritische und sich sorgende Mitte der Bevölkerung wieder aus der Afd. Diese führten ja auch zum Stimmenzuwachs. Dass schärfer formuliert werden kann gegen die hinterhältigen Techniken der anderen Parteien ist OK. Vorwegnahmefähigkeit ist nicht die Kompetenz der Altparteien. Die Afd sollte jedoch diese Fähigkeit (Folgen vorwegnehmen können) und damit auch Wähler nicht billiger Effekte wegen opfern.

    • Ob das Futter für die Altparteien ist, interessiert niemand mehr. Die sterbenden Parteien Deutschlands sollte man nicht noch aufwerten, in dem man ihnen Aufmerksamkeit schenkt. Sie sind mittlerweile nur noch politischer Müll. Und politischer Müll gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.

  7. Ja, AfD-ler halten besser beide Haende naeher am Koerper – wie die Fussbalspieler 🙂 Ich erinnere mich an Fotos von verschiedenen Politikern von den Altparteien, die so aussehen – nur bei denen vermutet man das nicht, erstaunlicherweise. Und , DER gemeinte Gruss ist auch ein Paar Jahrtausende aelter – sollten Sie wissen :-). Der Schicklgruber hat sich halt Altbewaehrtes bedient .

    Jetzt Spass beiseite 🙂

    Und wenn wir mal gruendlich NACHdenken ?

    Wenn einer in zweiter und dritter Generation noch mehr an den Koran haengt als an das Grundgesetzt, und auf die Strasse geht nur um Erdogan zu unterstuetzen, dann ist er NICHT integriert und wohl kaum integrierbar . Nicht wahr ?

    Weiter – Es gab nicht nur der armenische Genozid, sondern nur in den XIX-ten Jahrhundert viele andere – in Griechenland, in Bulgarien, in Serbien – ueberall, wo die Tuerken als osmanische Kulturbereicherer geherrscht haben. Keiner in der Tuerkei will das heute auch nur erwaehnen, geschweige denn bereuen. Ist ja auch in Westeuropa kein Thema – ausser wenn es um Armenien – die letzte grosse Menschenvertilgung -geht.

    Weiter – die tuerkischen Gemeinden waeren gut beraten, statt staendig sich aufzuregen, weniger Hetzprediger aufzunehmen und mehr fuer Integration zu werben – sie koennten z.B. ihren Glaeubigen erklaeren, dass man heute die ganzen Hetzereien und duemmlichen Vorschrifte im Koran nicht buchstaeblich verstehen und folgen sollte. Machen sie aber nicht. Das waere die Aufklaerung, Allah bewahre 🙂
    Sie haben hier eine Bringschuld – und nicht die Einheimischen.

    Weiter – wieso haben auch die tuerkischen Mitbuerger nicht verstanden, dass ihre Minaretts in Europa nicht erwuenscht sind ? Dass ihre Gebetshaeuser nicht in einem Stadtzentrum neben den Kirchen gehoeren ?

    Weiter : Mit Ehrenmorden, Kinderehen, Zwangsheirat, Vollverschleierung, Burkinis 🙂 , Kinderbeschneidungen , Schaechten , Gewalt gegen Frauen zu Hause und auf der Strasse hat ein Teil dieser Bevoelkerungsgruppe kein Problem – jedoch sie wollen RESPEKTIERT werden ? 🙂

    RESPEKT erzwingt man nicht gerichtlich.

    Weiter – KAMELTREIBER war Mohamed’s Beruf fuer lange Zeit und ist folglich eine Berufsbezeichnung und keine Beleidigung.

    Weiter…die Spassrede war im Grunde – gemessen an die Geschichte dieser Bevoelkerungsgruppe, ein Teil von deren Mitgliedern sich eben NICHT integriert hat – ziemlich harmlos.

  8. Ich bin Linas Bragge’s und David Berger’s Meinung; ob es der AfD Stimmenmäßig schadet, bin ich gar nicht sicher (es gehen natürlich bürgerlichere Wähler verloren, aber andererseits kriegt man ein paar Extrme mehr), aber der Idee der AfD im Sinne, wie ich Herrn Berger im Mittel verstehe, schadet so eine Rede bestimmt. Letztlich ist es ja nicht das Ziel, dass „die AfD“ 20% bekommt, wenn die AfD mit der Gründungs-AfD oder auch nur der heutigen AfD nichts mehr gemeinsam hat.

    • Es ist ein Irrglaube, durch Anpassung an die Mainstream-Verwalter und ihre Medien-Agenten sowie ihre BASIS-PÖBLER WÜRDE MAN WAS GEWINNEN.

      DIE GEWISSE BÜRGERLICHE MITTE HATTE JAHRZEHNTE ZEIT, MAL ANDERS aufzutreten und ZU WÄHLEN, AUCH ZULETZT, aber IHRE ÜBERLÄUFER SIND MINIMAL IM VERGLEICH ZU DEN HOHEN WERTEN BEIM EINFACHEN VOLK, SIEHE OST-LÄNDER.

      NEIN: WER WEGEN LÄCHERLICHER „KÜMMELHÄNDLER“ WEGBLEIBT, DEM GEHT ES IMMER NOCH ZU GUT, DER HAT IMMER NoCH FALSCHE PRIORITÄTEN; DER IST ZU FEIGE UND SATT, UM WAS GEGEN DIE VERNICHTUNGSPOLITIK TUN ZU WOLLEN!!

      ES GIBT DIE ZWEI BIS DREI FLÜGEL in der Partei und JEDER HAT SEINE BEVÖLKERUNGSTEILE UND BERECHTIGUNG.

      BESSER, ALS HIER WIEDER EINZUKNICKEN, WÄRE ES, DEN SPIESS RUMZUDREHEN UND AUF DIE VERLOGENEN ANKLÄGER AUS DEM MAINSTREAM ZU RICHTEN:

      KÜMMERT EUCH UM DIE VERBAL-AUSFÄLLE UND POLITISCHEN SCHWEINEREIEN UND ÜBEL-PERSONEN (TAUSS, EDATHY USW.) IM EIGENEN LAGER; WIR SIND EUCH NULL RECHTFERTIGUNG SCHULDIG!! Wir erkennen Euch nicht als Zensoren, Sittenrichter über uns an!!

      WIE IM RICHTIGEN LEBEN: DAS WIRD WIRKEN!!

  9. Poggenburg & Co. liefern mit ihren ungehobelten und provokanten Äußerungen den Feinden der AfD doch genau die Munition, auf die sie begierig warten. Diesen Gefallen sollte man ihnen nicht tun und sich einer halbwegs zivilisierten Sprache bedienen und Beleidigungen tunlichst unterlassen. Sonst gehen einem die gemäßigten AfD-Wähler (wie ich) demnächst von der Stange und es bleibt nur noch ein Häuflein von vielleicht 5 Prozent AfD-Wählern übrig. Und das wäre sehr schade. Denn wir brauchen eine starke AfD im Bereich von 15-20 Prozent. Ist das denn so schwer zu begreifen?

    PS. Dass v.a. aus der linksgrünen Ecke (die Namen kennt jeder) auch jede Menge Hetze, Hass, Beleidigungen und Verleumdungen über die AfD und sonstige Regimekritiker ausgekübelt wird, sollte kein Grund sein, sich auf das gleiche niedrige Niveau herabzubegeben.
    Ich würde vom Bundespräsidenten erwarten, dass er nicht immer nur gegen „Rechts“ wettert, sondern sich endlich auch einmal zu den regelmäßigen Gewaltaktionen der Linksfaschisten (Antifa) äußert und sie genauso an den Pranger stellt wie irgendwelche vereinzelten „rechten“ Entgleisungen. Aber darauf werden wir vermutlich noch lange vergeblich warten.

    • Ich hatte diesbezüglich an Steinmeier geschrieben und ihn aufgefordert, sich gegen die Hetze gegen die AfD auszusprechen. Es war ein sehr sachliches Schreiben. Etwa 6mal habe ich eine Erinnerung gemailt und um eine Stellungnahme gebeten. Bis heute bin ich ohne Antwort geblieben.
      Mir scheint, unsere Politikerkaste ist recht froh darüber, dass gegen die AfD gehetzt wird. Schafft man sich doch lästige Konkurrenz vom Hals. Hetze gegen die AfD wird nicht gelöscht.

  10. Leider ist aber eben doch das eingetreten, wovor David Berger gewarnt hat:

    sei es einmal dahingestellt, ob diese Worte in einer öffentlichen und nach ‚draussen‘ gehenden Rede angebracht sind, sei es dahingestellt, ob man sie für zutreffend hält oder damit konform geht;

    auch angesichts der Tatsache, dass es sich um eine Aschermittwochsrede und nicht um einen Vortrag in einem Mädchenpensionat gehandelt hat;
    ungeschickt waren sie indessen allemal…

    Denn jetzt ist genau das eingetreten, was auch David Berger obenangesprochen und befürchtet hat:

    – die vereinigte Linkskanaille bekommt auf diese Weise Munition geliefert und bekommt Gelegenheit, sich wieder mal maaasslos zu empören:

    irgendein spd- Hirnentleerter hat gar wie vermeldet, die Forderung erhoben, ‚die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden‘ .

    Mag das auch geistiger Dünnschiss sein, auch der SPD-versiffte Bundesgrüssaugust bekam wieder mal Anlass, seinen gequirlten Quatsch herauszutrompeten, u.s.w., von den ‚lieben Türken‘ und ihren Propagandaorganisationen ganz abgesehen –

    so dass die miesen Volksverräter Parteien in Berlin eine wunderbare Gelegenheit bekamen, von sich und ihren Problemen, von dem widerwärtigen Mist, der da in Berlin riesenhaufenweise herum liegt, hübsch abzulenken.

    Und vom ‚Bätschi – Anaaalääässs‘ und ihrer Fäkalsprache auch keine Rede mehr…

    Selbst wenn man mit der einen oder anderen Äusserung Poggenburgs konform gehen könnte. Deplaziert aber war die Rede als solche allemal.

    Merke: Man gewinnt politisch – wie auch sonst – nichts, wenn man dem Gegner die Munition liefert, mit der er dann auf einen selbst schiesst.

    • Hä? Natürlich stürzen sich die vereinigten Altparteien und der Bundesgrüßaugust auf diese Rede. Ziel erreicht. Und diese Herrschaften reagieren wie erwartet und entblöden sich nicht, primitives AfD Bashing abzusondern. Besser kann man diese Bagage gar nicht vorführen! Wer dieses Spiel immer noch nicht durchschaut hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Und die AfD muss nicht dem Establishment gefallen sondern dem Wähler.

  11. Wie immer geht es bei der Medienempörung nicht darum, was gesagt wurde, sondern WER was gesagt hat. Bei Augsteins Mahnmal der Schande, Pöbelralle oder Gabriel mit Pack oder Özdemir mit seiner Mischpoke hätte keiner was gesagt. Und natürlich erkennen immer mehr Beobachter, daß hier nur wieder krampfhaft versucht wird, die AfD zu stigmatisieren. Aber macht euch keine Hoffnung, einen echten AfD-Wähler ficht das nicht mehr an, da müssen Argumente kommen.

  12. Was für einen Gruß? An PEGIDA? Wer empfindet denn solche Assoziationen, bitte?! Und was soll die Meinungsmache gegen PEGIDA Dresden im Kommentarbereich (Beispiel Kommentar des @Wolf)? PEGIDA Dresden erreicht mit seinen Amateur-Handyvideos (sorry Siggi) regelmäßig Hundertausende Zugriffe, manchmal bis zu 500.000 Zugriffe bei Facebook. Bürgerliche Nutzer übrigens auch aus Israel. Leyla Bilge (siehe Frauendemo) ist oft in Dresden dabei. Warum will man spalten?

    Bitte, lieber Herr Berger, ausnahmsweise dieses Video von „Jouwatch“:

    youtube.com/watch?v=R9LpAjyKG0M
    „2 Fragen zu 3 Jahre Pegida: Elsässer, Robinson, Sellner, Stürzenberger“

    Wenigstens ab Minute 3:07 anschauen und wenn es lediglich für Sie in der Redaktion ist.

    Nachtrag:
    Falls Sie uns Leser bloß testen wollten, die Prüfung ist gelungen. Und ich denke, auch zur Zufriedenheit bei den Allermeisten hinsichtlich Demokratie- und Diskursfähigkeit ausgegangen. Ich glaube beinahe, Sie sind manchmal nicht nur Berliner sondern auch Schlawiner!

  13. Tja, es lädt sich alles auf, die Stimmung steigt, da ist Dampf im Kessel! Das ist hier aber schon noch Deutschland, ja? Jahrlang wurde den Gästen keine Grenze aufgezeigt, alles ist/war quasi erlaubt, eine laxe Justiz tat und tut noch ihr Übriges. DAS ist dann das Ergebnis. Aber keine Angst, bald werden wir ein Heimatministerium haben, dann wird sicher alles besser 😉 Zur Not können die Autochthonen noch auswandern, Satire Ende!

  14. Einen solchen „Hitlergruß“ kann man auch bei anderen Politikern unterschiedlicher Ausrichtung sehen; das ist eine normale Abschiedsgeste, die vor einem großen Publikum unwillkürlich so ausfällt. Definitiv hat Poggenburg dabei nicht „Heil“ gerufen, sondern ein zweisilbiges Wort, das ähnlich wie „amen“ klingt.
    Aber ich gebe Ihnen recht, Herr Berger, dass man sich in einer öffentlichen Rede gewählter ausdrücken sollte. Harte Worte müssen erlaubt sein, aber sie müssen einen rationalen Hintergrund haben. „Kameltreiber“ (gibt es in der Türkei Kamele?) wird der türkischen Gesellschaft, die eine jahrzehntelange Säkularisierung und Verwestlichung hinter sich hat, und in der es auch eine große Opposition gegen die Islamisierung Erdogans gibt, nicht gerecht.

  15. Mitunter gehört auf einen groben Klotz ein grober Keil! Glauben Sie allen Ernstes, mit geschliffenen Worten noch etwas zu erreichen? Ich sehe diese Rede als Gegenstück zu „Nazischlampen, Pack, Dunkeldeutsche, Köterrasse, Deutsche haben jenseits der Sprache keine Kultur“. Diese Aufzählung kann ich endlos fortsetzen, nebenbei wurde da schon länger hier lebende Volk jenseits des Aschermittwochs mit diesen überaus „netten“ Begriffen überzogen! Wie lange wollen Sie stillhalten? Reicht Ihnen immer noch nicht, was in diesem Irrenhaus abgeht?!

      • Herr Berger, das ist eine Frage der Definition. Die Kunst der Spaltung beherrscht man in Deutschland seit Urzeiten meisterlich. Es wird der Zeitpunkt kommen, an welchem es kein Zurück mehr geben wird. Die Syrer haben Syrien, die Türken die Türkei. Was werden wir haben…? Nichts, nicht einmal mehr unser Land!
        Es kämpft eben nicht jeder mit dem Florett, mitunter ist es nur der Säbel.

      • Wie wahr, wie wahr! Ein guter Kommentar, über den die Herren, die systemkonform auf den AfD-Politiker einschlagen, einmal nachdenken sollten. Aber hier erkennt man wieder einmal deutlich, daß wir Wessis den Ossis im Denken deutlich hinterher hinken. Denn wenn es tatsächlich noch zu einem System-Change in Deutschland kommen sollte, dann wird der von den Ossis verursacht, denn nur die haben den dafüt notwendigen „Arsch in der Hose“.

      • Wir werden als Deutsche im eigenen Land zugrunde gehen wenn wir uns nicht klar und eindeutig wehren.
        Ihrer Ansicht nach dann wenigstens formvollendet und edel, – nur das das dann am Endergebnis gar nichts ändert.

        „Wer sich Hunde in`s Haus holt sollte sich nicht wundern wenn er mit Flöhen aufwacht“, – auch so ein Spruch.

        Ich bin sicherlich die Allerletzte die sich einer angemessenen Form , eines guten Ausdrucks verweigert.
        Allerdings handelt es sich eben um den ASCHERMITTWOCH, lieber Herr Berger, und die Form des Ausdrucks hat durchaus seit vielen Jahren, insbesondere in den letzten 3 Jahren, ein „nettes“ Beispiel an den anderen sog. „Altgparteien“, – allerdings leider eben NICHT NUR an einem Aschermittwoch, sondern rund um`s ganze Jahr.

        Wissen Sie, irgendwann platzt einem wirklich mal der Kragen. Dauernde Beleidigungen, ständige Unterstellungen, ewiges Hinein- und Hinausinterpretieren an und um Reden von AfD – Mitgliedern, Verlogenheit seitens der herrschenden Politik in rauhen Mengen, Drohungen von Gewerkschaften und Aufrufe zur Bespitzelung am Arbeitsplatz sowie Erzwingung von Kündigungen „unliebsamer“ Mitarbeiter …

        Lieber Herr Berger, – es reicht jetzt langsam aber wirklich.

        Ich persönlich – wohlerzogen und durchaus überwiegend zuvorkommend und Jedem seine Meinung lassend – sehe seit Jahren und erlebe es tagtäglich persönlich – wie Menschen an jeder Stelle mundtot gemacht werden, wie sie eingeschüchtert werden, wie man versucht ihnen Dinge zu unterstellen auch indem man ihnen die Worte im Munde herumdreht, indem man in Worte und Handlungen etwas hineinlegt das sie so weder gesagt noch gemeint oder getan haben.

        Ich erlebe Menschen in meinem Alltag die inzwischen – sonst lebenslustig – Depressionen haben, echte und ausgewachsene Depressionen die sie selbst im Privaten lähmen. Frauen, Jugendliche, Männer … die verzweifelt sind und sich hilflos fühlen in Abetracht all dessen was hier in UNSEREM Land an jeder Ecke und überall abgeht.

        Jeder mag seine Sicht auf die Dinge haben, – geprägt durch das eigene Erleben, durch den eigenen Kollegen- und Bekanntenkreis.
        Das was ich erlebe ist inzwischen ein gesellschaftlicher Gau.

        Frauen die sich nicht mehr mit ihren Kindern auf Spielplätze trauen, Kinder und Jugendliche die sich nicht mehr in die Schule trauen und panische Angst vor den Pausen haben oder aus Angst nicht mehr auf Toilette gehen wollen.
        Ältere Menschen die selbst im Rollstuhl und mit Rollator massiv zusammengeschlagen und ausgeraubt werden.
        Behinderte die sich nicht mal mehr zum Einkauf alleine getrauen.

        Ich weiß nicht in welcher Welt Sie privat leben, aber nicht nur ich nehme meine Umgebung inzwischen genau so wahr.

        Das muß man sagen können und dürfen. Wenigstens mal am Aschermittwoch. Auch wenn der Ausdruck selbst nicht formvollendet ist, aber es sind doch Fakten.

      • @Cloé

        Sie haben völlig Recht.

        Es ist leider so, dass es in der Natur des Deutschen liegt, edel, hilfreich und gut sein zu müssen. ob das edel, hilfreich und klug ist, wage ich zu bezweifeln.

        Ich stelle mich nicht über andere und behalte mit das Recht vor, auch mal schlechter als andere zu sein. Würden diesem Beispiel alle folgen, würde der Deutsche „Übermensch“ von anderen evtl. als wesentlich sympathischer empfunden werden. Diese Rechthaberei und anderen permanent Vorschriften machen zu wollen, ist wirklich sehr unangenehm. Dass die ganze Welt klüger als Deutschland ist, wird gerade ausdrücklich vorgeführt. Antwort der Deutschen: Dann müssen wir noch besser sein. Mein Eindruck ist, dass die Deutschen ein Volk aus Erziehern und geborenen Untertanen sind. Thoman Mann hatte das bereits erkannt.

  16. Huch, noch fast vergessen.
    Poggenburg hätte das evtl. etwas geschliffener formulieren sollen. Ich hab mal eine Blaupause fürs nächste Mal erarbeitet 🙂

    „Hinterhältig und verklemmt,
    ist Blödermann das Untalent.

    Sein Gelöt stinkt schlimm nach Scheiße,
    er riecht das gern, sagt er ganz leise.

    Er ist ein Zwerg der Tiere schlägt,
    und dabei Straps und Röckchen trägt.

    Am liebsten mag er Hühner ficken,
    da muss er sich nicht wirklich bücken,

    Pegida treten, Nazis necken,
    und dabei Chefchens Arschloch lecken.

    Vor Kummer kann er nachts nicht schlafen,
    der Schwanz zu klein für Sex mit Schafen.

    Ja, Blödermann ist voll und ganz,
    ein Untertan mit Minischwanz.

    Jedes Mädchen hört man flöten,
    der Rattenmann hat Zwergenklöten,

    In Kandel, Freiburg, Nah und Fern,
    da bleibt er jedem Grabe fern,

    Verlogen, feige und debil,
    von seiner Sorte gibt’s sehr viel.

    Sein Kopf so leer, wie seine Eier,
    man lacht ihn aus, sogar als Freier.

    Wenn bald die nächste Mutter flennt,
    wir denken an das Untalent.

    Und ja, das war ein Schmähgedicht, der Jan der darf ich darf das nicht?

    😉

    • Wenn Jan das darf und ich erst recht,
      warum ist dann der Andre schlecht?

      Ich sags euch ehrlich liebe Leute,
      ihr seid des Wahnsinns fette Beute.

      Malt gleich den Hitler an die Wand,
      anstatt zu nutzen den Verstand.

      Seid lustig, habt nicht immer muffen,
      die andern tun euch trotzdem knuffen.

      Egal wie edel ihr auch sein wollt,
      ihr werdet sowieso getrollt.

  17. David Berger, Du solltest das Nazigeschrei nicht noch herausfordern!
    „Dass er dabei wirklich „Heil“ gerufen hat, wie nun viele behaupten, kann ich so zwar nicht hören, für mich klingt das eher wie „Alle“ “
    Der Nazigruß wird mit der anderen Hand „gewunken“! Ich sehe und höre hier ein Winken und einen „Freunde“-Ruf!

  18. Von „Merkel-Nutte“ bis zu „Kameltreiber“ – das ist ein Vokabular, das ich auch privat nicht verwenden würde, weil es niveaulos ist. Warum sollte ich es ausgerechnet jetzt, wo es um die Zukunft unseres Landes geht, dann auf einmal gutheißen? Warum sollte ich auf einmal mein eigenes Niveau unterschreiten wollen?

    Natürlich heißt es jetzt (auch in diesem Forum) „tu quoque“. Frau Nahles habe ja auch von „In die Fresse“ gesprochen, Alice Weidel sei ungestraft als „Nazi-Schlampe“ beleidigt worden und AfD-Aktivisten würden aufs übelste beschimpft etc. Stimmt alles. Aber was bedeutet denn eine solche Argumentation? Doch nur: „Wenn die anderen alle primitiv und niveaulos sein dürfen, dann dann wollen wir es jetzt aber auch sein!“ So habe ich mir eine Alternative für Deutschland aber nicht vorgestellt.

    Man muß eben nicht mit Caracho in jedes aufgeklappte Messer rennen – und schon gar nicht, sollte man sich das Messer vorher auch noch selber aufklappen.
    Wer dem Gegner solche Steilvorlagen liefert, der ist schlichtweg dumm und nicht politikfähig.

  19. So geht das wirklich nicht.

    Bevor es hier noch Mord und Totschlag gibt ein Vorschlag zur Güte. Lieber Herr Berger und alle Kommentatoren, die sie an der Rede von Poggenburg reiben: Entschuldigen sich umgehend bei der türkischen Gemeinde.

    Teile der Überbringer-Deligation, die mindestens zu 50% aus frauen bestehen muss, sollte aus Respekt Kopftuch tragen.

    Dannach dürfte alles wieder in Butter sein 😉

  20. Ich sehe keinen Grund zur Beunruhigung und am Aschermittwoch wird traditionell immer ausgeteilt und Klartext geredet. Die Rede war deftig und klar, für den Rahmen durchaus geeignet und insgesamt jenseits von der ihr unterstellten neonazistischen Färbung, vom Hitler-Gruß, der keiner war (er rief „danke“), kann keine Rede sein. Nicht beunruhigen lassen und Kurs halten, anders wird unser Deutschland nicht zu retten sein.

  21. Bisher war es die letzten Jahre so, dass Türken oder der türkischer Führer samt politischem Personal Deutsche im Kollektiv beleidigten/diffamierten oder sonst verbal unter die Gürtellinie ihren Unrat ausschieden.

    Ich erinnere an den grünen Türken, der Deutsche als „Köterrasse“ bezeichnete, was ohne rechtliche Folgen blieb.

    Oder Herr Erdogan, der Deutsche im Kollektiv als Nazis und Deutschland als Terrorstaat bezeichnete. Etliche Drohungen hat er gegen Deutschland ausgesprochen. Aber passiert ist bisher nie was. Dieser türkische Waschlappen…….und heute will er Amerika eine osmanische Ohrfeige verpassen. Pass lieber auf, Erdowahn. Trump ist eine andere Kategorie als die deutsche Watscheltussi Merkel……

    Aber kaum schießt mal ein deutscher Politiker den türkischen „Herrenmenschen“ eine vors Knie, fangen sie an zu heulen und wollen Klage einreichen.

    Tja, da müsst ihr Türken durch, das gehört auch zum Arschermittwoch, das verbal über die Strenge geschlagen wird. Auch wenn es hier besonders deftig war. Aber die Wahrheit hat er gesagt. Sind zu Beginn der 60er Jahre hauptsächlich türkische Bauern und Kriminelle aus Anatolien eingewandert.

    Aber wenn es euch nicht passt, könnt ihr gerne wieder in eure heißgeliebte Heimat zurückkehren – wir würden euch nicht vermissen.

    Wir Deutsche haben euch auch nicht gerufen!!!

  22. Ach die empfindlichen Bürgerlichen… Das ist eine Aschermittwochsrede, vom Niveau her noch immer besser als der Till heuer bei „Mainz bleibt Mainz“, wo es deutlicher unter die Gürtellinie ging als hier und auch noch die Faschismuskeule gegen die AfD herausgeholt würde. Wo bleibt da der bürgerliche Aufschrei?
    Ihr müsst Euch entscheiden, welchen Tod ihr sterben wollt. Umvolkung pur mit Hilfe der EU und der Altparteien der BRD oder eine neue Politik, die unser Land und unser Volk noch retten kann. Ich halte es mit Bernd Höcke: die AfD ist die lezte friedliche Möglichkeit, das Land zu retten!
    Und zu der Aussage zu der „Türkischen Gemeinde in Deutschland e.V“: Es ist eine „Migrant*innenorganisation“, die klare Klientelpolitik gegen die indigenen Deutschen anstrebt und macht. Wer austeilt und Partikularinteressen verlangt, der muss auch einstecken können. Schluss mit dem Kuschelkurs. Wer dies möchte, hat die CDUCSUSPSFDPGrüneLInke-Wahl und braucht sich über weitere Islamisierung nicht wundern.
    Ich möchte keine „teilhabeorientierte Vielfaltspolitik“, also Multi-Kulti. Multi-Kulti ist gescheitert! Und die Replik von Poggenburg, wenn auch überspitzt, halte ich für angemessen. Und im Laden war super Stimmung, auch das gilt es zu berücksichtigen. Mann sollte nicht jedes Wort auf die Goldwage legen. Aber dafür die Tat: die Umvolkung geht lustig weiter. Typisch Altpartei (CDU/ CSU): rechts blinken und links abbiegen. Schluss damit. Daher AfD!

  23. oh, hier jetzt also auch wie bei der Jungen Freiheit wird das patriotische Lager der AFD nieder gemacht. Seinerzeit war die JF das Kampfblatt von Frauke Petry, alle anderen waren schlecht. Was daraus wurde wissen wir heute.

    Was mich immer wieder wundert ist. dass sich die wenigen AFD Anhänger genüßlich selber zerlegen, anstatt gemeinsam zu stehen. Anhand der Kommentare ist ersichtlich, dass es hier vor Trollen nur so wimmelt.

  24. Unser Bundes-Begrüßaugust ist zur politischen Neutralität verpflichtet und sollte in der politischen Auseinandersetzung besser seine Klappe halten. Setzt man die öffentlichen Diffamierungen türkischer Migranten oder anderer, besonders die von Linksfaschisten, aber auch Grüner oder SPDler gegenüber Deutschen in Relation zu denen von Poggenburg bei seiner Aschermittwochrede, so sind diese keineswegs von moralisch üblerer Qualität als die von jenen.
    Es ist das fortwährende verlogene und heuchlerische Geschrei und Geplärr jener Moralisten, die am meisten Dreck am Stecken haben.

  25. Sehr geehrter Herr Berger,
    ich stimme Ihnen zu, und im Titel drücken Sie ja auch Bedauern aus. Allerdings: Nach der Katastrophe im Herbst 2015 und dem allseitigen Führungsversagen (Regierung, Parlament, BVG, fehlende Rücktritte oder flammende Gegenreden) wäre das für mich KEIN Grund, nicht die einzige Oppositionspartei zu wählen, die es derzeit gibt.

    Wen A. P. oder B. H. abstößt, den möchte ich bitten,
    1 den ganzen Zusammenhang zu lesen. Ich erinnere an den „Hexenhammer“ im Stuttgarter Landtag erinnern, wo eine dpa-Meldung die Rede eines MdL der AfD grob enstellt hat und erst spät korrigierte. Die Meldung wurde selbstverständlich in vielen Medien übernommen (wenn auch nur unter Agenturmeldungen) und wohl kaum korrigiert.
    2 zu berücksichtigen, dass es verschiedene Flügel gibt, und wer die Reden z. B. von Herrn Curio im neuen Bundestag gehört hat, weiß, wie Kompetenz kling.

  26. Solange wie mich diese „Deutschen“ mit türkischen Wurzeln als Köterrasse bezeichnen und sich unverschämterweise über den Begriff Heimat echauffieren dürfen, ist es nur legitim sich wie Andre Poggenburg auszudrücken und das nicht nur am Aschermittwoch. Die Zeit des Kuschen ist vorbei.

  27. Wird der Hitlergruß nicht mit der rechten Hand gemacht?
    Rhetorisch sind etliche AfD-ler eine Blamage und ein rhetorischer Totalausfall. Was soll man erwidern, wenn einen Freunde und Bekannte fragen: Was, und die hast du gewählt?
    Allein schon diese prollige Art, mit solchen Leuten habe ich keinerlei Gemeinsamkeiten. Eher setzt sofort der Fremdschäm-Reflex ein.

  28. Ich kann den Ausführungen von Herrn Berger nur zustimmen. Solange sich solche Prolos in führender Position bei der AfD tummeln können, wird diese Partei nie aus der „rechten Ecke“ herauskommen. Genauso schlimm halte ich allerdings auch den Beifall der wohl recht tumben Zuhörerschaft. Für mich nur eine erneute Bestätigung warum ich 2015 meine AfD-Mitgliedschaft gekündigt hatte. klausschaper.de/politikblog/1511.html

    • Es hält sie niemand auf Klausschaper innerhalb der AFD für mehr Niveau zu Sorgen, leider sind sie ausgetreten. Die AFD ist eine politische Partei, die wahrscheinlich zu spät kam, um Deutschland zu retten und kein Verein für Philantropie.
      Noch dazu war das eine Aschermittwochsrede.
      Hier bei klatschendnen Zuhöhrern von tumb zu sprechen hat was von Pack, finden sie nicht?????

  29. Ich persönlich verstehe, wenn sich Bürger von solch einer Rede abgestoßen fühlen. Ich fühle mich auch abgestoßen von solch Worten. Die Unterschichten mit der Bierflasche und dem Alkoholatem vor dem Supermarkt sprechen auch so. Aschermittwochsrede hin oder her. Man sollte sich nicht auf das Niveau eines Böhmermann und Co.begeben. Das was Poggenburg inhaltlich völlig richtig gesagt hat, wird vergessen und von vielen überhaupt nicht mehr gehört. Man vergesse nicht, es wählt z.Z. immer nur noch eine Minderheit die AfD. Niemand muss PC sprechen, aber einer anständigen Sprache kann man sich schon befleißigen. Poggenburg spricht in der Öffentlichkeit und nicht im unmittelbaren Familienkreis. Mein 1. Gedanke war, dass Poggenburg ein U-Boot sein muss. Merkel war es damals in der DDR beim Demokratischen Aufbruch auch. Ich kenne das aus der DDR, dass 1989 die Stasi viele Parteien und Vereine mit gegründet hatten, teils um auf den laufenden zu sein, teils diese zu diskreditieren. Solche Reden schaden dem Ansehen der AfD, gerade in dieser Zeit, wo sie sowieso den Dreckschleudern des Mainstreams ausgesetzt ist.

  30. Ich habe die AfD bis jetzt dreimal gewählt (Europa, Bund, Land), sodass man mich bestimmt nicht als AfD-Hasser bezeichnen kann. Aber ich pflichte Herrn Berger zu 100 Prozent bei. Danke für den Artikel!
    Wenn solche fiesen Sprüche seitens der AfD im Bundestag fielen, würde ich mich wohl mit einiger Wahrscheinlichkeit von der AfD abwenden und mich vielleicht (wieder) in Richtung FDP orientieren.
    Aber so weit ist es – hoffentlich! – noch lange nicht.

    • Ich habe das große Glück, Herrn Poggenburg nicht wählen zu können, weil er nirgends kandidiert, wo ich eine Stimme habe. So rede ich mir das schön und bleibe erst einmal bei meinem Wahlverhalten. Die FDP müßte schon Lindner gegen Schäffler austauschen, bevor ich denen noch mal meine Stimme gäbe.

  31. Auch ich bin bei so manchen Wortbeiträgen geteilter Meinung!
    So mancher Tweet, so mancher Kommentar tut einfach nicht Not!
    Aber! Diese Aschermittwochtradition, ist natürlich etwas Anderes! Natürlich war das eine Retourkutsche für die „Köterrasse“, naja und Kümmeltürke und Kameltreiber ist ja keine neue Bezeichnung!
    Sollte man etwas weiser vorgehen?
    Ja, ich denke schon. Die Gefühle dürfen sich nicht den Weg in die Zunge oder in die Finger erobern.
    Was soll das mit dem Halbneger, ja er war sauer, weil der Beckerbengel tatsächlich eine absolut rassistische Bemerkung gemacht hat! Das hätte man anprangern, ja vielleicht sogar anzeigen sollen. Das war Volksverhetzung vom Feinsten. Denn auch so rum gibt es Rassismus!
    Zurück zu Poggenberg, die Sache mit dem Arm, was soll der Blödsinn. Wenn er sowas wirklich macht, dann muss er sofort raus aus der Partei!
    Und noch ein Aber! Er hat wahrscheinlich nur gewunken, und der „Screenshot“ ist schon passend.
    Wer gestern auch bei der CSU geschaut hat, da war auch einer der Söder zuwinkte, mit einem Arm….
    Ich denke tatsächlich, dass man machen kann was man will. Solange die Leute nicht aufhören die AfD und ihre Anhänger und Wähler als Nazis und Rassisten zu bezeichnen, wird es so bleiben.
    Söder sagte gestern, es sei ein Wahnsinn, dass man ohne Pass ins Land kommt, aber nicht raus. Wo habe ich das schon mal gehört?
    Ist das Rassismus? Nein, es ist ein Fakt! Es ist vollkommen irrsinnig, aber ein Fakt!
    Jetzt aber der Unterschied, wenn Söder oder Lidner es sagen, ist es okay! Vielleicht sollte man sich die Rede von Söder mal abschreiben und im BT bringen, wie dann „genazit“ wird.
    Söder sagte sogar dass der Islam und die Scharia nicht zu Bayern gehören!
    Ja, seine Rede in Passau!
    Ich denke die AfDler die im Fokus stehen, sollten wirklich ein wenig auf ihre Wortwahl achten!
    Einmal tief durchatmen und bis zehn zählen, dann hat man meistens die besten Einfälle.
    Übrigens wäre es wirklich gut, wenn Höcke endlich mal sagt, was er genau gesagt hat.
    Wer wirklich denkt, dass man Kritik an dem Mahnmal der Schande übt, es mehr als dumm ist, zu behaupten, er würde die Greueltaten des zweiten Weltkrieges leignen. Das eine hat genauso wenig miteinander zu tun, wie ein Kuh mit Stricken!
    Das wäre übrigens auch mal ein guter Anstoss, endlich mal klar zu stellen, dass Kritik üben nicht rassistisch sein kann, oder gar „nazihaft“.
    Was mich wirklich stört, ist dieser absolut gedankenloser und meistens auch gehirnloser Umgang mit diesen Begriffen. Mit einem Vergleich mit Hitler, der ein linker, narzistischer Soziopath war. Der Österreicher war, der die Juden gehasst hat, mit dem Islam packtierte und so viele Menschen, und nicht nur Juden, in den den Tod getrieben hat!
    Manchmal denke ich was habt ihr in der Schule gelernt? Wie dumm seid ihr, dass ihr nur einfach alles nachplappert, was euch vorgekaut wird!
    Die Menschen sollten doch wissen, dass es nicht nur weiss oder schwarz ist!
    Das Schlimmste ist dieses hysterische, dämliche, hirnlose Geschreie. Ohne Hand und Fuß!
    Vielleicht resultiert auch aus diesem Irrsinn, dass einige AfDler etwas über das Ziel hinausschiessen.
    Bei einer Analyse ist das eigentlich logisch! Ist es richtig? Nein, wer ein öffentliches Amt bei der AfD bekleidet, sollte zweimal durchatmen, bevor der Sprachapparat eingeschaltet wird.
    Oder die Finger lostippen.
    Ja, gerade die AfD sollte sich zusammen reißen, und mit Verstand und Fakten agieren!
    Warten wir es ab!

  32. Tja Herr Berger, ich fürchte ihr obiger Beitrag wurde nicht von allen Kommentatoren für gerecht befunden.
    Auch von mir nicht.
    Ich schließe mich in allen Punkten meiner Vorrednerin Grit Zimmermann an.
    Mein Gott, sie haben doch sonst nicht in ihren Beiträgen zwischen den Zeilen, so rotweinerlich geklungen.
    Gerade sie müssten doch wissen wie vergiftet momentan die politische Landschaft ist, da ist doch Kümmeltürke und Kameltreiber, gegenüber von Türken kommende Köterrasse, so was von harmlos.
    Mit Gewissheit waren die schon integrierten Türken nicht gemeint. Leider aber diejenigen in der Mehrheit, die schon länger hier leben und sich eher Erdogan anschließen wollen, als sich in Deutschland zu integrieren.
    Sollen sie sich tatsächlich entschließen der AfD näher zu kommen, hören sie hoffentlich diese Spaltversuche auf !!!
    Mit freundlichem Gruß
    Elkamino

  33. Da rennen Sie bei mir offene Türen ein, Herr Berger, ich kann mich da jedem Wort nur anschließen. Es trifft auch nicht meinen Geschmack und auch nicht meinen Stil. Ich würde mich ohne solche Begleitmusik noch mehr zur AfD hingezogen fühlen. Dennoch ist sie für mich derzeit meine politische Heimat, allerdings auch in Ermangelung einer Alternative.

    Ich habe aber gelegentlich den Eindruck, dass so eine Sprache in Sachsen bei manchen zum guten Ton gehört und manche Leute so etwas gar erwarten. Und vielleicht sind wir dann doch wieder bei der Diskussion, die ich immer gern führe, in dem ich sage, dass eine Volkspartei immer auch Flügel hat, was für manche schwer zu ertragen ist, wenn es auch um einen „rechten“ Flügel – geht, der bei der AfD gelegentlich etwas „speziell“ ist. Nun muss man die Situation in Sachsen sehen und das, was die AfD sich dort für 2019 auf die Fahne geschrieben hat: sie will dort die stärkste Kraft werden. Und dazu mobilisiert sie eben auch den in Sachsen offensichtlich besonders munteren rechten Rand. Und eben auch die, die dort noch vor ein paar Jahren die NPD zwei Mal in Folge in den Landtag gewählt haben und erst in 2014 mit 4,9 Prozent und nur 900 fehlenden Stimmen an der 5%-Hürde gescheitert sind.

    Dennoch, ich bin da bei Ihnen: ich würde mir auch wünschen, dass man bestimmte Schwellen einfach nicht überschreitet. Letztlich ist das nur Wasser auf die Mühlen des politischen Gegners und macht in einer Unnötigkeit angreifbar, die sich die AfD einfach sparen sollte.

  34. Herr Berger, ich stimme Ihnen zu und sehe es ähnlich.Man muss ja jetzt nicht mit Gewalt alles an der AfD schönreden – auch wenn man inhaltlich in den meisten Punkten zustimmt. Ich glaube, es würden sich viel mehr Menschen trauen, sich öffentlich zur AfD zu bekennen, wenn nicht immer wieder solche Ausreißer und Zweideutigkeiten kämen. Es ist ungeschickt und einfach auch nicht nötig, finde ich. Ich bin auf jeden Fall auch für eine klare Sprache, aber deswegen muss sie nicht verletzend oder unflätig sein.

  35. Also Herr Berger ich muss ihnen Recht geben. Dieser ganze Aschermittwoch war eine totale Katastrophe. Der Redner verfügt über wenig Intelligenz und seine Rede ist wirklich schlecht. So habe dieses ganze Szenarium empfunden.
    Wenn man, wie die AfD so unter Beobachtung steht sollte man sich nicht auf das Niveau unserer links-grünen Kanzlein begeben und alles verunglimpfen was nicht so denkt wie sie. Gerade deshalb muss man nicht in die gleiche Hetzte verfallen wie es ihre Wasserträger tun.
    .
    Gerade der AfD würde ich zurufen, bleibt ganz bewusst sauber Leute, denn dann nimmt man den Gegnern und Volkverrätern den Wind aus den Segeln und euch nimmt man auch ernst.

    Bei dem Chaos in der neuen Regierung und dieser Kanzlerin, die in ihren Reden nur sich selbst beweihräuchert und in denen ihr Volk am Wertesten vorbei geht, werden viele Bürger aufwachen und sich ganz von alleine der AfD zuwenden, da braucht ihr doch nur sauber bleiben.

    Aber einen Hitlergruss konnte auch ich nicht erkennen, es kann auch ein Gruß gewesen sein, sonst würde ich das auch als sehr schlimm bezeichnen, denn Nazis brauchen wir nicht mehr in diesem Lande. Es ist doch genau so schlimm wenn wir uns von unseren Regierenden so beschimpfen lassen müssen.

  36. Die AfD ist alles andere als homogen. In ihr befinden sich gleichzeitig ehemalige CDU-Leute, ehemalige FDP-Leute, ehemalige SPD-Leute. Solange die Migrationskatastrophe die einigende Klammer ist, geht das gut. Ansonsten passen diese drei Richtungen definitiv nicht auf Dauer zusammen, man kann z.B. nicht dauerhaft gleichzeitig liberal und sozialdemokratisch sein. Wenn aber nun einer vierte Gruppe hinzukommt, die der Spinner, so passiert das, was hier im Artikel Thema ist und über das die AfD immer wieder stolpert. Für die Etablierten ist das ein Segen. Ohne Leute wie Höcke und Poggenburg wäre die AfD vermutlich bei 25% und mehr. Und manchmal ertappe ich mich dabei, beide für V-Männer der Etablierten zu halten; denn besser als durch diese „Redner“ kann man die AfD nicht klein halten.

    • Hallo Carl Eugen, da bin ich ganz anderer Ansicht. Ohne Höcke und Poggenburg wäre die AFD im Osten nicht mal bei 10%. Auch sehe ich die Unterschiedlichkeit der Lager anders, sie macht den Reiz der Partei aus, jeder der sich selbst der politischen Mitte zuordnet, findet dort seine Heimat, eine Volkspartei eben.
      Im Gegensatz zum politischen Gegner sind wir hier aber doch in der Lage andere Sichtweisen sehr wohl zu akzeptieren? Ich verstehe die Bedenken, aber es gibt eine Zeit der Feder und es gibt auch eine Zeit des dicken Fettstiftes. Die Leute müssen aufwachen, das geht eben nur mit einem lauten Wecker. Zumindest früher hat Deutschland solche Politiker gut ertragen, siehe Strauß, Wehner, Brandt, Schmidt, die haben es auch mal ordentlich krachen lassen, der politische Aschermittwoch ist schließlich kein Kindergeburtstag.

      je lauter die getroffenen Hunde bellen, desto eher wissen wir, wo der politische Gegner steht.

      Keinesfalls käme ich auf die Idee Herr Berger oder PP den Rücken zu kehren, weil er in diesem Punkt eine andere Meinung vertritt. Demokratie leben heißt die Meinung anderer akzeptieren. Insofern PP, weiter so.

      • Das wird oft geschrieben, geht aber gerade nach hinten los. Der Osten überschätzt sich leider ständig. Die meisten Deutschen leben nun mal im Westen, und genau das sollte man bei aller Ostalgie endlich einmal realistisch einschätzen. Wer eine Bundestagswahl gewinnen will, der muß nicht Sachsen, sondern NRW erobern. Wahlen werden in NRW gewonnen, und sie werden auch dort verloren. Durch den Beitritt der „Neuen Bundesländer“ hat sich daran nichts geändert. Und wenn die AfD im Osten 3000 Wähler verliert, aber im Westen 3 Millionen gewinnt, so ist das gut für ganz Deutschland, anders herum ist es das nicht. Das ist in Kürze alles, was dazu gesagt werden muß.

      • @carl eugen
        Im osten wurden fast überall die 20% gegnackt. Sachsen sogar stärkste kraft. Im westen dümpelt die afd bei 7-10% rum. Ohne den osten wäre die afd nicht drittstärkste kraft geworden. Im osten gehen die massen auf die strasse und sie wehren sich erheblich mehr, als der riesige westen.
        Kann es sein, dass die ossis schlauer sind und daher auch keine probleme mit poggenburg und co. haben? Wenn nicht, hat der westen natürlich das recht alle ossiwähler für dumm zu halten und denen zu erklären, dass es ohne poggenburgs besser laufen würde.
        Im westen sind nur lieberale vertreten. Die müssten doch durch die decke gehen? Insbesondere in nähe der bereits islamisierten gebiete.

    • @Carl Eugen, Februar 15, 2018 um 2:31 PM Uhr
      „Ohne Leute wie Höcke und Poggenburg wäre die AfD vermutlich bei 25% und mehr.“

      Selbst die CDU ohne CSU hat da weniger Stimmenanteil. Diese 25 Prozent Theorie kann zwar das selbst im Ausland nicht mehr nachvollziehbare Wahlverhalten der übersatten Deutschen milder aussehen lassen. Aber 75 Prozent wären trotzdem Wähler der Altparteien = Merkel-Kanzlerin. Ich weiß, man sucht Schuldige für das Wahlversagen. Aber das ist falsch. Denn so schlecht lagen die Wahlergebnisse für Thüringen und Sachsen-Anhalt nicht. Sogar besser als in vielen Teilen des Landes.

  37. Nicht die AfD macht es uns schwer,nein es sind die Politiker der altparteien die auf die deutsche Bevölkerung ohne Rücksicht auf Verluste eindreschen sei es köterrasse oder bitte liebe Ausländer läßt uns mit diesen deutschen nicht allein.dazu gesellen sich Argumente die uns bescheinigen,daß wir kulturlos und nazis sind.beides stimmt Nicht! Ich würde sagen es wurde Zeit Tacheles zu reden im Sinne von Franz Josef Strauß. Dieses immerwährende diplomatische Geschwafel nach dem Motto wasch mich aber mach mich nicht nass ist keine Bereicherung zumal hinter vorgehaltener Hand die Post abgeht

  38. Man mag Poggenburg mögen oder nicht. Er hat keine Parlamentsrede, sondern eine Rede zum Aschermittwoch gehalten. Natürlich kommt sie mit der Rede, die Meuthen gehalten hat, nicht mit. Der kämpfte mit scharfem Florett, während Poggenburg einen etwas stumpferen Säbel benutzte. Wenn man in unserer trägen und durch das Polit/Medien-Kartell abgestumpften Welt Gehör finden will, muss man auch mal etwas zugespitzt auftrumpfen. Natürlich wird das dann vom Mainstream ausgeschlachtet. Verbuchen Sie es unter Aschermittwoch, Herr Berger. Strauß hat zu solchen Gelegenheit ganz andere Dinge losgelassen. Was Poggenburg gesagt hat, war angemessener als das, was einige Redner in der Mainzer Bütt losgelassen haben und vom Publikum bejubelt wurden. Wir leben in einem Deutschland der zweierlei Wahrnehmung.

    • Was Poggenburg gesagt hat, war angemessener als das, was einige Redner in der Mainzer Bütt losgelassen haben und vom Publikum bejubelt wurden. Wir leben in einem Deutschland der zweierlei Wahrnehmung.
      *
      Was in der Bütt die sog. Intelligenz losgelassen hat, war aus der untersten Schublade! Diese maßlose Hetze – aber das muss der Deutsche – mit seiner Vergangenheit – sich widerspruchslos gefallen lassen!?!?

  39. Im persönlichen Gespräch hat mir ein Bundestagsabgeordneter der AfD versichert , daß die Partei eine bürgerliche sei und nichts mit Rechtsradikalen zu tun hätte.
    Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.
    Sich als bürgerlich zu bezeichnen genügt nicht , durch das Handeln muß dies auch erkennbar sein. So wähle ich die Partei aus Mangel an Alternativen , spende gelegentlich etwas Geld , doch engagieren kann ich mich in der Partei leider nicht.
    Der Schmuddelfaktor ist einfach zu groß.
    „Kinderkrankheiten einer jungen Partei , das wächst sich ‚raus “ , so habe ich in vielen persönlichen Gesprächen für die Partei geworben.
    Mittlerweile bin ich diesbezüglich sehr leise geworden. Mag mich mit meiner Person nicht mehr in Verbindung mit der Partei bringen lassen.

    Bei der PC geht es nicht darum , wie ich etwas sage , sondern ob ich mich zu bestimmten Themen überhaupt dem anscheinenden gesellschaftlichen Konsens abweichend entgegenstellen möchte.
    Wie ich jedoch etwas äußere , ist eine Frage der persönlichen Stils. Der Stil wird geprägt von inneren Haltungen , von Anstand , Erziehung und Würde.
    Ein Politiker , der nur in der Lage ist , an die niederen Instinkte seiner Zuhörer zu appellieren , indem er seine politischen Gegner niederträchtig verhöhnt , diffamiert und beleidigt macht sich nur selbst klein und unwürdig. Besser kann ein solcher seine Persönlichkeit nicht offen legen.

    Der politsche Aschermittwoch sollte die Bühne für die rhetorisch Begabten sein. Dazu bedarf es , neben einem durch Bildung angeeigneten ausreichenden Voratswissen ,eben auch an den passenden Fähigkeiten sprachlichen Ausdruckes.
    Nur dann besteht die Möglichkeit einer anregenden Rede zum Aschermittwoch.

    Dies damit zu verwechseln , indem man es für ausreichend hält , sich vülgar , obzön und pöbelhaft zu äußern , läßt Rückschlüsse auf die davon begeisteren Beifallgeber zu.

    Klartext zu reden , sollte die Pflicht eines jeden Patrioten sein.
    Dabei gutes Benehmen zu bewahren allerdings auch.

    • Das mit den ganzen „Hitlergruß“-Photos ist natürlich Unfug.

      Trotzdem kann man als Person des politischen Lebens ruhig einen schöngeistigeren der deutschen Amts- und Landessprache pflegen und muss nicht ins Fäkalienklosett greifen – erst recht nicht, wenn man weiß, dass die Partei und man selbst unter besonders kritischer Beobachtung steht. Ich finde es zumindest unklug (und glaube nicht, dass es im westdeutsch-bürgerlichen Lager gut ankommen wird – in jenen Bevölkerungsschichten, welche die AfD für einen Erfolg ebenso braucht).

  40. Herr Dr. Berger ist von Hause aus, auch als ehemaliger Priester und Theologie-Professor, eine feine, gesittete, angenehme und ziselierte Sprache gewohnt. Dies aber ist eine Aschermittwoch-Rede, die etwas deftiger zu sein hat, und noch lange nicht die Not und den gewollt-geplanten KRIEGS-Zustand widerspiegelt, in dem sich Deutschland und Europa mehr und mehr befinden. Die Glace-Handschuhe der Dialektik und des Knigge bringen hier nichts und sind nun auch kontraproduktiv, zumal bei einem verweichlicht-verweiblicht-gegenderten ehemaligen „deutschen Volk“. Bitte mehr „Eier“, ein Ermannen, keine Angst vor einer klaren Sprache, auch a la Akif Pirincci.

      • Aber in der Chef-Theologie-Etage des Vatikans !
        Sie könnten bestimmt mehr über diesen Mafiosi-Staat
        erzählen. Aber bis heute noch kein Artikel oder Buch von Ihnen darüber gelesen.l
        Dabei wäre es doch so wahnsinnig interessant, über
        die Entwicklung vom Papst, zu einen Wahnsinnigen zu
        erfahren !

    • Ein gelinde gesagt, fragwürdiges Männerbild haben Sie da im Kopf. Das hat nichts mit „Eiern“ zu tun, sondern mit stilistischem Ausdrucksgefühl. Ich bin mindestens genauso angewidert wie andere Foristen hier und David Berger.
      Wenn ich mich mit dem Auftreten der AfD nicht identifizieren kann, werde ich sie nicht mehr wählen. So einfach ist das.

      • Allerdings muß gesagt werden, daß man auch nicht die ganze AfD an den Reden der Herren Poggenburg und Höcke messen sollte. Es gibt schon gute Redner, und auch welche, die vielleicht nur mittelmäßig sind, aber wirklich etwas zu sagen haben. Durch den Abgang des unsäglichen Pretzell haben wir in NRW – ich habe mir wirklich die Augen gerieben – mit dem bundesweit völlig unbekannten Helmut Seifen z.B. einen beachtenswerten Mann als Nachfolger bekommen, der im Landtag zwei m.E. ganz hervorragende Reden gehalten hat. Sie sollten bekannter sein als sie es sind: Eine wohltuend unaufgeregte zum Thema Antisemitismus:

        youtube.com/watch?v=4b8kBHP4ZDg

        und eine kompromißlos kämpferische zum Thema Meinungsfreiheit:

        youtube.com/watch?v=8WycQjEkHJQ

        Zwei völlig unterschiedliche Reden, die jedesmal den richtigen Ton treffen. Das ist die Partei, die ich mir vorstelle.

      • Nun, das war doch eine klare Ansage – Umfaller können wir nicht gebrauchen – Wendehälsin.

      • Die AfD hat mehr sehr gute Männer und Frauen, als fragwürdige oder umstrittene. Wegen diesen einzelnen lehne ich eine Partei, die Deutschland wegen der massiven Probleme dringend notwendig hat, nicht ab. Wer sonst, soll den verfahrenen Karren aus dem Dreck ziehen?? Es wird immer zu Recht gesagt, man kann nicht alle Türken über einen Kamm scheren. Es gibt auch die hier gut integrierten. So muss man fairerweise auch die AfD beurteilen. Und nicht wegen einzelner alle anderen klugen Köpfe bestrafen. Damit tun wir uns alle keinen Gefallen. Außerdem, wir haben Rede- und Meinungsfreiheit. Schon vergessen??

      • Nun, auch wenn es nicht durchkommt: Haben Sie Ahnung von Vögeln? Wenn nicht, dann sollten Sie sich nicht um ungelegte Eier kümmern!

  41. Nun, ich würde es einmal so sagen; – diese Rede war sicherlich keine Zeichnung eines da Vinchi oder Dürer, es fehlte ihr – als Aschermittwochsrede – fast völlig an Humor, Zynismus, …, sie war also im Vergleich eine grobe Zeichnung.
    Man merkt dem Redner an das er mit solchen Aschermittwochsreden (noch) keinerlei Erfahrung hat. Aber dies läßt sich üben.

    Direkt zum Inhalt, – einigige Formulierungen waren sicherlich „unglücklich“ gewählt, aber es war eben KEINE Rede vor dem Bundestag. Solche Reden unterliegen eben nicht an diesem Tag einem 364-Tage PC.

    Sicherlich hätten einige der Kommentatoren, ebenso wie ich auch, eine inhaltlich vergleichbare, jedoch wesentlich anders formulierte Rede gehalten.

    Aber lassen wir doch einmal die Kirche im Dorf und seien wir bitte nicht päpstlicher als der alte Mann im Vatikan. Diese Partei und ihre Mitglieder üben noch. Die sind neu im Politikbetrieb und da muß noch etwas geschliffen werden. Geben wir ihnen doch die Zeit dazu. Die anderen Parteien machen das seit Jahrzehnten UND lassen zudem ihre Reden von Redenschreibern formulieren. Also immer mit der Ruhe.

    Da die anderen Kommentatoren es teilweise erwähnen von mir ebenfalls noch einen kleinen kurzen Abstecher zu Herrn Gauland, – der Herr hat satte Erfahrungen im Politikbetrieb und ist damit natürlich unverzichtbar.
    Jedoch würde ich ihn als AfD nun wirklich nicht zu oft in irgendwelche Politiksendungen schicken, denn er hinterläßt anscheinend nicht nur bei mir den Eindruck einer völlig abgeklärten und teilweise gelangweilten Schlaftablette, scheint sich nur schwer konzentrieren zu können für eine längere Zeit und es fehlt ihm die Fähigkeit kurz und prägnant auf diverse Unterstellungen ect. mit logischen (vorhandenen) Argumenten einzugehen.

    Und das ist wesentlich gefährlicher als in einer Aschermittwochsrede als unbedarft Neuer ohne eigenen Aschermittwochs-Redenschreiber mit einer gut gemeinten aber etwas groben Rede aufzutauchen.
    Immer schön gelassen bleiben, – das „wächst sich aus“, wie man so schön sagt.

  42. Das kommt dabei heraus, wenn die Deutschen als „Köterrasse“ tituliert und permanent von türkischen Spitzenpolitikern massiv drangsaliert werden.
    Die Entwicklung geht nicht von uns aus. Man kann sich darüber streiten, ob wir uns dem türkischen Tonfall anschließen sollten, aber eins ist klar: Wir haben damit nicht angefangen.
    Actio und Reactio.

    • Karnevals-Wagen dürfen nicht mitfahren, weil eine Türkin ihren Erdowahn beleidigt sieht, die Türken sich anmaßen, zu verurteilen, dass es ein Ministerium für Heimat und…. geben soll, 60 % der Doppelpassinhaber für das „Ermächtigungsgesetz“ gestimmt haben, endlose Forderungen….. Das alles kann schon mal zu Wut- und Schnauzevoll – Reden führen! Da aber immer mehr Deutsche dies täglich in den Tageszeitungen lesen müssen und es nicht mehr ertragen können und wollen, spricht Poggenburg auch immer mehr Menschen, und damit Wählern aus dem Herzen, vor allem im Osten! Da kommt das toll an! Die AfD will ja auch im Osten in die erste Regierung eintreten! Ich finde die Rede wurde im Osten gut angenommen. Im Westen sieht das anders aus. Derbe Wortwahl ala FJS wurde hier weg-indoktriniert. Hätte die Presse sich nicht wieder die Mietmäuler zerrissen, hätte die Rede keine Sau interessiert! Aber wie ich, haben sich viele erst nach der Presse das Video angeschaut, und? Poggenburg hat seinem Wahlvolk aufs Maul geschaut und das gesagt, was seine Zuschauer hören wollten. Populismusdiskussion? Alle nennen uns Populisten, dann sind wir halt welche! Wenn die JA seine Rede für schädlich hält? Nunja, das ist Demokratie und zu verstehen.

    • Wenn der politische Gegner ein Rüpel ist, darf man sich auf _keinen_ Fall auf dessen Niveau begeben.

      Rüpelhaftigkeit spricht und steht für sich. Man sieht das an den aggressiv-beleidigenden Kommentaren der SAntifas in den Mainstreammedien. Keine Argumente, sondern nur selbstgefälliges Gekeife.

      Und wem folgen Sie mehr: Einem Keifer oder einem hart, ehrlich, gelassen(!) und sachlich Argumentierenden?

    • @Reiner Grossfuss & der Argonaut

      Ich antworte ihnen mal in einem Kommentar, weil Sie beide, trotz gegenteilig klingender Antworten, vollkommen recht haben.
      Poggenburgs Rede ist inhaltlich absolut korrekt und er spricht das aus, was viele Deutsche endlich hören wollen. Die Wortwahl ist nach aktuellen politischen Maßstäben aber in der Tat grenzwertig. Dennoch: Wenn unser „Führungspersonal“ in Deutschland sich nicht andauernd in absolut erbärmlichem Appeasement üben würde und bereits im Vorfeld klare Kante gezeigt hätte, wäre eine Rede im Stile Poggenburgs gar nicht nötig gewesen und wohl vor Ort auch nicht von Applaus begleitet worden.
      So lange aus dem (verbal) gemäßigten Lager keine klare Ansage gegen jegliche Einflussnahme der Türkei auf die deutsche Politik und Gesellschaft kommt, spült es naturgemäß deutlich frontaler agierendes Personal nach vorne, dass genau das zu sagen wagt, was die anderen nicht auf die Reihe bekommen. Wer weniger scharfe Reden hören möchte, muss die bestehenden Probleme anpacken. Die Türkei braucht zweifellos einen Dämpfer. Selbst auf der anderen Seite des Atlantiks ist diese Erkenntnis mittlerweile gereift.

  43. Zunächst mal: Wenn eine türkische Lobby-Truppe aufjault, hat Poggenburg in der Sache alles richtig gemacht.

    Hätte er das nicht oder nicht so gesagt, hätten sich die Presstituierten vom VEB Lumpenpresse eben was ausgedacht, wär ja nicht das erste Mal. Right or wrong – it’s my Anstalt.

    Und ja, es war im Karneval. Da war es bis vor nicht allzu langer Zeit üblich, die Obrigkeit anzugreifen.

    Poggenburgs ewiges Verdienst sozusagen: Er hat aufgezeigt, dass sich jetzt schon eine türkische Lobby-Truppe als Obrigkeit sieht… o tempora, o mores!

  44. Auch ich kann diesen Beitrag, sehr geehrter Herr Berger, vor allen Dingen die Überschrift Ihres Kommentars, nicht nachvollziehen.

    Ist es nicht genau Sinn des sogenannten „politischen Aschermittwochs“, in Reden die aktuellen Probleme und Themen überspitzt darzustellen und anzuprangern? Alle sollen das dürfen – nur die AfD nicht? Die AfD und deren Wähler sollen sich überall 365 Tage im Jahr, in allen TV-Sendungen, auf allen Kanälen, ebenso wie auch von allen Politikern der anderen Parteien und allen Mainstream-Medien aufs Übelste beschimpfen lassen – aber wenn ein AfD-Politiker mal frech und überspitzt bis hin zu sarkastisch-böse Dinge beim Namen nennt, dann fallen gleich die ersten Ansonsten-Befürworter um? Ich erinnere nur an die unverschämten, wirklich infamen Beschimpfungen, die sich die AfD jüngst im ZDF von einem bekannten Karnevalsquatscher gefallen lassen musste, oder die unvorstellbaren Hetz- und Hasstiraden eines türkischen Schauspielers, der gerade irgendeinen Preis bekam. Wenn dann ein AfD-Politiker beim politischen Aschermittwoch mal überspitzt zurückschlägt, gibt’s gleich das große Geheule, ganz zu schweigen von den sofort folgenden neuen Hetzartikeln in der Qualitätspresse.

    Da fallen mir im Gegenzug die unglaublichen Hass-Artikel ein, die hier auf diesem von mir ansonsten hoch geschätzten Blog veröffentlicht wurden, als es um das Thema Homo-Ehe ging. Da durften selbsternannte Biologie-Experten übelste Theorien aufstellen, die wirklich an unsere dunkelste Vergangenheit erinnerten. Wenn ich denke, was ich damals alles hier gelesen habe, dagegen wirkt der gestrige Auftritt von Herrn Poppenburg wie der Vortrag eines Frühlingsgedichtes über Veilchen.

  45. Lieber Herr Berger,
    man muss Ihnen hier schon recht geben.
    Unser Auftreten und unsere Umgangsform zeichnen uns als Gesellschaft aus. Es muss bei aller sachlich gerechtfertigter Argumentation auch auf einen seriösen und glaubhaften Ton geachtet werden. Nur so kommt man aus der ständigen Vorverurteilung heraus.
    Mich erinnert die AFD bei allen inhaltlichen Unterschieden sehr stark an die Grünen der 80er Jahre. Damals war deren Ton auch noch etwas rauer.
    „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“.
    (Zwischenruf von Joschka Fischer an Bundestagsvizepräsident Richard Stücklen, nachdem dieser den Abgeordneten Jürgen Reents ausgeschlossen hatte, weil er Helmut Kohl als „von Flick freigekauft“ bezeichnet hatte, 18. Oktober 1984).
    Also muss man jetzt keine Staatsaffäre daraus machen. Die AFD MUSS aber ihren bisher außerordentlich positiven Antritt im Deutschen Bundestag seriös fortsetzen.

  46. Schlechte Zeiten für tacheless Redner. Das ganze hat aber einen einfachen Grund. Je mehr Kulturfremde ins Land geholt werden, je mehr muss man sich in acht nehmen, damit man nicht irgendeinem auf dem Fuss tritt. Nehmen wir einfach mal die geballten Dummköpfe , die am Tor in Berlin israelische Flaggen verbrennen. Wer redet Tacheless? Keiner. Aus Sorge, das es zu Unruhen kommt. Kurden und Türken hauen sich in Deutschland ständig auf die Birne. Wer redet Tacheless? Keiner. Grund? Ist klar. Der Sultan greift Deutschland verbal an. Wer redet Tacheless? Keiner. Usw. und sofort. Das ist in einem Vielvölkerstaat so. Das ganze fällt uns mit riesen Schritten auf die Füsse. Die Deutschen werden dieses Land irgendwann verlassen. Dann sitzen die Politiker hier mit diesen Völkern ganz alleine hier. Die Industrie wird dann im Schweinsgalopp gehen. Das ist die Zukunft auf normalem Wege innerhalb der nächsten 20 Jahre. Aber keine Sorge. Vorher knallt es . Innerhalb der nächsten 2 jahre.

    • „Je mehr Kulturfremde ins Land geholt werden, je mehr muss man sich in acht nehmen, damit man nicht irgendeinem auf dem Fuss tritt.“

      Ich denke, man muss sich nicht allzu sehr „in acht nehmen“, um ohne große Anstrengung z.B. folgende Formulierungen vermeiden zu können:
      – kleiner Halbneger
      – Kameltreiber
      – Kümmelhändler
      – Völkermord am Arsch…
      Das ist absolut nicht die Sprache und nicht das Gedankengut, welche ich mir von seriösen AfD-Abgeordneten erwarte.

      • Ich habe jetzt „nichts“ zwischen „wohl“ und „mit“ vergessen und es muss natürlich auch bezogeN heißen. Ohweih, da waren meine Finger langsamer als das, was ich sagen wollte. Wenn falsch geschrieben, dann richtig falsch geschrieben 😉

  47. Hitlergruß da hineinzuinterpretieren finde ich echt mainstreamhaft und verlogen.Dagegen klare Sprache,auch übertrieben und pöbelhaft liegt mir sehr.weil ich stinksauer bin,auf die Lügenprinzen,Verschleierer und Volksverräter.Zum Achermittwoch ist das nicht nur erlaubt,sondern erwartet! Wollten Sie Herr Berger uns nur mal testen und die Reaktionen sehen?Da haben Sie ja die Spreu vom Weizen getrennt!

  48. Herr Berger, ich habe Ihren Blog immer gern gelesen, aber was ist jetzt los?
    Was soll diese Zusammenfassung?
    Ich war selbst unter den Gästen und möchte sagen, natürlich waren die Reden überspitzt, aber das muss doch wohl noch erlaubt sein. Wenn Sie jetzt auch noch hinter jedem Satz oder hinter jeder Geste einen Nazi entdecken wollen, dann unterscheiden Sie sich nicht von anderen Journalisten der Mainstreampresse, die Sie ja hier gern mal anprangern.
    Herr Poggenburg ist für seine klaren Worte bekannt, wem das nicht passt, der hat halt Pech und kann sich ja an der CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKE orientieren.
    Die Zeit des Kuschelkurses ist nun aber endgültig vorbei.

    • Nun ja, manche mögen eben Prol-Sprache. Sehr viele Bürgerliche sind eben anders gestrickt. Und was die AfD braucht, sind Wähler und zwar eine ganze Menge mehr Wähler als jetzt geweisagt wird. Da hilft Prol-Sprache nicht. Die Aussagen des Herrn P. sind doch völlig verpufft, obwohl er in der Sache so recht hat. Niemand sollte sich ein Beispiel an Reden nehmen, die unter die Gürtellinie gehen. Was andere machen ist irrelevant. Eine AfD, die von noch vielen mehr gewählt werde will, sollte hart an der Sache sein, witzig in der Wortwahl (zum Aschermittwoch) daherkommen und nicht Sprachanleihen à la Böhmermann machen. Man will und muss schließlich auch die FDP-Wähler gewinnen und nicht nur Unterschichten.

  49. Leute, jetzt bleibt doch mal alle ganz entspannt.

    Man muss das als Taktik begreifen. Als die AfD sich dazu anschickte nur noch politisch korrekt zu sprechen, um eben nicht in der „Nazi“-Ecke zu landen, wurde sie von einem großen Wählerkreis in die klüngelnde Establishment-Ecke verfrachtet.

    Das kann man natürlich nicht so stehen lassen. Also folgten gemischte Beiträge, mal politisch korrekt, mal etwas „Ausagekräftiger“. Es kommt also immer auf den Veranstaltungort und wie im hießigen Fall auch auf die Zeit an.

    Ehrlich, ICH mach mir da keinen weiteren Kopf, man kann’s auch übertreiben.

    • Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

      „Politik machen“ heisst nicht, seine eigene Meinung ohne Rücksicht auf Verluste in einer Stammtischsprache durch das Land zu plärren.
      „Politik machen“ bedeutet in allererster Linie, Menschen mit ähnlicher Meinung um sich zu scharen, nach Mehrheiten zu streben, um dann politisch gestalten zu können.

      Wer in seinen Reden affektinkontinent und undiplomatisch den politischen Gegner füttert und die potenziell Gleichgesinnten verprellt, mag ein aufrichtiger Mensch, ein authentischer Gesinnungsgenosse oder auch ein bestellter Provokateur sein. Eines ist er auf jeden Fall nicht: ein fähiger Politiker. Und eines kann er sicher nicht: Mehrheiten um sich sammeln. Die AfD hätte wesentlich mehr Zuspruch, wenn sie nicht als „Wochen-Irre“ mindestens so viele Wähler vergraulen würde wie sie durch diese seltsam-markigen Ergüsse hinzugewinnt.

      Wenn Herrn Poggenburg unbedingt seine emotionalen Ausbrüche ausleben will, soll er mit Akif Pirincci ein Buch schreiben, aber nicht eine Partei mit solch sinnlosen Provokationen belasten.

  50. Fällt hier niemandem auf, daß die Kritikerin von Poggenburg durch ihre Aussage selbst die Türken beleidigt? Den Artikel hättet ihr euch wirklich sparen können.
    Zitat: Jaklin Chatschadorian dazu: „Was ist das für eine Sprache? Politiker, die sich mit Schimpfwörtern ausdrücken, sind nicht nur peinlich. Poggenburg zeigt, welch Geistes Kind er ist. Es geht nicht nur um die Gossensprache gegenüber Türken. Das gehört sich bereits nicht, um nicht zu sagen: was unterscheidet ihn in Sprache und Stil von denen, die er kritisiert?

  51. Sehr geehrter Herr Berger.

    Sie gehören mit Ihrem Blog zu meinen regelmäßigen Informations- und Lesequellen. Was Sie hier allerdings erschreiben, ist wohl ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Warum sollte man nicht die unsäglichen Kommentare aus der türkischen Ecke verbal mit einem Spiegel stoppen?! Wieso darf man nicht gleiches Unrecht benennen?!

    Und ja, die Sprache ist dem Volk vom Mund abgeschaut, denn so wird am Stammtisch nunmal geredet, aber dass sollte Sie, Herr Berger nicht weiter stören, denn mit genau dieser Sprache erreicht man das Volk, wie schon Martin Luther es tat, dessen Wortwahl und Sprache sich noch heute in den meisten verwendeten Bibeln wiederfindet.

  52. Scheinbar haben hier einige Leute vergessen das es sich gestern um den „Politischen Aschermittwoch“ handelte. Aschermittwoch ist Karneval und zum Karneval gehören Büttenreden dazu. Genau so sehe ich das, als Büttenrede. Und zu seinem LINKEN ARM, Schaut Euch die Politiker der Altparteien an. Wie oft wird da sogar der rechte Arm hoch gerissen? Also bleibt mal alle ganz geschmeidig.

  53. Macht euch mal weiter ins Hemd. Nichts ist schlimmer als Nazisprech. Dann doch besser die Übergriffe akzeptieren. Der deutsche Bildungsbürger weiß schon, wo der Frosch die Locken hat. Volkserziehung nun auch schon hier, dann danke auch schön 🙂 .

    Erkenntnis des Tages: Bloß nicht die AFD wählen, solange sich Gestalten wie Poggenburg, Brandner oder Höcke dort tummeln! So schlimm wird schon nicht werden, wenn die Systemparteien an der Macht bleiben. Islam ist auch nichts böses, auf jeden Fall nicht so schlimm wie die nazis der AFD!

    Alter Schwede, diese geballte Intelligenz haut mich echt um. Der Tag ist gelaufen!

  54. Ich bin verwundert, so einen undifferenzierten Text hier auf pp zu lesen!

    Hitlergrußvorwürfe gab es gegen alle möglichen Personen immer wieder – das Netz ist voll davon! Die Definition lt. Wikipedia lautet:

    „Beim Hitlergruß wurde der rechte Arm mit flacher Hand auf Augenhöhe schräg nach oben gestreckt. Dazu wurden meist die Worte „Heil Hitler“ oder „Sieg Heil“ gesprochen.“

    Lt. Herrn Berger hat A. Poggenburg aber den linken Arm gehoben. Damit erübrigt sich schon alles weitere zu diesem unfaßbar lächerlichen Vorwurf.

  55. Zitat: „Die AfD habe „keine Hemmungen, diskriminierende und rassistische Äußerungen zu tätigen“, sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Gökay Sofuoglu“ (zu Poggenburgs Rede)
    getrofffene Hunde jaulen, sage ich da nur ganz bewußt.
    Wo ist denn die Entrüstung, wenn ein türkischer Elternbeirat Deutsche als Köterrasse bezeichnet? wo ist denn die Distanzierung, wenn im Namen Allahs Menschen getötet werden? wo ist die Entrüstung, wenn Erdogan die hier lebneden Türken als seine Vorhut bezeichnet? Wo ist denn das Bekenntnis für die Verantwortung am armenischen Völkermord?

    • Absolut richtig! Aber will man sich wirklich mit denen auf eine Stufe stellen, die Sie richtigerweise in Ihrem Kommentar nannten? Erreicht man nicht viel mehr mit einer ruhigen, sachlichen Darstellung der Fakten. Und dazu gehört auch eine entsprechende Erwiderung auf hetzerische Aussagen/Attacken in gleicher Weise. Es tut mir leid, aber ich kann mit dieser „Gossensprache“ gar nichts anfangen.Es geht auch anders!

  56. Wo ist das Problem? Er sagt doch genau das, was Sache ist. Warum nicht die Möglichkeiten der deutschen Sprache ausschöpfen? Seit wann nehmen die anderen Parteien Rücksicht auf die Gefühle der AfD-Politiker oder der AfD-Wähler? Dass sie sich da (manchmal) etwas eloquenter ausdrücken, macht ihre Aussagen nur noch schmieriger. Was ist gegen 90% Männer im Publikum zu sagen? Es sind doch gerade die Männer, die endlich mal aufwachen müssen, oder wollen wir es weiterhin den Frauen überlassen (120db), gegen die zunehmende Islamisierung und Gewalt aufzustehen? Die Männer haben lange genug unter der Knute des sozialistischen Weichspülers und den andauernden Schuldzuweisungen gelitten. Es braucht Männer wir Poggenburg oder Höcke, die mit klarer Sprache und ohne herumzueiern die Dinge beim Namen nennen. Ich (als Mann) kann jedenfalls dieses Watte-Bäuschchen-werfen nicht ab.
    Warum soll man den Türken nicht ihren Völkermord unter die Nase reiben? Vermutlich würden wir es nicht tun, wenn nicht ständig die Lüge wiederholt werden würde, dass wir Deutsche die einzigen wären, die Kriegsverbrechen begangen haben?
    An klarer Sprache ist nichts auszusetzen. Besonders nicht, wenn es sich um Reden wie die von Poggenburg handelt, die in einem völlig anderen Kontext als im Bundestag geführt wurde. Wir haben schon viel zu sehr verinnerlicht, dass wir vorsichtig sein sollen, dass wir nur ja niemandem auf die Füsse treten. Scheiß drauf! Und der Applaus gibt ihm in jedem Falle recht. Die AfD lebt davon, eben nicht nur die laue Mitte zu bedienen, sondern auch Männer und Frauen anspricht, die sich positionieren und eben keine Weicheier sind.
    Und die Geste am Ende des Videos? Warum nicht ihm mal selbst fragen, bevor da alles mögliche hineininterpretiert wird? Es gibt haufenweise Bilder anderer Politiker, die nach einer Rede die Hand hochgehoben haben. Wenn du den Krempel zusammenpackst, hast du eben nur die linke Hand noch frei… und seine Aussage am Ende ist ein sächsisches „Danke“…
    Jedenfalls sollten wir nicht in den Tenor der anderen Parteien oder gerade auch der Mainstreampresse verfallen und jeden gleich verdammen, der sich nicht an die Etikette hält.

  57. André Poggenburg mag sich hier im Ton vergriffen haben (was ja mittlerweile bei einer Madame Tourette aus der Eifel zur Standart-Rhetorik gehört), in der Sache allerdings muss man ihm vollumfänglich Recht geben, sofern man nicht realitätsblind ist.
    Wer stolz darauf ist Deutsche ungestraft als Köterrasse bezeichnen zu dürfen, muss auch im Zusammenhang einer Aschermittwochsrede einstecken können. An dieser Stelle möchte ich lieber nicht erwähnen welche Bezeichnungen ich in meinem alltäglichen Sprachgebrauch, für in Deutschland lebende türkische Erdogan Anhänger benutze.
    Denn ich möchte höflich bleiben, auch wenn es mir in dieser Fallkonstellation schwer fällt.

  58. Markus Söder hat bei seiner Rede auch den Arm gehoben, und zwar den rechten. Die Hand war etwas angewinkelt, so daß man die Handfläche sehen konnte und der Arm war nicht ganz so hoch. Also was jetzt? Wie ist dies zu interpretieren? Ich frage mich, wie an diesem Aschermittwoch wohl F.-J.Strauss geklungen hätte. Man muss die Kirche auch mal im Dorf lassen und sich nicht wegen jeder Kleinigkeit echauffieren. Was war inhaltlich eigentlich falsch an Poggenburgs Rede? Ich finde auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil und das, was denen die schon länger hier leben von Mutti und Vasallen geboten wird, ist der gröbste Klotz seit ich mich erinnern kann.

  59. Sehr geehrter Herr Berger,
    ich bin entsetzt über diesen Artikel und stelle mit sofortiger Wirkung meine ehrenamtliche Arbeit als Kommentator ein.

    Nicht nur, dass derartige Artikel die daseinsberechtigten Lager der AFD weiter spalten, ist er auch an den Haaren herbeigezogen und zutiefst unlogisch.

    Die Mär, dadurch Wähler zu vergraulen ist schon von daher unsinnig, weil jeder Bürger dieses Landes die Wahl zwischen ein paar bösen AFD-Worten oder der Flutung mit Migranten, Mord und Vergewaltigung hat. Wem letzteres als das geringere Übel erscheint und er die Weiterso-Parteien wählt, der kann sowieso nicht ganz dicht sein und ist als Wähler völlig uninteressant, weil verblödet.

    In diesem Sinne, bessern Sie sich. Auf diese Art und Weise tun Sie kein gutes Werk. Ich jedenfalls bin extrem enttäuscht, insbesondere, weil ich Ihnen (und einigen Kommentatoren) mehr Grips zugetraut hätte.

    mfg

    • Es ist schade, dass viele AfD-Anhänger nicht verstanden haben. Ich kann Herrn Berger in seinen Ausführungen nur zustimmen: Diese „Gossensprache“ ist für viele Wähler nicht zu akzeptieren. Vielen Themen stimmt man inhaltlich zu. Aber diese Sprache, teilweise vepackt in zum Teil total verbale Ausfälle, ist einer Partei die Mitglied des Bundestages ist, nicht würdig. Da ist es auch egal, ob SPD, ….. ebenfalls verbale Entgleisungen zeigen! Warum geht es nicht sachlich? Ruhig die Fakten vorgetragen überzeugen mehr als jegliche Brüllerei! Und „Hitlergruß & Co.“ geht schon gar nicht! Also ein „III. Reich“ möchte ich nicht erleben!

      • Es hat jeder die freie Entscheidung jene Parteien zu wählen die für die katastrophalen Zustände im Land verantwortlich sind oder jene die böse Wörter benutzen! Man muß schließlich intelligente Prioritäten setzen!

    • Jawohl, und wer kennt die markigen Sprüche des unweit vom Bosporus amtierenden „Hirten“ denn nicht oder etwa die frechen Worte des dort vergitterten Halbjournalisten?

      Aber es scheint besonders eine deutsche Art zu sein, lieber sich untereinander zu bekriegen, statt auf einen Konsens des Politischen aus zu sein;-)

      • Wenn einer argumentativ vorträgt und ein anderer sachgrundlos verunglimpft, erschließt sich jedem intelligenten Leser, wer von den beiden der wahre Troll ist.

    • Ich würde Ihnen hier widersprechen. Verbale Ausfälle wie dieser, halten sehr wohl sehr viele bürgerliche Wähler ab. Wenn man weiß, dass die Presse sich auf alles stürzt und es ausschlachtet, sollte man auf seine Wortwahl achten. Nicht umsonst werden Höcke und Poggenburg immer wieder als Negativbeispiel (wer einen Höcke in seinen Reihen duldet) genannt, wenn es um die AFD geht. Man kann Kritik an den Zuständen auch sachlicher und trotzdem pointiert äußern, wie es z. B. Meuthen getan hat. Er beschädigt eben die ganze AFD und ihre Arbeit. Besonders intelligent scheint mir das nicht zu sein, oder er hat einfach nur Pech beim denken.

      • Wenn sich bürgerliche Wähler (normale Intelligenz) wegen ein paar harter Worte (die sie nicht mal verstehen oder ganz gehört haben) einiger AFD’lers doch lieber für die für jeden sichtbare Islamisierung entscheiden und Übergriffe auf die Bevölkerung als das kleinere Übel empfinden, dann ist denen sowieso nicht mehr zu helfen (das sind geborenen Weggucker und Mitläufer!). Wie sollte man gegen Dummheit und Ignoranz ankommen? Mit Schönsprech? Auf diese „künftigen“ Wähler bauen Sie und verlassen sich sich? Und nur um diese unentschlossenen Langschläfer evtl. doch zur gnädigen Wahl zu bewegen, soll man sich verbiegen, auf jedes Wort achten und nebenbei noch Patrioten verärgern und vertreiben?

        Wenn Sie sich irren, dann wars das mit uns allen und die Zukunft unserer Kinder ist verspielt.

    • Verehrter Dr. Berger,
      jch schließe mich dem Kommentator „Die Wahrheit tut manchmal weh“ vollumgänglich an. Gegen die Ausdrucksweise des Redners habe ich nichts einzuwenden. Den Redner wegen seiner „unflätigen“ Ausdrucksweise zu kritisieren ist m.E. totaler Unsinn. Er spricht ja nicht auf einem Schulfest, sondern auf einer Parteiveranstaltung. Und was den „Hitlergruß“ anbelangt, falls Sie nicht wissen sollten, dass man damals den rechten Arm hob, dann schauen Sie sich bitte mal einige der im Netz vorhandenen und ERLAUBTEN Reden-Filme der damaligen Zeit an, statt solchen – mit Verlaub – Unsinn zu schreiben. Aber mir fällt schon lange auf, dass Sie bestrebt sind, sich um jeden Preis gegen den Nationalsozialismus abzugrenzen. Ich habe selbst erlebt, dass mein Kommentar, in dem ich, ein Zeitzeuge, es gewagt habe, einige positive Aspekte der damalien Zeit zu erwähnen, nicht freigeschaltet wurde. Mich wundert überhaupt, dass eine deutsche Automarke so überaus beliebt ist und sogar von überzeugten Antinazis gefahren wird, die damals von AH persönlich geschaffen wurde. Dass diese Marke wie auch die Autobahnen nicht längst umbenannt wurden, ist fast ein Wunder.

      • “ Aber mir fällt schon lange auf, dass Sie bestrebt sind, sich um jeden Preis gegen den Nationalsozialismus abzugrenzen“ – Der Satz ehrt mich – Auch wenn ich mich nicht von ohm abgrenzen muss, sondern nie etwas mit ihm zu tun haben wollte. Als Abendländer, Konservativem und Katholiken ist mir jeder Antisemistismus, Rassismus und jeder rote oder braune Sozialismus zuwider. Auch deshalb schalten wir hier keine Kommentare frei, die diese schlimme Zeit für unser Vaterland, irgendwie relativieren

      • Diese Abgrenzung gegenüber der NS-Zeit begrüße ich sehr, weil ich sie teile. Und wenn die AfD diese Abgrenzung nicht auch endlich klar vollzieht, kann sie nicht das Stimmen-Potential ausschöpfen, das potentiell drin wäre. Mit einem derartigen Proleten-Habitus jedenfalls wird das nix. Es ruft mindestens Befremden, wenn nicht sogar Verachtung hervor.

      • @maru
        warum muss sich die AFD von etwas abgrenzen, was sie nicht ist und ihr nur der mainstream andichtet. abgrenzen bedeutet, sich den schuh anzuziehen. herr berger hat doch auch gerade anklingen lassen, sich nicht dagegen abgrenzen zu müssen, weil er damit nichts am hut hat. genau so sollte es die afd halten und nicht immer wieder wegen jedem falschen wort übers nazi-stöckchen springen. oder sind sie der meinung, es gibt nazis in der afd? wenn ja, wer genau und warum?

        subjektive eindrücke interessieren mich nicht. ja oder nein und wer warum genau?

        wäre nett, wenn du besser nachdenkst. alles andere schadet nur.

        mfg

  60. mir ist das mittlerweile komplett egal, was die AfD macht oder sagt, ich wähle sie dennoch, einfach weil es keine Alternative gibt.
    Das Problem ist, dass es genügend Leute gibt, die sich gut ausdrücken können, die die Dinge beim Namen nennen und auch sehen, die aber nicht bereit sind, irgendetwas zu tun, weil auch sie sehen dass die einzige Alternative die AfD ist, weil alle anderen Parteien, selbst die Kirchen beschlossen haben unterzugehen, und auf dem Grabstein stehen zu haben „Sie waren aber nicht rechts!“
    Solange die Intellektuellen weiter in ihrem Elfenbeinturm bleiben, die Dinge benennen und gleichzeitig nie und nimmer AfD wählen würden (ich meine definitiv nicht den Herrn Berger), solange bleibt alles wie es ist.

  61. Nachdem Petry und Flügel, Patrioten etc. die Partei gespalten haben blieb die Organisation unsachlich und unfähig! Glücklicherweise half Merkels Migrationskrise um erste Oppositionspartei zu werden. Falls es mit Chauvinismus, Antiamerikamismus und Liebe zur Putin usw. nicht aufhört wird auch Merkels Hilfe nichts nutzen! ZZt ist AfD noch immer wählbar und zu unterstützen. Merkel muß weg!

  62. 1. Nur in Extremfällen sollte man den verlogen-geifernden Kritiken des Mainstream-Milieus nachgeben, weder bei Höcke noch bei Gedeon, sondern auf die vielen Entgleisungen, Übelpersonen und Schweinereien in dessen Lager hart konternd verweisen.

    Insbesondere keinen mm darf man den ekelhaft rumhetzenden Rot-Faschos um Ditfurth und Co. (wie einige Redakteure der bankrotten FR bei twitter) nachgeben bei solchen Disputen, die laufend an unsere Adresse der demokratisch-freiheitlichen Patrioten was von Nazis, Rassisten u.ä. hämen, wo gestern einer die Frau Erika Steinbach als „alte Nazibratze“ geschmäht hat.

    2. Inhaltlich hat Poggenburg hier voll Recht, das muß mehr betont werden bei einer höchstens hier zahmen Distanzierung.

    3. Gefährlicher als einige grenzwertige Radikal-Verbalitäten sind für mich gewisse Stimmen und Personen in der AfD, die sich positiv zu Putin und Iran äußern aus dubios-nationalen und antiwestlichen Motiven. Würden diese Leute dominant, heimliche bis teil-offene Hitler-Verharmloser sind da auch darunter, würde ich mich von der AfD strikte abwenden.

    4. Denn bei aller Kritik an hiesigen Zuständen und Machtkaste bleibt mal klar. daß nirgends sonst auf der Welt es so eine große Freiheit (speziell für die Opposition) und so einen hohen Lebensstandard gibt wie in den Westländern!

    Die weltfernen, werte-verratenden Kritikaster sind hart anzugehen mit der Frage: „Wollt Ihr so leben wie bei Putin, KP China, im Iran oder doch lieber hier?“ Wer sich da gegen hier äußert, mit dem kann es keine Gemeinschaft geben!!

  63. Mit der Überschrift bin ich generell einverstanden, da es einem die AfD schwer macht, es fehlt die Linie und ein durchgängig guter Stil
    Allerdings kann ich dieser ASCHERMITTWOCHSREDE nichts von den Vorwürfen finden, da sollte man mal Strauss und Wehner auspacken! Das Schulz ne rote Säufernase hat sieht jeder, aber Poggenblabla hat mit keinem Wort den ex?ALKOHOLIKER thematisiert. Zudem winkt man so zum Abschied überall auf der Welt, das umzudeuten ist unfair!

  64. Na ja, nach dem 10ten Pils mit Korn in der Kneipe kann das mal passieren..da redet man mal so, wenn man im kleinen Kreis unter sich ist.
    .Aber öffentlich ?

    Es tut mir leid, dieses Vokabular, Poggenburg scheint keine Intelligenz-Bestie zu sein.
    AFD-Höcke formuliert das eleganter.

    Ich bin ja für die AFD, aber Poggenburg, da kann ich nur mitleidig lächeln.

    Aber abschreckende Beispiele gibt es in jeder Partei . So welche,die vor dem Spiegel stehen und jauchzen………..was bin ich doch für toller Hahn….. sterben nicht aus. Leider.

    Da stehe ich voll hinter Herrn Bergers Meinung.

  65. Fragwürdig vorgetragener Patriotismus, das kennt man auch schon von Höcke, zieht alleine nicht – und schon gar nicht, wenn man es so dann auch noch wieder mit Pauschal-Zuschreibungen gegen Menschengruppen macht.
    Und Patriotismus alleine ist eben auch nicht „abendfüllend“ und politisch nicht überzeugend.

    Das finde ich selbst so auch nicht akzeptabel.
    Merkel, Schulz usw scharf zu kritisieren, ist ok, aber auch da sollte man die Grenzen des guten Geschmacks nicht allzu sehr überschreiten.

    Das mit dem linken Arm sehe ich selbst nicht so dramatisch.
    Von der AfD würde ich eben auch inhaltliche Gegenkonzepte erwarten. Sicher an solchen Aschermittwoch-Abenden nicht unbedingt zu erwarten – aber so oft dann vor allem mit umstrittenen Dingen aufzufallen, ist sicher auch nicht gerade zuträglich.

  66. Lieber Herr Berger,
    nachdem ich mir die Rede angesehen habe, kann ich Ihren Eindruck nicht bestätigen. Die Rede war im Verhältnis zu getätigten Zwischenrufen der Linksfraktion und der Grünen im Bundestag eher butterweich. Darüber hinaus muss man sich auch einmal die derzeitige Situation -die in anderen Staaten vielleicht schon einen Bürgerkrieg ausgelöst hätte- anschauen. Wir haben es hier definitiv aufgrund der unzähligen Rechtsbrüche und der Eingriffe in die Meinungsfreiheit nicht mehr uneingeschränkt mit einem Rechtsstaat zu tun (s.a. Gutachten da Fabio und Urteil des OLG Koblenz). Ich selbst sehe hier eher organisierte Regierungskriminalität seitens der damaligen KroKo als gegeben. Aber auch ohne diese Fakten -von der charakterlichen Eignung der Kroko-Akteuere ganz zu schweigen- war diese Rede für mich normal. Franz Josef Strauß hätte sie ebenso gehalten. Kann es sein, dass wir langsam verlernen was es bedeutet das freie Wort zu sprechen?

  67. Ich habe Poggenburg auch schon heftig wegen seiner damaligen Stasi-Aussage kritisiert. Das war mir sogar ein persönliches Schreiben wert.
    Was jetzt aber hier passiert halte ich für gelinde gesagt nicht in Ordnung. Genau durch solche Artikel malt man den Teufel an die Wand und spaltet Land und Leute. Es ist genau diese westdeutsche Überheblichkeit, die vermeintlich alles besser kann. Die Legende vom Besserwessi und Jammerossi stimmt haargenau! Die schlauen Ossis haben es geschafft, die BRD zu übernehmen und die Wessis haben es noch nicht mal bemerkt.
    Auch die Lobhudelei auf Gauland und Weidel ist ungerechtfertigt. Diese beiden verlassen jede Talkshow als Verlierer und demotivieren so sämtliche Wähler und gewinnen nicht einen einzigen dazu. Das Volk mag Helden, keine looser. Wer will schon immer nur auf der Verliererseite stehen?

    Nebenbei bemerkt. Auf anderen Veranstaltungen wird massiv AFD-Nazi bashing betrieben. Mann kann darüber natürlich weiter jammern, oder sich endlich mal gerade machen.

    Poggenburg hat übrigens über 20% Wählerstimmen aktivieren können. Was genau ist überall im Westen los? Die Wessis sollten so langsam akzeptieren, dass wir ein Volk sind und gerade in dieser schwierigen Situation von den wenigen echten Zeitzeugen lernen.

  68. Ich habe Poggenburg auch schon heftig wegen seiner damaligen Stasi-Aussage kritisiert.
    Was jetzt aber hier passiert halte ich für gelinde gesagt nicht in Ordnung. Genau durch solche Artikel malt man den Teufel an die Wand und spaltet Land und Leute. Es ist genau diese westdeutsche Überheblichkeit, die vermeintlich alles besser kann. Die Legende vom Besserwessi und Jammerossi stimmt haargenau! Die schlauen Ossis haben es geschafft, die BRD zu übernehmen und die Wessis haben es noch nicht mal bemerkt.
    Auch die Lobhudelei auf Gauland und Weidel ist ungerechtfertigt. Diese beiden verlassen jede Talkshow als Verlierer und demotivieren so sämtliche Wähler und gewinnen nicht einen einzigen dazu. Das Volk mag Helden, keine looser. Wer will schon immer nur auf der Verliererseite stehen?

    Nebenbei bemerkt. Auf anderen Veranstaltungen wird massiv AFD-Nazi bashing betrieben. Mann kann darüber natürlich weiter jammern, oder sich endlich mal gerade machen.

    Poggenburg hat übrigens über 20% Wählerstimmen aktivieren können. Was genau ist überall im Westen los? Die Wessis sollten so langsam akzeptieren, dass wir ein Volk sind und gerade in dieser schwierigen Situation von den wenigen echten Zeitzeugen lernen.

  69. Poggenburg: „AfD wirkt“.

    Ja, tut sie. Solange sie aber beständig fortfährt, ihr Schmuddelimage zu pflegen, wird es zu keinem bedeutsamen Fortschritt bei der Zustimmung in der Bevölkerung kommen.

    Vor allem bei der Pflege seiner Stammwählerschaft muss man weiter als eine Armlänge denken. Und sollten die Eskapaden mancher Parteimitglieder selbst den Protestwählern zu viel werden, wird die Partei ebenso schnell in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, wie sie aufgestiegen ist.

    Von einer politischen Aschermittwochsrede erwartet man sich intelligenten, wenn nicht gar feinsinnigen Humor. Die Rede Poggenburgs ist das genaue Gegenteil, nämlich derbe Haudruff-Phrasendrescherei. In der Tat sollte er das Rednerpodest lieber meiden, wenn er zu mehr nicht imstande ist.

    Momentan kann sich die AfD einfach zurücklehnen und zusehen, wie sich die großen Parteien selbst zerlegen.
    Wenn sie aber irgendwann in bedeutsamer Weise mitspielen will, wird sie sich dazu entscheiden müssen, sich von Leuten wie Poggenburg zu trennen.

    Ein Tropfen Öl verseucht hunderte Liter Wasser. So muss man es wohl auch in einer politischen Partei sehen.

  70. Ist es nicht denkbar, dass vermeintlich aufrechte AfD-Leute wie z.B. André Poggenburg eben deshalb so reden, weil sie ihr im Grunde schaden wollen?
    Niemand will polit-korrekt gesäuberte Reden hören, sie öden nur noch an, aber das frühere Alkoholproblem des politischen Gegners sollte als Thema tabu sein.
    Ich bin Martin Schulz (und einigen anderen Politikern) auch nicht besonders gewogen, doch wenn er als ehemaliger Alkoholiker -vielleicht mit Hilfe der AA- seine Sucht bezwungen hat und trocken geworden ist, so verdient das höchste Anerkennung und keinen Hohn.

  71. Habe mir soeben die Rede von Poggenburg angesehen und da es sich um eine Aschermittwochsrede handelte konnte ich außer einer gewissen Derbheit und manchmal auch einer Ungeschliffenheit, nicht viel heraushören, was man nicht sagen sollte, denn was er äußerte denken viele im Land und der einzige Unterschied ist der, daß er sich manchmal hart äußerste und es gehört nun mal zum Wesen einer Partei, daß viele Strömungen vorhanden sind und nicht alle Willens oder in der Lage sind, sich konform zu verhalten, denn das ist auch nicht ihr Auftrag, sondern sie müssen die Erwartungen ihrer Wähler erfüllen und ob das dem einen paßt oder nicht. Was zum Schluß die Armbewegung anbelangt so war das eindeutig eine winkende Abschiedsgeste mit dem Wort Danke versehen und was das mit dem Hitlergruß zu tun hat ist völlig schleierhaft, denn diese Verhaltensweise und Gestik findet tausendfach im Lande bei Verabschiedungen statt und ist normal und nicht zu beanstanden. Wer das nun anders interpretieren will, und die linke Presse wird das natürlich machen, den kann man nicht daran hindern, aber dieser Mann hat nichts gesagt, geschweige denn zu etwas aufgerufen, was verfänglich oder gar strafbar wäre und es ist jedermanns Recht das zu sagen, was er empfindet, solange es sich innerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegt. Im übrigen ist Opposition das Gegensätzliche von handelnden Akteuren und es ist geradezu Pflicht, diese Typen hart anzugehen, denn Konsensopposition verfehlt ihr Ziel und wir können zur Zeit alles gebrauchen nur keine weiteren Speichellecker, davon haben wir bereits zu viele.

  72. Mit großem Interesse, lieber Herr Berger, lese ich täglich Ihre diversen Publikationen, aber Ihre eigene, verurteilende über die Rede von A. Poggenburg am gestrigen Aschermittwoch, ist nicht gerechtfertigt. Ich habe mir das Video angeschaut und komme zu einer abweichenden Beurteilung. Sie vergessen, daß es der Aschermittwoch war und an diesem Tag scharfe und ketzerische Worte erlaubt und sogar gewünscht sind. Warum kritisieren Sie dann nicht auch die unsäglichen und wiederholten Verbalangriffe gegen die Afd an der TV-Veranstaltung des ZDF „Mainz bleibt Mainz“ am vergangenen Freitag 9.2.?
    Ulrike Schilling

  73. von mir sehr geschätzter Herr Berger, vermischen sie hier nicht ein bißchen viel (Niveau-)Erwartungshaltung mit doch latent vorhandener PC?
    ein paar Argumente wirken doch arg konstruiert, herbeigeredet, auch wenn sie Frau Chatschadorian zitieren.
    Ihre Einschätzung zu Wörtern wie „Kameltreiber“ und „Kümmelhändler“ teile ich durchaus, dass Martin Schulz Alkoholiker ist, ist schlicht Fakt .

    Darüber hinaus, kann ich die Formulierung „völkermord am Arsch“ durchaus genau so unterschreiben, sind es doch gerade die Genannten, die in Richtung Deutschland immer wieder die alte Nazileier auspacken. Pietätlos ist die ständiger Erwähnung des Vergangenen, um politische Gegner im Jetzt zu diskreditieren.
    auch der hoch gereckte Arm am Schluß ist nur ein hoch gereckter Arm (dazu noch der Falsche) zur Unterstreichung dessen, was er sagte. Übrigens fängt er bereits 1,5 min vorher an, das Gesagte mit Handbewegung zu unterstreichen, immer heftiger.
    Mann muß keine Gegenargumente herbeireden, die Empörungsautomatik, die ich hier in den Komemntaren lese, unterscheidet sich auch kaum von der Empörung des linksgrünen Lagers.
    Poggenburg ist kein Sympath, er ist kein besonders guter Redner und es war politischer Aschermittwoch. er wird dafür genügend Watschn abholen dürfen.

  74. Man sollte doch nicht vergessen, dass Poggenburg seine
    Rede am Aschermittwoch gehalten hat.
    Vergleicht einmal Reden von der SPD, CDU, Linken,usw.,
    Da werden auch Beleidigungen, ja Hetze und Lügen gegen die AFD ausgesprochen. Lügen sind das nicht, was Poggenburg
    ausgesprochen hat. Im Gegenteil zu anderen Parteien.
    …… warum werden dann Ihre Reden nicht auseinander
    gelegt ?
    Eine jede Partei hat Ihre Ultras, man sollte zwar darauf achten,
    dass Sie nicht die alleinige Führung übernehmen, aber gleich
    raus werfen ist die falsche Reaktion.
    Da hätten die Lügen-Parteien schon mal wieder Ihr Ziel erreicht.

  75. Alexander Gauland leistet gute Arbeit? Mag sein, aber ganz gewiss nicht in den öffentlichen Auftritten, die ich von ihn gesehen habe. Man nehme hier nur seine peinliche Äußerung über Boatang, wo er sich anschließend im Fernsehen damit zu rechtfertigen suchte, dass er gar nicht wüsste, wer Boateng sei, da er sich nicht für Fußball interessieren würde. Für so eine Lachnummer hätte ich Gauland – der oftmals dement wirkt – bereits fristlos gefeuert.

    • Fragt mal Immobilienhändler zu Gauland-Boateng!

      focus. sport fußball 30.1.2018

      festgefügt ist sein Gutmenschenwahn von Erika Schlobies vor 30.1.18

      Dass der Herr Fischer sich hier als mE übler faschistoider Hetzer outet, wird ihm nicht vermittelbar sein- zu festgefügt ist sein Gutmenschenwahn.-Nehmen wir nur ein Beispiel: Herr Gauland, der von Fussball null Ahnung hat, hat gesagt: Viele Deutsche sehen Boateng gern als Fußballer -aber sie möchten ihn nicht als Nachbar haben.- Das ist eine völlig korrekte Analyse. Weder sagt Herr Gauland, er möchte ihn nicht zum Nachbar haben, noch sagt er, alle wollen ihn nicht zum Nachbar haben.- Sondern völlig richtig sagt er , wie es sich verhält – dass keineswegs alle Deutschen gern neben Herrn Boateng wohnen würden. Das ist nun mal so. Was Herr Fischer gern hören würde: Jeder Deutsche würde gern neben Boateng wohnen-hört sich gut an-wäre aber fake.

      PS.
      Wurde bestätigt in Internet-Debatten durch Kenner der Immobiien-Branche. Und als ich selbst vor 4 Jahren ausziehen mußte aus einer Altbau-Wohnung, die saniert zu Eigentum umgewandelt werden sollte, fragte mich der für Käufer tätige Immobilienhändler nach Ausländern und Klima im Hause!!

      Die meisten Schreihälse gegen Gauland wohnen auch nicht mit den gewissen wenig beliebten Gruppen wie Ne. und Zi. und Tü. und Mo. und Ar. in einem Haus!!

  76. Es gibt keine Nazis, die sind alle tot, schon sehr lange Zeit. Die konservativen sind in Altesheim. Die vernünftigen werden abgestempelt man will sie nicht. Wenn ich Deutsche wäre, würde ich AFD wählen sonst gibt es nicht viele Optionen üblich. CDU/CSU/SPD haben D schon lange verraten. Auf Goffnung setzen ist naiv.

    • Es gibt schon noch oder wieder Nazis in verschiedenen Kategorien, vor Allem drei:

      – Korannazis. Haben mit Altnazis ideologisch fast alles gemeinsam, bis auf den Namen des Propheten.

      – Grüzis. Grünnationale Sozialisten, deren Nationalismus sich auf Alles bezieht, was gegen Deutschland ist.

      – Systemnazis, auch Phantomnazis, Nazidarsteller, die vom System installiert wurden um der schlichten Zipfelmütze ein allgegenwärtiges Naziproblem vorzugauckeln. Beispiele: NPD, NSU, Die Rechte, Reichsbürger und wahrscheinlich auch Lutz Bachmann.

  77. Leider, leider Herr Berger geht die Kritik etwas in die falsche Richtung. Hier passiert wieder etwas, von dem man vermeintlich ausging, es wäre endlich überwunden. Die Distanzerities.
    Die Rede von Poggenburg war klasse. Die Stimmung fantastisch. Jetzt hier einen „Hitlergruß“ hineininterpretieren zu wollen, ist sehr kontraproduktiv. Ist jetzt jedes Arm hochreißen automatisch DER schlimme Gruß? Und was soll die Aufregung über seine Bemerkungen? Als Böhmermann in unflätiger Weise mit seinem „Gedicht“ hetzte, fanden es alle witzig und uns als „Köterrasse“ beschimpfen zu lassen, ist auch witzig?
    Es ko…. einen langsam an, wie auch wirklich jedes Wort und jede Handbewegung auf die Goldwaage gelegt wird. Das heizt die brutalen Schläger der Antifa noch weiter an und gibt ihnen jede vermeintliche Legitimierung.
    Man kann so vieles missverstehen. Was war zum Beispiel mit dem Satz von Martin Schulz „Wir heizen den Schwarzen ein“? Alles kann man falsch verstehen, wenn man nur will. Man sieht es bereits hier an diesen Kommentaren, dass schon wieder Zweifel an der AfD geäußert werden. Kein Zusammenhalt. So wird das alles nichts.

    • „Zweifel an der AfD“ sind also nicht statthaft, denn die AfD ist sakrosankt und darf nicht kritisiert werden? Nun, vom gedrehten Vorzeichen abgesehen wird dann genauso argumentiert wie es die Gegenseite tut, die man dafür zu Recht kritisiert. Alle Politiker und jede Partei darf und muss kritisiert werden. Und in diesem Fall geht es nicht um „PC“, sondern um Anstand. Die AfD muss sich durch Sachlichkeit, Geschliffenheit und Intelligenz von den dümmlichen anderen abheben, denn sie braucht das Vertrauen dringender als die Alt- und Gewohntpateien. Hier stimme ich Herrn Berger sine qua non zu.

  78. André hat alles richtig gemacht und wenn hier jemand irgendetwas künstlich herbeiredet , dann sollte man sich fragen, wer hier der AFD eigentlich schadet! Aschermittwoch hat eine eigene Sprache und das gehört dazu! Bevor wir uns von unseren Zugpferden der AFD trennen, wie in dem Beitrag gefordert, sollten wir uns von Heuchlern und Spaltern trennen! Mir haben alle Reden gestern sehr gut gefallen und Andre hat meine vollste Unterstützung! Prima Afd, weiter so!

  79. So langsam kommt auch bei mir der Verdacht auf, dass es sich bei Poggenburg um einen V-Mann handelt, um die AfD zu diffamieren. Dazu passt auch seine Sympathie zu Pegida. Auf jeden Fall sollte der Mann aus der ersten Reihe genommen werden.

    Eine ausführliche Befassung mit der Causa Lutz Bachmann, den mittlerweile Viele für einen V-Mann halten, gibt’s auf Michael Mannheimers Blog.

    /michael-mannheimer.net/2018/02/14/warnung-an-die-afd-warum-lutz-bachmann-niemals-ein-politisches-amt-erhalten-darf/

    • Das Wesen von V-Leuten bzw. U-booten besteht darin, dass man sie nicht oder erst dann bemerkt, wenn es zu spät ist. Nimm das Beispiel Merkel. Sie agieren besonders geschickt, niemals plump und sind meistens intelligenter als der Durchschnitt.
      U-boote gibt es in der AFD. Die zerstören die Partei geschickt von innen heraus und nur erfahrene Beobachter merken so etwas überhaupt. Wer es ist, darf und möchte ich hier nicht sagen.

      Du musst schlauer werden und nicht unter den falschen Steinen suchen.

    • Seit ein paar Tagen kursiert diese Schrift. Ich hatte Michael Mannheimer und auch Festerling ursprünglicht geschätzt, aber daß Festerling die Patrioten zu spalten versuchte, ist ein unverzeihlicher Fehler und diese Frau ist zurecht „verbrannt“. Wer sich mit ihr in eine Koalition wagt, ist zumindestens anrüchig. MM sagte (meiner Meinung nach zurecht), daß PI unter Stürzenberger zunehmend PC wird und konnte das anhand der intransparenten Moderations- und Sperrungspolitik nachvollziehen. Aber daß Herr Mannheimer sich mit diesem Artikel selbst ins Abseits schießt, ist zwar schade, aber zur Kenntnis zu nehmen.

      Bitte beachten: Jeder Versuch zu spalten und die Angehörigen des Flügels und der patriotischen Plattform in der AfD zu isolieren bedient die Zersetzungsbestrebungen des linksliberalradikalen Establishments und ist daher abzulehnen. Nur um denen zu gefallen sollte kein echter Patriot über deren Stöckchen springen und Wasser in unseren Wein gießen.

      • Es geht nicht um „Spalten“, sondern um das Entfernen von Schädlingen und zwar NICHT, um dem System zu gefallen (Heidewitzka, wie kann man nur darauf kommen?), sondern um die Mitte der Gesellschaft zu überzeugen und Mehrheiten zu gewinnen. Und richtig: Zersetzungsbestrebungen sind abzulehnen. Welches Stöckchen meinen Sie überhaupt, über das angeblich gesprungen wäre? Beim nächsten Satz gebe ich ihnen dann wieder Recht: Niemand soll, mit schädlichen Bemerkungen, Wasser in unseren Wein gießen.

        Was Patriotismus angeht, der ist zur Wiedererlangung von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nicht zwingend erforderlich und steht deshalb bei mir nicht oben auf der Agenda. Des Weiteren ist Patriotismus auch kein Garant für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

      • Wolf, ein „Schädling“ wäre um im Bild zu bleiben jemand wie Wolfgang Schnur alias IM Torsten, der im Stasi-Auftrag den „Demokratischen Aufbruch“ 1989 gründete. Aus seiner Wikipedia-Seite:

        Schnur hatte stets enge Arbeitskontakte zu Horst Kasner, dem Vater Angela Merkels, der in Templin langjährig als Leiter des Pastoralkollegs der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg tätig war. Kasner, der als ein wichtiger Mittelsmann zwischen Kirche und Staat in zentraler Kirchenfunktion galt, war Mitglied im Weißenseer Arbeitskreis und aus Sicht der Staatsführung einer der „progressiven“ (d. h. SED-freundlich eingestellten) kirchenpolitischen Kräfte innerhalb der Kirche. Schnur und die Familie Kasner waren freundschaftlich verbunden. Ende 1989 stellte Schnur Angela Merkel zum 1. Februar 1990 als hauptamtliche Mitarbeiterin beim DA ein und machte sie noch im selben Monat zu seiner Pressesprecherin.

        (Zitat Ende)
        xxxx

    • ich bin auch kein bachmann-fan.
      allerdings muss man ihm lassen, dass er massen auf die strasse bringt und länger durchhält als andere und nicht sofort in den sack haut, wenns mal schwierig wird. außerdem geht es nicht um bachmann, sondern um die vielen hoch anständigen menschen, die seit langer zeit mutig auf die strasse gehen (frauen, kinder, rentner..alles dabei!). mag sein, dass der eine oder andere merkwürdige auch dabei ist (evtl. sogar extra eingeschleust wie der galgenmann). ich halte dies aber nicht für ausreichend, die gesamten menschen der pegidabewegung zu verunglimpfen. was du hier machst ist unanständig und würdigt genau die menschen herab, die den mut haben ihr gesicht auf der strasse zu zeigen und sich permanenten verunglimpfungen auszusetzen. und das sind weißgott nur wenige!

      außer bachmann und das patriotische lager der afd (pfingsttreffen, etc.) hat doch noch kein anderer dauerhaft und vor allem viele menschen auf die strasse bekommen. wer meckert und unzufrieden ist, kann selber was großes auf die beine stellen oder sollte sich den großen gruppen anschließen, damit künftig nicht das gleiche passiert, wie in HH. ein erfolg für die antifa, eine niederlage für die demonstranten. mehr war es leider nicht. kandel wird ähnlich ablaufen.

  80. Man muß die Sprache von Herrn Poggenburg nicht berauschend finden. Jedoch sollten wir auch nicht aus dem Auge verlieren, dass die Deutschen schon als Köterrasse tituliert wurden und Alice Weidel als Schlampe bezeichnet werden darf. Wir denken noch an andere Ausdrücke wie Pack z.B. u.a., das alles hinterläßt Spuren. – Aus dem Auge verlieren sollte man auch nicht, dass alle Wählergruppen angesprochen werden sollen. Dass das bürgerliche Lager, das z.T. ja immer noch träumt und im Dornröschenschlaf liegt, eine eher mimosenhafte Ansprache braucht, bis es erwacht, das ist schon sehr traurig. Vielleicht benötigt es zuweilen doch eine härtere, nicht so gepflegte Gangart in der Ausdrucksweise, um endlich aufzuwachen?! Das politische Geschäft ist kein Ponyhof, das hat die Gegenseite zu Genüge bewiesen und das nicht nur verbal! Es ist schon 5 nach 12.00 h, wenn man hier noch korrigieren will, dann jetzt!
    Anfügen möchte ich auch noch hier, diese permanente Entschuldigen, ‚unsere Demo ist keine Naziaufmarsch, wir sind keine Nazis‘, etc., so etwas spielt dem Gegner in die Hände. NAZI = NationalSozialismus, Betonung auf Sozialismus! Deshalb übrigens hat man den Ausdruck in der DDR so gut wie nie verwendet. – Wer selbstbewußt genug ist, der braucht das nicht zu betonen! Man sollte aufpassen, dass man nicht immer in die Falle tappt, die einem gestellt wird!!

  81. Was hier wieder hanebüchen an den Haaren herbeigezogen wird, spottet jeder Beschreibung. Mal davon abgesehen, das die Veranstaltung in Nentmannsdorf und nicht in Pirna war, ist dieses Geschreibsel Wasser auf die Mühlen der Systempresse. Vielleicht sollte der Autor dieses Artikels um Aufnahme bei den Mainstreammedien bitten. Spaltung beherrscht er scheinbar gut.

  82. Danke David Berger, das sehe ich genauso… Angelockt und dann gewatscht durch eine unsouveräne miese Art. Ist nur zum schämen. Dabei dachte ich auch, die Afd hätte gelernt. Ganz schlimm würde es werden, wenn die gleich-kastigen Schnauzer von Pegida mit der sächsischen Afd kooperieren! Nein, das wollen WIR als Volk NICHT!

  83. Ja leider vernichten dieses AFD Personal die ganze Arbeit der aufrichtigen Parteimitglieder. Ich bin aber überzeugt das diese Personen, auf lang oder kurz, aus der Partei verschwinden werden. Das schlimme daran ist, sie merken nicht einmal was für einen Schaden sie mit ihren Aussagen und ihrem gebären für unsere Partei anrichten. Ich hoffe das der Reinigungsprozess in der AFD schnell von statten geht. Sie ist unsere letzte Chance für Deutschland.

  84. Political parties all have their lunatic fringe. The difference lies only in the judgement by OTHERS, SPD = Schulz + Co. seems o.k.,the Green Party’s Claudia Roth, Anton Hofreiter + Co. also o.k., the Left Party’s Sahra Wagenknecht, alias Klepp („From Russia with Love) and the like of her = o.k. But when it comes to the AfD, wow what a difference!!

  85. Sie bringen es auf den Punkt, Herr Berger! Auch „meine Gefühle gegenüber der AfD“ reichen von Anerkennung und Zustimmung bis zu „das geht gar nicht“! Auf der anderen Seite suche ich nach Erklärungen (nicht Entschuldigungen!). Man ist ja froh, dass es wenigstens eine Partei gibt die „sagt was Sache ist“. Die AfD ist noch „jung“ und es kostet sicherlich viel Zeit und Mühe diese aufzubauen. (Hier erinnere ich an die Anfangszeiten der GRÜNEN und kann nebenbei nur hoffen, dass die AfD nicht einmal so ins „Fahrwasser“ gerät!) Die Gefahr allerdings, dass die AfD viele Sympathien/Wähler mit solchen öffentlichen, unglaublichen Äußerungen/Reden verlieren wird ist groß. Das wäre ausgesprochen schlecht für Deutschland.

    • Der Grund könnte darin liegen, dass nicht wenige AfD-Politiker in der falschen Partei sind und das aus gutem Grund: in der Partei ihres Herzens können sie nicht so schnell Abgeordnete mit hohem Salär, Dienstwagen und Chauffeur werden. Für mich muss die AfD das Vakuum ausfüllen, das der Merkelismus hinterlassen hat, sie muss eine neue politische Heimat für alle werden, die einst in der Vor-Merkelzeit CDU/CSU oder SPD gewählt haben.

  86. David Berger, Andre Poggenburg ist einer der besten Leute, die wir in der AfD haben. Die Klartext reden. Neben Björn Höcke, Jens Maier, Dr. Thomas Tillschneider, Andreas Kalbitz, Stephan Brandner.

    Klartext ist nicht nur allgemein, sondern auch gegen die Erdogantürken, die Armenierholocausttürken angebracht, deren Terrororganisationen wie Ditib hier Massenaufmärsche veranstalten und die schlafmützige westdeutsche, rheinische Verwaltung sie gewähren läßt.

    Der politische Aschermittwoch ist eine Klartextveranstaltung, auch Strauß hat kein Blatt vor den Mund genommen und wir alle sollten Andre Poggenburg dankbar sein, daß er die Aufgabe übernimmt, das Overton-Fenster (des Sagbaren) nach rechts zu verschieben, um die Öffentlichkeit wieder an gesunde Sichtweisen zu gewöhnen.

    Verquastes Merkelsprech und vergiftete PC braucht keiner. Jedenfalls kein Patriot und kein Konservativer. Wir hier sollten nicht zu den Bremsern sondern zu den Beschleunigern gehören!

    • Sie vergleichen ernsthaft André Poggenburg mit Franz-Josef Strauß?

      Einen „Behälter- und Apparatebauer“ mit einem Maximilianeums-Stipendiaten und dem Absolventen eines 4-fach-Studiengangs?
      Einen dumpfen, grenzverletztenden Draufhauer mit einem feinsinnig-brachialen, das Volksempfinden vollständig inhalierenden Wortgewaltigen?
      Einen rhetorisch in jeder Hinsicht minderbefähigten Politiker mit einem der glänzendsten Rhetoriker der deutschen Geschichte?
      Einen Mann ohne jede Anhängerschaft und ohne jede Chance außerhalb von 50 Kilometer seines Wahlkreises mit einem der national und international bedeutendsten Politiker der Nachkriegsgeschichte?
      Ist das Ihr Ernst?

      Wissen Sie, was mich an Typen wie Poggenburg, Höcke et al. am meisten stört? Dass diese Herrschaften die in vielen Fällen durchaus richtigen und wichtigen Sachverhalte durch ihre instinktlose, undiplomatische und immer knapp über der Grenze liegende rassistisch-völkische Pöbelei grundsätzlich in eine dann nicht mehr zu diskutierende Tabuzone herunterzerren und damit dauerhaft verbrennen.

      Mit solchem Gebaren kann man zwar den Pöbel, sicher aber nicht die intellektuell und sozial Etablierten eines Landes überzeugen. Wenn man das nicht erkannt hat oder hartnäckig ignoriert, hat man die Rolle des Politikers nicht verstanden und/oder dient anderen Auftraggebern.

    • Zum Teil stimme ich ihnen zu, es war Aschermittwoch und auch in anderen Parteien gibt es solche Holzfäller.
      Als im Alltag gebildet zu erscheinen (B. Höcke) und dann immer wieder in Reden vor der öffentlichen Masse diplomatisch ungeschickt aufzufallen, sind einige Redner betroffen, denen es nicht gelingt ihre Worte so zu verpacken das Sie schwer angreifbar sind. Der hier angesprochene fällt auch darunter!
      Das insbesondere die Nanymedien, wie die Geier gerade über der AFD kreisen und jeden auch noch ach so kleinen Fehler ausschlachten wollen ist Fakt, gerade deshalb muss man hier doppelt vorsichtig sein.

    • Genau so ist es. Nur durch harte Worte kann das Volk geweckt werden. Wer die „Wählbarkeit“ der AFD davon abhängig macht, wie schön PC einer sprechen kann und dies über das Inhaltliche und die Notsituation des Landes stellt (a la, einer hat was böses gesagt, darum wähle ich die nicht und nehme lieber Millionen von Goldstücken in Kauf), der hat den peng sowieso nicht gehört und ist so dämlich, dass er im Zweifel doch wieder Muttis Nachfolger oder chrischan wählen würde.

      Soll heißen: Es gibt nur eine Partei, die versucht etwas zu retten und für die Deutschen da ist. Insofern sollte es für jeden halbwegs intelligenten völlig egal sein, wenn Poggenburg oder wer auch immer ein wenig übers Ziel hinaus schießt.

  87. Ich habe auch feststellt,dass einige in der AfD mit ihrer Vulgär und Brachialsprache viele verprellen,immer wieder irgendwelch blödes Zeug loslassen und dabei sowas von unklug labern,dass einem die Haare zu Berge stehen.Ich habe das schon oft an die AfD Abgeordneten geschrieben oder auch angerufen. Mir wurde geanwortet,dass es dann schon Rüffel gäbe,aber scheinbar sind doch einige unbelehrbar. Bei einigen kommt einem wirklich das Grausen,was die rhetorisch absondern.Das macht mehr kaputt.Traurig.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.