(David Berger) Gestern wurden sie wegen Anschlagsverdachts festgenommen, heute sind die sechs Syrer wieder auf freiem Fuß.

Obwohl der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft angibt, dass es Hinweise darauf gibt, dass die sechs gestern festgenommenen Syrer Bezüge zum „Islamischen Staat“ haben und auch darauf, dass sich sie sich mit „Anschlagsszenarien“ befasst hätten, wurden diese heute wieder frei gelassen.

Offensichtlich steckten die Syrer noch in den ersten Anfangsvorbereitungen für Terroranschläge. Nach der Befragung der Flüchtlinge sowie der Untersuchung der Mobiltelefone und Laptops könne jedoch ein dringender Tatverdacht nicht begründet werden.

Daher hat die Staatsanwaltschaft darauf verzichtet, Haftbefehle zu erlassen. Schließlich gebe es keinen Beweis dafür, dass sie die Syrer konkrete Pläne entworfen und einen speziellen Ort für ihre Anschlagsszenarien ausgewählt hätten.