(David Berger) Gestern wurden sie wegen Anschlagsverdachts festgenommen, heute sind die sechs Syrer wieder auf freiem Fuß.

Obwohl der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft angibt, dass es Hinweise darauf gibt, dass die sechs gestern festgenommenen Syrer Bezüge zum „Islamischen Staat“ haben und auch darauf, dass sich sie sich mit „Anschlagsszenarien“ befasst hätten, wurden diese heute wieder frei gelassen.

Offensichtlich steckten die Syrer noch in den ersten Anfangsvorbereitungen für Terroranschläge. Nach der Befragung der Flüchtlinge sowie der Untersuchung der Mobiltelefone und Laptops könne jedoch ein dringender Tatverdacht nicht begründet werden.

Daher hat die Staatsanwaltschaft darauf verzichtet, Haftbefehle zu erlassen. Schließlich gebe es keinen Beweis dafür, dass sie die Syrer konkrete Pläne entworfen und einen speziellen Ort für ihre Anschlagsszenarien ausgewählt hätten.

23 Kommentare

  1. Ja-nee is klar, auch bei einer bundesweiten Razzia mit einigen Hundertschaften im konzertierten Einsatz und wochenlanger Vorlaufzeit, kann man mal komplett falsch liegen. Ist doch kein Grund für U-Haft. Flaschensammler sind da viel gefährlicher.

  2. Es ist mal wieder kaum zu glauben. Da muß erst wieder was Grauenhaftes passieren.
    Diese Syrer lachen sich ins Fäustchen… und machen, jetzt gewarnt, mit anderen Mitteln weiter.

    • Oder man muss als arme Rentnerin 70 € klauen. Aus einem etwas älteren Ami-Film habe ich diese Weisheit, die ich schon länger immer wieder zitiere:
      Frage: Was sind tausend Juristen auf dem Meeresgrund ? Antwort: Ein guter Anfang !

  3. Ich schlage vor, aus Zeitgründen die umständliche Schreibweise von Festnahmen und Entlassungen der erst kurz hier lebenden Goldstücke, durch das Kürzel „Personalien wurden festgestellt“, abzukürzen.
    Sollten „südländisch wirkende“ Täter gesucht werden, könnte uns der Hinweis: „Täterfoto folgt in sechs Monaten“, erheblich beruhigen.
    Bei den Greueltaten die diese Unmenschen in Syrien, Irak etc. angerichtet haben, sollte schon der begründete Verdacht auf Verbindungen zum IS zur Abschiebung, bzw. Inhaftierung reichen. Die vielen Filme des IS über ihre heldenhaften Taten im Namen ihrer Todessekte an wehrlose Frauen, Kinder und unzählige weitere unschuldige Opfer, sollten zum Pflichtprogramm unserer staatlichen Juristen werden. Auch wäre eine Vorführung dieser Filme bei realitätsfernen Gutmenschen angebracht. Diese unsagbaren, unbeschreiblichen Gräueltaten, die sich der schlimmste Psychopath nicht einfallen lassen kann, sollte als Haftgrund bei den Anhängern des „Gottesstaates“ reichen. Otto Normalverbraucher kommt schon auf die Liste wenn er ein Autokennzeichen mit HH oder 28 (für Blood ans Honor) hat. Ich habe manchmal den Verdacht, dass die Bionahrung aus dem Reformhaus mit Verblödungsviren (ähnlich Kreutzfeld-Jakobs) verseucht ist.

    • Anmerkung: (Noch) unbestätigten Gerüchten zufolge soll demnächst das Kfz.-Kennzeichen für Hamburg (‚HH‘) geändert werden.

      Vorschläge werden noch entgegen genommen.

  4. Na, die Umvolkung, islamisierung und damit der Autogenozid müssen doch in unverminderter Geschwindigkeit weiter gehen, denn … „schließlich gebe es keinen Beweis dafür, dass sie die Syrer konkrete Pläne entworfen und einen speziellen Ort für ihre Anschlagsszenarien ausgewählt hätten.“

    MfG
    Schattenboxerblog

  5. Ist mal wieder nichts mit der vorgegaukelten Terror-Prophylaxe, abgesehen von farbenfroh gestalteten Betonpollern zur anstehenden Vorweihnachtszeit. Für „Anschlagsszenarien“ von steuergeldalimentierten IS-Schariafetischisten und Möchtegern-Kopfabschneidern läuft im strafrechtlichen Sinne absolut nichts, vielleicht gibt’s für die szenarienbegeisterte „Moslembruderschaft“ sogar noch Haftentschädigung.

    Folgender Ablauf muß also politisch korrekt und präzise eingehalten werden:

    auf ein erfolgreich durchgeführtes, tödliches „Peng-Krawumm“ folgen zuerst medienwirksam gepimpte Beileidsbekundungen der gewählten Volks(ver)treter, dann mit theatralischem Entsetzen und ein wenig Betroffenheit gewürzte, mediale Berichterstattungen, gern auch von fragwürdigen „Experten“ mit der staatlich strikt angeordneten Feststellung, all das hätte natürlich nichts mit dem Islam zu tun, letztendlich runden dümmliche Trotzparolen der Teddy-Weitwurfweltmeister vom Typ „wir lassen uns vom Terror nicht unterkriegen“ das traurige Bild einer mehr und mehr abstumpfenden, sich aufgebenden Gesellschaft ab.

    Die abgestandene Routine prägt den tristen, grauen Alltag der geneppten Malocher und entmündigten Steuerzahler, das Leben geht wie gewohnt weiter. Zumindest ohne kurze Unterbrechung bis die Planungen und Vorbereitungen für ein erneutes „Peng-Krawumm“ durch die von der Polit-Schleuserbande importierten, feigen Mörder-Nattern abgeschlossen sind und es wieder einmal heißt: freie Himmelfahrt für jung und alt bei bombigem Wetter, es ist wieder JeKaMi-Event und Allah ruft………die Nächsten bitte. Das „Spiel“ beginnt erneut, gleicher Ablauf, gleiche Erkenntnisse, gleiche Reaktionen, allerdings mit einer von Politlümmeln erschaffenen Statistik des Grauens wieder einmal kurz erwähnten, „leicht erhöhten“ Anzahl an Toten, Verletzten, Verstümmelten, Traumatisierten und verzweifelt zurückgebliebenen, den Rest ihres Daseins leidenden Angehörigen und Freunde der Opfer.

    Aber, lieber Michel und dankbarer Wähler der Altparteien, was soll’s? Du bist ganz sicher, es trifft eh immer „nur“ die Anderen, und die Regierung wird schon wissen was dem gemeinem Volk zum Besten und zum Wohle ist. Kann man nichts machen, oder? Na ja, vielleicht kann man eine Kerze für die Opfer anzünden, die gibt’s beim Discounter zum Schnäppchenpreis im Sechserpack. Es ist immer klug und gut sich zu bevorraten, als Sparfuchs kann man ja nie wissen….

    • @Hans Adler
      Top. Besser kann man es nicht, den fortschreitenden Verblödungszustand unser Gutmenschentruppe, Politkasper, Justiz, sowie Teilen der Mitläufer-Bevölkerung, so genial satirisch angehaucht auf den Punkt bringen. Tag gerettet.

  6. Aus dem Knast heraus können sie keine Anschläge verüben oder koordinieren, also raus mit ihnen. Ohne sie kann man die widerlichen Weihnachtsmärkte aus Sicherheitsgründen nicht verbieten. Uuuuuund Äktschen!!!! Bumms und Krach

  7. Und auf Grund welcher Tatsachen hat man sie dann festgenommen??? War das nur Lust und Laune. Für wie blöd werden wir eigentlich gehalten?

    • Vermutung: es konnte nicht festgestellt werden, mit welchen Verkehrsmitteln sie zum Anschlagsort gekommen wären, vorgekaufte Tickets oder Bahnsteigkarten wurden nicht gefunden. Daher waren sie freizulassen und für die Schmach (guter Ruf beschädigt unter Nachbarn, Bäcker etc.) zu entschädigen.

  8. Wen wundert’s? Merkills ‚Goldstücke‘ begehen doch keine Straftaten!

    Wenn ich mir die Formulierung von ‚pepe‘ auf einem anderen Thread mal ausborgen darf:

    ‚Gar nie nicht!‘

  9. Nun, da sie wieder in Freiheit sind, können in aller Ruhe konkrete Pläne ausgearbeitet und spezielle Orte erkundet werden. Die Weihnachtsmärkte mit all den Feiernden und Glühwein seligen bieten sich ja bald als Ziel an.
    Vielleicht gibt es aber auch noch andere, noch nicht entdeckte Kämpfer des friedlichen Islams, die ihren Gefühlen auf bekannte Art und Weise freien Lauf lassen möchten.
    Na, unsere Regierung wird uns schon schützen.
    Vorschlag: Die Betonklötze vor Björn Höckes Haus könnte man dazu verwenden einen Weihnachtsmarkt zu sichern.

  10. Na dann ist ja alles klar. Die Verdächtigen werden weiter beobachtet, können in aller Ruhe einen oder mehrere Anschläge ausführen und dann folgen die üblichen Betroffenheitsrituale.

  11. Na – dann warten wir eben ab, _*bis*_ es gekracht, oder?
    Und dann lassen wir die „Männer“ durch die Medien suchen – bis sie dann erschossen werden können…irgendwo in Mailand vielleicht…

  12. Langsam fragt man sich, warum man selbst immer gesetzestreu und harmlos sein Leben fristet.
    Hauptsächlich wohl, weil man weiss, dass man selbst im Fall der Fälle NICHT wieder am nächsten Tag freigelassen würde.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here