Ein Gastbeitrag von Alice Weidel (PM)

Die Jamaika-Sondierungen kommen seit Wochen keinen Millimeter voran. Mehr als nettes Winken vom Balkon passiert dort nicht.

Meine Erwartungen diesbezüglich sind mittlerweile auf dem Nullpunkt angelangt. Keine der sondierenden Parteien hat bisher auch nur einen einzigen substantiellen inhaltlichen Punkt gemacht.

Jetzt äußert sich Angela Merkel erstmals, indem sie ihren Parteifreunden einen Maulkorb zum Thema Neuwahlen verpassen möchte: Man solle bloß nicht über Neuwahlen spekulieren.

Natürlich müssen wir über Neuwahlen angesichts des Jamaika-Versagens sprechen!

Aus Angela Merkel spricht lediglich die blanke Angst bei Neuwahlen noch mehr Prozente zu verlieren.

Wir als AfD haben keine Angst, sondern würden uns über Neuwahlen sehr freuen – denn augenscheinlich ist keine der anderen Parteien fähig, den Wählerauftrag zu erfüllen und eine vernünftige Regierungskoalition zu bilden.

34 Kommentare

    • Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Sondierungsgesprächen und Koalitionsverhandlungen?
      Bei uns sondiert der Bundespräsident Max 3 Tage dann vergibt er den auftrag zur Regierungsbildung

  1. Ich verstehe die Aufregung nicht.
    Wie kann man überhaupt darauf kommen, dass die Genossen freiwillig ihre Pfründe abgeben würden, oder dass Mutti einen Grund hätte, nicht mit ihren besten Homies weiter zu machen? (Alles nur Brot und Spiele)
    Die Enttäuschung bei den Grünen wird dennoch echt sein. Sie glauben wirklich daran, mitspielen zu dürfen.
    Spannend ist nur noch, wer genau und aus welchem Anlass dazwischen gretschen wird (wahrscheinlich die CSU). Nach einer Basisbefragung werden sich die Genossen mehrheitlich dafür entscheiden, dass ohne sie das Land nicht regierbar ist. Retter in der Not..sozusagen.
    Und wenn ich mich wirklich irren sollte (kommt selten vor), dann sind die Genossen spätestens in 4 Jahren wieder da.
    Insofern ist die ganze Aufregung um das Thema völlig müßig.

  2. Man wird auf Biegen und brechen versuchen die JamaikaKoalition noch vor Ablauf der im Grundgesetz festgelegten Frist zustande zu bringen. Das letzte was die Altparteien wollen sind Neuwahlen geschweige denn eine Regierungsbeteiligung der AfD. Auch wird Merkel nicht in den sauren Apfel beißen und eine von der AfD tolerierte Minderheitsregierung aus Union und FDP bilden. Man will auf jeden Fall versuchen ein weiteres Erstarken der AfD zu verhindern. Ich gebe zwar nichts auf Umfragen einige waren aber doch sehr aufschlussreich so schwindet das Vertrauen der Bürger in die geplante Jamaika Koalition und der Trend geht immer mehr zu Neuwahlen. Einige Meinungsforschungsinstitute sehen die AfD weiter im Aufwärtstrend andere unverändert bei 12 Prozent und die Grünen sollen sogar einen Punkt hinzugewinnen während die Linkspartei um den Einzug in den Bundestag bangen muss.

    • AFD gestern bei INSA Wahltrend bei 13.5%. Soviel zum Dummschwätzen der Politik hinsichtlich Demokratie! Merkle muss an der Macht bleiben,weil es noch etwas dauert bis Deutschland nicht mehr zu retten ist. Da braucht man noch mindest 4 Jahre! Bis dahin werden noch 5 millionen Sozialkassenplünderer ins Land geschleust. Kein Problem,notfalls mit Marineschiffen! http://www.insa-meinungstrend.de/de/sonntagsfrage.php

  3. An Neuwahlen glaube ich erst, wenn sie stattfinden sollten. Die Grünen, so war vor ca. 1 Std. zu lesen, wollen auf Kohle und die Autogeschichte verzichten. Dieser „angebliche“ Verzicht ist dann der Freifahrtschein für unbehinderten Zuzug von Migranten, den Merkel dann als Zugeständnis ausstellen wird. Und anschließend kann sie dann sagen: „Ich war das nicht, es waren die Grünen“. Dieses ganze Jamaika ist ein Pakt mit dem Teufel.

  4. Merkel hasst Neuwahlen wie die Pest, die einzige Hoffnund ist die CSU Bayern, wenn sie es schaffen sollte Seehofer so schnell wie möglich zu entsorgen, würde auch Merkel fallen, nur freiwillig geht diese Narzistin nicht. Die hat nichts anderes als die Zerstörung unserer Republik, ihren Eheman kann man vergessen, ist nur Makulatur, Kinder keine, grosses Anwesen in Paraguay, was will die mehr als: WEITER SOOOOOOO.
    Ich bin doch die mächtigste Frau der Welt,lLaut Forbes Institut, nur die abgekauten Fingernägel passen nicht dazu.

  5. Blödsinn! Merkel wird bei Schulz zu Kreuze kriechen und ihn anflehen, die GroKo fortzusetzen. Schulz wird ein paar Bedingungen stellen und dann einwilligen.

  6. Solange der politische Bremsklotz Merkel die abgehalfterte CDU dominiert, wird es wohl auch nichts mit demokratischen Auseinandersetzungen, die dringendst nötig wären, Neuwahlen hin oder her. Sie will unbedingt ihre grüne Agenda durchsetzen, welchem suizidalen Kurs auch immer folgend. Vielleicht wirkt dabei auch die enge Zusammenarbeit mit Soros-Organisationen mit. Warum Deutschland mit islamischer Massenimmigration „beglückt“ werden muss, leuchtet keinem halbwegs vernünftigen ein ; um die hochmoralisch gepriesene Humanität kann es nicht gehen, könnten doch mit dem Geld, das hierzulande für einen einzigen Flüchtling ausgegeben wird, mindestens drei Flüchtlinge in krisennahen Gebieten überleben. Es scheint also tatsächlich um die Umstrukturierung der deutschen Bevölkerung zu gehen. Solange Merkel und ihre Seilschaften fortbestehen, werden leider Neuwahlen auch nicht viel bringen, fürchte ich. MfG

    • Soweit ich weiß verfügen die zur Zeit verhandelnden Parteien über eine ausreichende Mehrheit im Bundestag
      und es gibt die Opposition
      was fehlt da noch zu einer demokratischen Auseinandersetzung ?

    • Ach der Herr Kovacz schon wieder!

      Nun – soll er seine Antwort haben: (von wegen unten 13 % ….):

      nämlich weil insbesondere die sz. noch nicht völlig ‚vollvermurkselte‘ CDU das seit 2002 (!) im Wahlprogramm hatte! (Das Wahlprogramm damals allerdings sehr wohl bereits unter Merkills Verantwortung!)

      Lesen Sie das ruhig mal, falls Sie des Lesens kundig sind!

      U.a. ist der entsprechende Passusvoll zitiert auch bereits hier auf dem Blog zu finden (mit ein bisschen Suchen halt!).

      Und in Zukunft unterbleiben Ihre sinnfreien Kommentare wohl besser!

  7. Ordentlicher Bundesparteitag der SPD vom 7. bis 9. Dezember 2017

    Ob sie das Land wohl retten werden?

  8. Neuwahlen sind leider nur ein frommer Wunsch der Merkelgegner und die ist nicht so blöd wie sie tut. Neuwahlen sind das aus für Merkel und für die Grünen die letzte Machtoption. Der einzige, der wie Phönix aus d er Asche kommen könnte und der auch auf eine solche Chance analog Macron spekuliert, ist Lindner. Aber für den ist es noch zu früh. In zwei Jahren wird er durchstarten und Merkel und die Grünen abservieren.

  9. So wie ich damals gewettet habe, dass Uschi nicht zurück tritt (und Recht hatte), so wette ich jetzt: Es wird niemals Neuwahlen geben!
    Jamaika wird kommen oder im grössten „Notfall“ nochmals eine Groko…..
    Warum sollten sich die üblichen Verdächtigen ihre Machtplätze entgehen lassen?

  10. Volle Zustimmung für Frau Weidel.

    Ich reibe mir nur die Augen angesichts der Umfragewerte der Grünen. Sind die Deutschen tatsächlich die Einzigen, die es schaffen, trotz Krisen und schlechten Erfahrungen immer noch einfältiger und naiver werden?

    Seltsame Leutchen.

    • Die Umfragen geben die Meinung der Umfrager wieder. Und dann gibt es noch die Ängstlichen. Die AFD hätte locker 10 % mehr Stimmen bekommen, wenn nicht die Ängstlichen , bei denen die Negativpropaganda eine gewisse Wirkung hinterlassen hatte, zurückgeschreckt wären. Das ist bei Befragungen auch so.

    • „Sind die Deutschen tatsächlich die Einzigen, die es schaffen, trotz Krisen und schlechten Erfahrungen immer noch einfältiger und naiver werden?“

      Den Deutschen geht es noch nicht beschissen genug !! Solange die Glotze läuft, das Schnitzel auf dem Tisch steht, das Bier kalt und die Bundesliga akut ist, wird sich der Schlaf-Michel nicht bewegen. Erst wenn es so richtig ans Eingemachte geht wird das eintreten, was der Physiker, Philosoph und Friedensforscher Carl Friedrich Freiherr von Weizsäcker so beschreibt:„Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein – auch das, was ihm noch helfen könnte.“

  11. Das Zustandekommen von Jamaika wäre scheitern, wäre totale Bananenrepublik. Das scheitern der Verhandlungen wäre ein funzliges Licht am Ende des Tunnels der niedergehenden Demokratie, ein winziger Hoffnungsschimmer.

  12. Ein Scheitern von Jamaika wäre sogar erstrebenswert, denn nur so würde damit die Zäsur auch für die Union spürbar werden und damit eine Palastrevolte (und damit auch eine Ent-Merkelung) unumgänglich werden!

  13. Ja genau – wir brauchen NEU WAHLEN – DAMIT MERKEL WEG KOMMT

    AFD bekommt mehr Zulauf

    Am 7. November 2017 um 11:07 schrieb philosophia perennis :

    > davidbergerweb posted: „Ein Gastbeitrag von Alice Weidel (PM) Die > Jamaika-Sondierungen kommen seit Wochen keinen Millimeter voran. Mehr als > nettes Winken vom Balkon passiert dort nicht. Meine Erwartungen > diesbezüglich sind mittlerweile auf dem Nullpunkt angelangt. Keine der > sond“ >

  14. Es wird keine Neuwahlen geben, leider.

    Die FDP wird wieder den Wendehals machen, wie gehabt.
    Die CSU sowieso (Wendehofer), sie sind die Schoßhündchen von Frauchen Merkel.
    Die GRÜNEN werden einige Kröten schlucken (siehe Presse von heute)
    Die CDU hat ohnehin unter Merkel nichts zu melden.

    Zu nah die Fleischtöpfe der Macht, das lässt man sich auf keinen Fall entgehen!

    • Bitte erlauben Sie mir Ihnen hinsichtlich der Grünen widersprechen zu dürfen.
      Die schlucken keine Kröten, sondern ziehen taktisch brillant ihr Herzensanliegen durch, nämlich die ungebremste Einwanderung in die Sozialsysteme, bis das Land zusammenbricht….Grüne und Umweltschutz, das war einmal, jetzt dienen solche Themen nur noch als Verhandlungsmasse, um Europa endlich zur Strecke bringen zu können.

    • Das glaube ich auch. Die grünen haben ein Auto-Zugeständnis gemacht; dafür werden sie ein dickes und für uns sehr teures Geschenk bekommen, wahrscheinlich Familiennachzug und Durchlässigkeit aller Obergrenzen, und schon geht es los.
      Neuwahlen wären das Ende von Merkel und Seehofer – zu schön um wahr zu sein. Ach ja, fast das schönste, sie wären auch des Ende von Petry & Co.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here