(David Berger) Die AfD-Politikerin Alice Weidel und der Publizist sowie Kirchen- und Islamkritiker David Berger wurden von einer linken Berliner Homoaktivstengruppe zu den schlimmsten Homophoben Deutschlands gewählt. Die Gruppe will den beiden nun den „Titel der Schande“, „Miss und Mr. Homophobia“, verleihen. Das Erstaunliche: beide gehen offen mit ihrer Homosexualität um und kämpfen besonders gegen die Diskriminierung schwuler Männer im Islam.

Miss Homophobia: Letztes Jahr gewann den von der Berliner Aktivistengruppe „Enough is enough“ erfundenen Titel, dem eine Abstimmung mit deutlich frauenfeindlichen Tönen einherging, die AfD-Politikerin Beatrix von Storch.

Das war den Homofanatikern jedoch noch nicht genug. Dieses Jahr nominierte man deshalb gleich zwei offen mit ihrer Homosexualität umgehende Persönlichkeiten. Und zum ersten mal auch einen Mann: Alice Weidel und meine Wenigkeit. Und wir beide wurden nun auch zu den Siegern gekürt.

Die Aktivisten gaben heute Morgen bekannt:

„Ihr habt sie gekürt: Die offen lesbische AfD-Politikerin und der offen schwulen Publizisten und Theologen sind die Gewinner*innen des „Titels der Schande“. An der finalen Abstimmung zum Titel nahmen 9339 Menschen teil. Mit 31,66% der abgegebenen Stimmen gewann David Berger haushoch. Auf Alice Weidel entfielen immerhin noch 19,8% aller Stimmen. Mit 15,2% landete Vorjahressiegerin von Beverfoerde auf dem dritten Platz. 13,9% aller Stimmen bekam die Bundeskanzlerin, Beatrix von Storch noch 9,92% und Alexander Gauland 9,43% der abgegebenen Stimmen.“

Alice Weidel und ich gehen mit den linksradikalen Dogmen, die in weiten Teile der queeren Märchenwelt existieren, sehr kritisch um. Wir warnen Homosexuelle vor einem naiven Islam-Appeasement und der Gefahr von den Linken als brave Schoßhündchen missbraucht zu werden, die man fallen lässt, sobald sie den Befehlen ihrer Herrchen nicht mehr gehorchen.

Für die sektenhafte Mentalität, die in den Kreisen der Homoaktivisten, besonders bei „Enough is enough“ herrscht, wurden wir deshalb noch mehr zum Stein des Anstoßes als Heterosexuelle, die die linke Queerpolitik kritisieren. Ähnlich wie bei Islamisten, bei denen der Islamkritiker, der Ex-Muslim auch wesentlich mehr verhasst ist, als atheistische oder christliche Islamkritiker. Von daher macht in diesem Zusammenhang immer öfter die Rede von „Queeriban“ die Runde.

Die große Masse der Homosexuellen interessiert sich allerdings für deren häufig von neurotischem Hass geprägten Aktivitäten nicht oder distanziert sich deutlich von diesen. So kommt es auch, dass an der Abstimmung nicht einmal 10.000 Menschen teilgenommen haben. Bei den ca. 4 Millionen in Deutschland lebenden Homosexuellen sind das ca. 0,2 Prozent der Homosexuellen. Stellt man in Rechnung, dass von meinem Blog aus, wo ich zur Wahl meiner Person aufgerufen hatte, ca. 3.000 vorwiegend heterosexuelle Wähler kamen, dürfte diese Prozentzahl noch zu hoch gegriffen sein.

Alice Weidel und ich wirken in dieser Welt der Queeriban zunächst äußerst verstörend. Wir bennenen Problemstellen in deren Märchenwelt, die man unter keinen Umständen benennen darf. Bei mir ist dies zusätzlich motiviert durch meine Kritik am Umgang der katholischen Kirche mit Homosexuellen. Über 10 Jahre arbeitete ich für den Vatikan, outete mich 2010 und schrieb einen Bestseller, in dem ich den Umgang der katholischen Kirche mit Homosexuellen scharf kritisierte.

Danach wurde ich Chefredakteur des größten Schwulenmagazins in Deutschland und erlebte dort exakt die gleichen Umgangsformen des Hasses und der Abgrenzung wie in der katholischen Kirche.

Hier wurde ich aus zwei Gründen zum Homophoben erklärt:

♦ Ich habe davor gewarnt, Kritiker der Homoehe sofort als „homophob“ zu beschimpfen und von der öffentlichen Debatte auszuschließen.

♦ Und ich habe mich geweigert angesichts der großen Gefahr, die die Islamisierung Europas für hier lebende Homosexuelle darstellt, zu schweigen. Also nur das am Islam aufgezeigt, was ich Jahre zuvor – damals noch bejubelt von den nun „Kreuziget-ihn!“ rufenden Homoaktivsten – an der katholischen Kirche kritisierte.

In der „Zeit“ habe ich dazu vor einigen Wochen in einem umfangreichen Beitrag geschrieben:

„Im Sommer 2013 war ich Chefredakteur des Schwulenmagazins Männer geworden, im Sommer 2014 kamen dann immer mehr Nachrichten von der Hinrichtung schwuler Männer durch den »Islamischen Staat«. Damals suchte mich auch Nasser X. auf, ein 17-jähriger Libanese aus Neukölln. Er berichtete mir, wie er von seiner Schwester zwangsgeoutet und vom Vater mit Benzin übergossen wurde, der ihn unter dem Ruf »Allahu Akbar« anzünden wollte. Nasser entkam. Und mir wurde klar: Homophobie im real existierenden Islam konnte noch gefährlicher sein als in meiner Kirche heute. Ich schrieb eine Reportage über Nasser. Doch allen Zeitungen, denen ich sie anbot, war sie entweder zu heikel, oder sie verlangten, dass ich das Wort »Islam« streiche.

Letzteres setzte sich fort: Bei Interviews, die ich zu Religion und Homosexualität gab, wurden oft meine Aussagen über den Islam gestrichen. Das Signal: Solange ich über Homophobie in der Kirche urteilte, war ich ein gern gesehener Experte. Zum Islam wollte man lieber nichts von mir hören …

Und der jüngste Shitstrom zur Homo-Ehe aufgrund eines FAZ-Artikels, den ich nicht einmal geschrieben habe, sondern zu dem man mich lediglich als Autor hinter dem angeblichen Pseudonym „Johannes Gabriel“ vermutete? Ist Endpunkt einer traurigen Entwicklung. Ich glaube, es gibt einen neuen säkularen Dogmatismus, der im Gewand der Toleranz auftritt, aber nur eine Wahrheit gelten lässt. Abweichende Meinungen werden als rechte Hassrede abqualifiziert.

So kommt es, dass plötzlich liberale Muslime als islamophob gelten und schwule Kritiker der Homoehe als homophob gelten.

Ich gebe zu: Ich bin zwar ein libertärer Homosexueller, aber in manchen Fragen bleibe ich ein Konservativer. Nie hätte ich mir träumen lassen, dass mich ausgerechnet das linke Neue Deutschland verteidigen könnte: Nach dem Shitstorm gegen »Johannes Gabriel« warnte die Tageszeitung vor einer ideologischen Einheitsfront, die dissidente Meinungen gnadenlos verdrängt, um ihre »totalitäre Selbstgewissheit« nicht zu gefährden. Argumente seien nicht mehr von Interesse, wo es gelte, Abweichler kaltzustellen – »um schließlich die alles entscheidende Frage zu stellen: Bist Du für oder gegen uns?“

Weil genau jener Mechanismus hier auch tragend war, bin ich froh, dass diese Wahl so eindeutig ausgegangen ist.

Sie zeigt: Das ganze Gerede von Homophobie ist in 90 % aller Fälle genauso unsinnig wie jenes von Islamophobie.

Mit der Wahl zweier offen lebender Homosexueller, die vor der dem tödlichen Homohass im Islam warnen, zu den schlimmsten Homophoben Deutschlands dürfte endgültig klar geworden sein, dass der Begriff „homophob“ zur nichtssagenden Leerformel verkommen ist. Und die linken, dem Islam-Appeasement verpflichteten Homoaktivsten zu einer echten Gefahr für homosexuelle Männer und Frauen.

***

Spiegel-Bestsellerautor Thorsten Schulte dazu:

„Ein Großteil meiner schwulen Freunde leidet unter einer Schizophrenie mit Blick auf die Toleranz gegenüber dem Islam. Man muss einfach nur den Koran lesen, aber die dümmsten Kälber suchen sich ihren Metzger bekanntlich selbst. Lassen Sie sich nicht unterkriegen. Sie leisten eine hervorragende Aufklärungsarbeit, David Berger.“

Spendenfunktion