(David Berger) Die Geschichte ist recht schnell erzählt und der Polizeibericht dazu ist sehr eindeutig: Gemäß derzeitigem Ermittlungsstand stiegen ein 16- und ein 21-Jähriger Somalier an der Haltestelle S-Bahnhof Schöneweide in einen BVG-Bus der Linie N65. Dort kam es – nach Polizeibericht und Zeugenangaben –

„zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung der beiden mit einem 34-Jährigen, der sich bereits in dem Bus befand und nicht schnell genug Platz für die zusteigenden Fahrgäste gemacht haben soll.“

Das heißt, der 34-Jährige war nicht sofort aufgestanden und hatte seinen Platz den beiden jungen Herrn aus Somalia angeboten.

Weiter im Polizeibericht:

„Im Verlaufe der Fahrt soll es weitere verbale Streitigkeiten gegeben haben. Am Köllnischen Platz stieg das Duo gegen 2.20 Uhr aus und soll dann den 34-Jährigen mit aus dem Bus gezogen haben. Es kam zu einer Rangelei, die sich bis auf den Gehweg fortsetzte.“

Soweit so gut – einer der vielen Einzelfälle, die Deutschland seit einigen Jahren bereichern. Nun wird es aber interessant:

Einer der Fahrgäste, der noch im Bus saß, stieg aus, um dem von den beiden Somaliern bedrängten Mann zur Hilfe zu eilen. Dabei soll er „rassistische Äußerungen von sich gegeben haben“ – sagt der Polizeibericht.

Was er genau gesagt haben soll, erfahren wir nicht. Das ist sehr bedauerlich, denn im von der Antifa geprägten Berlin und bei vielen Nannymedien gilt es häufig schon als rassistisch, wenn man allen Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe gleiche Rechte einräumen möchte.

Eine Situation, wie wir sie in ähnlicher Weise bei dem Messer-Massaker von Hamburg erlebten. Hätten hier die Nannymedien genauso gearbeitet wie in Hamburg, würden wir jetzt die Schlagzeile lesen

„Berlin: Mann zeigte Zivilcourage“

Stattdessen titelt die „Berliner Zeitung“:

„Unbekannter beleidigt zwei Somalier rassistisch und schlägt zu“

So bedauerlich die Äußerungen des Mannes eventuell sein mögen, die dieser von sich gegeben hat, so schwierig wie die juristische Einschätzung des Falles ist, so undifferenziert, ja demagogisch und gefährlich ist diese Schlagzeile.

Gefährlich, denn sie wirkt bewusst einschüchternd auf all die Wenigen, die noch immer fest entschlossen sind, in der Öffentlichkeit Zivilcourage zu zeigen, wenn Menschen Gewalt angetan wird, ganz unabhängig von wem diese kriminelle Gewalt ausgeht. Insofern muss sich die „Berliner Zeitung“ den Vorwurf gefallen lassen, dass sie mit solchen Beiträgen Rassismus geradezu noch fördert.

Gibt es ein passenderes Beispiel für Gesinnungsjournalismus, der sich mit all seinen Kräften bemüht, den Vorwurf „Lügenpresse“ zu sein, zu erfüllen? 

***

Spendenfunktion

 

19 Kommentare

  1. DOKU

    Die Wahrheit zu umstrittenen Vorfällen:

    Kennedy 1963 – Mord an Martin Luther King 1968 – „NSU“ 2011- Boston, Mölln, Solingen- New York 2001- Mondlandung – GermanWings 2015- Unfall-Tod von Prinzessin Diana usw.

    ist schwer zu ergründen.

    Aber es liegen immerhin genug harte Hinweise vor, wonach die offizielle, von den Regimen verbreitete Version kaum stimmen kann!!

    „Seit unserer frühesten Jugend sind wir daran gewöhnt, verfälschte Berichte zu hören, und unser Geist ist seit Jahrhunderten so sehr mit Vorurteilen durchtränkt, dass er die fantastischsten Lügen wie einen Schatz hütet, so dass schließlich die Wahrheit als unglaubwürdig und die Lüge als wahr erscheint.“ – Sanchuniaton, phönizischer Geschichtsschreiber (um 1250 vor unserer Zeit)

    +

    http://www.nnp.de/lokales/frankfurt/Die-verschleppte-Aufklaerung;art675,1658585

    Kommentare zu diesem Artikel von bandog , 23.10.2015 08:29
    Zementierung einer Legende?

    Nichts ist bewiesen, dagegen sind die Widersprüche in diesem Fall überaus zahlreich. Wie praktisch, dass Tote sich nicht mehr wehren können. Zweimalig Akten geschreddert. Beweise tauchen nach Wochen in einer ausgebrannten Ruine auf(!). Die einzige Zeugin schweigt beharrlich, wahrscheinlich aus Angst vor der dt. Justiz (lach!)

    Ein obskuren Video auf einer ultralinke Website, eine relativ seltene Pistole und etliche Einzelhändler als angebl. Opfer rechter Anschläge ? 13 Jahre erfolgreiche Banküberfälle mit abschließendem Suizid ? Häh ? Aber Hauptsache, die Ausstellung über eine Chimäre wird durch Geld der oeffentlichen Hand gesponsert. Wer an Märchen glauben will….

    https://opposition24.com/nsu-opferanwalt-bundesanwaelten-ausblendung/346906#comment-13052

    • Befrage mal das Netz, warum einige Zahl an Top – NSU Zeugen (Florian, im Auto verbrannt, und seine Freundin ) plötzlich tot waren….frage mal warum S. Edathy ultra schnell abgetaucht war…

  2. Diese hier schrieb Ich bei TE auf den Bericht von Alexander Wallasch.

    Eines steht fest,Ich lasse mir von den Buntbarschen nicht die Butter vom Brot nehmen,denn in meinem Teich bin Ich der Hecht,und der zeigt nun mal den Buntbarschen,das sie armseliges Futter sind,sobald sie sich dem Hecht in den weg stellen!!
    Unter Umständen wird es auf Dauer für die Buntbarsche hier zu gefährlich,denn in meinem Teich kommen nun täglich neue Hechte an,und die mögen alle keine Buntbarsche mehr sehen!!

    Old-Man • vor 4 Stunden
    Lieber Herr Wallasch,

    da haben wir doch wieder den klassischen Fall,wenn Deutsche sich gegen Merkels und Schulz Goldstücke zur Wehr setzen,sind sie Rassisten,vielleicht sogar Nazis?
    Ist es unter Umständen nicht sogar gewollt,sich wehrende Deutsche ins Unrecht zu setzen,um den Willen sich zu wehren zu brechen?

    Ich für meinen Fall lasse mich von Merkels Schokoschoten nicht freiwillig verprügeln oder töten,dazu ist mein selbsterhaltungs Trieb noch nicht verkümmert genug!

    In meiner direkten Umgebung,keine 500 m von meinem Haus hat unsere rote Räte-Stadtregierung ein großes Sammelbecken für alle „ankommenden Volksbereicherer“ angelegt,nun habe Ich die Brut rund um die Uhr an der Backe,und diese „geretteten“ sind uns Anwohnern gegenüber nicht sehr freundlich gestimmt.
    Nachmittags gingen die einfach in meinen Garten,setzten sich auf unsere Veranda und ließen sich nicht vertreiben.Hilfe von den paar Polizisten im Ort braucht man nicht erwarten,die armen Kerle sind unterbesetzt und haben mehr Arbeit wie ihnen lieb sein kann.
    Ein gutgemeinter Rat von einem befreundeten Polizisten :ihr habt doch einen ziemlich großen Schäferhund in der Familie,euer Grundstück ist eingezäunt,schraube ein paar Hinweisschilder an den Zaun „Hier wache Ich“ und lass den Hund von deinem Schwiegersohn bei euch einziehen,Du kümmerst dich doch sowieso tagsüber um ihn.Das wirkt auf die braunen ziemlich abschreckend,und wenn sie wieder widerrechtlich dein Grundstück betreten,dann sorgt der Anblick von eurem „kleinen“ bei denen für sehr flinke Beine!

    Ich habe den Rat befolgt,und siehe da:Ruhe ist eingekehrt.
    Ich gehe jetzt nur noch mit dem Schäferhund aus dem Haus,das hält mir Merkels Volksbeglücker drastisch vom Hals!

    Einige Nachbarn sind meinem Beispiel gefolgt,haben sich auch große Hunde zugelegt,das Tierheim wird es freuen,und bei uns ist es wieder ziemlich ruhig geworden!

  3. DOKU

    Das wäre doch ein gefundenes Fressen für die AFD, SICH HIER GEGEN DIE VERLOGENEN ANGEBLICHEN UMWELT- UND MENSCHENSCHÜTZER IM MEINUNGSKAMPF ZU POSITIONIEREN, sich als Alternative der Vernunft und Wirtschaftssicherung darzustellen!! Aber man hört da zu wenig!!

    Ob das nun abgestimmt ist zeitlich oder nicht, es -diese völlig lebensferne Feinstaub-Hysterie- paßt doch prima zum Wahlkampf der GRÜNEN Öko-Faschisten und sonstigen Spinner wie seinerzeit die Ausschlachtung der Fukushima-Sache!!

    Wie zu anderen Themen: Statt sich den Öko-Dominanzlern, oft noch durch Lebensweise und Wirtschaftsinteressen

    (vor Jahren bei Einweihung stand in der Presse, daß in der Solarfabrik in Freiberg, jetzt Konkursmasse des fetten GRÜN-Parvenues und Schloßbesitzers Asbeck, jeder Arbeitsplatz jährlich mit 140 Tsd. EU subventioniert ist!)

    an der vorderen Front der Unwelt-Verbraucher und parasitären Staatsgeld-Absahner, zu beugen, man sehe nur mal aktuell die dreisten Auftritte von Özdemir und Co., sollte man sie als dekadente Nichtsnutze, Wirtschaftszerstörer, Heuchler anprangern und ihre Entmachtung fordern incl. Schadensersatzregelungen aus ihrem Vermögen.

    https://opposition24.com/dieselgipfel-nur-inszenierung-vertrauens/346835#comment-12999

  4. Die Berliner Zeitung ist genau wie andere Schmier oder Käseblätter Systemhörigen. Diese Zeitung ist auf den Zug der Zeit aufgesprungen und verbreitet das Märchen vom guten und edlen Flüchtling. Die offizielle Kriminalitätstatistik des BKA und die der Landeskriminalämter kurz LKA sprechen eine deutlich andere Sprache. Ich glaube nicht das zum Beispiel im roten Hamburg auch etwas von Zivilcourage in den Nannymedien stehen würde. Laut offizieller Lesart stehen wir Ich sage mal Eingeborene oder Bio Deutsche schon von Geburt an unter Generalverdacht das wir Fremdenfeindlich Rassisten und Islamophob sind. Aber die Straftaten die von Flüchtlingen begangen werden versucht man Tod zu schweigen oder unter den Teppich zu kehren. Sollte doch einmal etwas durchsickern spricht man bedauerlichen Einzelfällen und es tauchen wie aus dem Nichts Gutachten auf die den Tätern eine schwere psychische Störung bescheinigen und das Sie schwer traumatisiert sind. Ist ja auch beinahe verständlich wenn man nach anstrengender Flucht mit Jubel und Teddybären empfangen wird und das Füllhorn staatlicher Sozialleistungen ohne eine Gegenleistung erbringen zu müssen über einen ausgeschüttet wird. Es hat sich ja nun bis in den Entferntesten Winkel der Welt herumgesprochen das Flüchtlinge von der Deutschen Justiz nichts zu befürchten haben im allerschlimmsten Fall ist die Haftstrafe ein Urlaub all inklusive drei Mahlzeiten am Tag sowie Radio und Fernsehen in der Zelle bloß auf das Internet müssen die Goldstücke verzichten sowie auf Ihr Smartphone der allerneuesten Generation. Auch eine Abschiebung ist nicht zu befürchten da ja der Pass und andere Papiere die die Identität bestätigen könnten ja auf der Flucht verloren gingen und wahrscheinlich auf dem Grund des Mittelmeer ruhen aber das Smartphone und die Bündel mit Dollarscheinen konnte man retten. Als Fazit unsere ungebetenen Gäste genießen Narrenfreiheit und können tun und lassen was Sie wollen

  5. Ich habe den Artikel zwei Mal gelesen, um ihn zu verstehen. Der ARtikel war wirlich richtig schlechter Journalismus. Die Täter wurden zu Opfern. Passiert das mittlerweile nicht täglich?

  6. Das ist erst der Anfang, sozusagen das Vorspiel!
    Wenn der Staat Pleite ist und die gewohnten Sozialleistungen für unsere „Gäste“ nicht mehr aufbringen kann, dann wird es erst richtig lustig!
    Somalia, der Jeman und Syrien werden uns dann wie das Paradies und als Orte der Sicherheit und Stabilität erscheinen….
    Schon jetzt steigen die Sozialausgaben stärker, als die Wirtschaftsleistungen. Da kann man sich schon jetzt auf die Zeit nach der Bundestagswahl freuen….
    Aber der Deutsche wählt Merkel natürlich wieder. Also will der Deutsche das genau so!
    Wir schaffen das!

    • Naja, damit der Staat nicht pleite geht werden doch allerorten die Grundbesitzer zur Kasse gebeten. Steuern zahlen wir schon mehr als wir verdienen.

      Nein, der Staat wird alle Register ziehen um uns fertig zu machen und die Invasoren zu besaßen.

  7. Ist das widerlich….was will man er warten von einer Zeitung, die zur schwerreichen Dumont-Mediendynastie gehört? Wahrheit, ich muss lächeln. Wer genau hinsieht, weiß doch, welche Personen als Journalisten in der Berliner oder Mitteldeutschen Zeitung Karriere gemacht haben. Wenn ich hier Namen nenne, wird die Linke und die Schariapartei dafür sorgen, das der Blog stirbt. Das mache ich natürlich nicht (Selbstzensur…)

    Sämtliche Artikel und Text sind so miserabel, langweilig und verlogen, dass ich mich schon sehr wundern muss, wer für diesen Papiermüll Geld ausgibt.

    Hier eine kurzer Überblick wer neben der Berliner Zeitung noch so zu Neven-Dumont dazu gehört.
    Aha – Alles Halle (Gratis-Monatsmagazin, Auflage 2017: 25.000)
    Berliner Kurier (Auflage IV/2016: 81.426, Anteil: 100 %)
    Berliner Zeitung (Auflage IV/2016: 101.272, Anteil: 100 %)
    Direkt (ab Oktober 2004; Auflage 2006: rund 10.000; eingestellt am 29. Dezember 2006)
    Kölner Express (Auflage IV/2016: rund 105.468, Anteil: 100 %)
    Frankfurter Rundschau (Anteil: 50 % von Juli 2006 bis Februar 2013, dann noch DuMont Hauptstadtredaktion; Auflage 2008: rund 152.332)
    Hamburger Morgenpost (Auflage IV/2016: 72.880, Anteil: 100 %)
    Kölner Illustrierte (Monatsmagazin) (I/2016 13.342)
    Kölner Stadt-Anzeiger (Auflage IV/2016: 265.738 mit Kölnische Rundschau, Anteil: 100 %)
    Kölnische Rundschau
    Live! (Monatsmagazin) (I/2016 rund 32.000)
    Mitteldeutsche Zeitung (Auflage IV2016: 186.882, Anteil: 100 %)

    nur die Funkes und Springer machen mit Mainstream-Lügen noch mehr Umsatz!

  8. Ja ,wann ist so linker Schreiberlügner denn zum letzten Mal mit dem Bus gefahren und hat sowas erlebt,ich wünsch es Ihnen allen-von Herzen.Auch den Bundestagsabgeordneten,den
    Parteifritzen ,Bonzen usw

  9. Den Eingeladenen Gästen muss man Platz machen. So verhalten sich Schutzsuchende nicht, so verhalten sich Schatzsuchende und Raubsuchende und Fremde, die das Land,mit seinem Reichtum, für sich beanspruchen. Die Medien unterstellen den Deutschen Rassismus. Wer ist hier rassistisch. Die Afrikaner sind rassistisch. Wenn sie das nicht wären, hätten sie den Jungen Mann in Ruhe gelassen. Was für eine Lavine rollt auf uns zu.

  10. Man wünscht sich eigentlich nur noch, dass der Autor der Berliner Zeitung und sein Chefredakteur alsbald auch einmal Bus fahren müssen… natürlich ohne das so ein furchtbarer „Rassist“ in der Nähe ist! Deutschland ändert sich gewaltig – in diesem Fall freu ich mich drauf.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here