(Kai Knut Werner) Irgendwas läuft nicht richtig in Deutschland. Wir haben uns daran gewöhnt, dass wie vieles, das in öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen „versendet“ wird, hinterfragen müssen – stets den Glaubenssatz der Political Correctnesse im hinerkopf …

Aber das, was vor zwei Tagen in der ARD ein Nachrichtenthema war, hat mich erschüttert! Es ging um das neue Album einer Frau Fischer, die Schlager singt:

„Neues Album am Freitag: Das Phänomen Helene Fischer“

Sorry, ist dies ein Thema, das in den Tagesthemen bearbeitet werden muss?

Eine Blondine, die nervige Lieder singt und mit einem Titel – „Atemlos“ jede Hochzeitsfeier penetriert. Die in einer etwas undurchsichtigen Beziehung zu Herrn Silbereisen steht, der in der ARD sozusagen für (noch mehr) schlechte Sendungen zuständig ist.

Liebes öffentlich-rechtliche Fernsehen – kümmert euch bitte um die Themen, die wichtig sind und nicht um eine Frau Fischer!

 

avatar
400
4 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
KerstinStephaniaUnbrokenIngrid JungThomasD Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Unbroken
Gast
Unbroken

Was soll denn dieser Beitrag bei pp? Das neue Album ist der ARD eine Schlagzeile wert. Das Helene Fischer einen so hohen Stellenwert in den Nachrichten einnimmt, mag irritierend sein aber ist doch keinen Kommentar bei pp wert. Was mich an ihrem Beitrag stört, sind diese bösartigen Worte wie penetrieren und undurchsichtig. Schlagermusik ist nicht mein Fall aber Geschmäcker sind nunmal verschieden und was bedeutet undurchsichtige Beziehung denn für Sie? Künstler wie Udo Lindenberg und Hannes Jaennicke kritisierten Frau Fischer für ihre politische Passivität beim Kamp gegen rechts. Statements von Frau Fischer sind mir hierzu nicht bekannt. Immerhin reiht sie… Mehr lesen »

ThomasD
Gast
ThomasD

Das ist nichts anderes als dreiste Volksverblödung. Ein Herr Goebbels wäre zu Tränen gerührt, wenn er es noch hätte erleben dürfen, daß die Menschen auch noch SELBST in Form von Zwangsgebühren dafür bezahlen!

Kerstin
Gast

Köstlicher Beitrag!!

Didi
Gast
Didi

Und das war hier einer Meldung wert?