Ein Gastbeitrag von Peter Helmes (Conservo)

Was nun, Herr Schulz? Das passt ja wie die Faust aufs Auge, und das fast gleichzeitig: die Entzauberung des Möchtegernkanzlers Schulz im Saarland und der Austritt eines prominenten SPD-Mitgliedes aus seiner Partei! So platzen sozialistische Blütenträume!

Erol-oezkaracaDer Reihe nach: Erol Özkaraca entstammt einer türkischen Familie, wurde aber 1963 in Hamburg geboren. Er lebt und arbeitet seit 30 Jahren als Rechtsanwalt (mit eigener Kanzlei) in Berlin und war dort von 2011 bis 2016 für die SPD Mitglied des Abgeordnetenhauses (Bezirksliste Neukölln). 23 Jahre lang gehörte er der SPD an, in der seine Frau ebenfalls Mitglied war.

Özkaraca genoss besondere Reputation als scharfer Kritiker des politischen Islam – auch über die Partei hinaus. Auch deshalb ist letztlich sein am 22. März d. J. erfolgter Parteiaustritt nur konsequent.

Er reagierte damit auf einen von ihm heftig kritisierten Auftritt des Berliner Regierenden Bürgermeisters Michael Müller am 16. März 2017 bei einer „Friedensdemonstration“ ausgerechnet auf dem Breitscheidplatz, die zum Gedenken an den islamistischen Terroranschlag vom 19. Dezember 2016 – auf eben diesem Platz – mahnen sollte.

Da zu seinem nicht minderen Entsetzen Seite an Seite mit dem Regierenden Müller auch Vereine an der Demo beteiligt waren, die vom Verfassungsschutz wegen islamistischer Tendenzen beobachtet werden, war bei Özkaraca offensichtlich das Maß voll, und er trat drei Tage später aus der SPD aus. Hier veröffentlichen wir sein Austrittschreiben:

**

„Als Raed Saleh (Anm. d. Red.: seit 2011 SPD-Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus) vor einigen Jahren über seine »große Idee« von der Aufwertung und Gleichstellung des Islams mit den anderen Religionen sprach und konkrete Vorschläge für Staatsverträge in Berlin mit Islamisten machte, kurz danach eine Rechtsauffassung veröffentlichte, nach der das Berliner Neutralitätsgesetz verfassungswidrig sei, begann für meine Frau die Entfremdung mit der SPD.

Als ihr selbsternannte »FeministInnen« unserer Partei erklärten, dass sehr viele muslimische Frauen in unserer Stadt das Kopftuch als ein Freiheitssymbol gegen die Mehrheitsgesellschaft verstehen und Ihr »kemalistischer« Ehemann endlich aufhören solle, ständig gegen Saleh und diese Frauen zu hetzen, seine Islamophobie unter Kontrolle bringen müsse, sagte sie ihnen, das Kopftuch und »Feminismus« nicht zusammenpassen würden, Erol kein Kemalist sei und sie scheinbar keine Ahnung hätten, worüber sie überhaupt redeten. Sie konnte die SPD nicht mehr wählen und trat aus.

In der Folge wurde Mohamed Taha Sabri vom Regierenden mit dem Verdienstorden des Landes Berlin geehrt und damit hoffähig gemacht. Viele Politiker besuchten ihn und präferierten in der Folge einen »kritischen Dialog« mit Islamisten. In der weiteren Folge gab es merkwürdig zweideutige Interviews und eine Personalpolitik, die zu Recht Fragen aufwarf, welche »credibility« denn die SPD nun in ihrer »symbolischen Personalpolitik« verlange und welche Wähler man unter den Einwanderern nun im Auge habe. Das beziehe ich nicht nur auf die Berliner Landespolitik, sondern auch auf die Bundespolitik.

Höhepunkt für mein Ringen der letzten zwei Jahre war nun der Auftritt des Regierenden auf dem Breitscheidplatz und die Manifestierung eines meiner Auffassung nach zu toleranten Umgang mit dem politischen Islam und Islamisten.

In seiner Rede am Tatort stellte Mohamed Taha Sabri ausdrücklich klar, dass er sich weigert, derartige Anschläge als islamistisch zu benennen. Diese Anschläge haben nach seiner Auffassung mit dem Islam nichts gemein. Eine Auseinandersetzung, warum diese Taten im Namen Allahs begangen werden, warum die Aufklärung und Bekämpfung dieses Terrors unter Muslimen nicht mit der nötigen Energie betrieben wird und warum Demokratie und Rechtsstaat in mehrheitlich islamischen Staaten mit Verweis auf die islamische Religion verhindert werden, führt dieser Imam bewusst nicht.

Das wir mit derartigen Handlungen und Reden, die Unterstützungen von vielen säkularen Muslimen, Juden und vielen anderen verlieren könnten, die treu zu uns standen und eher unseren Grundauffassungen folgen, wird nicht gesehen.

Mein Kampf in der SPD für eine klare und eindeutige Abgrenzung und Auseinandersetzung in den letzten Jahren war vollkommen erfolglos und wird es nach meiner Auffassung auch bleiben, selbst wenn ich weiterkämpfen würde.

Nun freuen sich sicher einige GenossInnen und Genossen, dass der »Hetzer«, »Spalter«, »AfD – Polarisierer«, »Nazi«, »Türkenfeind, »Türkensarrazin«, »Buschkowsky Schüler« …, sie endlich in Ruhe lässt.

Mich freut es auch. Ich danke allen GenossInnen und Genossen, die mich unterstützt haben und die ich mit meinem Schritt womöglich enttäuschen werde. Nach über 23 Jahren sprenge ich hiermit meine Kette.

Der Kampf geht weiter, wenn auch anders…“

***

Portraitbild Erol Özkaraca: (c)By Fotograf Hüseyin Islek [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

28 Kommentare

  1. Liebe Leute, das hört sich immer wieder so an, der Sozialismus ist an sich gut, nur die Menschen taugen nichts! Gulagerfinder Lenin wollte es gut nur es kam leider anders und selbst Stalin war eigentlich gerecht. Leute! Wann kappiert ihr es, dass die Genossen alle gerne das Geld anderer verteilen, selbst aber nur ungern arbeiten! Der Feind der Sozis ist die Kirche, Katholische Kirche! Der „polnische“ Papst den sie übrigens gerne durch die Hände des graue Wölfe Auftragsmörders Ali Agca umgebracht hätten (bulgarische Stasi hat mitvorbereitet und auch in Rom selbst unterstützt)! Die Kirche hat durch den „poln.“Papst und Raegan (auch auf ihn wurde ein Attentat verübt) den Ostblock gesprengt! Deshalb steht sie nun auf der Abschussliste durch die Hand der Moslems!

  2. Also ganz ehrlich: das Bild sieht aus wie eine Montage. Soll das wirklich echt sein ???? Ich glaub das nicht unbesehen. Quellen bitte angeben.

  3. Ich find diese Nachricht toll und der Mann hat das Richtige getan,aber leider erreicht diese Nachricht niemanden ,den sie erreichen müsste,in meinem Umfeld jedenfalls.Damit diese idiotentruppe nie mehr mitregieren darf,bedarf es aufgeklärte Wähler,doch die find ich nicht.Eingelulltmit Lügen,Halbwahrheiten und Konsum sind sie bereit neue Dummheiten zu begehen im September.

  4. Solange sich der politische Islam demokratich zweifelhaft, religiös intolerant,sowie frauenfeindlich und machohaft verhält und gegen politische und weltanschauliche Kritiker aggressiv vorgeht, gehört er nicht zu Deutschland.

  5. Hat dies auf Bayern ist FREI rebloggt und kommentierte:
    Die SPD hat sich im Laufe der Zeit fest als Verbündete der Moslembrüder positioniert. Dies birgt zwar kognitive Dissonanzen, die einige Mitglieder und Stammwähler vergraulen, aber die demokratieskeptische Ideologie von den Menschenrechten als Mimosenschutzrechten für leistungsschwache und vrrhaltensauffällige Bevölkerungsgruppen gegen das Volk passt wunderbar zur Transformation des Landes und Erschließung neuer Wähler. Zu glauben, die Schariapartei der Dämonisierer (SPD) wäre durch Verweis auf Widersprüche umzustimmen, erwies sich immer wieder als Illusion, wie zuletzt der Protest gegen die Islamverharmlosungsfeier am Berliner Breidscheidplatz erneut eindrucksvoll offenbarte.

  6. Was bisher geschah:

    Die SPD warf alle ihre Grundsätze über Bord und wurde unter Gerhard Schröder zum Genossen der Bosse.

    Unter Marc-Uwe Klings Songtitel „Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten“, lässt sich die ganze erbärmliche Geschichte dieser Partei nach Helmut Schmidt subsumieren.

    Diese Partei hat ihre ursprüngliche Wählerklientel und sich selbst verraten und verkauft für einen Judaslohn.

    Die bittere Erkenntnis:

    Eine Vielzahl von Minderheiten, die man neuerdings zu ködern und zu repräsentieren versucht, macht noch lange keine Mehrheit !

    Die Folge:

    Die ehemals stolze Arbeiterpartei hat ihren Status als Volkspartei verloren und ist zum Mehrheitsbeschaffer der Merkelianer degeneriert.

    Die Zukunft:

    1. Option: Die SPD schafft es wie durch ein Wunder ( unter dem heiligen St. Martin) sich selbst gesund zu beten und durch die Kraft der positiven Selbsthypnose am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen.

    2. Option: Die SPD wird erneut Juniorpartner in einer großen Koalition und mutiert endgültig zur einer zweiten FDP.

    3.Option: Die SPD löst sich einfach auf. Der linke Flügel tritt in die Linkspartei ein oder macht bei den Grünen mit, der rechte Flügel der Partei tritt den Merkelianern bei – niemand wird die Partei vermissen.

    Mein Tipp:

    Back to the roots ! Ein Neuanfang ! Zurück in die Zukunft ! Einfach mal wieder Politik für die Arbeiter, Angestellten und die sogenannten „kleinen Leute“ machen ! Dann kommt ihr locker an die 35 bis 40 Prozent der Wählerstimmen !

  7. Seltsam: Irgendetwas kann da nicht stimmen.

    Ich kenne etliche SPD-Mitglieder, die sich sehr dezidiert und kritisch mit den fundamentalistischen Strömungen des Islam auseinandersetzen. Sie finden auch Gehör.

  8. Doch wir werden dieser Partei noch weiter unsere Gedanken verschwenden müssen. So schnell kommen wir nicht davon weil die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung immer noch unaufgekärt ist. Was ist aus einer ehemals guten SPD geworden. Die Schergen des Islam haben denen doch schon eine Gehirnwäsche unterzogen und lachen sich über die Blödheit der Politiker tot. Die brauchen doch nur zu warten bis genug Mousleme in unserem Land angekommen sind und mit ihren Bäuchen unser Land füllen, dann sind wir im Ar…….. Schulz und Co werden dann das Land schon verlassen haben weil man ja genug Geld besitzt. Das dumme Volk wird vertrieben oder geköpft. Nur das unsere Hochtechnisierte Republik von diesen dummen Völkern nicht am Leben gehalten werden kann. Deutschland wird eines der ärmsten und rückständigsten Länder werden und andere Länder Europas auch. Zurüchbleiben wird der schrecklichste Islam, der Unterwerfung und Abschaffung der Menschenrechte fordern wird. Erdogan fängt schon mal damit an. Ich bin sehr erschrocken wenn ich solche Aussagen von Schulz lese und die Hetze auf die AfD weitergeht. Die Afd sind weder Nazis noch Rechtsbrecher, die sitzen in Berlin. Die AfD ist die einzige Partei die noch für uns Deutsche ist. Lasst uns endlich etwas tun sonst wird es zu spät sein. Denn an eine ehrliche Wahl glaube ich auch nicht mehr.

  9. Früher haben wir um die Roten zu verarschen gesungen : wer hat uns verraten,Sozialdemokraten!
    1923 haben die Sozial Demokraten die Abschiebung Adolf Hitlers aus Bayern verhindert,man sah was daraus wurde!!

    Heute schleimen sich die Roten beim Islam ein, wollen uns durch die Hintertür zu Muselmanen machen,den großen Vorbeter „Messias Schulz“ haben sie ja schon,eine Özukotz darf die Islamisierung Deutschlands sogar offiziell als Bundesministerin unter den Augen der Christ Demokraten voran treiben. Man darf gespannt sein wann Präsident „Pappeier“ dem Islam in Deutschland seine Absolution erteilt,kann ja nicht mehr lange dauern!
    So wie es aussieht,ist das alles der Frau Mörkel sehr zum Gefallen!

    Wo bleiben die Konservativen,wo deren Aufschrei?
    Frau Mörkel ist nie eine Christ Demokratin gewesen,geschweige denn konservativ. Horst Seehofer und die CSU sind auch zu Mörkels Spielmasse verkommen,da ist kein Biss,kein Widerstand,kein verteidigen der christlichen Werte gegen Mörkel oder Schulz,die CSU ist unter Seehofer zum Arschkriecher bei Mörkel mutiert!!

    Konrad Adenauer und Franz Joseph Strauss drehen sich im Grab um,wenn Sie mitbekommen was aus der Union geworden ist,ein grün-linker Haufen,mit der Gabe der Selbstzerstörung!!

    Ein schwacher Trost wäre das raus fliegen der Brunnenvergifter von Grün und Links,die FDP ist sich auch noch nicht sicher ob Sie Fisch oder Fleisch sein will.

    Es bleibt also nur eine Alternative, die AfD. Aber die haben nichts besseres zu tun,wie sich gegenseitig zu zerlegen,sich von der „Primitiv- Journalie“ vorführen zu lassen. Da frage Ich mich doch,ein Alexander Gaulandt war oder ist Journalist, warum übt er nicht mal mit den seinen den Umgang mit Presse Funk und Fernsehen??

    Müsse die über jedes Stöcken springen was ihnen die Clowns der „Lückenpresse“ vorhalten?

    Warum gehen die nicht selber in die Offensive,belegen mit Fakten das Staatsversagen allerorten?
    Der Wahlkampf ist eröffnet Jungs und Mädels,geht hin,stellt die Lügenbolde öffentlich bloß!!

    Ein Fazit schon vor der BT-Wahl könnte lauten : Mörkel und Schulz teilen sich die Chose untereinander auf,und zerstören unser Land in einer „neuen Kroko“,egal wer vorne ist!

  10. Solange 20-40% diese Partei weiterhin wählen machen die doch alles richtig.
    Ihr zahlt ihre fetten Beamtenpensionen und die Gehälter, ihr zahlt ihre Selbstbeweihräucherung in den Medien ihr zahlt einfach alles und die scheisen auch zum Dank auf den Kopf.

    Wieso sollte man ein SPielzeug nicht nutzen wenn es sich schon dauerhaft dazu anbietet und gar nichts anderes will?

  11. Solange die (ganz frei-legal, ohne jeden Zwang!) gewählt werden, zuletzt wieder 90%, werden die sich, Merkel-Kauder-CDU ebenso, nicht ändern.

    Warum auch??! Sie sind demokratisch genug legitimiert!!

    Viele denken, daß das Volk nicht so sei wie seine Wahlen! Aber das Volk ist so wie seine Wahlen!!

    +

    „Manchen Völkern genügt eine Katastrophe, sie zur Besinnung zu bringen. Deutschen, so scheint es, bedarf es des Untergangs“ — Arthur Möller van den Bruck

  12. Getrommelte Weltoffenheit und gelebtes Islam-Appeasement sind der größtmögliche Widerspruch.
    Schizo Partei Dummlands

  13. Ein Mann der sich integriert hat, …..mehr als der SPD lieb ist.

    Er kennt die Muslime besser wie andere und er hat den Mut das Problem mit diesen zu benennen.
    Tja, wo aber kann er hingehen….?
    Ich würde sagen in die AfD, ……..wenn die dort endlich mit ihren dummen Spielchen aufhören.
    ( Siehe Petr Bystron )

  14. Die Parallele: „Das Gesetz gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 (RGBl. I, S. 479) verbot im Deutschen Reich alle Parteien neben der NSDAP. Es wurde von der Reichsregierung beschlossen und von Reichskanzler Adolf Hitler, Reichsinnenminister Wilhelm Frick und Reichsjustizminister Franz Gürtner verkündet. Das Gesetz trat am 16. Juli 1933, in Österreich am 15. März 1938 in Kraft.“

    • Im Kern ist die Schulz-SPD feige und folgerichtig opportunistisch. Wie viele andere erkannte sie die immense Gewalt im Islam („we do not turn the other cheek, we kick your ass – in the name of God!“, Originalzitat) und weiß um das Kriechertum der Großkirchen und der Deutschen im Allgemeinen. (Mut nur auf Befehl und das heute nicht einmal mehr.) So ist Schulzens Verhalten bloß konsequent.
      Nach der Gleichstellung des Islam kommt dessen Alleinherrschaft. Diese ist nach dem Koran zwingend.
      Die Roten streichen bereits im Vorfeld die Fahnen (wie die anderen). Spätestens 2033, 100 Jahre nach Machtergreifung jenes Mannes, der dabei tönte, er habe die Demokratie mit ihrem eigenen Wahnsinn geschlagen, wird ein Kalif sein Amt antreten und ein wirklich 1000jähriges Reich errichten. Allahu!
      Die Demokratie ist immer nur möglich, so sie von edlen Rittern geschützt wird. Mit Knechtlein und Söldnern ist sie zum Untergang verdammt.

  15. Die Mitgliedschaft und die Wahl der Sharia Partei Deutschland, dürfte somit endgültig zur Charakterfrage geworden sein.

    • Sharia Partei Deutschland ist schon die folgerichtige Umschreibung dessen, was aus einer ehemals stolzen Arbeiterpartei geworden ist. Wenn ich mir die heutigen Vertreter der SPD ansehe, empfinde ich blankes Entsetzen. Was fällt dieser Partei eigentlich ein, sich ausgerechnet mit einer Ideologie ins Bett zu legen, die die SPD und ihre Klientelpolitik doch nur nutzt, um an unterwanderungsfreundliche Mehrheiten zu kommen. Islam und Demokratie sind nicht miteinander vereinbar. Nur dringt es nicht in die Köpfe derer, die sich hüten sollten, sich als Erben eines Willy Brandt oder eines Helmut Schmidt zu gerieren. Das schlechte Image der SPD wird seine Talfahrt ungehindert fortsetzen; wenn ein Kanzler Schulz diesen gefährlichen Islamisierungskurs seiner Partei ungehindert fortsetzt. Eines Tages wird die SPD allein dastehen und auf das Ergebnis ihrer zerstörerische Politik zurückblicken.

  16. Prima. Dann sind doch endlich die Fronten geklärt und man braucht an diese Partei nie wieder einen Gedanken verschwenden. Es ist ja schon lange ein offenes Geheimnis, doch nun kann sie sich offiziell Sharia Partei Deutschland nennen. Genug Sharia-Anhänger sitzen schon an den Hebeln. Sawan Chebli oder Aydan Özoğuz u. v. a. So wird das Projekt Islam recht schnell umgesetzt. Zu empfehlen wäre noch ein Halbmond im Parteilogo.
    Der Kurs ist also klar http://www.islamiq.de/2014/02/15/spd-als-politische-heimat-fuer-muslime/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here