Ein Gastbeitrag von Hugo Funke

Die linke Hassmauer gegen die AfD steht – in Wahlkampfzeiten, aber auch danach. Ein Besuch bei Frauke Petry in Kirchheimbolanden machte mir das schmerzlich bewusst. 

Die Polizei, die AfD-Veranstaltungen meist schützen muss und dies oft auch vorbildlich tut, hatte sich hier auf dem pfälzischen Land zu weit zurückgezogen. Linksextreme nutzten den offenen Raum umgehend für ihre Pöbeleien. Hoffnung konnte mir alleine ein Linken-Politiker vermitteln, der mit Frauke Petry in sachlichen Dialog trat.

Meine letzte Veranstaltung der AfD lag etwa ein halbes Jahr zurück. Damals war Wahlkampf in Rheinland-Pfalz. Es ging heiß her: Dutzende Polizisten versuchten, die oft genug gewaltbereiten Gegen-Demonstranten vom Veranstaltungsort einigermaßen fernzuhalten. Meist gelang das, auch wenn sich der gemeine AfD-Interessierte das eine oder andere Mal durch eine Gasse zwischen grölenden „Aktivisten“ kämpfen musste.

Linksextreme „Crowd“ aus Hass

Dieser Ausnahmezustand war jetzt vorbei – dachte ich. Die AfD war mit 12,6% in den rheinland-pfälzischen Landtag eingezogen und hatte mit ihrer Oppositionsarbeit erste Akzente gegen die „Ampelkoalition“ aus SPD, FDP und Grünen gesetzt. Im pfälzischen Kirchheimbolanden wollte sie jetzt diese Akzente erklären und einen Blick in die Zukunft wagen – mit dabei AfD-Chefin Frauke Petry und der AfD-Landtagsabgeordnete Damian Lohr. Aber: wie konnte ich bloß so naiv sein anzunehmen, dass sich der Hass nach all den demokratischen Wähleraufträgen mal etwas gelegt hat?

Eine viertel Stunde stand ich in der linksextremen „Crowd“ und studierte die Gesichter ganz genau. Soviel Hass sieht man unter (Noch)-Normalbedingungen eher selten.

Die meisten der rund 100 „Aktivisten“ waren mit Trillerpfeifen ausgestattet und trillerten sich jedes Mal in Ekstase, wenn es ein Besucher wagte, die Treppe zum Veranstaltungsgebäude hochzumarschieren.

Die Grünen hatten sich mit einem Transparent genau vor dem Treppenaufgang positioniert, versperrten diesen also mehr oder weniger. Oben an den Seiten der Treppe standen die Hardcorebrüller, die ihre Mittelfinger kaum aus der Luft bekamen.

Zwei abgehalfterte Hippietanten hatten sich offenbar mit Amphetaminen vollgedröhnt – dahinter der obligatorische Antifa-Hoffotograf, der später aus dem Saal befördert werden würde.

„Da sind auch Polizisten in Zivil“

Die Polizei hatte sich ganz offensichtlich vom Eingangsbereich zurückgezogen und ihn damit dem Pöbel zum Abschuss freigegeben. „Es ist ihre Aufgabe, das Versammlungsrecht zu schützen“, sprach ich zu einem Polizisten. „Genau das tun wir“, entgegnete der. „Wo denn?“, wollte ich wissen. „Da sind auch Polizisten in Zivil“, so die Antwort. „Pfeifen die auch mit?“, platzte es aus mir raus. Plötzlich wurde der Hass der Trillerpfeifenden mein eigener.

Schließlich ging auch ich die Treppe hoch – hinter mir die Lärmorgie. Mir war jetzt noch deutlicher als zuvor bewusst: Es wird in Deutschland noch viel schlimmer werden, bevor es besser wird.

Mit einiger Mühe fand ich noch einen passablen Sitzplatz in der gut gefüllten Jahnhalle – ein historischer, von Renovierungen verschonter Ort mit Holzvertäfelungen und Holzboden.

Der Linken-Kreisvorsitzende Helmut Schmidt (allgemeine Belustigung für dieses Name-Dropping) hatte sich unter das Publikum gemischt. In der obligatorischen Fragerunde am Ende der Veranstaltung gab er sich schließlich zu erkennen. Dieses durchaus nicht unmutige Coming-Out goutierte die Mehrheit der Anwesenden entsprechend mit höflichem Applaus. Die wenigen Buh-Rufer rief Frauke Petry unerwartet heftig zur Ordnung.

frauke-petry

Diskursräume werden enger

Herr Schmidt – skurrilerweise der ehemalige Deutschlehrer von Damian Lohr – argumentierte ruhig und sachlich. Es war die erwartbare linke Erzählung von ungerecht verteilten Gütern, die einfach nur durch staatlichen Zwang umverteilt werden müssten.

Frauke Petry stimmte – ebenso erwartungsgemäß – Teilen der Beobachtung zu, jedoch natürlich nicht der daraus abgeleiteten politischen Analyse. Für sie bedeuten weniger Staatseingriffe am Ende Gewinne für alle.

Diese kurze Debatte zwischen dem Linken-Kreisvorsitzenden und Frauke Petry verlief überaus sachlich und erinnerte an die jüngste Begegnung von Sahra Wagenknecht mit der AfD-Chefin. Es war auch ein deutlicher Kontrapunkt zu der Lärmorgie, die Grüne, Linke und Antifa vor dem Veranstaltungssaal veranstalteten.

Herr Schmidt bemerkte von sich aus, sich von diesem Krawall nicht distanzieren zu wollen. Schade. Diesen Satz hätte er sich sparen können. Ansonsten zeigte mir sein Auftritt, dass der offene Diskurs in der sich schließenden deutschen Gesellschaft prinzipiell noch möglich ist, auch wenn die Räume dafür enger werden.

***

Foto: (1) Antifa-Demo gegen die AfD © Screenshot youtube; (2) Frauke Petry Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons