Ein Gastbeitrag von Ifis

„Genetisch degeneriert“, schreibt Herr Nerstheimer, seien Schwule, weil die Natur auf diese Weise Fehler im Programm löschen würde. Und dann verrät dieser lebende Beweis des Versagens des deutschen Schulsystems auch noch wie das geschieht. Homosexuelle können sich nämlich nicht vermehren.

Es gibt Tage im Leben, an die erinnern wir uns einfach nicht mehr. Scheinbar ist so ein Tag im Leben des Herrn Nerstheimer gewesen, als der Unterschied zwischen „können“ und „wollen“ in der Schule dran war. Vielleicht machen wir da ein einfaches Beispiel, damit Herr Nerstheimer unseren guten Willen und Sympathie sieht.

Er wollte Maurer und Koch werden und hat beide Berufe gelernt.

Er konnte aber wohl in diesen Berufen nicht arbeiten.

Er wollte BWL studieren.

Er konnte aber wohl nicht abschließen.

Wollen hätte er schon gewollt, aber können hat er halt nicht gekonnt.

Ob dieses Multitalent seine hochwertige genetische Ausstattung als geprüfte Schutz- und Sicherheitsfachkraft adäquat einsetzen konnte, wird Generationen künftiger Biographen wohl beschäftigen.

Was bekannt ist, ist, dass Herrn Nerstheimer ungeahnte mathematische Fähigkeiten hat. Er beherrscht die Multiplikation ins Unendliche. Aus einer dreijährigen Tochter auf seiner AfD Kandidatenvorstellung macht er 3 Kinder. Sehen wir hier die Lösung unseres deutschen Geburtenproblems?

Und auch die Genderideologen dürften an ihm ihre wahre Freude haben: der lebende Beweis für die Dekonstruktion der Geschlechter oder auf deutsch: mit gutem Willen geht alles. Kay Nerstheimer ist nämlich stolz darauf, 3 Kinder natürlich gezeugt und geboren zu haben.

Dass mit diesen unglaublichen Fähigkeiten eine mittlere Rechtsschreibschwäche einhergeht, werden wir ihm, in Anbetracht der sich bietenden Möglichkeiten, verzeihen. Was uns allerdings Sorgen macht ist, wenn im Folgesatz zum Thema Homosexuelle zu lesen ist, dass es ihm „völlig Latte“ sei.

Müssen wir uns um den großen Welterklärer und Selbstgebärer Sorgen machen? Man weiß ja nie, auf welche Weise und wie schnell die Genetik degeneriert.

Undank ist der Welt Lohn – was hat Herrn Nerstheimer für sein aufklärerisches Werk bekommen? Nichts, beschimpft hat man ihn, Presse, Bürger, AfD und vor allem natürlich die Degenerierten. Man muss etwas tun. Ihn aufrichten, damit er sein großes aufklärerisches Werk fortführen kann.

Also dachten wir uns, machen wir ihm doch die Freude und unterziehen uns gemeinsam einem IQ Test.

Durch nichts kann doch die Laune so gehoben werden, als ein paar Degenerierten den eigenen, überlegenen Intellekt zu beweisen.

Wann hätten Sie Zeit, Herr Nerstheimer?

Wie? Sie können die Uhr nicht …?

Oh.

***

Akutelle Zusatzinfo: Nerstheimer droht Parteiausschlussverfahren

Alice Weidel aus dem Bundesvorstand der Afd äußert sich gegenüber der FAZ empört zu den Äußerungen des Berliner AfD-Abgeordneten Kay Nerstheimer. Sie fordert auch ein Parteiausschlussverfahren.

„Solche Äußerungen passen nicht in die AfD (…) Sie schaden der Partei und schwächen uns gegenüber unseren Gegnern. Sollten wir derartiges Gedankengut in der Partei dulden, bekommen wir ein veritables Glaubwürdigkeitsproblem. Alles, was mit viel Mühe mehrheitlich ehrenamtlich aufgebaut wurde, reißen solche Leute innerhalb kürzester Zeit wieder ein.“ sagte sie der FAZ exklusiv.

Foto: Kay Nerstheimer © PR/AfD Lichtenberg