(David Berger) In seinem wöchentlichen Leitartikel  geht der Welt-Chefkommentator Jacques Schuster auch auf die unter anderem von Meedia losgetretene und von Augstein & Co vorangetriebene Kampagne gegen meine Person ein, zu der ich in einem Gastbeitrag in der „Zeit“ Stellung nehmen konnte.

Er schreibt sehr treffend:

„In Deutschland fühlt sich der Großteil der Intellektuellen hingegen einer Art kollektiven Bewusstseinshygiene verpflichtet. Der Schriftsteller Martin Walser hat sie einmal zu Recht als „Tabuzüchtung im Dienste der Aufklärung“ bezeichnet.

Sie verwandelt viele der sich liberal Wähnenden sofort zu Scharfrichtern, wenn ihr Weltbild auch nur angekratzt wird.

David Berger kann ein Lied davon singen. In der jüngsten Ausgabe der „Zeit“ beklagt der homosexuelle katholische Theologe einen „säkularen Dogmatismus, der im Gewande der Toleranz auftritt, aber nur eine Wahrheit gelten lässt“. Berger weiß, wovon er spricht.

Kürzlich beschuldigte man ihn nicht nur, sich unter dem Pseudonym Johannes Gabriel in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gegen das Adoptionsrecht für schwule und lesbische Paare ausgesprochen zu haben,

…sondern attackierte ihn deswegen auch in einer Weise, die an Sarrazin erinnert und die jegliche Form der gesitteten Debattenkultur sprengt.

Berger schildert, durch welchen Shitstorm er sich kämpfen und welche Drohungen er hinnehmen musste.“

25
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
12 Comment threads
13 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
GeLuGravatar der KommentarsammlerJonathan FünfzigerDichter Tatenlossatsadhu Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
GeLu
Gast
GeLu

Ja es stimmt, das gegen Berger eine Kampagne seitens bestimmter Meidenhäuser im grün-linken Spektrum läuft; gleiches erfolgt in Teilen der grün-linken LSBT-Aktivisten, wie auch im LSVD, wo ich auf einer Generalversammlung des LSVD im Hotel Lindner 2015 erleben konnte, das man bereits von anderen LSVD-Mitgliedern verbal als „Opfer Bergers“ tituliert wird, wenn man Herrn Berger auch nur erwähnt.

Dichter Tatenlos
Gast
Dichter Tatenlos

Das ist zwar traurig, dass die rotgrünen Massenmedien jedwede abweichende Meinung bekämpfen. Aber dafür, lieber Herr Berger, haben Sie hier einen mehr oder minder streitbaren Leserkreis. Und rundum gemischt ist der, da zanken und zicken sogar ab und an ein paar Rotgrüne mit herum.
🙂
PS: Dankeschön für die täglichen Informationen. Und natürlich dafür, dass wir hier frei und frisch diskutieren dürfen! Und es menschelt auch, das macht alles authentischer.

goldsteinweb
Gast

Eigentlich bin ich positiv überrascht. Ich seh das mehr so als Feigenblattaktion von Welt und ZEIT, die sonst bei Verleumdungen nicht zurückrudern, wenn kein Gericht sie zwingt.
Das zweite Treffen zwischen Putin und Trump beim G20 Gipfel hat übrigens nicht stattgefunden (man hat das Dinner dazu erklärt). Da wird wie in den meisten Fällen nichts korrigiert.

Esperanza
Gast
Esperanza

Lieber Hr. Berger, legen Sie bitte weiter den Finger in die Wunde, getroffene Hunde bellen am lautesten. So bitter die Wahrheit auch ist und sie den meisten nicht schmeckt umso wichtiger sind ihre Beiträge und auch der vielen Mitstreiter der Alternativ/Jornalismusmedien, die sich noch dem wahrhaften, ehrlichen) Journalismus verbunden fühlen und Ihre Macht als die fünfte Gewalt nicht zum Zwecke einsetzen für die zur Zeit herrschenden etablierten Parteien/reGIERung um diese weiter an die nichtinformierten Menschen/Kunden der BRD zu verbreiten und diese damit letzlendlich zu beeinflussen/manipulieren. Der Blick in den Spiegel,( dieser „Medienvertreter“) der Morgentoilette zeigt dann die Fratze des einzelnen… Mehr lesen »

Bernhard Heinrich Freienstein
Gast

Es ist folgendes festzuhalten: Das Zeitalter der „Aufklärung“ war in Wirklichkeit ein Zeitalter absoluter Finsternis. Die „Philosophen“, die in dieser Zeit das Sagen hatten, haben nichts als Blödsinn erzählt. Sie haben den heiligen katholischen Glauben und sogar den heiligen Gott mit Dreck beworfen, und deshalb ist die „Aufklärung“ mit kahlem und unendlichem Haß zu verachten und zu hassen. Die Gegenwart ist gewissermaßen eine zweite „Aufklärung“; die Politiker, Journalisten usw., die sich als Propagandisten der „Aufklärung“ verstehen, sind radikal zu bekämpfen. Es ist ihnen in allem zu widersprechen und in allem zuwiderzuhandeln. Von morgens bis abends schnabeln sie von Toleranz, Menschenfreundlichkeit… Mehr lesen »

Gravatar der Kommentarsammler
Gast
Gravatar der Kommentarsammler

Ah ja hier haben wir ja schon 2 Vertreter die darüber jammern das sie kein recht bekommen. Aber in ihren Kommentaren fast immer raushängen lassen das sie die absolute Wahrheit gepachtet haben. Von Anderen verlangen das sie tollerant sind aber wie hier geschrieben andere nicht leiden können oder bis zum Sieg kämpfen. Also genau das was sie von Andersdenkenden nicht dulden wollen. Sich beschweren über des Anderen Überheblichkeit aber von sich geben das man sich einfach umdreht wenn der Andere sich nicht bekehren lässt, was auch eine Überheblichkeit signalisiert. Eine Akzeptanz oder Duldung anderer Ansichten ist dann oft Fehlanzeige verbunden… Mehr lesen »

Gravatar der Kommentarsammler
Gast
Gravatar der Kommentarsammler

Es ist erst der Anfang.
„Berger schildert, durch welchen Shitstorm er sich kämpfen und welche Drohungen er hinnehmen musste.“
Je näher wir der Bundestagswahl kommen um so schlimmer wird der Druck auf die die den Mainstream kritisieren.
Ich hatte schon Bedenken bei der Freischaltungspause das hier auch die Kommentarfunktion eingestellt wird.
Zu mal ich die Kombination WordPress mit der Gravatarfunktion zusammen etwas kritisch beäuge.

Cloé
Gast
Cloé

Man könnte nun salopp sagen „Viel Feind, viel Ehr´“, jedoch ist klar das es so locker schon lange nicht mehr funktioniert. Wie in jeder Demikratie. welche versucht wird schrittweise abgeschafft zu werden, erlben viel Menschen Ausgrenzung, Verleumdung, ect. pp. Das locker zu nehmen ist einerseits nicht machbar bei den Konsequenzen heutzutage, aber auch nicht dem Problem angemessen. Immer wieder dieses „sich wehren müssen“ weil Schweigen bekanntlich Zustimmung oder Nachgeben bedeutet. Es zehrt an den Nerven, es macht müde. Schlußendlich macht es irgendwann auch krank. Damit jedoch rechnen die üblichen Verdächtigen. Also bleibt nichts weiter als sich mit Gleichgesinnten und Gleichverfolgten… Mehr lesen »

satsadhu
Gast
satsadhu

Da stellt sich doch ganz klar eine Frage. Wie geht man mit sowas um. Vielleicht ist es ja an der Zeit, ein relativ neues System der Kommunikation einzuführen. Basierend auf Toleranz und Vergebung. Es wird schwerer, auch für Sie Herr Berger, gegen einen eloquenten, rabulistischen Unsinn anzuschreiben. Ich denke, es ist an der Zeit, bewusst ein Werkzeug in die Kommunikation einzuführen, nämlich die Sympathie. Die Hybris, in allen Bereichen unseres Lebens, eine eierlegende Wollmilchsau einzufordern, hat eine Verwerfung erzeugt, der man sich schwerlich entziehen kann. Ich bin jetzt nicht so firm mit Ihren Texten, allerdings merke ich einen Funken von… Mehr lesen »

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

free yourself
Gast
free yourself

Herr Berger sollte für seinen Mut, sich gegen die Mainstream-Einheits-Meinung zu äußern, gelobt und ausgezeichnet werden, auch wenn man nicht seiner Meinung ist. Was für eine finstere Kultur, in der nur eine Meinungsrichtung gültig sein soll, in der jede sachliche Debatte in persönlichen Angriffen erstickt werden soll und in der zuerst die Meinungsfreiheit zerstört wird und dann die Menschen, die nicht systemkonform mitlaufen. „Zuerst verbrennt man Bücher und dann Menschen.“ Mich graust es nicht nur vorm Islam, sondern ebenso sehr vor solchen „Demokraten“. Im Kohlenpott sagt man: „Ein Kopp, ein Arsch.“ Gesinnungstechnisch ist kaum noch ein Unterschied feststellbar. Deshalb kuscheln… Mehr lesen »

deprivers
Gast

Wer viel Feind, der viel Ehr !
Wer heute durch die Medien blättert, fühlt sich ohnehin
an tiefste DDR-Zeiten erinnert, wo alle Zeitschriften die
selben Leitartikel hatten und immer dieselben Phrasen
und Dohmen wiederholt. Genau dahin entwickeln sich
unsere Leitmedien, oder sollte man besser sagen unsere
leidigen Medien ?
Allerdings eine Kritik muß ich anbringen. Zuviel mit dem
eigenen Schicksal im Medieninteresse zu spielen, zeigt
denen nur wie verwundbar sie sich geben.