Samstag, 28. Januar 2023

Nigeria: Muslime ermorden fünfzehn Christen und schneiden einer Frau die Brust ab

(David Berger) Islamistische Terroristen töteten zwei Christen im Norden Nigerias, nachdem sie zuvor bei zwei Angriffen 13 weitere Christen abgeschlachtet hatten, so „Morning Star News“.

Die Terroristen griffen das Dorf Gidan Ityotyev, Obi County, gegen 23 Uhr an und töteten Moses Saaku und Aondofa Saaku und verletzten eine weitere Christin, alle Mitglieder der Universal Reformed Christian Church (NKST in Nigeria), sagte der örtliche Gemeindeleiter Ukpuu Abaa in einer Textnachricht an Morning Star News.

„Eine Christin namens Kwaghdoo Saaku wurde verletzt, als die Fulani eine ihrer Brüste abschnitten“, sagte Abaa. „Die Fulani schossen während des Überfalls auf unser Dorf wahllos auf unsere Leute, die in ihren Häusern schliefen.“

Hunderte an Christen vertrieben

In Gidan Sule, einem überwiegend christlichen Dorf im Bezirk Keana, töteten die Terroristen in der Nacht zum 8. Oktober 10 Christen und vertrieben Hunderte von Menschen, sagte Peter Ahemba, Präsident der Tiv Development Association. Die meisten der getöteten Christen waren Frauen, Kinder und ältere Menschen, die dem Angriff nicht entkommen konnten, so Peter Ahemba in einer SMS.

„Zehn Leichen von Christen, die während des Angriffs auf die Gemeinde Gidan Sule getötet wurden, wurden am Sonntagmorgen, den 9. Oktober, von Überlebenden in der Gemeinde geborgen“, sagte Ahemba. „Die Angreifer, bei denen es sich nach unserer festen Überzeugung um Fulani und Terroristen handelt, schossen sporadisch auf Christen, die in ihren Häusern schliefen“…

Extreme Christenverfolgung in Nigeria

Nigeria war im vergangenen Jahr (1. Oktober 2020 bis 30. September 2021) weltweit führend bei der Zahl der wegen ihres Glaubens getöteten Christen (4.650, gegenüber 3.530 im Vorjahr), so der Bericht von Open Doors für die Weltbeobachtungsliste 2022. Auch die Zahl der entführten Christen war in Nigeria mit mehr als 2.500 am höchsten, gegenüber 990 im Vorjahr, so der WWL-Bericht.

Nigeria liegt dem Bericht zufolge mit 470 Fällen von Angriffen auf Kirchen nur noch hinter China. In der Weltbeobachtungsliste 2022 der Länder, in denen es am schwierigsten ist, Christ zu sein, stieg Nigeria von Platz 9 im Vorjahr auf den siebten Platz auf und erreichte damit seinen bisher höchsten Rang.

***

PP greift Themen auf, die die Mainstreammedien gerne verschweigen. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL