(David Berger) Damit hatte der in seiner linksgrünen Blase lebende rotrotgrüne Berliner Senat vermutlich nicht gerechnet. Mit dem Verbot der Corona-Demo am kommenden Samstag hat er so deutliche eine rote Linie überschritten, dass es nun zu unerwarteten Solidarisierungen kommt.

Überdeutlich wird dies an einem der vielleicht besten „Bild“-Artikel des Jahres, der soeben erschienen ist: Unter dem Titel „Inakzeptabler Angriff auf eines unserer höchsten Grundrechte“ kritisiert der ohne Autorenname veröffentlichte und daher von der gesamten Redaktion als mitgetragen geltende Beitrag das Verbot der Demonstrationen gegen die Corona-Regeln der Bundesregierung und der Länder als einen „inakzeptablen Angriff auf eines unserer höchsten Grundrechte, gegen jede Verhältnismäßigkeit und obendrein an politischer Dummheit kaum zu überbieten.“

Haben die Veranstalter doch recht?

Damit habe man alle Unterstellungen der Veranstalter bestätigt und ihr „ihr alle Argumente geschenkt und alle Gefallen getan, die man einer populistischen und wenig geeinten Bewegung schenken und tun kann.“

Am Ende konstatiert der Artikel: „Corona ist die größte politische Herausforderung unserer Zeit. Die Maßnahmen gegen die Pandemie gehören zu den schwersten Grundrechte-Einschränkungen der deutschen Geschichte. Politischer Streit, Konfrontation und auch Demonstrationen schützen unser freiheitliches System davor, im Angesicht einer Bedrohung in Ideologie zu verfallen.

Verbot sofort kippen

Wer Demonstrationen aus politischen Motiven verbietet, schwächt unser Land, unser politisches System, unsere Fähigkeit, Krisen demokratisch zu meistern und macht die Corona-Gegner zu Märtyrern. Das Demonstrationsverbot von Berlin gehört entweder deutlich besser und schlüssiger begründet – oder aber sofort gekippt.“

Das Magazin „eigentümlich frei“ dazu: „Wer hätte das gedacht: „Die BILD
ist die einzig verbliebene interessante, pluralistische, überraschende Mainstreamzeitung aus Deutschland. Immer wieder auch mal kleine und große Nadelstiche gegen das politmediale Establishment. Chapeau!“

Hier geht es zum Beitrag, der nicht hinter einer Bezhalschranke verboren und daher kostenlos gelesen werden kann: DAS MEINT BILD ZUM DEMO-VERBOT IN BERLIN.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP