Wie das Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) heute morgen mitteilt, soll sich ein ranghoher Mitarbeiter des hessischen Finanzministeriums gestern das Leben genommen haben. Der Mann sei “leblos in seinem Büro aufgefunden worden” – so die Polizei, die  – laut RND – von einem Suizid ausgehe.

Klaus Kelle, der nun alles andere als ein durchgedrehter Verschwörungstheoretiker ist, kommentiert dazu: „Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um jetzt hellhörig zu werden. Ende März war der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) tot an einer ICE-Bahnstrecke aufgefunden worden. In einem Abschiedsbrief soll Schäfer damals die “Aussichtslosigkeit der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage” als Grund für seinen Freitod benannt haben.“

Viele Schäfer Nahestehende könnten das bis heute nicht recht glauben, so Kelle. Gegenüber seinem Blog DENKEN ERWUENSCHT soll einer aus diesem Personenkreis gesagt haben: “Das passt überhaupt nicht zur Art von Thomas, so zu denken oder aus einem solchen Grund Selbstmord zu begehen.”