Ein Gastbeitrag von Markus Hibbeler

In Cottbus wurde eine ägyptische Studentin überfahren und starb an den Unfallfolgen. Große deutsche Medien griffen den Fall auf und spekulierten über rassistische Äußerungen des Fahrers, womöglich sogar über ein fremdenfeindliches Tatmotiv. Auch ich teilte den Fall, nahm ihn dann aber von meiner Timeline, weil ich Zweifel an der Darstellung bekam.

Es ist gut, dass ich das gemacht habe. Denn jetzt wehren sich auch die Freunde des Opfers und dementieren die Darstellung in deutschen Medien. Der „Egypt Independent“ gibt deren Aussagen wieder:

„Eine Gruppe von Goharys Freunden hat einen Beitrag auf Facebook entdeckt, in dem behauptet wird, dass dies ein rassistischer Angriff war. Liebe Facebook-Freunde, bitte hört auf, die falschen Nachrichten über den schrecklichen Unfall zu teilen. Es war ein unglücklicher Unfall. Ihre Freunde, die mit ihr zusammen unterwegs waren, haben von rassistischen Aussagen oder Haassrede nichts mitbekommen. Hört bitte auf, solche Gerüchte zu verbreiten! „

Ohne Rechtsextremismus nur ansatzweise verharmlosen zu wollen, ist es leider nicht das erste Mal, dass deutsche Medien vorschnell einen solchen Fall instrumentalisieren.

Das war mit Bränden in Flüchtlingsheimen so, die später von den Bewohnern selbst gelegt wurden; das war mit einer Kopftuch tragenden Schülerin so, die angeblich aufgrund ihrer Verschleierung aus einem Bus geworfen wurde, und bei der sich dann am Ende herausstellte, dass der Busfahrer sie nur nicht mitnehmen wollte, weil sie ihren Döner im Bus weiteressen wollte… die Liste ist lang.

Später stellen sich solche Fälle dann oft ganz anders dar, wurden aber vorher aufgebauscht.

Die Richtigstellung liest man dann entweder ganz klein oder in ausländischen Medien. Das hier ist ebenfalls eine widerliche Instrumentalisierung für politische Zwecke auf dem Rücken des Opfers.

***

ägypterin

****

Fotos: Facebook