„Wir haben seltsame Geräusche gehört und dachten erst, das seien Schüsse. Doch dann sahen wir, dass ein Auto auf der Brücke in menschlichen Körper pflügte. Ein Körper klemmte direkt unter dem Vorderrad.

Und dann, als der Bus langsam vorüber fuhr, sahen wir alle diese Körper, die überall herumlagen … von einem Ende der Brücke zum anderen, es war schrecklich, schrecklich. “  

(Augenzeugin, die in Bus den PKW-Anschlag verfolgte gegenüber Channel 4 News)

(David Berger) London erschüttert vom Terror: Inzwischen ist die Zahl der Todesopfer auf zwei angestiegen, es gibt zahlreiche zum Teil schwer und lebensgefährlich Verletzte, darunter auch Sicherheitskräfte – sodass nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Zahl der Todesopfer weiter ansteigt. Soeben hat die Polizei bestätigt, dass sich unter den Todesopfern auch ein Polizist befindet.

London wurde heute Nachmittag von mehreren Terroranschläge erschüttert: Eine Attacke ereignete sich in un unmittelbarer Nähe des Parlaments. Dort wurde ein Polizist mit einem großen Messer (so ein Augenzeuge) niedergestochen, der Täter durch Schüsse gebremst. Der Platz wurde umgehend evakuiert.Die Tore des  Buckingham-Palasts, in dem sich die Queen derzeit aufhält wurden kurz darauf geschlossen.

Fast zeitgleich raste ein PKW, indem zwei Personen gesessen haben sollen, auf der Themsebrücke in eine Menschenmenge. Nach Angaben der britischen Rettungsdienste gab es an dieser Stelle zahlreiche Verletzte, eine Frau wurde schwer verletzt aus der Themse gerettet. Der polnische Außenminister Radosław Sikorski twitterte vor kurzem ein Video von der Brücke kurz nach der Attacke:

Die Polizei kann nicht sagen, ob es ein oder mehrere Täter waren und ob noch weitere Anschläge gibt und rät der Bevölkerung das Stadtzentrum zu meiden. In der Stadt werden derzeit weitere bewaffnete und unbewaffnete Beamte zusammen gezogen.

Auf Twitter berichten Journalisten von den Tatorten und gestützt auf Parlamentspolitiker, dass die Polizei noch nach einem Verdächtigen im Parlamentsgebäude sucht.

Die Terroranschläge verliefen offensichtlich nach dem Muster, das der „Islamische Staat“ seinen unbewaffneten Anhängern in Europa empfiehlt:

Stabbing (unerwartete Messer- oder Axtattacken) und das Rasen mit PKWs oder LKWs in Menschenansammlungen werden in einer der letzten Ausgaben der im Internet verbreiteten Zeitschrift des „Islamischen Staats“ („Rom“) besonders empfohlen.

Auch das Datum sprich für einen islamistischen Hintergrund: Der heutige Angriff ereignete sich genau an jenem Tag, an dem vor einem Jahr drei islamistische Terror-Attentäter auf dem Brüsseler Flughafen 32 Menschen mit in den Tod rissen.

Entsprechend fielen auch die ersten Reaktionen in der muslimischen Welt aus:

London arabische Welt

UPDATES:

22.03.17. 19.30 h: Die Zahl der getöteten Personen, von denen wir wissen hat sich inzwischen auf vier Personen erhöht. Darunter befindet sich auch der Messer-Angreifer. Ob weitere Täter beteiligt waren und eventuell noch auf freiem Fuß sind, ist weiter unklar.

Die Polizei geht inzwischen von mindestens 20 Verletzten aus. Der erschossene Täter wird von Augenzeugen als „dunkelhäutiger Mann mit Bart“ beschrieben.

22.03.17. 19.46 h: In Großbritannien wurde die zweithöchste Terrorwarnstufe 4 ausgerufen.  Der konservative Minister Tobias Ellwood wird in England als Held gefeiert – er hatte sich sofort mit Erste-Hilfe-Maßnahmen um den verletzten, nun gestorbenen Polizisten gekümmert.

22.03.17 20.32 Das erste Bild von dem Messerattentäter

Update 22.03.17, 20.40: Offensichtlich handelt es sich bei dem erschossenen Messer-Islamisten um denselben Mann, der mit einem Auto in die Menschenmenge gerast ist. Während BBC berichtet, dass in dem Auto zwei Angreifer gesessen haben, sprechen die meisten anderen Medien von einem Einzeltäter.

Update 22.03.17, 20.50: Der muslimische Bürgermeister Londons hat soeben in einer Ansprache den Hinterbliebenen der Opfer sein Beileid ausgesprochen. Gleichzeitig rief er alle Bürger Londons und die Touristen zur Besonnenheit auf: London sei die schönste und sicherste Stadt der Welt.

32 Kommentare

  1. Nettes Bild mit den vielen Smilies. Und so was füttern und verhätscheln wir hier. Mehr als die eigene Bevölkerung. Und immer noch wird keiner wach.
    In London wird wenigstens von Terror gesprochen, hier hieße es: “ Wir müssen erstmal abwarten, keine voreiligen Schlüsse, wahrscheinlich war es ein verwirrter Einzeltäter, das hat nichts mit dem Islam zu tun“. Himmel noch mal.

  2. Nun leider auch London, die Medien berichten emsig. Bei den Opfern von Berlin war man in dieser Hinsicht äußerst sparsam, politisch und medial auffällig „dezent“ zurückhaltend. Morgen ist auch das fast schon wieder vergessen, der Alltag hat uns wieder und das Morden dieser „religiösen“ Irren geht unvermindert weiter…..

  3. Der Islam hat dem Christentum den Krieg erklärt aber viele Christen wollen das nicht wahr haben. Sie sollen sich mit der Geschichte des Islam befassen, man stellt fest dass sie gegen uns seit 1400 Jahren Krieg führen. Dafür benutzen Sie unseren technischen Fortschritt, selbst haben sie bis heute nichts erfunden aus dem Koran. David Berger gratuliere mach weiter so. Danke für die infos

  4. am allerschlimmsten finde ich die gut gekleidete Frau, die völlig ungeniert das auf dem Boden liegende Opfer mit ihrem Smartphone filmt, anstatt mit selbigem Smartphone Hilfe herbeizuholen,. oder, wie die anderen Leute sich wenigstens um die Opfer kümmert, oder einfach weiter geht.
    Ansonsten ist zu sagen, laut Twitter ist das auswärtige Amt heute Abend im Gedenken bei der britischen Bevölkerung, mit der eigenen Bevölkerung ist in einem vergleichbaren Falle niemand von unserer Regierung.
    Was ist nur los in diesem Land?

  5. Unser täglich Brot…es wird immer mehr zum Alltag. Erster Schritt zur Bekämpfung: Entzug von Fahrerlaubnis und Verbot von Mobilfunknutzung für alle Mohammedaner! Es dürfte diesen Zurückgewandten leicht fallen sich von dekadenten Erfindungen des Westens zu deren Erfindung sie nichts Beitrugen fernzuhalten. Sicher findet sich eine Sure, die Ihnen untersagt, westlich aufgeklärte, jüdisch christliche Kultur zu nutzen! Wer zu Fuss kommt, kann auch zu Fuss zurück! Bon voyage

    • Europa . Ich alleine, kann nicht mal mit meinen Arbeitskollegen über so ein Thema sprechen .Mit nicht einem. Es herrscht eine unglaubliche Gleichgültigkeit dem ganzen . Die Veränderung was ich erlebe ,lese . Bekommen sie nicht mit oder wird ignoriert.
      Ich bekomme da manchmal ein Gefühl von Wut .Besonders wenn sie mir die neusten Witz Videos des Tages unter die Nase halten ..da brauche ich an Europa nicht zu Denken .
      Ja es ist nach zwölf .

      • Ich wünsche Ihnen sehr viel Kraft…
        Es gibt da einen Spruch, der lautet ungefähr so:
        Wenn Sie eines Tages aufwachen, das wird wunderbar sein ! Es gibt nur einen Nachteil, Sie können nicht mehr zurück und fragen sich tagtäglich, warum alle anderen schlafen…

  6. Man findet kaum noch Worte!Unser Kind (25)lebt in Berlin und wollte unsere Ansicht bisher nicht teilen,dass es heutzutage sehr gefährlich ist,wegen der islamischen Invasion in Europa. Der Kommentar von ihr heute,nachdem sie mich über den Terror Anschlag informiert war:“So ich bin jetzt islamophob!“

  7. Und der Terror macht vor nichts und niemandem Halt.
    Wieviel muss noch passieren, damit endlich entsprechend gehandelt wird?
    Hat nicht Erdowahn gedroht, „man werde nirgends sicher sein“? Darf man vermuten, dass ER dahinter steckt? Sicher, es gibt da keine Beweise, aber er hat sich durch seine Aussagen ins Spiel gebracht.
    Man ist eben nirgends mehr sicher, dank der EU und der ungesicherten Außengrenzen, durch die Attentäter ungehindert schlüpfen können (siehe Berlin-Attentäter).
    Die bornierten Sesselpupser in Brüssel begreifen das immer noch nicht oder schlimmer: Sie ignorieren das einfach!
    Bald werden wir in Deutschland wieder an der Reihe sein, das Terrorkarusell dreht sich immer weiter, der Preis für die Fahrt wurde bereits bezahlt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.