(David Berger) Als der Fall des entführten und kaltblütig ermordeten Jaden Schlagzeilen machte und der nur einige Jahre ältere Täter, Marcel Heße in ganz Deutschland gesucht wurde, fiel mir eine Reaktion auf, die es in diesem Ausmaß – solange ich mich erinnern kann – so noch nie gegeben hat. Tausende, darunter mir sonst selbst als besonnen bekannte Personen riefen auf einmal zur Selbstjustiz auf. Selbst sadistische Gewaltphantasien waren an der Tagesordnung.Wie aufgeheizt die Stimmung war, bemerkte ich, dass ich bei nur wenigen Lesern auf Verständnis stieß, als ich Besonnenheit und Verzicht auf Selbstjustiz oder Aufrufe dazu anmahnte.

Natürlich hat es solche Tendenzen zu brutaler Selbstjustiz immer in der Folge schlimmer Kriminalfälle gegeben. Aber auch wenn man in Rechnung stellt, dass diese sich nun durch die sozialen Netzwerke schneller und erfolgreicher verbreiten, muss man doch sagen: dieses Ausmaß gab es bislang noch nicht!

Immer wieder wurde im Zusammenhang mit den Aufforderungen zur Selbstjustiz das Versagen der eigentlichen Justiz angemahnt, sehr häufig auch mit einem Hinweis auf den in Deutschland offensichtlich nicht mehr vorhandene Gerechtigkeitssinn und die „Blindheit“ der Justiz, wenn es darum geht, dass vor dem Gesetz alle gleich zu behandeln sind.

Dabei kam immer wieder der Hinweis darauf, dass Asylbewerber auch nach schweren Sexualdelikten recht schnell wieder auf freien Fuß gesetzt werden, während man zum Beispiel Menschen, die sich hartnäckig weigern, ihre Zwangsrundfunkgebüren zu bezahlen, erbarmungslos verhaftet und ins Gefängnis steckt.

Nun gibt es erneut einen Fall, der das ohnehin schon kräftig lädierte Vertrauen in unsere Justiz weiter schwächen wird.

Vergangenen Freitag war es in den frühen Morgenstunden an der S-Bahnhaltestelle Dresden Zschachwitz zu einer unfassbaren Gewalttat gekommen: Zwei Asylbewerber aus Marokko (23) und Libyen (27) hatten einen vierzigjährigen Mann aus Dresden um Feuer für ihre Zigaretten gebeten. Der hatte es eilig, weil er pünktlich zur Arbeit musste und konnte so den beiden kein feuer geben.

Daraufhin entrissen sie ihm sein Fahrrad, warfen es auf ihn – sodass er vom Bahnsteig auf die Gleise stürzte. Obwohl die S-Bahn bereits am Einfahren war, hinderte einer der beiden Asylbewerber den Mann mit Fußtritten wieder aus dem Gleisbett zu kommen.

Allein der schnellen Reaktion des Lokführers, der sofort notbremste, ist es zu verdanken, dass der Mann nur leicht verletzt und nicht getötet wurde.

Die Täter flohen zunächst, aber wurden schnell von der Polizei , bei der sie bereits bekannt waren, geschnappt.

Noch am selben Tag ließ der Staatsanwaltdie beiden brutalen Täter wieder laufen. Schließlich handelte es sich „nur“ um „gefährlicher Körperverletzung und einen „gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr“.

Wer kann dem bekannten Dresdner Politiker und Juristen Dr. Maximilian Krah verübeln, wenn er da auf Twitter scheibt:

Auch wenn mir jede Selbstjustiz nach wie vor fremd ist, kann ich inzwischen die Menschen besser verstehen, die in ihrer Verzweiflung keinen anderen Weg mehr wissen als danach zu rufen.

Nach den Medien („4. Gewalt“) und der Politik wankt nun eine weitere Säule unseres Rechtsstaates (Justiz) ganz gewaltig.

Wie lange kann so etwas noch gut gehen?

Update 21.03.2017, 17:20

krah täter sbahn

31 Kommentare

  1. Na ja, da gibt es doch keine S-Bahnen, woher sollte er das wissen? Im Ernst, solch ein Urteil gab es im Zusammenhang mit einer Vergewaltigung. Es ist unfaßbar wie hier mit zweierlei Maß gemessen wir. Man stelle sich vor so ein bößer brauner Sachse hätte einem geschenkten Menschen vor das Schienbein getreten, Lichterketten, Herr Gauck hält eine Ansprache……
    Und keiner wird wach.
    Und ja, Marokko ist laut der grünen ein unsicheres Land weswegen man nicht abschieben darf, mein Kollege fährt da mit seiner Freundin in den Urlaub. Vermute ich bin einfach zu klug um überhaupt noch irgendwas zu verstehen.

  2. Es gab vor zig Jahren eine Forderung für Todesstrafe bei Taximördern. Als der Jurist Gäfgen, der den jungen Jakob Metzeler in einer Kiste ersticken ließ, erhielt er auch noch Entschädigung zu Kost und Logis. Ich habe keinen Aufschrei in der Presse gehört.
    Richter sind unabhängig. Wo kein Kläger, da kein Richter.

    • Richter sind eben nicht unabhängig – es ist ein politisches „Amt“.
      Die tun genau das – was die BRD-COPS auch tun, nämlich was ihnen befohlen wird, vom derzeitigen Bundesmafiaregime.
      Deutschland ist seit Kaiser´s Zeiten ein antichristliches, islamfreundliches, satanisches, sozialistisches, heidnisches, kinderschänderisches Übel. Deutschland hat den Terror nach Europa gebracht.

  3. Die Justiz funktioniert GEGEN Deutsche eben bestens. Welche Signale damit nach außen gesetzt werden, ist denen in ihrer Toleranzblase nicht klar oder bewusste Provokation. Wir Deutsche werden jeden Tag vor den Kopf gestoßen, doppelt und dreifach bestraft, während die Goldstücke alle Narrenfreiheiten haben. Das Urteil ist dermaßen ein Schlag ins Gesicht. Nicht nur für den Betroffenen, sondern für alle „die hier schon länger leben“. Wenn er nun seiner Wut freien Lauf lässt und kotzt sich zu Recht, bei Facebook aus, kommt das nächste Kahane-Unheil und er ist wegen „Rassismus“ dran. So geht es uns allen. Bin zwar kein Hellseher, doch wenn diese massive Ungerechtigkeit nicht sofort aufhört, wird das Recht selbst in die Hand genommen. Dann wird sich die Wut dermaßen entladen, dass sich dagegen ein Staudammbruch wie ein kleines Rinnsal ausnimmt. Es werden Menschen an Bäumen und Laternen hängen, bevor die Polizei etwas mitbekommt und die Leute werden zusammenhalten und schweigen. Niemand braucht sich über diese Entwicklung zu wundern. Ändern sich die Zustände nicht, ist die Zukunft vorhersehbar.

  4. Das Problem lässt sich nur lösen, wenn die Gesetze angepasst werden.
    Täter aus anderen Kulturkreisen müssen anders behandelt werden:
    Wer keinen Pass hat, darf nicht als Ersttäter gelten. Und Jugendrechts gibt’s nur bei Altersnachweis.
    Haftgrund Untertauchgefahr muss neu eingeführt werden.
    Keine Bewährung, denn dieser Gruppe ist es egal, die arbeiten eh nicht und wollen keine reine Weste.

  5. Natürlich, da hilft nur konsequentes selber handeln.

    Aber so etwas überfordert den kastrierten Mann …………………. der denkt lieber über Gender nach.

    Wäre ich das Opfer, ich würde die beiden selber der Gerechtigkeit zuführen.
    Es ist eine Zumutung den beiden Verbrechern wieder über den weg laufen zu müssen.
    Nein, diese Verbrecher müssen weg, Punkt.
    Entweder der Staat tut seine Pflicht, oder wir Bürger müssen es selber tun, mit jeder Konsequenz die das hat..

  6. Dieser Fall hat es wahrlich in sich.

    Die Täter, so der Bericht, haben den Mann daran gehindert, sich aus der Gefahrenzone zu retten. Es liegt also eine unbestreitbare Vorsatz zum Totschlag oder Mord vor. Daß der Staatsanwalt diese Täter hat „laufenlassen“ ist das offizielle Ende des Rechtes in der BRD.

    Bürger, wartet nicht auf die Wahlen im September. Von da kann systembedingt keine vernünftige Änderung kommen.

    Die BRD-Justiz hat mit diesem Fall gezeigt, daß sie gewiß das Leben ihrer Bürger nicht mehr schützen will, wie es vom GrundGesetz vorgeschrieben ist.

    Jedes Vorgehen gegen einen Bürger, der das Leben verteidigt, ist daher rechtswidrig und wird Konsequenzen für die beteiligten Beamten nachsich ziehen. Diese sind für ihre rechtswidrigen Handlungen uneingeschränkt haftbar, und so soll es sein. Amen.

  7. Ich hatte geschrieben, dass der Ruf nach Selbstjustiz ein (willkommenes) ZEICHEN noch vorhandener menschlich-geistiger Gesundheit ist. Mit verquerer Justiz kann man nämlich den im Menschen ursprünglich angelegten Gerechtigkeitssinn völlig verkorksen oder vernichten – den Beweis habe ich täglich vor Augen im eigenen örtlichen Umfeld.
    „Was Du nicht willst, was man Dir tut…“ (gesunde Psyche vorausgesetzt) ist DER universale Leitfaden gerechten Zusammenlebens – geschrieben im NT. Wird aber Jemand geschädigt, bedarf es grundsätzlich der Sühne bzw. des (Nachteils-)Ausgleiches – so wie das auch bei materiellen Schäden selbstverständlich ist. Und hier beschreibt wiederum das AT sehr schön das „Ur-Sühneprinzip“ bzw. den universellen Gerechtigkeits-Leitfaden zu Sühne/Nachteilsausgleich, nämlich „Auge um Auge..“. Diese Grundsätze bzw. Säulen der Gerechtigkeit sind heute Vielen nicht mehr klar. Sie sind aber ursprünglich in der menschlichen Empfindung angelegt: Daher auch die gewünschten Gräuel für Gräueltäter! Das ist Ur-Gerechtigkeit.
    In den christlichen Ländern wurde eine sanfte Täterbehandlung etabliert, weil die Lebenszeit als Umkehrchance für Böse angesehen wird. Dieses Prinzip ist jedoch so ausgeartet bzw. regelrecht pervertiert worden zu Tätersympathie/-verhätschelung und Kriechertum bei potentieller Opfer-Benachteiligung, Opferhass und der damit einhergehenden Verrohung, Entmenschlichung und Verdorbenheit der Gesellschaft bis hin zur Machtübernahme von Täter(-Gruppe)n (=“Überhandnahme der Ungerechtigkeit“). Und die sehe ich heute schon etabliert – mit richterlicher Willkür als Schaufenster.

  8. Feudalismus, Willkürherrschaft statt Rechtsstaat. Und somit kann man sich gut vorstellen, warum es im Mittelalter laufend zu Bauernaufständen kam. Natürlich wird es zu Selbstjustiz kommen. Spätestens, wenn es vermehrt hier schon integrierte Ausländerfamilien trifft. Die kennen zweierlei Recht aus ihren Herkunftsländern und das alte Mittel dagegen aus Urzeiten auch.

    Nein, das gefällt mir als Demokraten auch nicht. Doch bleibt dann nur noch der Artikel aus dem Grundgesetz – 20 (4). Lieber untergehen mit wehender Flagge als sich beugen. Dafür ist im Herbst 1989 keiner auf die Straßen gegangen. Was glauben die Bonzen, wie wenig deren Rückhalt inzwischen auch auf den mittleren Ebenen ist.

  9. Das Handeln kommt noch, Freunde. Wartet erst einmal die Wahl ab^^ Das wird noch lustig werden, wenn die Menschen diesen Dreck nochmal 4 Jahre ertragen sollen. Dürfte wohl jedem klar sein, dass es nicht so weiter geht. Deshalb ja auch die Bundeswehr, gell^^
    Aber schlaft ihr alle noch ein bisschen. Mit Wahlen, Facebook, Youtube und Demos wird sich nichts ändern.

  10. Selbstjustiz, womit eigentlich die Rache gemeint ist, ist hier das Trigger-Wort, das in die Irre führt.

    Es geht um die Überlebensinstinkte. Im funktionierenden Rechtsstaat wird das Recht auf Gewalt zur Findung von Gerechtigkeit an die Behörden abgetreten. Das Verhalten von Staatsanwälten und Richtern in vielen bekannten Fällen ist eine Einladung an alle Bürger, ihre Überlebensinstinkte wieder-zubeleben.

    Der Staat hat quasi seine Legitimation an seine Bürger zurückgegeben. Wer dieses Geschenk nicht annimmt läuft Gefahr, als Opfer eines Einzell-Falls in Vergessenheit zu geraten.

  11. Die für unsere Kultur, auch die judikative, gestaltete, entwickelte, genormte Linie, Selbstjustiz nicht zu akzeptieren, können wir nach meiner Beobachtung nur für unsere Systeme, so lange diese aktiv „funktionieren“, leben und praktizieren. Die Systeme, die ich meine, versagten und versagen von Tag zu Tag mehr. Die soziale, die so genannt „religiöse“ Prägung, Einstellung, das Fehlen jeder kritischen Methode des Denkens und Handelns der „Gäste“, die grundsätzlich aufgrund dieser Prägungen vorhandene Aggressivität und nicht zuletzt die Verachtung, die diese „Gäste“ für ihr Gastland „mitbringen“, arrogant zeigen, machen eine Handlung der Deeskalation unmöglich. Der eigentlich sozial-ethisch (für uns) richtige Verzicht auf sofortige Reaktion, der Verzicht auf eine sofort durchgeführte Selbstjustiz wird von diesen „Gästen“ nicht begriffen, nicht verstanden, sondern als Zeichen der Schwäche ausgelegt. Dies wird bei Erkenntnis des Gesamtsinnes der Wirklichkeit zur „Katastrophe“ führen. Die Katastrophe ist der direkte Weg zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, bzw. dem Bürgerkrieg direkt. Hört man auf die besorgten Bürger (nicht Hetzer, oder typische Aggressivlinge), stellt man nicht die sog. behauptete Wut fest, sondern den Zorn. Der Zorn ist („empirisch betrachtet“) viel komplizierter, weitreichender und folgenschwerer. Wer sich mit diesen Zusammenhängen noch nicht eingehend befasst hat, wird einen „grandiosen“ Widerspruch behaupten. Der „Kreisschluss“ bedeutet: Eine „Wehrhaftigkeit“ = Reaktion/Handlung sofort, wenn diese auch als Selbstjustiz (zu Recht) „verpönt“ ist, würde „klärender“ den Zorn abbauen, und – es wäre wünschenswert – die katastrophale Gefahr eines Bürgerkrieges vermeiden helfen.

  12. DOKU

    Kurdin pro AfD und kritisiert molslemische Männer
    +
    Als letzte redete die kurdischstämmige Deutsche Leyla Bilge. Sie hat sich als Aktivistin einen Namen gemacht, die Hilfsgüter in Flüchtlingslager in Syrien und im Irak bringt. Inzwischen ist sie in der AfD und redete sich bei dem Kongress in Rage. Sie sprach von „unkontrollierbaren muslimischen jungen Männern“, die in Deutschland „rauben, vergewaltigen und morden“ und empfahl, „die Muslime rauszuschmeißen“. Das Publikum feierte sie. Irgendwann kam sie dann auch bei Höckes Lieblingsthema an und fand, dass die Deutschen selbstbewusster sein müssten und dass es „jetzt langsam reicht“ mit dem kritischen Blick auf die deutsche Geschichte.

    An dieser Stelle ging der Moderator ganz schnell ans Pult. Obwohl Bilges Redezeit noch gar nicht abgelaufen war bat er sie, doch bitte zum Schluss zu kommen.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-03/afd-extremismus-kongress-pazderski/seite-2 19.3.2017

    +

    Und SAT1 Morgenmagazin + Akte20, 7.3.2017
    Claus Strunz (zu den migrantischen Kriminellen am Cottbusser Tor in Berlin): „Wer sie ins Land läßt, trägt auch für sie die Verantwortung!“

  13. Durch derart importierte Vorkommnisse und Ereignisse, die durch unsere volksfeindlichen Politiker und einer zwangsvereinnahmten Paladin-Justiz gefördert und hofiert werden, ist es kein Wunder, daß der Anteil der als politisch „braun“ oder rechtspopulistisch bezeichneten Bürger stetig steigt. Und das ist auch gut so. Denn es ist die reine Notwehr gegen die staatliche Willkür einer nur noch für sich selbst sorgenden Politblase, die den Schutz und die Rechte des eigenen Volkes durch ihr jämmerliches Versagen absolut nicht mehr im Griff hat und daher mit Füßen tritt. Diese Heuchler sind mutiert zu Schutzpatronen für den Abschaum aller denkbaren, kriminellen Stilrichtungen, denen das Schicksal und das Leid der Opfer völlig an den steuergeldalimentierten Är….n vorbeigeht, solange sie es nicht in ihrem Sinne medienwirksam verwerten und zum eigenen Vorteil ausschlachten können. Sie produzieren nichts, leisten nichts, bringen nichts und taugen allenfalls als grauenhaftes, abschreckendes Beispiel einer gescheiterten Regierung besetzt mit politischen Laiendarstellern, die sich schamlos die Taschen vollstopfen während sie das eigene Volk längst abgeschrieben und das Land zum Ausplündern freigegeben haben.

  14. Die Merkel-Justiz, eine schlechte Partie

    Ein Staatsanwalt hat gewiß die Inetelligenz zu begreifen, was er mit Fällen wie diesen der Bevölkerung mitteilt.
    Die BRD-Justiz ist dem Rechtsstaat so feindlich gesonnen, ist so menschenverachtend, daß es nur noch eine Konsequenz geben kann.

    Es geht überhaupt nicht um Selbstjustiz. Es geht nur noch darum, was zu tun ist, die öffentliche Ordnung wiederherzustellen und die Unversehrtheit zu gewährleisten. Hierbei ist die Justiz nicht mehr von der Partie.

  15. Da fehlen einem wirklich die Worte!
    Es beweist wieder, daß es Anordnungen von Oben gibt!
    Ich werde das nächstemal anders reagieren, sobald ich vom Menschen dieses Schlages angesprochen werde!
    Wie gesagt, Fr. Merkel, ich habe mich über Nacht radikalisiert und stellen sie sich vor: GANZ ALLEINE! Keiner half da nach………….ups, doch, Sie mir Ihrer Politik!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.