Eine kleine Masturbationsunterstützung

0

(Holger Prade) „Krankenkasse Barmer empfiehlt Selbstbefriedigung als Einschlafhilfe“ so die „Welt“ in einem Artikel. Fast zeitgleich erschienen „Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen“ – in „Die Krankenkasse“ 

Zunächst möchte ich der Barmer Krankenkasse für die hilfreiche Anregung danken. Nachdem ich den Artikel gelesen hatte und umsetzte, stellte meine Frau eine Zeitlang (ab 30°C im Schatten) die Kommunikation mit mir ein. Ist aber auch kein Wunder bei jemandem der jahrzehntelang in der Techniker Kasse war. Die wissen einfach nicht Bescheid. Erst das beeindruckende Anschauungsmaterial auf dem Beweismittelfoto der Barmer konnte sie umstimmen.

Wir hatten dann mit unseren Kindern und Nachbarn viel Spaß bei einer Tupperpartie der Firma Dildoslip & Co.

Die Erfahrungen, welche wir danach machten, möchte ich gern weitergeben, denn unausgeschlafene Leute stellen nicht nur auf der Autobahn eine Gefahr dar.

Bevor ich loslege, muss ich jedoch um Entschuldigung bitten. Ich kann nur für Männer und Frauen reden. Mit den Geschlechtsorganen der anderen Geschlechter habe ich keine Erfahrung, da ich noch keins getroffen habe. Aber vielleicht kann ja die Barmer da weiterhelfen, wenn möglich wieder mit schönen Bildern. Das hilft dann auch den Millionen im Land, die die Sprache noch nicht sprechen; sozusagen als Integrationshilfe.

Nun zu meinen Tipps und Tricks für den Einzelnen und die ganze Familie:

1.
Wer die Pubertät noch nicht erreicht hat, sollte die „Hände“ – oder mit welchem Hilfsmittel man eben besser „einschlafen“ möchte – davon lassen und, wenn gewünscht, anderen beim Einschlafen helfen. In der katholischen Kirche kann man sicher eine erste Einführung von der Vertrauensperson seines Glaubens erhalten.

2.
Bei Familien mit zwei und mehreren größeren Kindern, sollte man sich abstimmen, damit kein zeitgleicher Stau vor der Badetür entsteht.

3.
Klären Sie mit der Familie ab, um welche Uhrzeit sie masturbieren möchten. Nicht das der laute Fernseher im Nebenzimmer läuft und die ganze Aktion für die Tüte war, weil der Einschlafeffekt verloren gegangen ist.

4.
Wenn Sie erfolgreich und zufrieden ins Bett zurück schleichen, verhalten Sie sich leise. Wenn der Partner wieder aufwacht, geht alles wieder von vorn los.

5.
Um die längere Haltbarkeit von Gleitmitteln wie Flutschi zu gewährleisten, stellen Sie sie tagsüber in den Kühlschrank und dann ein bis zwei Stunden vor dem Einschlafversuch auf das Fensterbrett. Mit Nachbarn geht auch stille Abstimmung. Das erspart Peinlichkeiten.

6.
Masturbationshilfen auf dem Fensterbrett zwischen 6°° und 19°° Uhr deuten auf Schichtarbeiter hin. Also bitte keinen Rasen mähen oder sonstige abtörnenden Geräusche verursachen.

7.
Wenn Ihre kleineren Kinder noch Probleme beim einschlafen haben, nutzen sie die Frühsexualisierungsbroschüren aus der Kita oder rufen Sie den LSGBTIHLMNOP-Beauftragten ihres Vertrauens an (oder wie der Verband heißt). Zur Not kommen die auch mit mindestens 5 Geschlechtern bei Ihnen vorbei. Wenn Sie im Schulbetrieb tätig sind, ist der Besuch sogar von der Steuer als Weiterbildung absetzbar.
Sie können also mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

In Planung soll sogar ein Masturbationszertifikat der geschlechtlichen Vielfalt sein:

Kategorie A)
klimaneutrales Einschlafen

Kategorie B)
mehrgeschlechtliche klimaneutrale Masturbation

Kategorie C)
nachbarschaftsfreundliche klimaneutrale mehrgeschlechtliche Masturbation

Kategorie D)
wie C), jedoch Schnellmasturbation

Gewinnerkategorie E)
wie D, jedoch mit passlosem Integrationshintergrund

8.
Nutzen Sie keine Pornokanäle, denn deren Filmbeiträge sind entweder zu kurz oder zu lang oder sprechen sie wegen mangelnden Niveaus eventuell gar nicht erst an. Wenn sie doch schauen, dann möchte ich raten keine Pornos auszuwählen, in denen nur Frauen agieren oder nur Männer zu sehen sind. Wenn doch, reden sie vorher mit ihrem Partner – außerhalb der „Einschlafphase“.

9.
Schließen sie die Tür.

Wenn Sie allerdings lieber Sex mit ihrem Partner/Partnerin/Sonstwas haben wollen, dann wechseln Sie zu Krankenkassen mit anderen Ratschlägen oder machen Sie es einfach. Eventuell reicht nach 9 Monaten der Platz in der Wohnung nicht mehr, aber was gibt es Schöneres als Nachwuchs? Außerdem sind Sie dann der Held/die Heldin: „Bei mehr als 30°C? Wow!“

Ansonsten helfen Omas Hilfsmittel auch. Die machten früher so komische Sachen mit Wasser. Das soll ja kühlen. Technikfreaks und andere Klimakiller stehen auch auf kleine Gebläse (also rein technisch gemeint) oder Klimaaggregate. Am Wochenende soll auch eine Party helfen. Alkoholiker haben eh keine Probleme mit den Herren Celsius oder Fahrenheit.

Also Gutes Nächtle. Ich nehme jetzt meine Frau in den Arm. Aber nur kurz. Ist viel zu warm für jede Art von Bewegung und Abkühlung kommt bestimmt. Greta fliegt ja dafür rund um den Globus und hat sogar den Papst auf ihrer Seite.

Gott sei mit Euch und ermüdende Masturbation.