Udo Hildenbrand - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

Unsere Enkel werden uns fragen: „Was habt ihr getan, um uns vor dem Dhimmitum...

(Udo Hildenbrand) In den (europäischen) Großstädten sind bezeichnender Weise die Einwanderer der zweiten und dritten Generation am anfälligsten für islamisch geprägte demokratiefeindliche Ideologien. Dazu kommt der Machtwahn nicht weniger Muslime. Sie wollen ihre religiös-gesellschaftlichen, moralischen Vorstellungen auch der nicht-muslimischen Mehrheitsbevölkerung aufzwingen.

36 Fragen zur Integration und doppelten Staatsbürgerschaft

Ein Gastbeitrag zu zwei Schlüsselthemen der Migrationsdebatte - von Dr. Udo Hildenbrand

Islamische „Fake-Oldies“: Gleiche Würde aller Menschen und kein Zwang im Glauben

(Udo Hildenbrand) Religionsfreiheit bedeutete im Islam immer und ausnahmslos die Freiheit, den Islam auszuüben, zu ihm zu konvertieren und für ihn zu werben. Der Leitgedanke der Ungleichheit ist tief im Islam verwurzelt und fest in der Scharia-Gesetzgebung verankert. Deshalb wird weitgehend eine Integration an der fehlenden Demokratietauglichkeit des Islam scheitern

Die Tragödie der Selbst-Islamisierung Deutschlands

(Dr. Udo Hildenbrand) „Es gibt bei uns keine Islamisierung“? Doch. Es gibt sie. Es gibt sogar noch mehr. Neben der Islamisierung gibt es noch die Selbst-Islamisierung. Wer trotz der hier aufgezeigten über 100 Hinweise/Anzeichen auf eine Selbst-Islamisierung und trotz des vorliegenden Aktionsplanes der 56 islamischen Staaten zur Islamisierung Europas dieses unübersehbare Phänomen in unserem Land leugnet, wer überdies die 2200-2750 geschätzten (!!) Moscheen in Deutschland und die Aktivitäten der muslimischen Verbände bei seiner Argumentation einfach ignoriert, ist entweder mit Blindheit geschlagen oder hat sich mit dem Islamisierungsprozess bereits billigend abgefunden. Oder aber er wünscht sich ihn sogar verstärkt herbei.

Stufen schleichender Selbst-Islamisierung im Raum der christlichen Kirchen

(Udo Hildenbrand) Auch die christlichen Kirchen bei uns haben jahrelang bis auf den heutigen Tag versäumt, die mit dem Islam verbundenen zahlreichen Problemfragen ohne Beschönigung und Leisetreterei und ohne falsches Toleranzverständnis konsequent anzugehen. Sie haben (mit anderen gesellschaftlichen Verantwortungsträgern) weithin die Erfahrung übersehen: Wer Probleme ausblendet, vertieft sie und schafft zusätzlich neue. Viele in den Kirchen zu beobachtenden Verhaltensweisen gegenüber den Muslimen/dem Islam sind wie einzelne Stufen eines Selbst-Islamisierungsprozesses, die sich parallel bewegen zu den noch zahlreicheren Stufen der Selbst-Islamisierung im politisch-gesellschaftlichen Bereich.

Neun konkrete Forderungen für einen katholischen Dialog mit den Muslimen

(Udo Hildenbrand) Wann endlich werden als Dialogergebnisse konkrete Schritte aufgezeigt, die den vielfach bedrängten Christen in islamisch dominierten Ländern spürbare Hilfe, Erleichterung und ein menschenwürdiges Leben ermöglichen? Schritte, die zugleich auch in unseren Breitengraden von entscheidender Bedeutung sind? Zur Dialog-Agenda zwischen dem Vatikan und den Muslimen müssten unabdingbar folgende ganz konkreten Forderungen bzw. islamischen Selbstverpflichtungen zählen, die Grundvoraussetzungen sind für ein menschenwürdiges Miteinander zwischen den Religionen und Kulturen:

„Europa der Vaterländer“ oder „Europa als Superstaat“

Die Katholische Kirche als Orientierungsstruktur für das Zusammenleben der Völker und Nationen in Europa? Ein Gastbeitrag von Dr. Udo Hildenbrand Die alternativ formulierte Überschrift „EUROPA...

Der Tod: Trostlose Endstation?

Das Sterben der Natur im jetzt im November führt mir erneut in besonderer Weise die eigene Sterblichkeit vor Augen und damit auch die Wahrheit: „Der Tod ist gewiss, die Stunde ungewiss“

Migrantenströme und Islamisierung: Ängste austreiben oder Ängste ernstnehmen?

Im Kontext der heiß diskutierten Problemfelder Islamisierung und Migrantenströme rückt immer auch die Frage nach den Sorgen und Ängsten der Bevölkerung in den Blick. Wird hier Angst geschürt? Sind diese Ängste nicht unbegründet, unberechtigt? Andererseits: Werden die Sorgen und Ängste der Menschen von den politischen und gesellschaftlichen Verantwortungsträgern gerade auch bei dieser Thematik wirklich ernst genommen, werden sie nicht vielmehr allzu oft wegdiskutiert, indem man sie als irrational bezeichnet? „Ihr braucht doch keine Angst zu haben, wir haben's doch im Griff“.

Muslime fordern für sich „Respekt“− Wie respektvoll sind sie gegenüber den „Ungläubigen“?

Die muslimische Forderung nach Respekt ist auch der Versuch, jegliche Kritik am Islam zu blockieren und dadurch die gesellschaftlichen Verhältnisse durch islamische Vorgaben zu beeinflussen bzw. möglichst zu bestimmen

Innere Sicherheit und gesellschaftliche Freiheit in höchster Gefahr

Viele Wähler/innen werden am Wahlsonntag, dem 24.9.2017, bei jener Partei ihr Kreuz machen, der sie am ehesten die Realisierung eines ihrer zentralen Anliegen zutrauen: Das Bewahren bzw. das Wiederherstellen von Sicherheit und Freiheit gegen alle sicherheitsgefährtenden und freiheitswidrigen Zustände und Entwicklungen in unserem Land. Dabei fällen sie ihre Wahlentscheidung auch im Wissen, dass alle gesellschaftspolitischen Entscheidungen sowie auch alles Nichtentscheiden von heute Konsequenzen und reale Auswirkungen haben wird auf die gesellschaftlichen Gegebenheiten von morgen.

Sie wollen einen Muslim heiraten? Was nicht-muslimische Frauen beachten sollten

Jede nichtmuslimische Frau, die einen Muslim heiraten will, sollte die Besonderheiten kennen, die sich für sie aus solch einer Ehe ergeben können. Denn jeder (gläubige) Muslim kann sein vom westlichen Kulturkreis abweichendes eheliches und familiäres Verhalten möglicherweise mit dem Koran legitimieren.

Sie können Philosophia Perennis auf viele Arten abonnieren. Hier erklären wir im Detail wie es geht und wie Sie das Abonnement wieder löschen.
Klicken Sie einfach auf diese Schaltfläche oben.