(Michael van Laack) Zwei Artikel der MSM lassen heute aufhorchen. Im ZDF erklärt Justizministerin Lambrecht, das die Maskenpflicht in Innenräumen wegen Delta nicht aufgehoben werden könne und Finanzminister Scholz rechnet in der ARD mit einer Normalisierung des Schulalltags ab 2022.

Darüber hinaus gibt die Bundesschülerkonferenz die Durchimpfung aller Kinder und Jugendlichen als Ziel vor, um endlich wieder angstfreies Lernen und flächendeckenden Präsenzunterricht ermöglichen zu können.

Die Bürger müssen das Fürchten lernen

Dass es hauptsächlich die Bundesregierung und ihre Experten im Verein mit den Medien waren, die seit März des vergangenen Jahres Angst und Furcht als strategisches Tool in die Köpfe vieler Bürger gepflanzf haben und nun eine reiche Ernte in Form von psychisch auffälligen Kinder und Jugendliche sowie von Zukunftsängsten geplagten Erwachsenen einfahren… So what!

Schon vor einigen Wochen hatte sich abgezeichnet, dass die Bundesregierung samt ihren Haus- und Hofvirologen in der delta-Variante eine Chance entdeckt hatte, zumindest einen Teil der Grundrechtseinschränkungen mindestens bis zur Bundestagswahl aufrecht zu erhalten.

Maskenpflicht bleibt ewig, wenn sich zu wenige Bürger impfen lassen

Zu diesem Ergebnis kommt Justizministerin Lambrecht. Daher könne die Maskenpflicht in Innenräumen erst fallen, wenn der größte Teil der Bevölkerung geimpft sei. Denn niemand könne in Supermärkten oder der Bahn feststellen, wer bereits geimpft ist oder nicht. Zudem habe Maskenpflicht nur marginal mit Grundrechtseinschränkungen zu tun.

Karl Lauterbach springt der Justizministerin, mit der ebenso wie mit Scholz und Spahn ständig im Austausch steht, in dieser Frage bei und macht darüber hinaus klar, dass sich mindestens 85 % der Bevölkerung impfen lassen müssen, damit FFP2 und andere psychologisch und  von der Schutzwirkung her betrachtet sehr umstrittene Stofflappen in Innenräumen (auch Schulen) nicht mehr unser Gesicht schmücken müssen. „Wenn wir es nicht schaffen, dann wird die Abschaffung der Maskenpflicht nicht funktionieren.“, so Lauterbach mit gast unverhohlener Freunde in der Stimme.

Regierungsabhängige Schülerlobby fordert Kinderimpfung

Finanzminister Scholz hingegen versprüht Zuversicht. Schon ab 32022 könnte wieder normaler Schulunterricht garantiert werden. Dazu aber sei es notwendig, dass sich möglichst viele Kinder impfen lassen. „Nach anderthalb Jahren ist es höchste Zeit, wieder in einen halbwegs normalen Schulalltag zurückzukehren.“, erklärt unser oberster geldpolitische Corona-Experte.

Die Bundesschülerkonferenz, die selbstverständlich kein Gremium ist, in dem Kinder und Jugendliche tatsächlich ihre eigenen Interessen vertreten können, sondern von regierungsnahen Kadern in Richtung auf das gewünschte Meinungsbild gelenkt werden, fordert gestern durch ihren Generalsekretär: „Jeder Schüler ab zwölf Jahren muss in den Sommerferien ein Impfangebot bekommen.“

Und selbstverständlich sind die Schüler, die sich einer Impfung verweigern, am Ende verantwortlich dafür, dass Schule wegen der bösen Delta-Variante nach den Sommerferien nicht mehr in den Präsenzunterricht gehen kann. Mit der Unfähigkeit von Bund und Land, die vergangenen 18 Monate zu nutzen, um ausreichend Luftfilter zur Verfügung zu stellen, hat das selbstverständlich nichts zu tun.

Auch Kinder unter 12 in den Blick nehmen

Aktuell, so Bundesgesundheitsminister Spahn, liege die Impfquote bei den 12- bis 17-jährigen erst bei 10 %. Das sei viel zu wenig. Die Tatsache, dass die Verläufe bei Kindern und Jugendliche in 99,9996 % symptomfrei bis mild verlaufen, ist für alle Protagonisten irrelevant. Wichtig ist nur, dass möglichst viel eingekaufter Impfstoff auch verimpft wird und auch die Maskenhersteller nicht wieder in die Auftragsarmut zurückfallen, die sie im Prä-Corona-Zeitalter erleben mussten.

Wichtig sei auch, das sind sich Spahn, Wieler und Lauterbach einig, dass wir endlich einen Impfstoff für Kinder ab sechs Jahren entwickeln. Sonst könnten die lieben Kleinen bald eine dramatische fünfte und sechste Welle auslösen, da die bisher auf dem Markt befindlichen Impfstoffe gegen die Delta-Variante mit 60 bis 70 % deutlich weniger wirksam seien, als bisher angenommen.

Die Durchimpfung größter Teile der Bevölkerung ist das Ziel. Da man dies nicht über eine Impfpflicht regeln kann, muss halt moralisch Druck her. Am besten wechselseitiger Druck, den Kinder, Eltern, Lehrer und Arbeitgeber gegeneinander erzeugen. Schöne neue Welt! Oder wie Angela Merkel sagen würde: Es ist noch nicht vorbei, denn es ist erst dann vorbei, wenn ich sage: Es ist vorbei!

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen:

PayPal

Vorheriger ArtikelNicht Hans Georg Maaßen sondern Ruprecht Polenz sollte aus der CDU austreten!
Nächster ArtikelHorst Seehofer rät davon ab, Schülern die Nationalflagge auszuhändigen!
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.