Trotz erster Impfung: Seehofer an Corona erkrankt – Hat er leichtsinnig AHA-Regeln verletzt?

0
Collage mit Youtube Screenshot

(Michael van Laack) Karma is a bitch only when you are. – Nachdem Verwirrspiel um AstraZeneca wollte Horst Seehofer nicht mehr auf den zweifellos wie immer gut gemeinten Ratschlag seines Kabinettskollegen Jens Spahn hören und ließ sich nicht mit dem mittlerweile in Vaxzevria umgetauften Impfstoff, sondern mehrere Wochen später mit Biontech spritzen. Und nun hat er den Salat oder besser gesagt: Corona!

Hat Seehofer zu früh wieder gekuschelt?

Falls ja, dann hoffentlich nicht auch mit einigen Kabinettskollegen, die er noch in der letzten Woche traf. Gott möge verhüten, dass in der entscheidenden Phase des Vernichtungskampfes gegen das Virus – nun, da Angela Merkel die dritte welle fast im Alleingang gebrochen hat – die Hälfte der Regierung für zwei Wochen in Quarantäne muss.

Aber wie konnte es geschehen, dass ausgerechnet Seehofer, ein Musterbeispiel an Prinzipientreue und Disziplin, sich das Virus einfing? Denn immerhin hatte er doch schon einen 75 % Infektionsschutz aufgebaut, nachdem er vor mehr als 14 Tagen die erste Dosis erhalten hatte. Hoffentlich hat er bei der Kabinettssitzung letzte Woche nicht aus Freude darüber die Bundeskanzlerin umarmt! Oder an einer privaten Spendengala von Spahn für die Opfer der Aufdeckung der Maskendeals teilgenommen. Nicht auszudenken, welche fatale Folgen das für die Kontinuität der weisen Führung unseres Landes haben könnte.

Vielleicht auch nur eine PR-Aktion?

Eigentlich ist PP kein Blog, auf dem Verschwörungstheorien verbreitet werden. Aber jetzt möchte ich doch mal eine raushauen: In den vergangenen Tagen warnten Lauterbach, Drosten und Wieler unisono wenn auch nicht mit dem gleichen Worten die bereits einmal geimpften Bürger davor, nun leichtsinnig zu werden und die aus reinster Fürsorge erlassene Bundesnotbremse zu unterlaufen. Fast gleichzeitig mussten wir die alarmierende Meldung zur Kenntnis nehmen, die Mobilität in Deutschland habe überdurchschnittlich zugenommen, seit die Inzidenzwerte wieder fallen.

Könnte es also sein, dass Seehofer sich entweder freiwillig gemeldet oder vom Corona-Kabinett dazu ausersehen wurde, sich als mahnendes Beispiel für all jene die Volksgesundheit gefährdenden Bürger zur Verfügung zu stellen, die glauben, nach der ersten Impfung könnten sie sich eigenmächtig die von der Bunderegierung entzogenen Grundrechte zurückzunehmen?

Eigentlich zu blöd, einen Eimer Wasser umzukippen

Nun, wir glauben das eigentlich nicht, denn die Bundesregierung hat in den vergangenen 13 Monaten vielfach bewiesen, dass sie keinerlei strategische Fähigkeiten besitzt und nichts vom Ende her denken kann. Warum sollte sich daran plötzlich etwas ändern?

Warum sollte plötzlich ein so genialer strategischer Coup im Kreis jener erdacht werden können, die über Monate zu blöd waren, Masken in ausreichender Zahl vorzuhalten, angemessene Impfstoffmengen zu bestellen, Impfungen bei Hausärzten rechtzeitig zu organisieren und flächendeckend Digitalunterricht zu gewährleisten? Obwohl… Ein blindes Huhn findet ja auch mal ein Korn.

Wie auch immer: Wir wünschen dem Herrn Bundesinnenminister baldige Genesung, damit er sich wieder mit ganzer Kraft im für das deutsche Volk überlebenswichtigen Kampf gegen rechts um die Förderung der Muslimverbände kümmern und für eine angemessenere finanzielle und logistische Ausstattung linksradikaler ehrenamtlicher Helfer zur Abwehr eines neuen Weimar einsetzen kann.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelKarl-Günther von Hase stirbt 103jährig: Der letzte Major im Generalstab der deutschen Wehrmacht ist tot!
Nächster ArtikelDeutschlands linksgrüne Antisemiten schweigen zur Kernursache der Angriffe auf Israel
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.