(Michael van Laack) Sie hat eine Nacht darüber geschlafen, die Frau, die nicht einmal weiß, wer in Deutschland die soziale Marktwirtschaft eingeführt hat, aber wohl doch für die Besetzung des Kanzleramts alternativlos ist. Ergebnis: Wer einem Mitglied von Woko Haram den Spiegel vorhält, hat jegliches Recht verwirkt, ein politisches Mandat zu bekleiden.

Die junge weiße Frau vertreibt die alten weißen Männer

Deshalb wollen die Grünen dafür sorgen, dass Boris Palmer nicht nu sein Oberbürgermeisteramt verliert, sondern mit Schimpf und Schande aus der Partei entfernt wird, die als einzige auf unserer schönen weiten Welt in der Lage ist, den Klimawandel zu stoppen. So jedenfalls muss man die Tweets der Kanzlerkandidatin verstehen.

Nur Annalena macht uns wirklich frei!

Wir hatten heute bereits in unserem Artikel „Boris Palmer, der negroide Penis und die Sprachhygiene: Die Hetzjagd des linken Mobs ist eröffnet!“ über den Vorgang berichtet und die Vermutungen geäußert, dass die Lifestyle-Linken nun kurzen Prozess mit Palmer würden machen wollen. Dass es nun so schnell geht, hatten wir allerdings nicht erwartet.

Und das ist auch nur der Tatkraft unserer neuen großen Führerin zu verdanken, die sich in diesen Tagen mehr und mehr als würdige Erbin von Angela Merkel – der nunmehr nur noch vorletzten Verteidigerin der freien Welt – erweist. Danke Annalena: Befreie uns vom Rassismus, befreie uns von der toxischen Männlichkeit, befreie uns von jeglichem Antisemitismus außer dem islamischen. Befreie uns vom Fleischkonsum, von Öl, Kohle, Gas und Atomkraft. Und vor allem: Befreie uns vom eigenständigen Denken und der folgenlosen freien Äußerung der eigenen Meinung! Nur so hat „unsere Demokratie“ eine Zukunft!

UPDATE 13:15: Wenige Minuten, nachdem der Autor des Artikels diesen über sein Facebook-Profil geteilt hatte, wurde er für 30 Tage wegen Hassrede gesperrt! Läuft!

 

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelDer Katastrophenkult und der Verlust der Freiheit
Nächster ArtikelMuttertag: Der Tag, an dem sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft überschneiden
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.