(Michael van Laack) Sie waren maßlos überrascht, befanden sich kurz in Schockstarre, haben sich gegenseitig wachgeschüttelt und greifen nun mit der Unbarmherzigkeit – die uns nicht nur in der immer rigoroser werdenden Durchsetzung der Lockdown-Beschlüsse bekannt ist – massiv an. Die Damen und Herren der Deutungshoheit in den (Berliner) Schreibstuben. Sie sind Legion, denn sie sind viele. Mit diesen 50 Meinungsfreien werden sie bald fertig sein.

Die realsatirischen Videos von über 50 prominenten Schauspielern unter dem Titel „Allesdichtmachen“ hat die Totalitarismus-Beauftragten veranlasst, eine bisher nie gekannte Druckwelle zu erzeugen. Schon sind alle diese bisher in den grünen Klee gelobten Schauspieler, Querdenker, Covidioten und selbstverständlich auch rechts.

Der Druck zeigt erste Wirkungen

„Alles dicht machen“ ist so schäbig, dass es weh tut“ titelte der Tagesspiegel im Stil des „Völkischen Beobachters“ und freute sich zugleich darüber, dass es ihm gelungen sei, eine Bresche in die neue regierungsfeindliche Front zu brechen. Heike Makatsch zog als erste ihr Video zurück.

Auch das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ – stets an vorderster Front im Kampf gegen rechts“ dabei und im neuen Hilfsfonds der Bundesregierung für bedürftige Medien gut gepampert, empört sich über die Ungehorsamen, die noch dazu alle Corona-Toten, die die Bundesregierung durch den mangelnden Schutz der vulnerablen Gruppen in 2020 zu verantworten hat, verhöhnen würden.

Jan Josef Liefers zur Klarstellung genötigt

Gerade noch rechtzeitig, bevor ihm die linksradikalen Gesinnungsschnüffler das unauslöschliche Zeichen „AfD-Nazi & Querdenker-Wahnsinniger“ auf die Stirn tätowieren  konnten, hat Liefers seine Motivation dargestellt. Dennoch dürfte, nachdem die Staatsmedien inkl. ARD und ZDF diese unanständigen Anti-Regierungsaufstand niedergeschlagen haben, Konsequenzen drohen. Denn Meinungsfreiheit gilt nur noch in einem sehr engen Korridor in diesem Land. Wer widerspricht ist rechts oder macht zumindest „das Geschäft der Rechten“.

Doch es gibt auch andere Stimmen in den Medien

Das sind jene, die es – wie Liefers in seinem Video durchklingen ließ – kritischen Journalismus betreiben, was ein altes längst überwunden geglaubtes Muster sei.

Am heutigen Morgen stehen wir noch ganz am Anfang der Rezeption dieses glänzenden Zeichens dafür, dass es immer noch denkende Menschen auch innerhalb des sogenannten Mainstreams gibt, die sich ihre eigene Meinung bewahrt haben. Und somit auch erst am Anfang der Repressalien, die am heutigen Tag zu erwarten sind. Denn das politische Berlin erwacht in diesen Stunden erst. Wir werden unsere Leser auf dem Laufenden halten, falls es dramatische Entwicklungen geben sollte.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelAktion „Allesdichtmachen“: Lässt Angela Merkel Jan Josef Liefers nach seiner Lockdown-Kritik entsorgen?
Nächster ArtikelDoppelmoral im Bundestag – Notstand verordnen, und selbst auf Regeln pfeifen
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.