(Michael van Laack) Es hat nur ein paar Stunden gedauert, in denen BILD und WELT in das alte Framing der Kanzlerin als „Miss Untouchable“ zurückgefallen sind. In diesen Stunden hatten Ulf Poschardt und andere der Kanzlerin Respekt dafür gezollt, dass sie das Osterruhe-Debakel ganz allein auf ihre Kappe genommen und so die braven Ministerpräsidenten in Schutz genommen hatte. Jetzt aber ist das Getöse wieder groß, denn der Mallorca-Urlaub steht auf der Kippe!

Verantwortung ohne Konsequenzen übernommen – Das ist großartig!

Das meint zumindest Welt24-Chefredakteur Ulf Poschardt. Jetzt sei alles wieder gut. Merkel habe einen großen Fehler eingestanden. Schwamm drüber! Nach vorne schauen und mit diesem Eingeständnis bitte auch aller Fehle von Jens Spahn und Peter Altmaier vergessen. Am besten auch die Maskenaffäre. Endlich wieder Seit an Seit mit der Kanzlerin die Pandemie gemeinsam bekämpfen, liebe Bürger!

Vorbei ist die Zeit, in der Minister, Ministerpräsidenten oder gar Bundeskanzler (Brandt) für Fehler zu Konsequenzen aufgefordert wurden oder sie von sich aus ergriffen. Im Bundestag forderte zwar die FDp heute während der Fragestunde die Kanzlerin auf,  die Vertrauensfrage zu stellen, weil zuletzt massive Kritik aus der Unionsfraktion an der Arbeit der Bundesregierung laut wurde.

Die Unionsfraktion selbst lieferte wieder den üblichen Klatschmarsch bei jeder Antwort der Kanzlerin. Und die AfD verpasste die Chance, die Kanzlerin zu stellen, hob stattdessen lieber auf die Frage nach den Prozemtzsahlen von Muslimen auf Intensivstationen und andere Randthemen ab. Als stärlste Bedrünger in der Fragestunde erwiesen sich heute tatsächlich Grüne und Linkspartei.

Vertrauensfrage? Warum, Merkel hat sich doch entschuldigt!

Dieses Ansinnen lächelte sie jedoch nur mild hinweg. Ebenso die Aufforderung der Grünen, den Bundestag in die Pandemiebekämpfung einzubeziehen und einen Stufenplan – wie er regelmäßig in der Kungelrunde erarbeitet wird – dem Bundestag vorzulegen, von ihm diskutieren und ggf. beschließen zu lassen. Nein, meinte Merkel, wir lebten in einem Föderalismus. Deshalb hätte in solchen Fragen nur die Kanzlerin und die MPs etwas zu melden.

Doch nun kommt schon wieder Unruhe in die für wenige Stunden merkeltreue Springer-Presse. Die Kanzlerin hat ihre Justizministerin angewiesen, rechtliche Grundlagen dafür zu schaffen, um so schnell wie möglich Flugreisen – sei es nach Mallorca oder anderswohin – zu unterbinden:

Rache für die vergeigte Osterruhe?

Wenn den Bundesbürgern nicht einmal Camping-Urlaub oder eine Ferienwohnung im eigenen Bundesland erlaubt ist, darf man Flüge zum Ballermann schon mal gar nicht erlauben. Denn #WirBleibenZuhause gilt auch weiterhin. Weil die Kanzlerin aus wahltaktischen Gründen heute eine folgenlose Entschuldigung für eine desaströse Entscheidung ohne Rechtsgrundlage in die Mikrofone geplappert hat, müssen die Bürger selbstverständlich weiterhin für die vergeigte Impfstoff- und Schnellteststrategie haften. Ebenso für das Festhalten am Inzidenzwert-Dogma.

Die Schmach des heutigen Tages muss getilgt werden. Noch nie hat die Kanzlerin sich für irgendetwas öffentlich entschuldigt, denn sie hat ja bisher alles richtig gemacht. Und eigentlich musste sie sich auch nur entschuldigen, weil die Kirchen so unverfroren waren, ihrer Bitte nicht entsprechen zu wollen. Ebenso die Wirtschaft, die Arbeitsplätze bedroht sah. Da wird sich Merkel wohl gedacht haben: „Meine Güte, wir haben ein wunderbares ALG II-System, da muss sich doch niemand aufregen. Und die Kirchen sollen froh sein, dass wir für sie die Kirchensteuer einziehen, sonst wären die schneller pleite als Olaf Scholz.“

Und so wird nun nach Alternativen gesucht, wie man die Mobilität trotz der vermasselten Osterruhe weiter einschränken kann. Erste Idee: Urlaub im Ausland. Bald aber wird man gewiss auf die Idee kommen, statt einer Osterruhe mal einen Sabbat-Monat einzuführen, in dem außer an Ramadan ganz Deutschland ruht. Lebensmittel kann man sich dann ja notfalls im Internet bestellen. Hauptsache, Angela Merkel geht als Bezwingerin des Corona-Virus in die Geschichtsbücher ein. Bin sehr gespannt, ob diese Strategie aufgeht! Denn das heutige Fehlereingeständnis dürfte in seiner Wirkung schnell verpuffen.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelKriminell oder unzurechnungsfähig – Wer stoppt den Amoklauf Merkels?
Nächster ArtikelMenschenrechtskommissarin: NGOs sollen Migranten gegen den Willen der Mitgliedsstaaten anlanden
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.