Merkel zieht „Notbremse“ – Nächste Woche werden Einzelhandel und Schulen wieder geschlossen!

0
Youtube Screenshot

(Michael van Laack) Zu den Friseuren sagte Merkel nichts auf der Pressekonferenz zum Impfgipfel. Da aber die böse Mutante uns bald wieder bundesweit eine Inzidenz von über 100 und einen R-Wert über 1 bescheren wird, hat die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten heute auf dem „Gipfeltreffen“ beschlossen, am Montag zu beschließen, dass dann wieder die Lockdown-Restriktionen in Kraft treten sollen, die vor dem 7. März galten.

Über Schulschließungen muss zwar jedes Bundesland selbst entscheiden, aber im Kreis der nicht verfassungsgemäßen Versammlung sei man zu der Überzeugung gelangt, dass die dritte Welle rolle und man nun dringend Wellenbrecher benötige. Der Einzelhandel allerdings wird wieder bundesweit schließen müssen bis auf jene Geschäfte, die Produkte des täglichen Bedarfs vertreiben.

20 Impfdosen pro Arztpraxis in der Woche

Darüber hinaus verkündete Merkel freudestrahlend, dass „schon“ nach Ostern bundesweit Arztpraxen mit der Impfung beginnen können. Zunächst sollen nicht mobile Patienten in den Genuss der Spritze kommen. Dafür stellt der Bund jeder Arztpraxis zunächst 20, später dann vielleicht 50 bis 70 Dosen pro Woche zur Verfügung.

Merkel bleibt zuversichtlich

Des Weiteren würden die Grenzregionen zu Frankreich und Tschechien die Wohltat zusätzlicher Lieferungen vermutlich Ende März erhalten. Dafür dankte Merkel und der EU, diesen Segen verteilen würden. – An der Impfreihenfolge solle nichts geändert werden, bevor nicht zumindest alle Bürger über 65 mit zwei Impfungen versorgt sind. Insgesamt zeigte Merkel sich optimistisch und erneuerte auch ihre Zuversicht, bis Mitte des Jahres jedem ein Impfangebot machen zu können. Wenn nichts dazwischen kommt. Das könnte z.B. eine noch bösere Mutante sein.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelGrünes Wahlprogramm: Terroristenanwärter heißen ab sofort „islamistische Gefährder*innen“
Nächster ArtikelCorona-Merkel: Den Sozialismus in ganz Deutschland etabliert
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.