(Michael van Laack) Möglicherweise sind die 18.00 Uhr-Prognosen zu den beiden Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz diesmal nicht ganz so verlässlich wie in den vergangenen Jahren. Denn die Briefwahlanteile lagen bei 36 bzw. 45 %. Aber sie zeigen zumindest einen klaren Trend: Der CDU wurde die gelb-rote Karte im Zuge der Korruptionsaffären gezeigt. Und zweifellos auch für die desaströse Lockdown-Politik der letzten Monate. So müssen sich vor allem Merkel und Spahn die Verluste des Tages zuschreiben lassen.

Trotz Hass-Kampagnen fährt die AfD hochrespektables Ergebnis ein

Die AfD ist zwar aus dem tiefen Umfragekeller heraus gekommen, aber hat nicht die Werte der letzten Landtagswahlen erreicht. In der ARD-Prognose liegt sie sogar knapp hinter der SPD. – Wenn man jedoch bedenkt, wie sehr die Partei unter Dauerbeschuss der Allparteien-Koalition in Bund und Land, den MSM und dem instrumentalisierten Verfassungsschutz steht, ist das prognostizierte Ergebnis sensationell gut.

Versagen in der Coronakrise geht nur zulasten der CDU

Erstaunlich allerdings, dass die beiden Ministerpräsidenten, die vor jedem neuen Lockdown mit der Kanzlerin an einem Tisch sitzen, nicht abgestraft wurden. Das mag in Rheinland-Pfalz daran liegen, dass Malu Dreyer sich zumindest in den öffentlichen Wahrnehmung als Leidens-Versteherin der Bevölkerung geriert hat.

Aber bei Winfried Kretschmann, der eine härtere Restriktionslinie fährt? Hier dürfte die blasse CDU-Spitzenkandidatin den Ausschlag gegeben haben. Und das Klimawahn-Thema, das sich mittlerweile in so viele Bürgerköpfe als Nr. 1. hineingefressen hat. Wenn überhaupt noch jemand die Welt retten kann, dann Bündnis 90/Die Grünen. diese Botschaft haben viele Baden-Württemberger verinnerlicht. Zudem ist kretschmers Wirtschaftspoliti in vielem noch eher gelb und schwarz statt grün. Wie Merkel in der Bundes-CDU so fischt auch er gern in fremden Parteiprogrammen.

Die Grünen sind die „besseren“ Sozialisten

Was die anderen Parteien betrifft: Für die FDP ein Achtungserfolg, den sie zur Gänze der CDU zu verdanken haben dürfte. Das wird die Wählerwanderungs-Analyse im Verlauf des Abends zeigen. Auch die AfD dürfte hauptsächlich Wähler aus diesem Lager zurückgewonnen haben, die sie zwischendurch wegen der Medienhetze und einigen Flügel-Exzessen an die CDU verloren hatte. – Die Linkspartei braucht im Westen niemand. Denn SPD und Grüne werden mittlerweile als die besseren Sozialisten wahrgenommen.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelDer GroKo-Stammtisch zaubert immer neue Schreckensmeldungen aus dem Hut!
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.