(Michael van Laack) Die Mittelstandsvereinigung der CDU hatte gestern vorgeschlagen, ARD und ZDF zusammenzulegen, um den Betrieb effizienter und kostengünstiger zu machen. Zudem sollten die Unterhaltungsanteile zusammengestrichen werden. Jan Böhmermann schwant, dass eine Zusammenlegung für ihn oersönlich Folgen haben könnte und ging zum Angriff über.

Da er zu jener Sorte Mensch gehört, die nicht argumentieren, sondern nur keulen können, war seine Reaktion auf den Vorschlag harsch. Soll die CDU Mittelstandvereinigung sich doch mit der AfD zusammentun. denn nur „Rechtsradikale“ setzen sich kritisch mit dem ÖRR auseinander.

Typisch linksradikale Strategie

Böhmermann macht das, was alle radikalen Sozialisten tun, wenn sie Kritik nicht argumentativ begegnen können: Sie erklären die Kritiker zu Faschisten und hoffen, dass die so Gescholtenen wegen des öffentlichen Drucks ganz schnell klein bei geben. Denn wer will schon „Nazi“ sein im besten Deutschland aller Zeiten.

Ein weiteres Element dieser Strategie: Da auch die CDU eine Unvereinbarkeitserklärung hinsichtlich jeglicher Zusammenarbeit mit der AfD abgegeben hat, versuchen diese Sozialisten immer wieder, ein schlechtes Gewissen einzureden nach dem Motto: Man darf nicht nur nicht mit den „Rechtsradikalen“ zusammenarbeiten, sondern in keiner Frage die gleichen Ansichten vertreten wie Personen oder Gruppen, die von lupenreinen Demokraten als solche identifiziert wurden.

Gleiches Muster wie bei der Erhöhung der Rundfunkgebühr

Selbst dann nicht, wenn man erkennt, dass diese Ansichten richtig sind. Nach diesem Muster hatten Medienvertreter – allerdings ohne Erfolg – im November vergangenen Jahres Druck auf die CDU Sachsen-Anhalt ausgeübt, um die Erhöhung der Rundfunkgebühren durchzusetzen. Eigentlich hätte Jan Böhmermann erkennen müssen, dass diese Art von Keule nicht funktioniert.

Als Liebling des ÖRR, der Kanzlerin und des Bundesaußenministers kann Bphmermann sich erlauben, zu drohen, zu diskreditieren, Hass zu verbreiten. Denn er tut dies schließlich für eine gute Sache: den Erhalt der Indoktrination der Bürger durch politisch korrekte Satire. Jede Herabwürdigung von Regierungskritikern wird mit diesem Begriff verschleiert.

Was Hass ist, bestimmen Bundesregierung und Medien

Ob AfD, Querdenken oder andere Kritiker der Merkelianer: Über sie darf jederzeit Schmutz gekübelt werde, sie darf man verbal vergewaltigen, ihnen darf jede Ehre genommen werden. Nun aber besteht die Gefahr, dass in einem neu zusammengelegten TV-Betrieb diese Form der Demagogie und üblen Propaganda zu kurz käme.

Das will Böhmermann selbstverständlich verhindern. Deshalb stellt er alle, die seine Karriere bedrohen, in die rechte Ecke. Denn nur „Nazis“ wollen nicht mit seinem Hass und geistigen Müll überschüttet werden.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelFrauen haben in dieser Kirche keine Bedeutung
Nächster ArtikelSaskia Esken: Es wird Zeit, dass die Deutschen Verzicht lernen!
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.