(Michael van Laack) Bundsjustizministerin Christine Lambrecht ist der Ansicht, dass Ungeimpfte weiterhin mit Grundrechtseinschränkungen leben müssten, während nachgewiesen nicht infektiöse Menschen das Leben wieder in vollen Zügen genießen dürften.

Damit wir uns richtig verstehen: Infektiöse Menschen sind nicht zwingend erkrankte Menschen. Sondern z.B. gegen Grippe Geimpfte, die aber dennoch den Erreger an sich tragen und ihn entsprechend weitergeben können.

Lambrecht für Zweiklassengesellschaft

So betrachtet ist beinahe jeder Mensch Infektionsträger irgendeiner Erkrankung. Und eben auch von Corona. Lambrecht sagte heute in der Sendung „Frühstart“ von RTL/ntv: „Wenn wir wissen, dass die Impfung tatsächlich dazu führt, dass man nicht mehr infektiös ist, dann gibt es auch keinen Grund mehr, die Grundrechte einzuschränken.“

„Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Hoteliers oder Gastronomen sagen, für Geimpfte ist der Zugang möglich.“ formulierte sie hinterlistig. Ein Wink mit dem Zaunpfahl für die Gastronomie. Denn da der Staat nicht anordnen kann, dass ein Gastronom in sein Eigentum oder sein gepachtetes Geschäft nur Geimpfte einlassen darf, muss es „Entscheidungshilfen“ geben. Damit auch jeder weiß, was Merkel und ihre Regierung wünschen.

Negativer Schnelltest als Ein-Tages-Ticket fürs Restaurant

Auch wer einem Wirt einen negativen Schnelltest vorweisen könne, müsse taggleich ein Restaurant besuchen dürfen, meinte Heiko Maas‘ würdige Nachfolgerin weiter. Ob die erlaubnis auch noch für den Folgetag gelten soll, ließ sie offen.

Doch niemand solle hoffen, dass diese teilweisen Grundrechtsrückgaben schon in den nächsten Tagen erfolgen könnten. Denn noch wüssten wir nicht, ob Geimpfte infektiös bleiben (dazu gibt es ja erst für den Biontech-Wirkstoff halbwegs verbindliche Aussagen).

Also, liebe Leute. Lasst Euch impfen, damit Euch gnädig Grundrechte zurückgegeben werden. Sonst wird das 2021 und vermutlich auch 2022 nichts mit dem Restaurant-, Theater- und Stadionbesuch oder der Erlaubnis zur privaten Geburtstagsfeier. Denn, so Lambrecht: „Wir sind noch nicht über den Berg. Wir müssen von Woche zu Woche genau beobachten.“

Vor Pfingsten bleibt selbst kochen wohl alternativlos

Und dann haben wir ja noch den von Ursula von der Leyen, Jens Spahn und Angela Merkel verursachten Impfstoffmangel… Und die Mutationen… Und die schlechte Verteilung des Impfstoffs in die Länder… Und zu wenige Schnelltest-Anlaufstellen… Und noch keine Klarheit über Wirkungseffektivität, Nebenwirkungen und Spätfolgen der Inpfstoffe.

Deshalb dürfen wir getrost davon ausgehen, dass die Grundrechte noch für einige Monate in Merkels und/oder Lambrechts Bürotresor sicher verwahrt werden. Dort liegen sie geschützt. Und werden uns dann irgendwann unversehrt und gut gepflegt zurückgegeben. Selbstverständlich nur den Geimpften!

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelMerkel: Ende der Corona-Pandemie erst, wenn alle Menschen weltweit geimpft sind!
Nächster ArtikelEin Zurück hinter die „neue Normalität“ wird es nicht geben
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.