(Michael van Laack) Kann es schlimmer kommen als 2020? Es kann nicht nur, es wird! Finanziell für den einzelnen Bürger, verheerend für Einzelhandel und Mittelstand. Sogar für einige Global Player wird es eng. Merkel hat in der Impfstofffrage Deutschland an die EU verkauft. Diese wiederum hat zu wenig Impfstoff bestellt. Das Lockdown-Chaos wird weitergehen.

Im Sommer wird die Union mit Hilfe des ÖRR und anderer linientreuer Medien das Ende der Krise ausrufen. Zu diesem Zeitpunkt dürfte es immer noch so vielen Bürger „gut“ gehen, dass eine schwarz-grüne Regierung Merkels Demokratie-Zerstörungswerk der letzten neun Jahre (Griechenland-Hilfen, Fukushima, Grenzöffnung usw.) wenn auch noch nicht vollenden, aber doch weiter vorantreiben kann.

Der ewige Lockdown?

Wie lange kann man die aktuellen Beschränkungen noch aufrecht erhalten? Während Finanzminister Scholz fast triumphierend erklärt, mit seinen finanziellen Möglichkeiten zur Abmilderung der Lockdown-Härten für die Wirtschaft noch lange nicht am Ende zu sein, fordern einige Bundesländer Lockerungen. weil ansonsten der Einzelhandel mittelfristig vernichtet werden könne und der Mittelstand schweren Schaden nähme.

Ginge es allerdings nach Lauterbach und anderen seiner Mediziner-Kollegen, würde der Lockdown weiter verschärft, bis die drei ersten Impfgruppen beide Injektionen erhalten haben bei einem Inzidenzwert unter 25. Und dann noch einmal auf Novemberniveau verlängert, bis die doppelte Durchimpfung von mindestens 60 % der Bevölkerung erreicht ist.

Schaut man allerdings auf die zur Verfügung stehenden Impfstoffdosen, die Produktionsgeschwindigkeit des Impfstoffs und die Impfkapazitäten, so dürfte die doppelte Durchimpfung der drei ersten Gruppen frühestens zur Jahresmitte geschafft sein. So lange hält der Einzelhandel nicht durch, auch das Bildungssystem nicht. Ganz zu schweigen von Kurzarbeit und den mit einem längeren Lockdown verbundenen psychologischen Folgen in den Familien.

Kein Impfstoffnationalismus? Merkel größter Fehler!

Verlass Dich auf die EU und Du bist verlassen. Diese Lehre sollte die Bundeskanzlerin eigentlich gezogen haben aus den vergangenen Jahren. Denn bei der Abschaffung von Kohle- und Atomverstromung folgten ihr nur wenige EU-Staaten. Und als es um die Verteilung der durch Rechtsbeugung und Rechtsbruch nach Deutschland eingelassenen „Flüchtlinge“ ging, wollten noch weniger Nationen ihren Weg unterstützen. Der EU-Klimapakt – ein weiteres Zerstörungswerk, dass die starke Industrie des Westens, auf der unser Wohlstand fußt – wird binnen eines Jahrzehnts alle energieintensiven Industrien in Deutschland zerstören (Stahl, Aluminium).

Der Migrationspakt, der angeblich keine bindende Wirkung hat, soll Eins zu Eins umgesetzt werden, was die Einwanderung in die Sozialsysteme im gleichen Jahrzehnt vervielfachen wird. Zudem werden Aufkäufe wichtiger deutscher Unternehmen aller Branchen durch Chinesen und Saudis stillschweigend und wohlwollend geduldet.

All das ist der Kanzlerin allerdings egal. Denn: Was auch immer sie tut, die Medien stehen wie ein Mann hinter ihr. Der Nimbus der Unfehlbarkeit umwittert sie. Die wenigen Jounalisten, die ihr diesen Nimbus nehmen wollen, spielen mit der eigenen Karriere. Selbst wenn Merkel morgen mit eigener Hand vor laufenden Kameras zehn Menschen töten würde… ARD und ZDF hätten eine legitimierende Erklärung dafür. Oder würden den Vorgang nach dem Motto „Worüber wir nicht berichten, dass ist auch nicht geschehen!“ beschweigen.

Zu wenige Impfdosen, um Ziel erreichen zu können

Nun aber hat sie den größten Fehler ihrer an Fehlern reichen Amtszeit gemacht. Sie hat auf jene Gestalten gehört, die vor Impfstoff-Nationalismus warnten. Nationalismus ist ein Begriff, mit dem man die Kanzlerin immer beeindrucken kann. Denn Nationalisten sind im sozialistischen Denken der Kanzlerin immer Nazis. Deshalb hat sie zugestimmt, dass nicht die einzelnen Staaten sondern die EU sowohl die Impfstoffe zulässt als auch die Impfdosen ordert und einen Verteilungsschlüssel erstellt. Darüber hat sich nicht nur der Biontech-Gründer gewundert.

Im blinden Vertrauen darauf, dass es schon rechtzeitig mehrere zugelassenen Impfstoffe geben würde, ist man sehenden Auges in die Katastrophe gerauscht. Während Spahn und andere noch davon fabulierten, bald werde wieder alles gut, wussten sie schon um die Engpässe, die ihr eigens Fehlverhalten herbeiführen würde. Was bleibt ihnen also übrig, als den Lockdown weiterzuführen. Alles andere wäre der totale Gesichtsverlust. Denn würde man irgendwann in den nächsten Wochen wieder lockern, obwohl weder Inzidenz, noch Neuinfektionen noch Sterbefälle bessere Zahlen brächten…  Damit würde eingestanden, dass alles vorherige nicht notwendig war oder aber eigene Fehler ins Chaos geführt haben: Das alles vor der Bundestagswahl? Niemals! Zuerst muss Laschet als Kanzlerkandidat und eine Bundesregierung mit den Grünen durchgeprügelt werden. Danach kann man sich dann den unausweichlichen Realitäten widmen.

C02-Steuer

Während alle Bürger und vor allem der Mittelstand finanziell durch Corona Mehrbelastung erfahren, wird die linksgrünversiffte Klimawandel-Ideologie weiter gestützt. Gegen jegliche wirtschaftliche Vernunft hat die Bundesregierung an der Besteuerung festgehalten. Die Unternehmen geben ihre Besteuerung an den Verbraucher weiter. Das wird nicht nur zu höheren Strom- und Heizkosten führen. Andere Produkte (auch Lebensmittel) werden sich verteuern entsprechend des Energieaufwands, mit dem sie hergestellt wurden. Hinzu kommt jetzt erst einmal sieben Cent teurerer Treibstoff an der Tankstelle. Aber auch hier ist die Entwicklung nach oben offen.

In einer Phase, in der die Regierung durch Lockdown-Maßnahmen zahlreiche Menschen finanziell schwer belastet, konnte man sich nicht dazu durchringen, die CO2-Steuer einzufrieren. Denn bald ist Bundestagswahl. Und die Grünen werden gebraucht. Wahrscheinlich von der CDU, schlimmstenfalls in einer RRG-Koalition. Soll der Bürger doch leiden. Hauptsache ist, wir werden wieder gewählt.

Dass sie wiedergewählt werden, daran besteht kein Zweifel. Denn die Opposition wird seit Jahren systematisch aus dem Diskurs ausgeschlossen. Ziel ist, mit Hilfe der MSM eine nach links offene Gesellschaft zu errichten, in der Begriffe wie „konservativ“ oder „bürgerlich“ gegoogelt werden müssen. Systematisch hat die Kanzlerin mit ihren Getreuen auf dieses Ziel hingearbeitet. Seit vielen Jahren. Corona ist ein Beschleuniger für die politische Religion der Merkelianer, die im Totalitarismus enden wird. Und augenscheinlich auch soll! Auch wenn man das Ganze dann schöngefärbt „Vereinigte demokratische Staaten von Europa“ nennen wird. Mit päpstlichem Segen, versteht sich. Denn die beiden großen Kirchen in Deutschland haben sich von Widerstands-Institutionen zu willigen Co-Vollstreckern gewandelt.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelMilliardenteure steuerfinanzierte Integrationskurse laufen massenhaft ins Leere
Nächster ArtikelFriedrich Merz will Aufnahmestop für Flüchtlinge – Nun wird er Merkels nächstes Opfer!
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.