(Michael van Laack) Mit Verlaub, Herr Böhmermann, Sie sind ein Ar… – Wer glaubte, ARD und ZDF hätten aus den Shitstorms zum Oma-Sau-Song und dem Corona-Hetz-Video gelernt, wurde nun eines Besseren belehrt. Zusammen mit dem WDR-Kinderchor besang der linksradikale und finanziell bestens alimentierte „Komiker“ Jan Böhmermann erneut das Fehlverhalten der älteren Generation in der Corona-Krise. Nach einem seichten Einstieg wurde klar: Wir jungen haben nichts mit der Ausbreitung des Virus zu tun.

Nur Senioren machen Ski-Urlaub

Verantwortlich sei die von Ischgl und aus anderen Ski-Regionen nach Deutschland zurückreisende partygeile Generation 50+. Und selbstverständlich die „Corona-Leugner“, die sich sogar in Telegram-Gruppen und anderen Netzwerken infizieren.

50plus – Die Reichstagssturm-Generation ist unser Feind!

Wer über 50 ist und die Tagesthemen sowie das MoMa nicht als Evangelium betrachte, sei selbst schuld, wenn er an Covid-19 erkranke. Verantwortlich für die Ausbreitung des Virus seien auch die tatsächlichen und geistigen Reichstagsstürmer. Aber sie würden für ihren zivilen und sonstigen Ungehorsam bitter bestraft.

Böhmermann freut sich über Oma im Koma

„Pandemie vorbei und meine Oma auch!“ Großartig diese Botschaft, oder? So lange habe ich (fast schon sehnsüchtig) nach Schuldigen gesucht für das, was wir alle jetzt erleiden müssen. All die Restriktionen und das folgende wirtschaftliche Elend. Daran ist der „hustende Widerstand“ der Generation 50plus schuld. Toll!!! Moment mal… Ich bin 55. Heißt das jetzt etwa… Oh mein Gott, ich bin mitverantwortlich für den Tod zehntausender Menschen. Und da ich zudem Trump gewählt habe… ein Abgrund tut sich vor mir auf!

An besten, ich werde mich für dieses ungeheuerliche Verbrechen vor dem Reichstag selbst verbrennen, umgeben von großflächigen Bildern unserer geliebten Führerin Angela Merkel, begleitet vom Gesang des neuen Opernstars Jan Böhmermann. Und betrauert von… niemandem vermutlich, denn Massenmördern weint man bekanntlich keine Träne nach. Es sei denn, sie heißen Stalin oder Che Guevara. Dann werden sie von gewissen ARD- und ZDF-Komikern auch gern mal im Urlaub als Konterfei auf dem T-Shirt getragen.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelPrediger in Braunschweig: „Weihnachten ist eine Beleidigung Allahs!“
Nächster ArtikelCorona-Zwangsimpfung durch die Hintertür: Keine Notfallbehandlung für Impfgegner
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.