(Michael van Laack) Die Unbefleckte Empfängnis Mariens, der die römisch-katholische Kirche heute gedenkt, ist ein Dogma der Glaubenslehre, nach dem die Gottesmutter Maria vor jedem Makel der Erbsünde bewahrt wurde. Gott hat Maria vom ersten Augenblick ihres Daseins an vor der Sünde bewahrt, weil er sie als Mutter Gottes  auserwählt hatte. – Wer ein Dogma öffentlich in Zweifel zieht oder es gar eindeutig bestreitet, zieht sich als Tatstrafe die automatisch eintretende Exkommunikation zu. In der linksgrün versifften deutschen Genderkirche selbstverständlich nicht!

Katholisch.de ist das Internetportal der römisch-katholischen Kirche in Deutschland.[2] Die Redaktion mit Sitz in Bonn arbeitet im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). Betreiber der Seite ist die Allgemeine gemeinnützige Programmgesellschaft mbH (APG), ein Unternehmen des Verbandes der Diözesen Deutschlands (Bonn) und der Tellux Beteiligungsgesellschaft (München).“ lesen wir auf Wikipedia.

Glaubenszersetzung finanziert durch Kirchensteuer und Spenden

Regelmäßig veröffentlicht das Kirchenportal so genannte „Kalenderblätter“, in denen kurz auf die Lebensgeschichte eines Heiligen oder die Bedeutung eines Festes eingegangen wird:

Auf dem heutigen Kalenderblatt lesen wir:

Entscheidend sind die ersten drei Sätze, der Rest ist nur Geschwalle: „Unbefleckte Empfängnis“ – bitte was? Wird hier die Jungfrau Maria auf wunderbare Weise schwanger und empfängt Jesus? Pate für diesen Verdacht steht die überkommene Vorstellung, Sexualität gehe immer mit „Befleckung“ einher.“

Dass Maria unbefleckt empfangen und folglich später auch Jesus ohne menschlichen Samen und Geschlechtsverkehr gezeugt wurde, ist nach Ansicht der Redaktion von katholisch.de ein „Verdacht“. Soll heißen: Heute haben wir nicht nur ein viel liberaleres und unverklemmteres Bild von Sexualität, sondern wir wissen auch, dass Papst Pius IX. auf Basis von Fehlinformationen ein Dogma formuliert hat. – Ein Dogma freilich ist kein Glaubenssatz, den sich ein Papst selbst mal eben ausdenkt, weil er schlecht geschlafen hat, sondern die Fixierung eines Glaubensinhalts, der in der Kirche bereits allgemein geglaubt wurde, sich zudem aus Schrift (Bibel) und Tradition sicher begründen lässt.

An die Bischöfe Deutschlands: Entfernt diesen Text

Menschen die fromm sind – die glauben, nicht nur weil ein Dogma sie zu glauben verpflichtet – wird hier erklärt: Einem falschen Verdacht aufsitzend hat die Kirche über fast 19. Jahrhunderte geglaubt, Maria sei bis zu ihrem Lebensende vor der Erbsünde und jeglicher anderer Sünde bewahrt geblieben. Eng damit in Zusammenhang steht die Unbeflecktheit (die Unversehrtheit) Mariens bei der Empfängnis Christi. Denn sie blieb unbefleckt von jeder Sünde. Außer- oder vorehelicher Geschlechtsverkehr galt auch bei den Juden bereits als sündhaft.

Sie blieb von aller Sünde bewahrt und Jungfrau bei der Zeugung und auch nach der Geburt (Lehre von der Jungfrauengeburt). Bestreitet man die Unbeflecktheit Mariens und die Bewahrung von der Erbsünde bis zu ihrer leiblichen Aufnahme in den Himmel (ein anderes Dogma), muss man zu Ende gedacht auch sagen: Jesus wurde biologisch gezeugt. Etwas anders habe man deshalb geglaubt, weil die „Befleckung“ mit menschlichem Samen nicht akzeptabel war. Demnach wäre Christus NICHT der Sohn Gottes, gezeugt wurde er von irgendeinem unbekannten Mann. Denn das Josef nicht der Vater war, ist unzweifelhaft.

Ergo glauben wir seit zwei Jahrtausenden an die Lehren des Ergebnisses des Seitensprungs einer untreuen Israelitin. Vielleicht hat sie ihr Fremdgehen gegenüber Josef gar durch die Erfindung einer Engelserscheinung verdeckt? Ist es das, Hochwürdige Herren Bischöfe, was die Mitarbeiter Eurer Plattform uns vom Ende her gedacht lehren wollen? Falls „Ja“, schlage ich Euch vor, wahlweise aus der Kirche auszutreten oder aber sie gleich aufzulösen. Dennalle, was wir glauben, würde so jegliche Berechtigung und Beweiskraft entzogen.

Schlussworte von Papst Pius IX.

Am Ende der Enzyklika „Ineffabilis Deus“, in der das Dogma begründet und verkündet wird, schreibt der Papst:

Damit endlich die ganze Kirche zur Kenntnis dieser Unserer Definition über die Unbefleckte Empfängnis der allerseligsten Jungfrau gelange, so verordnen Wir, dass dieses Unser apostolisches Schreiben zum ewigen Gedächtnis aufbewahrt werde. Wir befehlen ferner, dass den abgeschriebenen oder gedruckten Exemplaren, die von einem öffentlichen Notar unterzeichnet und mit dem Siegel einer in kirchlichen Würden stehenden Person versehen sind, von allen jene Glaubwürdigkeit beigemessen wird, die man dem Original selbst beimessen würde, falls es zur Einsichtnahme dargeboten oder vorgelesen würde.

Niemandem sei es also gestattet, die Urkunde dieser Erklärung, Unseres Entscheides und Unserer Definition zu verletzen, noch sich ihr mit vermessenem Ansinnen zu widersetzen oder ihr entgegenzutreten. Wer sich aber erkühnen sollte, solches zu versuchen, der wisse, dass er den Zorn des Allmächtigen und seiner Apostel Petrus und Paulus auf sich ladet.

Gegeben zu Rom bei St. Peter im Jahr der Menschwerdung des Herrn 1854,
am 8. Dezember, im 9. Jahre Unseres Pontifikates
Pius PP. IX.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger Artikel„O komm, o komm Emmanuel“ – Warum sich Frau Merkel vor Weihnachten fürchten sollte!
Nächster ArtikelNach Absage: Papst ehrt Unbefleckte Empfängnis mit einem privaten Frömmigkeitsakt
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.