(Michael van Laack) Männlich, ca. 1.85 m groß, schlanke Statur, längeres Haar, mindestens Oberlippen- und Kinnbart, blaue Augen, sprach Englisch mit osteuropäischem Akzent. Bereits am 23. November soll dieser Mann zumindest billigend in Kauf nehmend, dass mehrere Polizisten unter einem Objekt begraben werden und zu Tode kommen, ein Seil durchtrennt haben. Die Öffentlichkeitsfahndung wurde erst jetzt eingeleitet, weil die Ermittlungen bisher im Sande verliefen.

Solidarität mit Straftätern für eine gute Sache erlaubt!

Man mag zum Projekt eines Autobahnbaus, für den u.a. der Dannenröder Forst teilgerodet werden soll, stehen wie man will. Demonstrationen: OK –  Petitionen: OK – Klagen: OK! Aber dann ist auch Schluss. Schon die Besetzung des Waldes stellt Landfriedensbruch dar. Solche Kleinigkeiten waren für ARD und ZDF freilich noch nie ein Problem, denn da sind ja „Aktivisten“ unterwegs. Aktiv sein ist grundsätzlich gut, Aktivsein im Sinn der rotgrünen Agenda ist fast schon Heldentum. Vorgestern schickte FFF dann solidarische Grüße an die Straftäter. Bilder vom heldenhaften und scheinbar friedlichen Widerstand gegen die ökorassistische Polizei.

Unerwähnt freilich blieb, dass die Baumhausbewohner und andere Demonstranten die Polizei mit Fäkalien bewarfen und mit in Eimern gesammelten Urin übergossen. Das wird sicher Notwehr gewesen sein. Mit Corona wird sich dadurch sicher niemand angesteckt haben. Denn im Wald dürfte sich nicht ein einziger AfD-w Wähler befunden haben.

Luisa Neubauer jedenfalls scheint das alles nicht gestört zu haben…

Neubauer schon seit Beginn „solidarisch mit den Dannis für den Danni“

Kein Wort bisher zu den Straftaten. Nicht zu Schüssen mit Stahlkugeln, auf Angriffe mit Flaschen oder Steinen oder in den Boden getriebenen spitzen Stahlstangen. Und in den letzten Wochen kein Wort zu den Angriffen auf die Polizisten am 23. November.

Allerdings nicht nur von Luisa Neubauer. Auch ARD und ZDF schweigen. Das war ja auch ein Totschlagversuch im Kampf für das Gute, gegen Landnahme und für den Klimawandel-Stopp. Solche Opfer sind im von ARD, ZDF und FFF geforderten Systemchange eingepreist. Schon immer haben bei Volksbefreiungs-Revolutionen die Leichen der Gegner der „Befreier“ den Weg gepflastert. So what?

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelOstbeauftragter der Bundesregierung: AfD-Wähler sind Corona-Volksschädlinge!
Nächster ArtikelAdventsgeschenk des Papstes: Für jeden Mitarbeiter fünf Packungen Paracetamol!
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.