(Michael van Laack) Eigentlich wäre das ein Fall für den Verfassungsschutz, aber wir wissen: Mit Bundeskanzlerin Merkel, dem Herrn Bundespräsidenten und Heiko Maas haben wir in Deutschland drei mächtige Schutzpatrone für linksradikale Antisemiten. Deshalb wird es folgenlos bleiben, dass die Jugendorganisation der SPD (Jusos) die Jugendorganisation der palästinensischen Terrorpaten-Partei Fatah zu ihrer Schwesterorganisation erkoren hat.

Kühnert dachte wohl: „Nach mir die Sintflut!“

Der scheidende Juso-Vorsitzende hat nicht verhindert, dass sich seine wackeren Vorkämpfer gegen alles, was nach rechts riecht, mit einer Organisation verbünden, die die Zerstörung des Staates Israel und die Auslöschung alles jüdischen Lebens auf ihre Fahnen geschrieben hat. Aber das ist ja nicht so schlimm. Denn wir wissen: “Voll Nazi“ sind alle, die die Kanzlerin, FFF und/oder den Islam kritisieren. Und der einzig böse Antisemitismus bzw. Antizionismus ist für Angela Merkel und ihre buntfaschistische Regierungstruppe der in den „rechten“ Milieus verankerte.

In diesen Tagen wird das noch vermehrt gelten, denn Angela darf es sich mit den Antisemitismus-Freunden mit Olaf und Heiko nicht verscherzen. Alles, aber bitte keine Regierungskrise in der Corona-Krise. Zudem fremdelt die Kanzlerin bekanntlich selbst mit den Juden, wie sich immer wieder im Abstimmungsverhalten der Bundesrepublik im Weltsicherheitsrat zeigt, wenn es um Israel geht.

Zum Erbrechen reizende Doppelmoral von Politik und Medien

Man stelle sich vor, die bereits unter Beobachtung stehende „Junge Alternative“ würde eine Partei zur „Schwesterpartei“ erklären, die den Palästinensern das Lebensrecht in Israel strittig machen würde. Oder noch schlimmer: Mit einer Partei, die den Abriss aller Moscheen in Europa forderte.

Spätestens am nächsten Morgen: Regierungssprecher Seibert erklärt im Namen der Bundeskanzlerin, dass „nie wieder“ Antisemitismus durch politische Organisation in Deutschland unterstützt werden dürfe. Horst Seehofer erklärt: Wir werden umgehend prüfen, ob ein Verbot bzw. die vorläufige Auflösung der JA möglich ist. Claus Kleber warnt am Abend im heute-journal von einem zutiefst verstörenden und beunruhigenden Akt der zeige, wie schnell Weimar zurückkehren könnte, wenn wir nicht wachsam blieben.

Staatsauftrag an Medien: So schnell als möglich vergessen lassen!

Während des Tages wären Stegner. Chebli, Habeck und andere übliche Verdächtige schon wieder komplett ausgerastet und hätten Fackelmärsche für den Abend vor der AfD-Parteizentrale organisiert. Die ANTIFA hätte zu „Besuchen“ diverser Mandatsträger aufgerufen usw. usf.

Und was geschieht aktuell? Die Meldung ist einen Tag alt. Welt, WAZ/NRZ, RND und andere berichten kurz, weisen darauf hin, dass es „Kritik“ an der Entscheidung gäbe, spielen drei Sätze oder einen Abschnitt lang die Mahner, Warner und Empörer und gehen dann ganz hurtig zur Tagesordnung über. In einer Phase, in der die AfD zum Problemfall beim Framing wird, braucht es nun wirklich keine weitere Nahrung, außerhalb dieser Partei und ihrer Wähler könnte im besten Deutschland aller Zeiten irgendetwas aus dem Ruder laufen.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelSpanien: Polizei demonstriert für Freiheit und gegen Tragen von Masken
Nächster ArtikelGrüne auf dem Weg zur Macht: Mit Angstmache in eine spießige Verbotsgesellschaft
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.