(Michael van Laack) Heute auf den Tag seit 15 Jahren beglückt uns Angela Merkel nun Jahr um Jahr mit der Transformation der Bundesrepublik Deutschland in eine bessere deutsche und demokratische Republik. Zuerst die konservativen Gegner in der Partei abgeschaltet, dann auf Kosten der Steuerzahler die „systemrelevanten Banken“ gerettet. Wenige Jahre später durch Kredite mit langer Laufzeit und Bürgschaften Griechenland und somit den Euro gerettet. Doch das war erst der Anfang auf dem Weg zum besten Deutschland aller Zeiten…

Als in Fukushima ein AKW in seine Bestandteile zerfiel, verkündete die Kanzlerin im Alleingang den Atomausstieg. Auch drängte sie auf rasche Schließung deutscher Zechen und des Braunkohletagebaus. Gern machte sie sich vom ehemaligen Bruderland Sowj… Russland im Gasgeschäft abhängig. Auch das systematische Ruinieren der deutschen Auto-Industrie lag ihr sehr am Herzen. Nebenbei putschte sie während des großen Koalitionskrachs die Konservativen aus den wichtigen Ämtern der CSU und unterstützte die Installation des blassgrünen Königs Markus I. von Bayern.

„Anela“ Merkel, die Asylkanzlerin

Ihr grösstes Verdienst war allerdings die Aufnahme von Millionen Flüchtlingen und Migranten sowie der Beitritt zum Migrationspakt, um auch in Zukunft nichtweißes und nichtchristliches Menschenmaterial für die deutsche Wirtschaft sicherstellen zu können. Besonders hierfür wollte das ZDF sie heute vermutlich ehren und nannte sie deshalb nicht mehr bei ihrem in der Sprache der alten weißen Männer gebräuchlichen Taufnamen Angela (Lateinisch für Engel oder Bote). Nach der behutsamen Einführung des Gendersternchens die zweite großartige volkserzieherische Maßnahme. Ab heute gilt die arabische Variante „Anela“ augenscheinlich als die bevorzugte, was die gleiche Wortbedeutung hat.

Quelle: https://twitter.com/ZDFheute/status/1330428920794128384

Eine großartige arabophile Geste des ZDF. In Mainz weiß man, was sich für einen Dhimmi gehört! Apropos Dhimmi… Die größte Leistung der Kanzlerin haben wir ja bisher noch gar nicht erwähnt: Die Rettung vor Corona. Aber diese Heldentat ist ja auch noch nicht ganz abgeschlossen. Danach sollte man ihr als zweiten Vornamen Alfayra geben. Klingt fast wie الفيروس – Und das heißt bekanntlich auf deutsch Virus. Anela Alfayra, unser Virusengel… Ein großartiges Bild!

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelKanaren: 1000 % mehr afrikanische Einwanderer in einem Jahr
Nächster ArtikelCorona: Bürger und Kirche in Not! Über Halbwissen, Ängste und eine ungewisse Zukunft!
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.