(Michael van Laack) Unsere Leser kennen das vermutlich: Ein Bild sehen, verwundert die Augen reiben und feststellen, dass das Bild immer noch da ist. So ging es uns heute, als wir zu den linksradikalen Landfriedensbrechern im Dannenröder Wald recherchierten. Die MSM nennen diese Leute selbstverständlich Aktivisten oder Autonome. Eigentlich wollten wir einen trockenen Dokumentationsbeitrag schreiben, aber dann…

Klar, das Schleppergeschäft läuft 2020 nicht so gut. Dass man sich als erfolgsverwöhnte Beschafferin potentieller islamischer Terroristen langweilt und nach neuen Betätigungsfeldern und Einnahmequellen sucht, ist verständlich. Aber muss man sich dazu so seltsam verkleiden? Irgendwie eine Mischung aus nachkonziliarer Dominikanerinnen-Tracht und Osterhasenkostüm ohne Langohren. Na ja, jedem das Seine.

Der „Welt“ jedenfalls gefällts. Und das ist bekanntlich das Einzige, was im Deutschland des Jahres 2020 zählt: Dass die MSM zufrieden sind, sich mit einer Haltung oder Aktion identifizieren können.

Solidarisiert sich Rackete mit Verfassungsfeinden?

Wenn man etwas auf Twitter oder auch Facebook retweetet bzw. verlinkt, macht man das in der Regel, weil der Beitrag gefällt oder aber weil man ihn kritisch kommentieren möchte. Rechtlich macht man sich übrigens alles zueigen, was auf dem eigenen Profil veröffentlicht wird. Deshalb sperren die großen Plattformen ja auch gern Profile, die politisch Unkorrektes weiterverbreiten. Im schlimmsten Fall kann man als Privatperson, Blogger oder Youtuber sogar juristisch belangt werden, wenn man justiziable Inhalte (Postings, Tweets, Kommentare) verbreitet.

Deshalb dürfen wir annehmen, dass Frau Rackete sich inhaltlich vollkommen mit den Forderungen der „Dannenöder Wald Besetzung“ identifiziert

Die neue Feindkoalition: Polizei, Grüne, CDU

Mit Wut möchten also die prominenteste deutsche Kapitänin und ihre Kumpels das System zu Fall bringen. Die Polizei hinwegfegen, sämtlich CDU- und Grünen-Politiker mindestens absetzen (was mit der AfD geschehen soll, wage ich gar nicht zu denken). Und dann mit 100% der Sitze im dunkelroten Bundes-Reichstag regieren.

Selbstverständlich klimaneutral, demokratisch, tolerant und bunt. Eine schöne neue Welt schwebt diesen Feinden des bundesrepublikanischen Verfassung vor. Unser Wort ist Gesetz. Wir weisen Euch den Weg in eine deindustrialisierte, vegane, christenfreie und islamfreundliche Zukunft. Oder, wie Frau Rackete das formulieren würde: Die Menschen werden nicht von selbst progressiver, wir müssen sie auch von innen verändern! – Einfach großartig, diese Frau! Oder irre ich mich?

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelEine Geschichte aus zwei Städten
Nächster ArtikelAbsurdistan in Essen: Iraner steckt Asylunterkunft in Brand, weil er nach Südamerika will!
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.