(Michael van Laack) Unser aller sozialdemokratischer Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat ja schon manche steile Theorie und irritierende Forderung verlauten lassen. Was wir in den letzten Stunden aus seiner Feder lesen durften, macht dann aber doch sehr nachdenklich…

Intelligenzverlust durch Corona-Infektion?

Müssen bald manche, die zu MENSA – dem Club der Hochbegabten – gehören, sich neu testen lassen? Das zumindest befürchtet Karl Lauterbach, der mal wieder eine Studie zu Corona im Schweinsgalopp quergelesen und dennoch vollständig verinnerlicht hat, so dass er wie gewohnt brillante Konklusionen bilden konnte. Es drohe der IQ-Verlust von 8,5 Punkten. Sorgen müssen sich deshalb wohl auch jene machen, deren IQ nicht höher als 138 getestet wurde. Frässe das Virus diese 8,5 Punkte ganz auf, lägen sie noch maximal bei 129,5. Und hätten so die Aufnahmehürde von 130 unterschritten. Ein schwerer Schlag!

Ist auch Jens Spahn von Verblödung bedroht?

Karl Lauterbach befürchtet, dass dies so sein könnte. Denn schon leichte Symptome würden zur Abnahme der Denkleistung führen. Drücken wir also allen anderen Mitgliedern der Bundesregierung die Daumen, dass nicht auch sie Opfer des Verdummungs-Virus werden. Oder gar der Herr Bundestagspräsident. Man stelle sich vor: Schäubles Gehirn um zehn Jahre gealtert! Gar nicht auszudenken, was er dann in den nächsten Monaten alles im Hohen Haus ins Mikrofon flüstern würde…

Gastronomie schließen, Schulen offen halten

Auf dem Hintergrund der neuesten Erkenntnisse eine berechtigte Forderung. Denn bekanntlich vernichtet auch Alkohol Gehirnzellen. In Verbindung mit dem Intelligenzverminderer Corona folglich eine ganz üble Kombination. In den Schulen wird fürs Leben gelernt. Das erhöht zwar nicht den IQ, aber erhält zumindest teilweise die Auslastung des Gehirns auf einem angemessenen Level. Man kann Karl Lauterbach nur danken, dass er uns heute die Augen geöffnet hat. Ebenso konsequent ist es dann selbverständlich auch, Bordelle wieder zu schließen. Denn dort vögelt sich bekanntlich ohnehin schon mancher das Gehirn aus dem Körper.

Deshalb sei ihm nun alles verziehen, was er uns in den letzten Monaten über die Medien an Verbal-Müll virtuell in die Wohnungen sandte. Denn nun geht es darum, Deutschland vor der totalen Verblödung zu bewahren! Man stelle sich vor, es käme zu einer vollständigen Virus-Durchseuchung der Republik. Jeder würde bis zu 8,5 Punkte seines IQ verlieren… Ich vermute, dass ca. zehn Prozent der Bevölkerung dann zu dumm wären, um sich noch daran erinnern zu können, dass sie atmen müssen, wenn sie sich weiterhin täglich bei Bier und Chips „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ anschauen wollen.

Zum Schluss noch ein Spritzer abseitiges Wissen

Und zwar in eigener Sache: Zumindest ich muss mir keine Gedanken machen, unter 130 zu fallen. Nicht das ich jetzt angeben wollen würde. Aber ich dachte mir, dieses Thema wäre eine gute Gelegenheit, mal ein bisschen Privates über mich an die Leserschaft durchzustechen… 😉

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelStraubing: Muttergottes-Statue geköpft – Kopf Corona-Maske aufgesetzt und vor Kirche geworfen
Nächster ArtikelDie sterbende Heiterkeit der Stadt unter blauem Himmel – Sieben Tage Palermo
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.